Brief als Dankeschön

Eine Frau berichtet, wie sie im Frauenhaus Zuflucht fand

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Dezember 2018
Mehr zum Thema
Milena* hat nach einem mehrmonatigen Aufenthalt im Frauenhaus Ortenau Dank der Unterstützung wieder in ein geregeltes Leben zurückkehren.

Milena* hat nach einem mehrmonatigen Aufenthalt im Frauenhaus Ortenau Dank der Unterstützung wieder in ein geregeltes Leben zurückkehren. ©Ulrich Marx

Frauen, die Zuflucht im Frauenhaus gefunden haben, zeigen ihre Dankbarkeit oft mit Briefen. Sie machen den zahllosen anderen Hilfesuchenden Mut. Für die Aktion »Leser helfen« schildert Milena*, wie ihr der Verein Frauen helfen Frauen wieder auf die Beine geholfen hat. Für ein zweites Frauenhaus werden 150 000 Euro benötigt.

Manchmal gibt es Freude und Glück im Frauenhaus Ortenau. Ein besonderes Kapitel im Buch des Vereins Frauen helfen Frauen hat den Titel »Danke«. Viele Ehemalige kommen zurück, um  sich ehrenamtlich an ganz unterschiedlichen Aufgaben im Verein einzubringen. Wenn es finanziell möglich ist, dann werden sie Fördermitglieder. 

»Wenn eine Frau nicht den Jahresbeitrag von 36 Euro zahlen kann, dann zahlt sie einfach so viel, wie sie in der Lage ist. Jeder kleine Betrag hilft uns«, sagt Monika Strauch, Geschäftsführerin des Vereins. Was wirklich zu Herzen geht, sind die Briefe, Mails oder die Kleinigkeiten, die die Frauen vorbeibringen. Oft auch nur eine Tafel Schokolade, ein Stück Kuchen oder eine nette Bastelarbeit. Das zeigt auch, wie fest sie wieder im Leben stehen. Dass sie durch die Zeit im Frauenhaus Ortenau an Leib und Seele heil geworden sind,  ein Stück Vertrauen und Zuneigung zurückgeben können. 

»Ich verlasse das Frauenhaus mit meinem wahren Ich … ich bin selber überrascht, was ich hier alles geschafft habe und was ich für mich jetzt mitnehmen kann.« Dieser Brief (Foto) stammt von Milena* und ist an die Frauen gerichtet, die nach einer Zuflucht im Frauenhaus suchen müssen. Der Brief mit den zwei Herzen hängt eingerahmt an der Wand. 

Für Milena gab es diese glückliche Wendung. Nach dem mehrmonatigen Aufenthalt im Frauenhaus Ortenau konnte sie eine Wohnung finden, ihre Berufsausbildung wieder aufnehmen und ohne Angst mit ihren beiden Kindern leben. »Ich gehe wegen der Kinder ins Frauenhaus«, hatte sie damals bei der Aufnahme erklärt. »Die beiden Kleinen bekommen ja alles mit. Nachts, wenn es losgeht mit den Schlägen, wenn ich vor Schmerz schreien muss. Dann liegen sie in ihren Bettchen und weinen«. 

Kinder sind verunsichert

- Anzeige -

Wie soll eine Mutter ihren Kindern erklären, warum der Papa sie auf den Boden wirft, ihr die Haare büschelweise ausreißt? Das immer und immer wieder. Man kann ihnen zwar sagen, dass Mama und Papa auch mal streiten, aber warum geht die Mama mit uns von zu Hause weg? Kinder haben einen Loyalitätskonflikt gegenüber ihren Eltern, wissen die Mitarbeiterinnen des Frauenhauses. Sie sind zutiefst verunsichert. 

Milena schilderte zwei Schlüssel-Situationen, die sie letztlich bestärkten, »die Kinder und ich müssen hier raus«.  Ihr Ehemann hatte sie gestoßen, Milena fiel auf das Kind. Ein anderes Mal hatte sie »unerlaubt« Geld für den Kindergartenausflug ausgeliehen. Schon längst hatte sie keinen Cent mehr, weder Ausweis, Kreditkarte noch Handy in der Tasche. »Das alles hatte er mir weggenommen«. Als er das Ausleihen bemerkte, wendete er Gewalt an. »Ich wurde verprügelt und das richtig, die Kinder haben es mit ansehen müssen«. Die kleine Familie war zu diesem Zeitpunkt in den Ortenaukreis umgezogen. Eltern, Freunde, Verwandte wohnten weit entfernt. 

Der Fall »Milena« ist im Verein Frauen helfen Frauen leider exemplarisch für unzählige Schicksale. In Baden-Württemberg kam es 2017  zu 27 Tötungsdelikten durch häusliche Gewalt (23 Frauen, vier Männer). In 12 016 Fällen kamen Verletzungen vor, die Opfer häuslicher Gewalt wurden vergewaltigt oder gegen ihren Willen festgehalten (9 966 Frauen und 2 050 Männer). Die Polizei geht von einer enormen Dunkelziffer aus. (Statistik aus Landtagsanfrage vom 12. März 2018).

