Brief als Dankeschön

Eine Frau berichtet, wie sie im Frauenhaus Zuflucht fand

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Dezember 2018
Mehr zum Thema
Milena* hat nach einem mehrmonatigen Aufenthalt im Frauenhaus Ortenau Dank der Unterstützung wieder in ein geregeltes Leben zurückkehren.

Milena* hat nach einem mehrmonatigen Aufenthalt im Frauenhaus Ortenau Dank der Unterstützung wieder in ein geregeltes Leben zurückkehren. ©Ulrich Marx

Frauen, die Zuflucht im Frauenhaus gefunden haben, zeigen ihre Dankbarkeit oft mit Briefen. Sie machen den zahllosen anderen Hilfesuchenden Mut. Für die Aktion »Leser helfen« schildert Milena*, wie ihr der Verein Frauen helfen Frauen wieder auf die Beine geholfen hat. Für ein zweites Frauenhaus werden 150 000 Euro benötigt.

Manchmal gibt es Freude und Glück im Frauenhaus Ortenau. Ein besonderes Kapitel im Buch des Vereins Frauen helfen Frauen hat den Titel »Danke«. Viele Ehemalige kommen zurück, um  sich ehrenamtlich an ganz unterschiedlichen Aufgaben im Verein einzubringen. Wenn es finanziell möglich ist, dann werden sie Fördermitglieder. 

»Wenn eine Frau nicht den Jahresbeitrag von 36 Euro zahlen kann, dann zahlt sie einfach so viel, wie sie in der Lage ist. Jeder kleine Betrag hilft uns«, sagt Monika Strauch, Geschäftsführerin des Vereins. Was wirklich zu Herzen geht, sind die Briefe, Mails oder die Kleinigkeiten, die die Frauen vorbeibringen. Oft auch nur eine Tafel Schokolade, ein Stück Kuchen oder eine nette Bastelarbeit. Das zeigt auch, wie fest sie wieder im Leben stehen. Dass sie durch die Zeit im Frauenhaus Ortenau an Leib und Seele heil geworden sind,  ein Stück Vertrauen und Zuneigung zurückgeben können. 

»Ich verlasse das Frauenhaus mit meinem wahren Ich … ich bin selber überrascht, was ich hier alles geschafft habe und was ich für mich jetzt mitnehmen kann.« Dieser Brief (Foto) stammt von Milena* und ist an die Frauen gerichtet, die nach einer Zuflucht im Frauenhaus suchen müssen. Der Brief mit den zwei Herzen hängt eingerahmt an der Wand. 

Für Milena gab es diese glückliche Wendung. Nach dem mehrmonatigen Aufenthalt im Frauenhaus Ortenau konnte sie eine Wohnung finden, ihre Berufsausbildung wieder aufnehmen und ohne Angst mit ihren beiden Kindern leben. »Ich gehe wegen der Kinder ins Frauenhaus«, hatte sie damals bei der Aufnahme erklärt. »Die beiden Kleinen bekommen ja alles mit. Nachts, wenn es losgeht mit den Schlägen, wenn ich vor Schmerz schreien muss. Dann liegen sie in ihren Bettchen und weinen«. 

Kinder sind verunsichert

- Anzeige -

Wie soll eine Mutter ihren Kindern erklären, warum der Papa sie auf den Boden wirft, ihr die Haare büschelweise ausreißt? Das immer und immer wieder. Man kann ihnen zwar sagen, dass Mama und Papa auch mal streiten, aber warum geht die Mama mit uns von zu Hause weg? Kinder haben einen Loyalitätskonflikt gegenüber ihren Eltern, wissen die Mitarbeiterinnen des Frauenhauses. Sie sind zutiefst verunsichert. 

Milena schilderte zwei Schlüssel-Situationen, die sie letztlich bestärkten, »die Kinder und ich müssen hier raus«.  Ihr Ehemann hatte sie gestoßen, Milena fiel auf das Kind. Ein anderes Mal hatte sie »unerlaubt« Geld für den Kindergartenausflug ausgeliehen. Schon längst hatte sie keinen Cent mehr, weder Ausweis, Kreditkarte noch Handy in der Tasche. »Das alles hatte er mir weggenommen«. Als er das Ausleihen bemerkte, wendete er Gewalt an. »Ich wurde verprügelt und das richtig, die Kinder haben es mit ansehen müssen«. Die kleine Familie war zu diesem Zeitpunkt in den Ortenaukreis umgezogen. Eltern, Freunde, Verwandte wohnten weit entfernt. 

Der Fall »Milena« ist im Verein Frauen helfen Frauen leider exemplarisch für unzählige Schicksale. In Baden-Württemberg kam es 2017  zu 27 Tötungsdelikten durch häusliche Gewalt (23 Frauen, vier Männer). In 12 016 Fällen kamen Verletzungen vor, die Opfer häuslicher Gewalt wurden vergewaltigt oder gegen ihren Willen festgehalten (9 966 Frauen und 2 050 Männer). Die Polizei geht von einer enormen Dunkelziffer aus. (Statistik aus Landtagsanfrage vom 12. März 2018).

