Leser helfen

Haus des Lebens: Eltern bauen Beziehung zu ihren Kindern auf

Autor: 
Ursula Gross
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Dezember 2017

»Steep«-Fachbereichsleiterin Doreen Schwahl (links) erklärt der jungen Mutter Sabrina anhand von Videoaufzeichnungen, wie sie mit ihrem Sohn Ben umgehen sollte. ©Iris Rothe

Damit die Beziehung zwischen Mutter und Kind gelingt, überhaupt erst einmal gut begonnen wird, dafür steht das »Steep«-Programm im Haus des Lebens in Offenburg, das in diesem Jahr von »Leser helfen«, der Spendenaktion der Mittelbadischen Presse, unterstützt wird. Videoaufnahmen von alltäglichen Situationen zeigen die Interaktion zwischen Mutter und Kind. Ziel für die Mütter ist es, die Bedürfnisse des Kindes wahrzunehmen.  

»Schau mir in die Augen, Mama«, das fordern alle Kinder der Welt ein. Oder, »sprich mit mir, verstehe mich, dann weißt du, was ich gerade brauche«. Gerade die Allerkleinsten sind auf den innigen Kontakt zur ihrer ersten Person im Leben angewiesen. Was aber, wenn die Mutter nicht in der Lage ist, die Bedürfnisse ihres Kindes zu erfüllen? 

Auch das kommt im Haus des Lebens in Offenburg-Rammersweier vor. Mütter, die selbst wenig Elternliebe und Schutz, sogar Ablehnung oder Vernachlässigung ihres Umfeldes erfahren haben, werden durch ein spezielles therapeutisches Programm darin unterstützt, eine gelingende Mutter-Kind-Beziehung aufzubauen. Es nennt sich »Steep«, was für »Steps Toward Effective Enjoyable Parenting« (Schritte hin zu gelingender und Freude bereitender Elternschaft) steht. 

Das videogestützte Beratungs- und Frühinterventionsprogramm, das auf der Bindungstheorie basiert, wurde von Martha Erickson und Byron Egeland, University of Minnessota Center for early education and development,  entwickelt.  Sabrina (21) und Ben (sieben Monate) wurden seit ihrem Einzug in das Haus einer der neun für dieses Programm ausgebildeten Beraterinnen zugeordnet, die sie während ihres Aufenthalts konstant begleitet.

 

 

- Anzeige -

Vertrauen aufbauen

»Hm«, schaut Sabrina, Mutter von Ben, etwas fragend in die Gesprächsrunde. »Ich konnte mit dem Begriff ‹Steep› erst mal nichts anfangen.« Doch dann nickt sie: »Ja, auf jeden Fall hat mir die Arbeit mit den Videoaufnahmen sehr viel Spaß gemacht und mir geholfen, Ben besser zu verstehen.« An diesem Programm nehmen im Haus des Lebens alle Mütter und Schwangeren teil. Am Anfang stehe der Aufbau einer vertrauensvollen Beziehung, erklärt die Fachberaterin. Die Bewohnerinnen werden danach während ihrer Beschäftigung mit dem Kind in einer etwa zehnminütigen Videosequenz gefilmt. Das kann beim Baden, beim Füttern, beim Wickeln oder dem gemeinsamen Spiel sein. 

Im Anschluss schaut sich jede Mutter mit ihrer Beraterin, begleitet durch offene Fragen, die Aufnahmen an. Sabrina schilderte in einem Gespräch, dass Bens Badesituation in der großen Wanne etwas knifflig sei. Sie bat darum, dies beim nächsten Einzeltermin aufzuzeichnen, damit sich ihre Unsicherheit nicht auf Ben überträgt. Sie sei schon viel selbstsicherer beim Umgang mit dem Kind geworden, traue sich mehr zu. 

»Die schönsten Momente sind für mich, wenn Ben mich anlächelt, wenn er versucht, sich mit mir durch Quietschen und Brabbeln zu unterhalten«, berichtet Sabrina. Nicht nur das Video, auch die Gespräche mit den Beraterinnen seien sehr hilfreich, findet die junge Mutter. Ergänzend zu den Einzelterminen gibt es im Haus des Lebens unterschiedliche Angebote in Gruppen. Dort erhalten die Mütter einerseits inhaltliche Anregungen bezüglich der Entwicklung ihres Kindes, andererseits haben sie Gelegenheit zum Austausch über Themen, die sie aktuell beschäftigen. Wenn Mutter und Kind das Haus des Lebens verlassen, bekommen sie die Aufnahmen auf einem USB-Stick als Andenken mit nach Hause.

