Spendenaktion

Eine OP am offenen Herzen ist nicht immer nötig

Von Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. November 2022
"Leser helfen" sammelt dieses Jahr spenden für die Elterninitiative „Herzklopfen“, also für herzkranke Kinder und deren Familien.

(Bild 1/3) "Leser helfen" sammelt dieses Jahr spenden für die Elterninitiative „Herzklopfen“, also für herzkranke Kinder und deren Familien. ©Herzklopfen e.V.

"Leser Helfen" unterstützt die Elterninitiative Herzklopfen, die ein neues Elternhaus verwirklichen möchte. In der heutigen Folge geht es um die medikamentöse Behandlung von angeborenen Herzfehlern.

Ortenau. Die Aktion „Leser helfen“ der Mittelbadischen Presse unterstützt in diesem Jahr die Elterninitiative „Herzklopfen“, die neue Wohnmöglichkeiten schaffen möchte, um Eltern und Familien ein Zuhause auf Zeit zu geben. Die Therapiemöglichkeiten herzkranker Kinder sind heutzutage vielfältig. Manchmal ist eine medikamentöse Behandlung zielführend. Der promovierte Mediziner, René Höhn, geschäftsführender Oberarzt und Leiter der Kinderherz-Intensivstation in der Klinik für angeborene Herzfehler und pädiatrische Kardiologie am Universitätsklinikum Freiburg, berichtet im Interview über die medikamentöse Behandlung von Kindern mit einem angeborenen Herzfehler.

Welche Form von Medikamenten helfen gegen einen angeborenen Herzfehler?

Kein Medikament kann die Entstehung eines angeborenen Herzfehlers im Mutterleib konsequent verhindern. Allerdings können Frauen vor und zu Beginn der Schwangerschaft Folsäure einnehmen. Damit verringern sie nicht nur die Gefahr eines Neuralrohrdefektes („offener Rücken“, Spina bifida), sondern wahrscheinlich auch die Gefahr eines angeborenen Herzfehlers.
In Kanada wurde 1998 die staatliche Folsäure-Anreicherung der Nahrungsmittel gesetzlich für alle eingeführt. Wissenschaftler werteten fast 6 Millionen Geburten davor und danach aus und stellten fest, dass bestimmte lebensbedrohliche Herzfehler in den Folgejahren um 15 –27 Prozent seltener vorkamen.

Gibt es sonst noch etwas, was man tun kann, um der Entstehung von Herzfehlern vorzubeugen?

Die genauen Gründe für diese häufigste angeborene Erkrankung, die etwa eines von 100 Neugeborenen trifft, sind noch nicht geklärt. Es ist aber bekannt, dass mütterliche Virusinfektionen in der Früh-Schwangerschaft für den Embryo gefährlich sein können. Also in dieser Zeit am besten Kontakt zu Erkrankten und Fernreisen vermeiden. Außerdem sollte man auf Alkohol verzichten, wenn möglich Röntgenstrahlen vermeiden und bestimmte Medikamente nur nach Rücksprache mit dem Frauenarzt oder der Frauenärztin einnehmen.

Was kann man medikamentös tun, wenn das Baby trotzdem mit angeborenem Herzfehler zur Welt kommt?

Je nach Art des Herzfehlers können wir seine negativen Auswirkungen auf die Belastbarkeit und die körperliche Entwicklung des Kindes mit Medikamenten verbessern.

Was bewirken solche Medikamente?

Es gibt eine Vielzahl von Medikamenten und Wirkweisen. Die Wahl des Präparates hängt von dem individuellen Problem ab. Aber letztlich haben doch alle Medikamente das gleiche Ziel: Die Muskelarbeit des erkrankten Herzens so „ökonomisch“ als möglich zu gestalten um Herz und Lunge vor Überlastung zu schützen. So wird zum Beispiel mit harntreibenden Medikamenten durch eine vermehrte Urinausscheidung das zu pumpende Blutvolumen reduziert. Andere Wirkstoffe wie zum Beispiel Betablocker, reduzieren die Arbeitslast des Herzens durch eine niedrigere Herzfrequenz.

Welche Nebenwirkungen haben die Medikamente?

Alles was wirkt kann auch sogenannte Nebenwirkungen haben. Besser sprechen wir von Wechselwirkungen. Richtig dosiert sind diese jedoch bei unseren Herzkindern meist gut überschaubar. Wir Kinderkardiologen kennen die Wechselwirkungen und Dosisempfehlungen, so dass der Behandlungsvorteil, den die Patienten durch die Medikamente erlangen, wesentlich überwiegt.

Muss man beim Thema Wechselwirkungen auch noch andere Dinge beachten?

Oh ja, denn nicht nur ärztlich verordnete Medikamente weisen unerwünschte Wirkungen auf. Auch alternative Produkte haben diese Eigenschaft. Hier sind die meisten Wirkungen und Wechselwirkungen jedoch für das Kindesalter nicht wissenschaftlich erforscht.