Seit drei Jahrzehnten

Beim Auszug aus dem Frauenhaus bemühen sich fast alle Frauen, ihre Zimmer blitzsauber zu hinterlassen, weiß Monika Strauch. Sie wissen, es kommt jemand, der vor Leid und Kummer kaum in der Lage ist, den Alltag zu bewältigen. Schutzfunktion, Stabilisieren, Befähigen, damit Frauen, Männer und Kinder ein gewaltfreies Leben führen können, das alles ist Aufgabe des Vereins Frauen helfen Frauen seit nunmehr über drei Jahrzehnten. Der Erlös der Spendenaktion »Leser helfen« geht unmittelbar an den Verein Frauen helfen Frauen Ortenaukreis.

*Name von der Redaktion geändert.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 36 Minuten
Lörrach
Der Geschäftsführer eines Reinigungsunternehmens hat Sozialabgaben in Höhe von etwa 20000 Euro hinterzogen. Über einen Zeitraum von zwei Jahren hat er Arbeitnehmer schwarz beschäftigt. Nun erwarten ihn eine Geldstrafe und Nachzahlungen.
Für mehr Sicherheit für Lkw soll in Achern ein überwachter und beschrankter Parkplatz sorgen.
vor 52 Minuten
Lkw nicht sicher
Ladungsdiebstähle sind ein Problem in der Ortenau. Immer wieder werden  auf Parkplätzen und Rasthöfen an der A 5 die Planen von Lkws aufgeschlitzt und teure Ware entwendet. Das haben Recherchen der Mittelbadischen Presse ergeben. 
vor 1 Stunde
Europawahl
Zur Europa-Wahl am 26. Mai haben die evangelischen Kirchen im Elsass, in Baden und in der Pfalz die Bürger beider Rheinseiten zum Urnengang aufgefordert. Treffpunkt war am Karsamstag die Kapelle der Begegnung (Chapelle de la Rencontre) im französischen Rheinhafen am Fuß der Europabrücke.  
vor 1 Stunde
Fotovoltaik
Die Stadt Kehl wirbt bei privaten und gewerblichen Gebäudeeigentümern für mehr Nutzung von Sonnenenergie. Dazu sind mehrere Veranstaltungen geplant.
Frisch gekürte Deutsche Meister: »2K.Up.« und »The K. Crew« sowie das Akrobatik-Trio »Bellini« der Talent-Akademie des Europa-Park.
vor 20 Stunden
Qualifikation für WM im Sommer
Drei Tanzformationen der Talent-Akademie des Europa-Parks werden im Sommer bei der Endausscheidung des Tanzwettbewerbs »Dance World Cup« in Portugal teilnehmen. Möglich machte das der deutsche Meistertitel, den die Tänzer in Fürstenfeldbruck errangen.
vor 22 Stunden
Neue Verbindungen am 2. Mai
Um die Lücke, die mit dem Fahrplanwechsel und der Einführung des Kehler Stadtbussystems zwischen Kehl und Rheinau entstanden war, zu schließen, erweitert die SWEG ab dem 2. Mai die Frequenz der Busfahrten der Linie 403. Das teilte der Anbieter mit.
22.04.2019
Willstätt
Die 69-jährige Beifahrerin im VW Golf, der am Freitag einen Frontalzusammenstoß auf der L90 zwischen Willstätt und Odelshofen verursacht haben soll, ist am Abend ihren Verletzungen erlegen. Das teilte die Polizei in der Nacht mit.
22.04.2019
Ortenau-Reportage
Früh morgens geht das Gegackere auf dem Schwarzwaldbauernhof S’Mattebure in Welschensteinach los.  Mit dem Hühnermobil geht es jede Woche auf neue Grasflächen. Auch die Eier sind mobil. Wie das funktioniert, haben wir uns vor Ort angeschaut.
21.04.2019
Forschung soll Kindern helfen
Der Förderverein für krebskranke Kinder hat in Freiburg seinen Forschungspreis an den Mediziner Friedrich Kapp verliehen. Er ging der Frage nach, wie Pigmentzellen vor UV-Licht geschützt werden können. 
21.04.2019
Kumulieren und panaschieren
Die Menschen in der Ortenau wählen am 26. Mai den Kreistag. Das Verfahren hat dabei seine Tücken. Deshalb beantwortet Baden Online alle wichtigen Fragen zum Prozedere und nennt die wichtigsten Fakten.
20.04.2019
So gelingt das Suppenfleisch
In seiner wöchentlichen Kolumne gibt Hans Roschach Einblicke in die Welt des kulinarischen Genusses – mitsamt einem Rezept der Woche. Heute geht es um das Osterlamm und Suppenfleisch.
20.04.2019
Tipps vom BUND
Eier spielen an Ostern traditionell eine Hauptrolle – aber wie wurden sie erzeugt? Die Nummer auf dem Ei gibt den entscheidenen Hinweis. Für Verbraucher ist das gar nicht schwer zu erkennen. Und auch das Eierfärben geht ganz ohne Chemie.