Leser helfen

Haus des Lebens: Eltern bauen Beziehung zu ihren Kindern auf

Autor: 
Ursula Gross
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Dezember 2017

»Steep«-Fachbereichsleiterin Doreen Schwahl (links) erklärt der jungen Mutter Sabrina anhand von Videoaufzeichnungen, wie sie mit ihrem Sohn Ben umgehen sollte. ©Iris Rothe

Damit die Beziehung zwischen Mutter und Kind gelingt, überhaupt erst einmal gut begonnen wird, dafür steht das »Steep«-Programm im Haus des Lebens in Offenburg, das in diesem Jahr von »Leser helfen«, der Spendenaktion der Mittelbadischen Presse, unterstützt wird. Videoaufnahmen von alltäglichen Situationen zeigen die Interaktion zwischen Mutter und Kind. Ziel für die Mütter ist es, die Bedürfnisse des Kindes wahrzunehmen.  

»Schau mir in die Augen, Mama«, das fordern alle Kinder der Welt ein. Oder, »sprich mit mir, verstehe mich, dann weißt du, was ich gerade brauche«. Gerade die Allerkleinsten sind auf den innigen Kontakt zur ihrer ersten Person im Leben angewiesen. Was aber, wenn die Mutter nicht in der Lage ist, die Bedürfnisse ihres Kindes zu erfüllen? 

Auch das kommt im Haus des Lebens in Offenburg-Rammersweier vor. Mütter, die selbst wenig Elternliebe und Schutz, sogar Ablehnung oder Vernachlässigung ihres Umfeldes erfahren haben, werden durch ein spezielles therapeutisches Programm darin unterstützt, eine gelingende Mutter-Kind-Beziehung aufzubauen. Es nennt sich »Steep«, was für »Steps Toward Effective Enjoyable Parenting« (Schritte hin zu gelingender und Freude bereitender Elternschaft) steht. 

Das videogestützte Beratungs- und Frühinterventionsprogramm, das auf der Bindungstheorie basiert, wurde von Martha Erickson und Byron Egeland, University of Minnessota Center for early education and development,  entwickelt.  Sabrina (21) und Ben (sieben Monate) wurden seit ihrem Einzug in das Haus einer der neun für dieses Programm ausgebildeten Beraterinnen zugeordnet, die sie während ihres Aufenthalts konstant begleitet.

 

 

- Anzeige -

Vertrauen aufbauen

»Hm«, schaut Sabrina, Mutter von Ben, etwas fragend in die Gesprächsrunde. »Ich konnte mit dem Begriff ‹Steep› erst mal nichts anfangen.« Doch dann nickt sie: »Ja, auf jeden Fall hat mir die Arbeit mit den Videoaufnahmen sehr viel Spaß gemacht und mir geholfen, Ben besser zu verstehen.« An diesem Programm nehmen im Haus des Lebens alle Mütter und Schwangeren teil. Am Anfang stehe der Aufbau einer vertrauensvollen Beziehung, erklärt die Fachberaterin. Die Bewohnerinnen werden danach während ihrer Beschäftigung mit dem Kind in einer etwa zehnminütigen Videosequenz gefilmt. Das kann beim Baden, beim Füttern, beim Wickeln oder dem gemeinsamen Spiel sein. 

Im Anschluss schaut sich jede Mutter mit ihrer Beraterin, begleitet durch offene Fragen, die Aufnahmen an. Sabrina schilderte in einem Gespräch, dass Bens Badesituation in der großen Wanne etwas knifflig sei. Sie bat darum, dies beim nächsten Einzeltermin aufzuzeichnen, damit sich ihre Unsicherheit nicht auf Ben überträgt. Sie sei schon viel selbstsicherer beim Umgang mit dem Kind geworden, traue sich mehr zu. 

»Die schönsten Momente sind für mich, wenn Ben mich anlächelt, wenn er versucht, sich mit mir durch Quietschen und Brabbeln zu unterhalten«, berichtet Sabrina. Nicht nur das Video, auch die Gespräche mit den Beraterinnen seien sehr hilfreich, findet die junge Mutter. Ergänzend zu den Einzelterminen gibt es im Haus des Lebens unterschiedliche Angebote in Gruppen. Dort erhalten die Mütter einerseits inhaltliche Anregungen bezüglich der Entwicklung ihres Kindes, andererseits haben sie Gelegenheit zum Austausch über Themen, die sie aktuell beschäftigen. Wenn Mutter und Kind das Haus des Lebens verlassen, bekommen sie die Aufnahmen auf einem USB-Stick als Andenken mit nach Hause.

INFO: Wie hoch der Spendenstand derzeit ist und was es genau mit der Benefizaktion auf sich hat, lesen Sie hier.