Seit drei Jahrzehnten

Beim Auszug aus dem Frauenhaus bemühen sich fast alle Frauen, ihre Zimmer blitzsauber zu hinterlassen, weiß Monika Strauch. Sie wissen, es kommt jemand, der vor Leid und Kummer kaum in der Lage ist, den Alltag zu bewältigen. Schutzfunktion, Stabilisieren, Befähigen, damit Frauen, Männer und Kinder ein gewaltfreies Leben führen können, das alles ist Aufgabe des Vereins Frauen helfen Frauen seit nunmehr über drei Jahrzehnten. Der Erlös der Spendenaktion »Leser helfen« geht unmittelbar an den Verein Frauen helfen Frauen Ortenaukreis.

*Name von der Redaktion geändert.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Die Landwirte Martin Bähr (von links), Peter Kimmig, Hannes Panter und Andreas Riehle wollen darüber aufklären, warum sie Pflanzenschutzmittel verwenden.
vor 18 Stunden
Verzicht auf Pflanzenschutzmittel
Obstbauern in der Ortenau sehen sich durch aktuelle Forderungen nach einem weitgehenden Verzicht auf Pflanzenschutzmittel in der Sackgasse. Mit der Teilnahme an einer Aktion des Industrieverbands Agrar wollen sie die Bevölkerung für ihre Arbeit sensibilisieren.
Die Zurückhaltung beim Ausbau der Windkraft ist nicht nachvollziehbar, findet Simon Allgeier.
vor 23 Stunden
Kommentar zum Windkraftausbau
Zwei Windräder wurden 2018 im Ortenaukreis in Betrieb genommen und damit deutlich weniger als in den Vorjahren. Ein Kommentar dazu von Simon Allgeier.
Zwei Windräder und damit deutlich weniger als in den Vorjahren, gingen im vergangenen Jahr in der Ortenau in Betrieb.
17.08.2019
Ausbau der Windkraft stagniert
Der Ausbau der Windkraft in der Ortenau ist ins Stocken geraten. Wurden 2016 noch 15 neue Windräder in Betrieb genommen, waren es 2017 vier und im vergangenen Jahr kamen nur noch zwei hinzu. Windkraftbetreiber machen dafür die Rahmenbedingungen verantwortlich.
17.08.2019
Essen & Trinken
Plötzlich ist Filterkaffee nicht mehr nur beliebt, sondern auch wieder in. Das hat Kolumnist Hans Roschach beobachtet. 
16.08.2019
Einschulungsuntersuchung
Kinder werden in der Ortenau vor der Einschulung vom Gesundheitsamt untersucht. Die Ergebnisse sind stellenweise erschreckend. 
16.08.2019
Scheiben eingeschlagen
Der Inhaber vom Mietwagenservice Minicar in Lahr schlägt Alarm: Auf der Facebookseite des Unternehmens wird berichtet, dass es im Laufe des vergangenen Jahres immer wieder zu Vandalismus gekommen ist. Jetzt sucht Inhaber Jihad Amaich nach Zeugen.
16.08.2019
Brandstiftung in Kippenheim
Die Freiwillige Feuerwehr Kippenheim wurde in der Nacht von Donnerstag auf Freitag zu einem Autobrand in die Bernhard-von-Clairvaux-Straße in Kippenheim alarmiert. Eine 32-Jährige erlitt eine leichte Rauchvergiftung. Die Polizei geht nach ersten Erkenntnissen von Brandstiftung aus - ein...
16.08.2019
Lahr/Schwarzwald
Mitbewohner streiten sich mal und müssen sich nicht immer blendend verstehen, aber der Vorfall am Donnerstagabend in Lahr ist nicht die Norm. Ein 48-Jähriger ist auf seinen Mitbewohner losgegangen – mit einem Deko-Schwert.
16.08.2019
Anschlussstelle Mahlberg
Zwei Schwerverletzte und drei abgeschleppte Autos sind die Bilanz eines Auffahrunfalls, der sich am Freitagmorgen auf der A5 bei Mahlberg ereignet hat. Ein 29-jähriger Peugeot-Fahrer fuhr nahezu ungebremst auf einen Opel auf. Die Poizei sucht nun Zeugen des Vorfalls.
16.08.2019
Kommentar
Ortenauredakteur Jens Sikeler die Geschehnisse rund um Offenburger Azrtmord von Anfang an mitverfolgt. Für die Angehörigen hat er vor allem einen Wunsch. 
16.08.2019
Schreckliche Tat jährt sich
Der Mord an dem Offenburger Hausarzt jährt sich am Freitag, 16. August, zum ersten Mal. Die schreckliche Tat hatte nicht nur Folgen für Offenburg – auch die Ortenauer Kreisärzteschaft musste sich mit dem Fall beschäftigen.
Zu Unrecht wird die Brennnessel als Unkraut geschmäht. Die Pflanze wird als Heilmittel bei vielerlei Leiden wie Rheuma, Gicht oder Blutarmut verwendet.
16.08.2019
Serie »Kräuter der Region«
Zweimal pro Woche geht es in dieser Serie der Mittelbadischen Presse um die Kräuter der Region. Dieses Mal widmet sich die Expertin Brigitte Walde-Frankenberger der Brennnessel. Die häufig als Unkraut abgetane Pflanze ist in Wirklichkeit Heilmittel und Superfood zugleich.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.