Spendenaktion

Eine Mutter über das Epilepsiezentrum: "Alles sind superfreundlich"

Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. November 2021
Juljan Manek (rechts) und seine Mutter Constance lieben das Islandpony Sulgur.

Juljan Manek (rechts) und seine Mutter Constance lieben das Islandpony Sulgur. ©Familie Manek

Juljan Manek leidet nicht nur an einer speziellen Form der Epilepsie, sondern ist auch geistig und körperlich behindert. Er ist einer der Patienten des Korker Epilepsiezentrums, für das "Leser helfen" aktuell Geld sammelt.

Die Aktion „Leser helfen“ unterstützt in diesem Jahr die Arbeit der Kinder- und Jugendklinik des Epilepsiezentrums Kork. Dorthin muss auch Juljan Manek, wenn auch nicht stationär, aber regelmäßig zu ambulanten Untersuchungen. Der junge Mann aus Ölbronn-Dürrn im Enzkreis leidet an einer Aufwach-Epilepsie, ist halbseitig gelähmt und geistig behindert.

Seine Mutter Constance Manek spricht offen über die Krankheit und geistige sowie körperliche Behinderung ihres Sohnes. In der 27. Schwangerschaftswoche kam Juljan Manek als „extremes“ Frühchen auf die Welt. Hirnblutungen dritten und vierten Grades lösten die ersten Krampfanfälle aus. Durch die Hirnblutungen habe sich die Hälfte des Gehirns aufgelöst.

„Bei seiner Geburt wog Juljan gerade einmal 820 Gramm, durch die Punktierung wog er nur noch 540 Gramm“, blickt seine Mutter zurück. Weil er so schwach war, konnte keine Operation durchgeführt werden. „Wir wussten überhaupt nicht, ob es Juljan überlebt“, berichtet Constance Manek. Auch die Prognose der Ärzte war erschreckend. Doch schon als Baby erwies sich Juljan Manek als starke Persönlichkeit und kämpfte. Seine Organe hätten vorher nicht funktioniert und funktionierten plötzlich selbstständig.

Mit zwei Jahren kam er integrativ in eine Spielgruppe des Kinderschutzbundes, ab vier besuchte Juljan Manek einen Montessori-Kindergarten. Wegen seiner Gehirnschädigung und der dadurch ausgelösten halbseitigen Lähmung fielen dem Jungen die Bewegungen schwer. „Im Gehfrei marschierte er zwei Jahre lang durch die Gegend und konnte sich überall hinbewegen. Mit vier bekam er einen Mini-Rollator. „Anfangs legte er ein Kissen auf die Sitzfläche, legte seinen Oberkörper darauf und schubste sich mit den Beinen umher, sodass er überall hinkam“, erinnert sich Constance Manek. Von den anderen Kindern habe er schließlich abgeschaut, wie diese sich bewegen. Mit fünf Jahren lief er das erste Mal allein.

„Schwer gemobbt“

Die Familie entschied sich zunächst für eine Schule für Körperbehinderte. „Dann würde ihm auch alles offen stehen“, war die einhellige Meinung. Doch im ersten Jahr seien Juljan Manek, auch seine Mutter, „schwer gemobbt“ worden und der Junge wechselte auf eine Schule für Kinder mit geistiger Behinderung. Noch ein Jahr besucht der heute 18-Jährige die Schule, dann geht es in die Berufsfindung.

- Anzeige -

Seinen ersten Epilepsie-Anfall hatte Juljan Manek im Mai 2008 im Alter von fünf Jahren. „Ab da ging es rund“, so die Mutter. Alle zwei bis drei Wochen kam ein neuer Anfall. Im Stuttgarter Olga-Hospital, in dem er behandelt wurde, seien alle unfreundlich und empfindlich gewesen. Das sei in der Kinderklinik im Epilepsiezentrum Kork anders. „Alle sind superfreundlich. Ein rundum ganz tolles Paket dort“, unterstreicht Constance Manek. Durch Bekannte wurde sie 2009 auf die Diakonie Kork aufmerksam und nahm gerne die 75 Minuten Fahrweg pro Strecke von ihrem Heimatort nach Kork in Kauf. Regelmäßig ist ihr Sohn seither zu ambulanten Untersuchungen im Epilepsiezentrum.

