Leser helfen

Haus des Lebens: Eltern bauen Beziehung zu ihren Kindern auf

Autor: 
Ursula Gross
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Dezember 2017

»Steep«-Fachbereichsleiterin Doreen Schwahl (links) erklärt der jungen Mutter Sabrina anhand von Videoaufzeichnungen, wie sie mit ihrem Sohn Ben umgehen sollte. ©Iris Rothe

Damit die Beziehung zwischen Mutter und Kind gelingt, überhaupt erst einmal gut begonnen wird, dafür steht das »Steep«-Programm im Haus des Lebens in Offenburg, das in diesem Jahr von »Leser helfen«, der Spendenaktion der Mittelbadischen Presse, unterstützt wird. Videoaufnahmen von alltäglichen Situationen zeigen die Interaktion zwischen Mutter und Kind. Ziel für die Mütter ist es, die Bedürfnisse des Kindes wahrzunehmen.  

»Schau mir in die Augen, Mama«, das fordern alle Kinder der Welt ein. Oder, »sprich mit mir, verstehe mich, dann weißt du, was ich gerade brauche«. Gerade die Allerkleinsten sind auf den innigen Kontakt zur ihrer ersten Person im Leben angewiesen. Was aber, wenn die Mutter nicht in der Lage ist, die Bedürfnisse ihres Kindes zu erfüllen? 

Auch das kommt im Haus des Lebens in Offenburg-Rammersweier vor. Mütter, die selbst wenig Elternliebe und Schutz, sogar Ablehnung oder Vernachlässigung ihres Umfeldes erfahren haben, werden durch ein spezielles therapeutisches Programm darin unterstützt, eine gelingende Mutter-Kind-Beziehung aufzubauen. Es nennt sich »Steep«, was für »Steps Toward Effective Enjoyable Parenting« (Schritte hin zu gelingender und Freude bereitender Elternschaft) steht. 

Das videogestützte Beratungs- und Frühinterventionsprogramm, das auf der Bindungstheorie basiert, wurde von Martha Erickson und Byron Egeland, University of Minnessota Center for early education and development,  entwickelt.  Sabrina (21) und Ben (sieben Monate) wurden seit ihrem Einzug in das Haus einer der neun für dieses Programm ausgebildeten Beraterinnen zugeordnet, die sie während ihres Aufenthalts konstant begleitet.

 

 

- Anzeige -

Vertrauen aufbauen

»Hm«, schaut Sabrina, Mutter von Ben, etwas fragend in die Gesprächsrunde. »Ich konnte mit dem Begriff ‹Steep› erst mal nichts anfangen.« Doch dann nickt sie: »Ja, auf jeden Fall hat mir die Arbeit mit den Videoaufnahmen sehr viel Spaß gemacht und mir geholfen, Ben besser zu verstehen.« An diesem Programm nehmen im Haus des Lebens alle Mütter und Schwangeren teil. Am Anfang stehe der Aufbau einer vertrauensvollen Beziehung, erklärt die Fachberaterin. Die Bewohnerinnen werden danach während ihrer Beschäftigung mit dem Kind in einer etwa zehnminütigen Videosequenz gefilmt. Das kann beim Baden, beim Füttern, beim Wickeln oder dem gemeinsamen Spiel sein. 

Im Anschluss schaut sich jede Mutter mit ihrer Beraterin, begleitet durch offene Fragen, die Aufnahmen an. Sabrina schilderte in einem Gespräch, dass Bens Badesituation in der großen Wanne etwas knifflig sei. Sie bat darum, dies beim nächsten Einzeltermin aufzuzeichnen, damit sich ihre Unsicherheit nicht auf Ben überträgt. Sie sei schon viel selbstsicherer beim Umgang mit dem Kind geworden, traue sich mehr zu. 

»Die schönsten Momente sind für mich, wenn Ben mich anlächelt, wenn er versucht, sich mit mir durch Quietschen und Brabbeln zu unterhalten«, berichtet Sabrina. Nicht nur das Video, auch die Gespräche mit den Beraterinnen seien sehr hilfreich, findet die junge Mutter. Ergänzend zu den Einzelterminen gibt es im Haus des Lebens unterschiedliche Angebote in Gruppen. Dort erhalten die Mütter einerseits inhaltliche Anregungen bezüglich der Entwicklung ihres Kindes, andererseits haben sie Gelegenheit zum Austausch über Themen, die sie aktuell beschäftigen. Wenn Mutter und Kind das Haus des Lebens verlassen, bekommen sie die Aufnahmen auf einem USB-Stick als Andenken mit nach Hause.

INFO: Wie hoch der Spendenstand derzeit ist und was es genau mit der Benefizaktion auf sich hat, lesen Sie hier.

