Brief als Dankeschön

Eine Frau berichtet, wie sie im Frauenhaus Zuflucht fand

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Dezember 2018
Milena* hat nach einem mehrmonatigen Aufenthalt im Frauenhaus Ortenau Dank der Unterstützung wieder in ein geregeltes Leben zurückkehren.

Milena* hat nach einem mehrmonatigen Aufenthalt im Frauenhaus Ortenau Dank der Unterstützung wieder in ein geregeltes Leben zurückkehren. ©Ulrich Marx

Frauen, die Zuflucht im Frauenhaus gefunden haben, zeigen ihre Dankbarkeit oft mit Briefen. Sie machen den zahllosen anderen Hilfesuchenden Mut. Für die Aktion »Leser helfen« schildert Milena*, wie ihr der Verein Frauen helfen Frauen wieder auf die Beine geholfen hat. Für ein zweites Frauenhaus werden 150 000 Euro benötigt.

Manchmal gibt es Freude und Glück im Frauenhaus Ortenau. Ein besonderes Kapitel im Buch des Vereins Frauen helfen Frauen hat den Titel »Danke«. Viele Ehemalige kommen zurück, um  sich ehrenamtlich an ganz unterschiedlichen Aufgaben im Verein einzubringen. Wenn es finanziell möglich ist, dann werden sie Fördermitglieder. 

»Wenn eine Frau nicht den Jahresbeitrag von 36 Euro zahlen kann, dann zahlt sie einfach so viel, wie sie in der Lage ist. Jeder kleine Betrag hilft uns«, sagt Monika Strauch, Geschäftsführerin des Vereins. Was wirklich zu Herzen geht, sind die Briefe, Mails oder die Kleinigkeiten, die die Frauen vorbeibringen. Oft auch nur eine Tafel Schokolade, ein Stück Kuchen oder eine nette Bastelarbeit. Das zeigt auch, wie fest sie wieder im Leben stehen. Dass sie durch die Zeit im Frauenhaus Ortenau an Leib und Seele heil geworden sind,  ein Stück Vertrauen und Zuneigung zurückgeben können. 

»Ich verlasse das Frauenhaus mit meinem wahren Ich … ich bin selber überrascht, was ich hier alles geschafft habe und was ich für mich jetzt mitnehmen kann.« Dieser Brief (Foto) stammt von Milena* und ist an die Frauen gerichtet, die nach einer Zuflucht im Frauenhaus suchen müssen. Der Brief mit den zwei Herzen hängt eingerahmt an der Wand. 

Für Milena gab es diese glückliche Wendung. Nach dem mehrmonatigen Aufenthalt im Frauenhaus Ortenau konnte sie eine Wohnung finden, ihre Berufsausbildung wieder aufnehmen und ohne Angst mit ihren beiden Kindern leben. »Ich gehe wegen der Kinder ins Frauenhaus«, hatte sie damals bei der Aufnahme erklärt. »Die beiden Kleinen bekommen ja alles mit. Nachts, wenn es losgeht mit den Schlägen, wenn ich vor Schmerz schreien muss. Dann liegen sie in ihren Bettchen und weinen«. 

Kinder sind verunsichert

- Anzeige -

Wie soll eine Mutter ihren Kindern erklären, warum der Papa sie auf den Boden wirft, ihr die Haare büschelweise ausreißt? Das immer und immer wieder. Man kann ihnen zwar sagen, dass Mama und Papa auch mal streiten, aber warum geht die Mama mit uns von zu Hause weg? Kinder haben einen Loyalitätskonflikt gegenüber ihren Eltern, wissen die Mitarbeiterinnen des Frauenhauses. Sie sind zutiefst verunsichert. 

Milena schilderte zwei Schlüssel-Situationen, die sie letztlich bestärkten, »die Kinder und ich müssen hier raus«.  Ihr Ehemann hatte sie gestoßen, Milena fiel auf das Kind. Ein anderes Mal hatte sie »unerlaubt« Geld für den Kindergartenausflug ausgeliehen. Schon längst hatte sie keinen Cent mehr, weder Ausweis, Kreditkarte noch Handy in der Tasche. »Das alles hatte er mir weggenommen«. Als er das Ausleihen bemerkte, wendete er Gewalt an. »Ich wurde verprügelt und das richtig, die Kinder haben es mit ansehen müssen«. Die kleine Familie war zu diesem Zeitpunkt in den Ortenaukreis umgezogen. Eltern, Freunde, Verwandte wohnten weit entfernt. 

Der Fall »Milena« ist im Verein Frauen helfen Frauen leider exemplarisch für unzählige Schicksale. In Baden-Württemberg kam es 2017  zu 27 Tötungsdelikten durch häusliche Gewalt (23 Frauen, vier Männer). In 12 016 Fällen kamen Verletzungen vor, die Opfer häuslicher Gewalt wurden vergewaltigt oder gegen ihren Willen festgehalten (9 966 Frauen und 2 050 Männer). Die Polizei geht von einer enormen Dunkelziffer aus. (Statistik aus Landtagsanfrage vom 12. März 2018).