Mittlerweile ist eine Medikation gefunden – 12,5 unterschiedliche Tabletten pro Tag – mit der Juljan Manek seit 2016 anfallsfrei lebt. Doch die Anfälle können jederzeit wiederkommen. Er leidet an einer sogenannten „Aufwach-Epilepsie“. „Aufwecken könnte zu einem Anfall führen“, erklärt Constance Manek. Dann würde er „völlig komische Dinge sehen“, wie Autos, die an der Decke parken oder ganz viele Schmetterlinge. „Der Anfall mit Zuckungen konnte bis zu anderthalb Stunden andauern. Erst nachdem er sich erbrochen hatte, war er wieder aus dem Anfall draußen.“

"Es klappt sehr gut"

In seiner Patchworkfamilie mit dem drei Jahre älteren Bruder Nico, Mutter Constance, deren Lebensgefährten Alexander und dessen Tochter Jasmin (23) fühlt sich Juljan Manek wohl. „Für alle ist unser Leben ganz normal, es klappt sehr gut“, sagt die Mutter. Auch wenn Nico inzwischen mit seinem Bruder umgehen könne, sei das nicht immer so gewesen. „Juljan stand durch seine Krankheit immer im Vordergrund“, gibt die Mutter zu. Zwischen seiner Stiefschwester und ihm sei allerdings „ein ganz dickes Band“. Auch ihr Lebensgefährte, der genauso wie sie selbst als Betreuungsperson gelte, sei für den Jungen „der Papa“.

Dem 18-Jährigen fehlt das Sprachzentrum. Er versteht 80 Prozent, kann aber selbst nur wenige Worte sprechen. Über einen „Talker“ kommuniziert er, spielt Wii und Playstation und hat seine eigene Liste an Liedern bei einem Musikanbieter. Besonders aufpassen muss man, weil er keine Gefahren erkennt. Und trotz seiner körperlichen Einschränkungen und der Orthese, die er am rechten Bein bis zum Knie tragen muss, ist Juljan Manek aktiv. Er läuft, kickt und nimmt an der Step-Aerobic-AG in seiner Schule teil. Außerdem reitet er gerne auf dem eigenen Therapiepferd Sulgur, genannt Sulgi.

Das vorherige Therapiepferd starb vor zwei Jahren im hohen Alter von 31. Es brachte Constance Manek, die selbst schwer erkrankt war, durch eine schlimme Zeit. Ein eigenes Pferd konnte sich die Familie nicht leisten. Constance Maneks Freundinnen legten zusammen und kauften einer Bekannten das Islandpferd ab und schenkten es ihr. Constance und Juljan Manek sind froh, dass sie nun wieder ein Pferd, sogar ein eigenes, haben. „Eine wichtige Therapie für Juljan, auch wenn wir einmal nicht reiten und nur hingehen zum Streicheln oder dem Pferd drei Möhren bringen.“