Hintergrund

Leser helfen

Seit zwei Jahrzehnten engagiert sich der Förderverein »Leser helfen« der Mittelbadischen Presse in der Region. In all den Jahren war die Spendenbereitschaft unserer Leser mit zusammen fast 2,9 Millionen Euro riesig und kam von Herzen. Deshalb erhofft der Förderverein mit der diesjährigen Aktion das ehrgeizige Spendenziel von 150 000 Euro zugunsten des Haus des Lebens zu erreichen. Benötigt wird das Geld unter anderem für einen Kleinbus, der die Bewohner von den Wohngruppen ins Kinderhaus und zu Freizeitaktivitäten bringen soll. Außerdem sind die 20 Zimmer im Gebäude an der Offenburger Weinstraße arg in die Jahre gekommen und sollen saniert werden. Dringend ersetzt werden müsste auch die betagte Küchenzeile im Besucherraum. Sollte das Geld reichen, soll auch noch ein Kleinwagen für Besorgungen angeschafft werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ortenau-Reportage
vor 10 Stunden
Zeitungaustragen ist ein ruhiger, aber auch selbstständiger und ausgewogener Job. Volontär Dominik Kaltenbrunn hat eine Zustellerin in Haslach im Kinzigtal auf ihrer Tour begleitet – und eine zugleich erfrischende und beruhigende Erfahrung gemacht.  
Archivfoto: Manfred Eckstein versteigert im Offenburger Bahnhof wieder Fundräder.
101 Fundräder
vor 14 Stunden
101 Fundräder kommen bei einer Auktion am Freitag am Bahnhof in Offenburg unter den Hammer. Versteigert werden Räder, Inliner, City Roller und Kinderwagen, die zwischen dem 23. Dezember und 20. Juni auf den Bahnhöfen oder in Zügen gefunden wurden.
Der Angeklagte und sein Verteidiger.
Prozess in Baden-Baden begonnen
vor 14 Stunden
40 Mädchen in 192 Fällen - am Mittwoch hat in Baden-Baden der Prozess gegen einen seit heute 34-jährigen Schwimmlehrer begonnen. Ihm wird der zigfache schwere sexuelle Missbrauch von Mädchen im Raum Baden vorgeworfen. Allein in Achern soll er sich an 15 Mädchen vergangen haben.
Immobilienbesitzer gesucht
19.09.2018
Mit den Hausbesichtigungstagen will die Ortenauer Energieagentur zeigen, wie energetisches Sanieren geht. Noch fehlen allerdings Immobilienbesitzer, die bereit sind, ihre Türen zu öffnen.
Veranstaltung des Landratsamts
19.09.2018
Das Landratsamt bietet eine Familienbildungsfreizeit in Schramberg an. Es steht unter dem Motto "Mut tut gut". 
Die Angeklagte wollte beim Prozessauftakt für die Öffentlichkeit unerkannt bleiben.
Landgericht Offenburg
18.09.2018
Eine Pflegerin soll Ende März versucht haben, die Bewohnerin eines Altenheims zu ersticken. Seit Dienstag muss sich die 49-Jährige nun vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Zu den Vorwürfen schweigt die Angeklagte bislang.
Nachgehakt
18.09.2018
Der Lachs ist wieder zurück in der Kinzig. In dem Fluß gibt es wieder eine Population, die sich ohne Hilfe des Menschen vermehrt.
Zu viel Alkohol?
18.09.2018
Die gefährliche Alkoholfahrt eines 64-Jährigen auf der L 103 bei Kappel und im weiteren Verlauf auf der A 5 hat am Montagnachmittag zum Anruf eines besorgten Autofahrers und zu einem Polizeieinsatz geführt.
In Offenburg und Neuried
18.09.2018
Unter Drogeneinfluss, aber ohne Fahrerlaubnis - Verkehrsteilnehmer mit dieser Kombination haben Polizisten des Offenburger Präsidiums am Montag und in der Nacht auf Dienstag in Offenburg und Neuried gleich mehrfach erwischt. 
Handtuch auf Gesicht gedrückt?
18.09.2018
Vor dem Landgericht Offenburg muss sich von heute an, Dienstag, eine Altenpflegerin wegen versuchten Mordes verantworten. Der 49-Jährigen wird vorgeworfen, im März nachts einer damals 87-Jährigen in einem Altenheim in Kehl ein Handtuch auf das Gesicht gedrückt zu haben, um die im Bett liegende...
Zahlen der AOK
18.09.2018
In der Ortenau sind 2016 etwas weniger Menschen an Demenz erkrankt als im Vorjahr. Das entspricht der landesweiten Entwicklung, wie aus einem Bericht der Krankenkasse AOK hervorgeht.  
Der Bürgermeister von Kappel-Grafenhausen, Jochen Paleit (von links), stellt mit Bürgermeister Bruno Metz (Ettenheim), Eurodistrikt-Präsident Frank Scherer (Ortenaukreis), Bürgermeisterin Laurence Muller-Bronn (Gerstheim), Jean-Marc Willer (Gemeindeverbund Canton d’Erstein), Bürgermeister Eric Klethi (Boofzheim) und Bürgermeister Jean-Paul Roth (Rhinau) die Strecke der Rad- und Genuss-Tour vor.
Thema »Obst und Gemüse«
18.09.2018
Die Rad- und Genuss-Tour kommt in den Süden des Eurodistrikts. Am 30. September gehen die Radler auf Entdeckungsreise durch das Grand Ried und die südliche Ortenau.