Seit drei Jahrzehnten

Beim Auszug aus dem Frauenhaus bemühen sich fast alle Frauen, ihre Zimmer blitzsauber zu hinterlassen, weiß Monika Strauch. Sie wissen, es kommt jemand, der vor Leid und Kummer kaum in der Lage ist, den Alltag zu bewältigen. Schutzfunktion, Stabilisieren, Befähigen, damit Frauen, Männer und Kinder ein gewaltfreies Leben führen können, das alles ist Aufgabe des Vereins Frauen helfen Frauen seit nunmehr über drei Jahrzehnten. Der Erlös der Spendenaktion »Leser helfen« geht unmittelbar an den Verein Frauen helfen Frauen Ortenaukreis.

*Name von der Redaktion geändert.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.
Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Die Gewerbeakademie Offenburg mit seinen drei Ausbildungsstätten erhält eine Förderung.
Ziel: Modernisierung der Ausstattung
vor 8 Stunden
Die Modernisierung der Ausstattung der Gewerbeakademie Offenburg der Handwerkskammer Freiburg wird mit 380.935 Euro vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau gefördert. Das geht aus einer Pressemitteilung des Ministeriums hervor. 
Landrat Frank Scherer begrüßt die rund 180 Gäste im Landratsamt und verkündet die Fortführung des PNO.
Trotz Ende der Bundesförderung
vor 8 Stunden
Die Bundesförderung für das Präventionsnetzwerk Ortenaukreis (PNO) ist zu Ende. Dennoch wird das Projekt fortgesetzt. Das wurde auf der zweitägigen PNO-Projektabschlusstagung im Landratsamt bekanntgegeben. Das PNO fördert die Gesundheit von Drei- bis Zehnjährigen.
Ortenau
vor 10 Stunden
Weil er versucht haben soll, zwei Männer von Frankreich nach Kehl zu schleusen, muss sich ein 40-Jähriger Ivorer dafür künftig verantworten. Die beiden Landsleute hatten bei der Kontrolle der Kehler Bundespolizei keinerlei Ausweispapier dabei. Für die drei dürfte es der letzte Deutschlandbesuch für...
Mehr als 60.000 Euro aus der Ortenau
08.12.2018
Die Bundesweite Benefiz-Radttouraktion »Tour der Hoffnung« überweist 80 000 Euro Spendengelder für die Erforschung von Kinderkrebskrankheiten an die Kinderkrebsklinik der Uni Freiburg. Der Ortenberger Jo Schraeder sammelte davon 61 500 Euro in der Ortenau.
Ministerium gibt Startschuss
08.12.2018
Das Finanzministerium investiert mehr als 13 Millionen Euro in den Neubau des Finanzamts Offenburg. Die Bauarbeiten sollen noch in diesem Jahr beginnen. 
Förderung vom Land
08.12.2018
Der Ortenaukreis darf sich freuen. Das Land fördert den Breitbandausbau mit 1,14 Millionen Euro. 
Prozess könnte bald beginnen
07.12.2018
Redakteur Jens Sikeler setzt große Hoffnungen auf den Prozess um den Arztmord. Die Tat zu verstehen, helfe das Erlebte zu verarbeiten, ist er überzeugt. 
Falsche Versprechen soll ein 52-Jähriger wissentlich mehreren Ortenauer Anlegern gemacht haben. Der Schaden ist hoch.
Landgericht Offenburg
07.12.2018
Ein 52-Jähriger soll jahrelang private Anleger betrogen und so einen Schaden von rund 1,6 Millionen Euro verursacht haben. Der Mann habe seinen Opfern vorgegaukelt, das Geld in rentable Solaranlagen in Italien zu investieren – was jedoch nie geschehen sein soll. Jetzt muss er sich vor dem...
Schuldfähigkeit wird geprüft
07.12.2018
Ein Arzt ist am Donnerstag, 16. August, in seiner Offenburger Praxis an den Folgen von Stichverletzungen gestorben. Der noch am selben Tag festgenommene Tatverdächtige wurde nunmehr vor der Schwurgerichtskammer des Landgerichts Offenburg angeklagt.
Studien zur Umweltverträglichkeit
07.12.2018
Der Gemeinderat in Rust hat sich beim grenzübergreifenden Seilbahn-Projekt mit dem Europa-Park auf ein 5-jähriges Moratorium geeinigt. In dieser Zeit will der Park kein Genehmigungsverfahren beantragen, sondern mit Bürgern, Politik und Verbänden reden und Studien zu Auswirkungen auf die Natur in...
Modernere Ausstattung
07.12.2018
Mit 380.935 Euro wird die Gewerbeakademie Offenburg von Bund, Land und der Handwerkskammer gefördert. Das Geld wird für die Modernisierung der Ausstattung der Ausbildungsstätten genutzt. 
"Leser helfen"-Aktion
07.12.2018
Die erste Etappe bei der Aktion »Leser helfen« ist geschafft: Mehr als 56 000 Euro befindet sich bereits im Spendentopf für ein zweites Frauenhaus in Offenburg. Wie wichtig das für viele Frauen sein kann, zeigt der Bericht eines Polizei-Oberkommissars von seinen Einsätzen wegen häuslicher Gewalt.