Haben Sie dazu
Beispiele?

Nehmen wir das beliebte Johanniskraut. Es kann zu Bluthochdruck führen oder die Verstoffwechselung anderer Substanzen im Körper beschleunigen und dadurch Medikamente weniger wirksam machen. Auch der Grapefruitsaft ist bekannt für seine Nebenwirkungen. Durch seine hohe Konzentration des Bitterstoffes Naringin hat er eine hemmende Wirkung auf abbauende Enzyme und beeinflusst so die Wirkung bestimmter Arzneimittel. Unsere herztransplantierten Kinder haben deshalb übrigens ein strenges „Grapefruit-Verbot“.

Gibt es denn nicht auch wirksame alternative Heilmethoden für Kinder mit Herzfehler?

Bislang sind leider keine homöopathischen Heilmethoden bei angeborenem Herzfehler erwiesen. Allerdings zählen zu den sonstigen Heilmethoden ja auch die Physiotherapie und Ergo- oder Sprachtherapie. Das sind hochwirksame Methoden, die nach individuellen Bedürfnissen verordnet sehr zu empfehlen sind.

Müssen die Erkrankten die Medikamente selbst bezahlen?

Selbstverständlich werden alle Medikamente, die wir unseren Patienten empfehlen und rezeptieren von den Krankenkassen vollständig übernommen.

Wie schätzen Sie die aktuelle Entwicklung neuer Kinderherzmedikamente ein?

Wie oft in der Kinderheilkunde hat die Erforschung von Medikamenten für Kinder mit der rasanten Entwicklung der Erwachsenen-Medizin nicht Schritt gehalten. Unsere Klinik beteiligt sich daher sehr engagiert an klinischen Studien, die die Medikamentenwirkung bei „Herz-Kindern“ systematisch untersuchen und so die Sicherheit beim Einsatz der Medikamente verbessern.

Heißt das mit anderen Worten, Kinder bekommen auch Medikamente, die für sie nicht zugelassen sind?

Leider ja! Je jünger und kränker das Herz-Kind ist, desto höher ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass die angewendeten Arzneimittel für die Behandlung des Kindes nicht zugelassen sind. Als Leiter unserer Kinderherz-Intensivstation kann ich jedoch sagen, dass alle Kinder rund um die Uhr hier bestens überwacht sind und wir auch die Medikamente, die noch keine spezielle Kinderzulassung haben, sehr gut einzuschätzen wissen.

Muss man an dieser Stelle nicht staatlich regulativ einschreiten und die Kindersituation verbessern?