Hintergrund

Leser helfen

Seit zwei Jahrzehnten engagiert sich der Förderverein »Leser helfen« der Mittelbadischen Presse in der Region. In all den Jahren war die Spendenbereitschaft unserer Leser mit zusammen fast 2,9 Millionen Euro riesig und kam von Herzen. Deshalb erhofft der Förderverein mit der diesjährigen Aktion das ehrgeizige Spendenziel von 150 000 Euro zugunsten des Haus des Lebens zu erreichen. Benötigt wird das Geld unter anderem für einen Kleinbus, der die Bewohner von den Wohngruppen ins Kinderhaus und zu Freizeitaktivitäten bringen soll. Außerdem sind die 20 Zimmer im Gebäude an der Offenburger Weinstraße arg in die Jahre gekommen und sollen saniert werden. Dringend ersetzt werden müsste auch die betagte Küchenzeile im Besucherraum. Sollte das Geld reichen, soll auch noch ein Kleinwagen für Besorgungen angeschafft werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Die Vorbereitungen für Volker Matern (links), Messechefin Sandra Kircher (Mitte) und Karin Pickavé laufen auf Hochtouren: Am Donnerstag beginnt auf dem Messegelände die viertägige Pferdemesse Eurocheval.
Pferdemesse ab Donnerstag
vor 9 Stunden
Eine Pre-Night, ein neuer Sandbelag im Ring und weitere Ausstellerzuwächse: Bei der 22. Ausgabe der Eurocheval gibt es neben Infos und Angebote rund um Pferdezucht, -haltung und -sport einiges Neues. Die Messe beginnt am kommenden Donnerstag.
Historisches
vor 11 Stunden
Das »Mauerfeld« in Lahr-Dinglingen wird seit dem 19. Jahrhundert so genannt – und das führt auf Römer zurück, die im ersten Jahrhundert dort eine Siedlung hatten. Ein neues Buch beleuchtet nun die Zeit der Römer in Lahr und wie diese langsam wieder entdeckt wurde.
Auf der A5 geschnappt
vor 20 Stunden
Einer geht, ein anderer kommt: Die Polizei hat auf der A5 bei Lahr einen 28-Jährigen geschnappt, der per Haftbefehl gesucht wurde. Kurios: Der Mann war gerade mit seinem Bruder unterwegs, den er von einem Gefängnis in Lörrach abgeholt hatte.
Blick nach Schramberg
21.07.2018
Der Ortenau droht der Verlust mehrerer Krankenhäuser. Was würde das für die einzelnen Orte bedeuten? Der Blick nach Schramberg könnte die Antwort geben: Die Stadt hat ihre Klinik bereits 2011 verloren – und seither leiden die Bürger.
Gesündere Kinder
21.07.2018
Das Präventionsnetzwerk des Ortenaukreises wird auch nach Auslaufen der Bundesförderung seine Arbeit fortsetzen können. Die Kooperation mit der AOK Südlicher Oberrhein als Gesundheitspartner, anderen Netzwerkpartnern und Mittel des Kreises tragen dafür Sorge.
Brandstiftung
20.07.2018
Nach einem Garagenbrand in Mahlberg am Donnerstagabend hat die Polizei dank einer Zeugenaussage einen Tatverdächtigen ermittelt. Der Mann soll das Feuer wegen eines Streits mit dem Hauseigentümer gelegt haben. Schaden: rund 50.000 Euro.
74. Jahrestag
20.07.2018
Um an den Jahrestag des Hitler-Attentats am 20. Juli 1944 zu erinnern, sind öffentliche Gebäude in Deutschland am Freitag beflaggt. Auch vor dem Offenburger Polizeirevier wehen die deutsche und die baden-württembergische Flagge. 
Hochschule Offenburg
20.07.2018
Einen Einblick in ihre künstlerischen, audio-visuellen und konzeptionellen Arbeiten haben Studierende an der Hochschule Offenburg am Donnerstag in der »Werkschau Sommer 18« gegeben. Die kreative Bandbreite war auf der Semesterabschlussveranstaltung der Fakultät Medien und Informationswesen groß.  
Mahlberg
19.07.2018
Ein Einfamilienhaus in Mahlberg hat gebrannt. Das Feuer war in der Garage ausgebrochen und breitete sich auf das erste Obergeschoss aus. Der Schaden beläuft sich Schätzungen zufolge auf 50.000 Euro.
Leistungsfähigkeit der B33 soll erhöht werden
19.07.2018
Das Regierungspräsidium Freiburg hat den Ausbau für das nächste Teilstück des Ausbaus der B33 genehmigt. Ein dritter Fahrstreifen soll auf der Ostseite der B33 zwischen den Anschlussstellen Gegenbach-Nord und Gengenbach-Süd entstehen. Vom 24. Juli bis zum 13. August lassen sich die Planunterlagen...
Start- und Zielpunkt der einen Kilometer kurzen Rundstrecke ist die Haltestelle »Bürgerpark Landesgartenschau« im Mauerweg, gegenüber dem dort gelegenen Eingang zur Landesgartenschau in Lahr. Wer eine Tageseintrittskarte oder ein gültiges TGO-Ticket besitzt, kann den autonomen Kleinbus kostenlos nutzen.
Ortenau-Reportage
19.07.2018
Es gibt keinen Busfahrer, und auch Lenkrad sowie Gas- und Bremspedal fehlen. In Lahr verkehrt die erste Buslinie im öffentlichen Straßenverkehr Baden-Württembergs. Volontär Dominik Kaltenbrunn ist mitgefahren – und stellte fest: die Technik ist noch nicht ganz ausgereift.
Wetter im Südwesten
19.07.2018
Noch schnell den Sommer genießen: Bis Freitag bleibt es sonnig und warm, doch am Wochenende wird es in der Ortenau ungemütlich mit Schauern und Gewittern. Immerhin: Schon nächste Woche soll das sommerliche Wetter zurückkehren.