Stichwort

Dafür sammeln wir

  • ein neues Therapiepferd für die Hippotherapie,
  • einen mobilen Snoezelen-Wagen (Snoezelen ist eine Entspannungsmethode aus den Niederlanden),
  • die erstmalige Anschaffung digitaler Aufklärungsmittel wie Videos für Betroffene und Angehörige
  • und die Existenzsicherung der einzigen Epilepsieberatungsstelle in Baden-Württemberg.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Die Polizei hat ein illegales Autorennen gestoppt. 
vor 1 Stunde
Zwei Azeigen
Fünf Männer aus Italien haben sich mit ihren Sportwagen ein illegales Rennen auf der A5 geliefert. Für zwei von ihnen hat das Konsequenzen.
Der Angeklagte (links) gestand vor Gericht den sexuellen Kontakt zu der minderjährigen Tochter seiner Lebensgefährtin in 19 Fällen.
vor 2 Stunden
Landgericht Offenburg
Vielfach und über Jahre hat ein 40-Jähriger aus der südlichen Ortenau mit der minderjährigen Tochter seiner Lebensgefährtin Sex gehabt haben. Der Fall wurde vor dem Landgericht verhandelt.
Die Absperrungen sind weg: Vom Startpunkt Breitenbrunnen in Sasbachwalden aus darf wieder gewandert werden.
24.09.2022
Gelände gilt wieder offiziell als Wald
Die Wanderwege am Breitenbrunnen sind wegen der guten Erreichbarkeit und der schönen Natur sehr beliebt. Seit November 2019 waren sie allerdings gesperrt. Seit Freitag darf nun wieder gewandert werden.
Nach einem fünfjährigen Rückgang steigt die Zahl der Fahrraddiebstähle in der Ortenau wieder an. Beliebt sind teure Räder, vor allem E-Bikes und Pedelecs. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
24.09.2022
Zahlen steigen wieder an
Ein Schloss zwischen den Speichen reicht oft nicht: Vor allem sehr teure E-Bikes und Lastenräder sollten unbedingt an Gegenständen fixiert werden. Immer öfter haben es Diebe auf sie abgesehen.
Mit Alisa Höll wurde am Freitagabend beim Ortenauer Weinfest in Offenburg erstmals eine verheiratete Frau zur Ortenauer Weinprinzessin gekrönt. Foto: Christoph Breithaupt
23.09.2022
Gekrönte Hoheit mit Ehering
Alisa Höll aus Kappelwindeck ist die erste Ortenauer Weinprinzessin mit einem Ehering am Finger. Die gekrönte 24-Jährige will spätestens morgen wieder bei der Lese helfen.
Dominik Fehringer ist seit 2016 Geschäftsführer der WRO, die seit Ende Juli 2022 Nectanet heißt. Foto: Nectanet
23.09.2022
Nectanet-Geschäftsführer Dominik Fehringer im Interview
Die Wirtschaftsregion WRO heißt jetzt Nectanet. Geschäftsführer Dominic Fehringer skizziert im Interview die internationaler aufgestellte Strategie. Er erklärt auch, weshalb die Ortenau anders mit dem chinesischen IT-Giganten Huawei umgeht als die USA.
23.09.2022
Meißenheim-Kürzell
Bei einem schweren Arbeitsunfall am Freitagmittag erlitt ein Mann beim Matschelsee bei Kürzell schwerste Verletzungen.
23.09.2022
Achern - Önsbach
Seit seiner Geburt ist der heute 17-jährige Leonhard Joseph blind und auch körperlich eingeschränkt. Für das laufende Schuljahr sucht der aufgeweckte und ehrgeizige junge Mann dringend eine Assistenzkraft, die ihn im Schulalltag unterstützt.
Nicole Kist am Tag ihrer Wahl zur Ortenauer Weinprinzessin vor drei Jahren. Archivfoto: Ulrich Marx
23.09.2022
„Ich habe mich weiterentwickelt“
Nicole Kist wurde 2019 zur Ortenauer Weinprinzessin gekürt. Dann kam Corona und die 25-Jährige verlängerte ihre Amtszeit um ein Jahr. Als Botschafterin des Ortenauer Weins war sie deshalb auch in Südafrika unterwegs.
23.09.2022
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Wer schwerbehindert ist, hat nicht unbedingt einen Rollstuhl. Viele Behinderungen mit einem Grad ab 50 sind auf den ersten Blick gar nicht zu erkennen, zum Beispiel Asthma, schwere Migräne oder nervliche Krankheiten. Foto: Jens Büttner/dpa
23.09.2022
Ortenau
Wer schwerbehindert durchs Leben gehen muss, den hat es oft hart getroffen. Landratsamt und VdK helfen dabei, die Umstände erträglicher zu machen. Wichtig ist, falsche Scham abzulegen und sich den Behindertenausweis zuzulegen.
127 Oldtimer vom Vorkriegs-Modell bis Baujahr 1975 rollen zur Baiersbronn Classic auch durchs Kinzigtal. In Wolfach gibt es für die Fahrer am Freitag eine kurze Pause für eine kulinarische Durchfahrtskontrolle.
22.09.2022
Wolfach
„Ein fahrendes Automobilmuseum mit 127 Teams aus 14 Ländern, das Oldtimerfreunde faszinieren wird“, versprechen die Organisatoren der Baiersbronn Classic.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Es ist angerichtet - die Gäste können kommen - zur großen Küchenparty, die am 28. September ab 18.30 Uhr im Hotel Liberty "steigt".
    16.09.2022
    Hotel Liberty: Sich von Sterneköchen verwöhnen lassen
    Das Ambiente allein im Offenburger Hotel Liberty lässt jeden Aufenthalt zum Erlebnis werden. Ist Party angesagt, dann potenzieren sich Location, Kulinarik und Show noch einmal. Alles zusammen ergibt eine einmalige kulinarische Reise – genannt Küchenparty.
  • Das repräsentative Gebäude von Möbel Seifert in der Acherner Innenstadt. Auf fünf Etagen gibt es aktuelle Wohnideen zu sehen.
    11.09.2022
    Möbel Seifert in Achern: Beste Preise zu besten Leistungen
    Man spürt es deutlich: die Tage werden kürzer, die Hitze weicht angenehmen spätsommerlichen Temperaturen. Bald ist die Draußenzeit vorbei und wir sehnen uns nach einem gemütlichen, kuschelig eingerichteten Zuhause. Dafür ist Möbel Seifert in Achern der ideale Partner.
  • Edel und funktional - eine der 30 Musterküchen, die bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach im Maßstab 1:1 zu besichtigen sind.
    09.09.2022
    Besuchen Sie Möbel RiVo in Achern-Fautenbach
    Küchenkauf ist Vertrauenssache. Es geht schließlich um eine Investition, die Jahrzehnte gute Dienste leisten und Freude machen soll. Die Experten von Möbel RiVo verfügen über langjährige Erfahrung, denn das familiengeführte Unternehmen existiert seit 50 Jahren.
  • Vor 175 Jahren verkündeten im Salmen die "entschiedenen Freunde der Verfassung" den ersten freiheitlich-demokratischen Grundrechtekatalog. Beim Freiheitsfest lebt dieser historische Meilenstein wieder auf.
    07.09.2022
    Heimattage: Großes Landesfest mit Zapfenstreich und Umzug
    175 Jahre Offenburger Forderungen, 70 Jahre Baden-Württemberg, Freiheitsfest, Museumsfest: Was am 10. und 11. September in Offenburg im Rahmen des Landesfestes geboten wird, sucht seinesgleichen. Außergewöhnliches Highlight ist der Große Zapfenstreich am Samstagabend.