Im Jahr 1995 wurde die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) gegründet und gewährleistet seither die wissenschaftliche Evaluierung, Überwachung und Sicherheitsüberprüfung von Arzneimitteln für Kinder und Erwachsene. Mit dem sogenannten „Paediatric Investigational Plan“, kurz PIP, hat sie vor wenigen Jahren ein Regulativ erlassen, dass den Pharmafirmen die Patentrechte um ganze sechs Monate verlängert, wenn die Firma auch die aufwändigen Kinderstudien zeitnah durchführt. Allerdings sind wir Klinikärzte in der Pflicht, diese konzipierten Multicenter-Kinderstudien auf unseren Stationen auch wirklich durchzuführen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 2 Stunden
Offenburg
Haben hohe Preise und gestiegene Lebenshaltungskosten Einfluss aufs Geschenkekaufen für Weihnachten? Wir haben uns in der Offenburger Innenstadt umgehört.
Die Kinderklinik in Offenburg ist aufgrund einer Vielzahl an Atemwegsinfektionen an ihrer Grenze.
vor 10 Stunden
Kinderklinik Offenburg am Limit
Die Kinderklinik in Offenburg ist am Limit. Grund dafür ist die frühe und massive Welle an Atemwegsinfektionen. Und die Lage wird sich noch zuspitzen, fürchtet Chefarzt Patrick Gerner.
Juan Pedro Garcia (im Weihnachtsmann-Kostüm) macht schon seit zehn Jahren anderen LKW-Fahrern an Weihnachten eine Freude, wenn sie fern ihrer Heimat die Feiertage in den Führerhäusern verbringen müssen.
vor 12 Stunden
Weinachten allein auf dem Parkplatz
Auch in der Ortenau werden viele LKW-Fahrer über Weihnachten Station machen, statt bei ihren Familien zu feiern. Ihnen soll unter anderem ein Segensgruß die Zeit auf dem Rastplatz verkürzen.
02.12.2022
Gasaustritt
In Neuried-Ichenheim haben am Freitagmorgen mehrere Menschen in einem Mehrfamilienhaus eine Kohlenmonoxidvergiftung erlitten. Offenbar wurde bei Wartungsarbeiten eine Klappe am Abgassystem vergessen.
Stefan Hattenbach, Nicolas Boschert, Bernd Hansert und Gregor Bühler (von links) kandidieren in Oberkirch für das Amt des Oberbürgermeisters.
02.12.2022
Am 4. Dezember wird gewählt
Bei der OB-Wahl in Oberkirch treffen die Bürgermeister und CDU-Kreisräte Stefan Hattenbach und Gregor Bühler aufeinander. Wie zwei weitere Bewerber wollen sie Matthias Braun beerben.
Die Ortenauhalle in Lahr hat der Landkreis im Oktober als Notunterkunft für Flüchtlinge hergerichtet. Bisher musste sie nicht belegt werden. 
02.12.2022
Flüchtlingsunterbringung im Ortenaukreis
Der Flüchtlingsandrang hat zumindest in der Ortenau unerwartet nachgelassen. Nur eine Sporthalle musste der Kreis bisher umnutzen. Trotzdem werden weitere Unterkünfte aufgebaut.
Dieser Junge, seine langen Haare sind sein Markenzeichen, wurde im Frühjahr herztransplantiert. Seit September ist er ein fröhlicher Erstklässler.
02.12.2022
Zahl der Organspenden sinkt
Benefizaktion "Leser helfen": Fast 8500 Patienten warten in Deutschland auf ein Spenderorgan, darunter 727 Menschen, die ein neues Herz benötigen.
02.12.2022
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionen im Ortenaukreis und in Baden-Württemberg? Unsere Übersicht versorgt Sie mit den aktuellen Zahlen.
Die Ausgezeichneten an der Hochschule Offenburg mit Prorektor Oliver Schäfer (links).
02.12.2022
Preise für die Besten
35 Studenten der Hochschule Offenburg wurden für herausragende Leistungen ausgezeichnet. 19 Unternehmen, Vereine und Institutionen würdigen sehr gute Abschlüsse oder großes Engagement.
Ein Mitarbeiter von "Macknext" trägt eine VR-Brille, die fürs Metaverse benötigt wird.
01.12.2022
Michael Mack
Das Metaverse ist eine erlebbare Form des Internets per Virtual-Reality-Brille – und für manche eine wegweisende Zukunftstechnologie. Europa-Park-Inhaber Michael Mack wünscht sich von der Wirtschaft mehr Interesse.
Manuela Kampp-Wirtz, Oliver Eckert und Elisabeth Varn leiten künftig als Dreierteam den Burda-Verlag.
01.12.2022
Offenburg/München
Oliver Eckert, bislang Chef der Digitalsparte, rückt an die Stelle des bisherigen Verlag-Geschäftsführers, Kay Labinsky, der das Unternehmen verlässt. Weiterhin zur Geschäftsleitung gehören Manuela Kampp-Wirtz und Elisabeth Varn.
01.12.2022
Ortenau
Die Bahn stellte in Meißenheim den Planungsstand beim Rheintalbahnausbau vor. Der Betriebsbahnhof Hugsweier stößt auf Unmut der Räte.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Der Suzuki S-Cross vereint alle Vorteile eines SUV mit schlankem Verbrauch und einem avantgardistischen Äußeren. Jetzt einen Termin zum Probe fahren bei Auto-Baral vereinbaren! 
    vor 17 Stunden
    Auto-Baral in Lahr: Der Suzuki-Spezialist in der Ortenau
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, der ist bei Baral in Lahr richtig. Das Autohaus ist die perfekte Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki.
  • Die Richtung stimmt: Die Auszubildenden bei Hydro sind ein eingeschworenes Team.
    vor 17 Stunden
    HYDRO Systems KG: Experte für Sicherheit in der Luftfahrt
    Die HYDO Systems KG mit Sitz in Biberach/Baden entwickelt und produziert seit mehr als 50 Jahren Lösungen für Bau, Wartung und Reparatur von Flugzeugen. Mit geballtem Know-how behauptet sich das Ortenauer Unternehmen an der Spitze des Weltmarkts – und stellt ein.
  • Autohaus Allgeier – seit 40 Jahren ein zuverlässiger Partner in Biberach.
    30.11.2022
    Beim Autohaus Allgeier in Biberach steht zum 1. Dezember ein Generationenwechsel an: Joachim Allgeier (66) geht in Ruhestand, Verkaufsleiter Frank Welte wird neuer Geschäftsführer, Theresa Allgeier erhält Prokura und rückt in die Geschäftsleitung auf.
  • Der Hauptstandort in Rheinau-Linx.
    26.11.2022
    Traditionsunternehmen in Rheinau-Linx braucht Verstärkung
    Seit 1960 führend am Fertighaus-Markt, ist der Slogan - Du verdienst mehr - kein leeres Versprechen: Wer Mitglied im Mitarbeiter-Team wird, kann mit kollegialer Atmosphäre, fairen Bedingungen und vielen Extras rechnen.