INFO: Wie hoch der Spendenstand derzeit ist und was es genau mit der Benefizaktion auf sich hat, lesen Sie hier.

Hintergrund

Leser helfen

Seit zwei Jahrzehnten engagiert sich der Förderverein »Leser helfen« der Mittelbadischen Presse in der Region. In all den Jahren war die Spendenbereitschaft unserer Leser mit zusammen fast 2,9 Millionen Euro riesig und kam von Herzen. Deshalb erhofft der Förderverein mit der diesjährigen Aktion das ehrgeizige Spendenziel von 150 000 Euro zugunsten des Haus des Lebens zu erreichen. Benötigt wird das Geld unter anderem für einen Kleinbus, der die Bewohner von den Wohngruppen ins Kinderhaus und zu Freizeitaktivitäten bringen soll. Außerdem sind die 20 Zimmer im Gebäude an der Offenburger Weinstraße arg in die Jahre gekommen und sollen saniert werden. Dringend ersetzt werden müsste auch die betagte Küchenzeile im Besucherraum. Sollte das Geld reichen, soll auch noch ein Kleinwagen für Besorgungen angeschafft werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 3 Stunden
Offenburg
Ambulante Patienten des Ortenau-Klinikums in Offenburg müssen zur Röntgendiagnostik ab sofort niedergelassene Praxen außerhalb der Klinik aufsuchen. Grund dafür ist eine Entscheidung der Kassenärztlichen Vereinigung.
vor 4 Stunden
Hartz IV
In der Ortenau sind 574 Menschen von den Hartz IV-Sanktionen betroffen. Ortenau-Redakteur Jens Sikeler findet, dass die mediale Aufmerksamkeit dafür überzogen ist.
vor 5 Stunden
Wetter
Es wird kalt am Wochenende in der Ortenau. Zumindest am Samstag scheint dabei aber die meiste Zeit die Sonne. Am Sonntag kann es örtlich schneien.
vor 7 Stunden
34-Jähriger schwer verletzt
Als ein 34-jähriger Audifahrer sein Fahrzeug am Mittag des Heiligen Abends in Achern mit Erdgas betanken wollte,  explodierte sein A3. Der Mann wurde schwer verletzt, das Auto massiv beschädigt. Weshalb aber war es zur Explosion gekommen? Die Polizei hat weitere Erkenntnisse veröffentlicht.
vor 8 Stunden
#FridaysForFuture
Nach Schätzungen von Polizei und Veranstaltern haben gestern rund 500 Schüler auf dem Offenburger Rathausplatz gestreikt. Ab 11 Uhr trafen sie sich im Rahmen der bundesweiten Aktion »Fridays for Future«, um ein sofortiges Umdenken von Politik, Wirtschaft und Privatleuten zu fordern, damit der...
vor 9 Stunden
Polizei beschlagnahmt zwei Verstärker
Der Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Offenburg hatte am Freitagmorgen gegen 3 Uhr so laut Musik gehört, dass seine Nachbarn sich bei der Polizei beschwerten. Der betrunkene Mann zeigte sich jedoch nur wenig einsichtig, sodass die Polizei ihn und seine zwei Anlagen mit auf das Revier nahmen. 
vor 10 Stunden
So überleben Tiere im Winter
Der Leiter des Nationalpark Schwarzwald Wolfgang Schlund führt Besucher am Freitag, 25. Januar, durch die Winterlandschaft. Mit der Exkursion will der Nationalpark zeigen, wie Tiere überleben.
vor 12 Stunden
Im Vergleich
Während sich der Müll in den benachbarten Landkreisen Ortenau und Rottweil nicht unterscheidet, tun es die Abfallbeseitigungsysteme, Abfuhren und Gebühren sehr wohl. Baden Online zieht einen Vergleich bei Hausmüll.
vor 13 Stunden
Landgericht Offenburg
Weil er seine zwölfjährige Nachbarin vergewaltigt haben soll, steht ein heute 41-Jähriger seit Donnerstag vor dem Offenburger Landgericht. Der Mann gestand die Straftaten.
Fordern mehr Informationen und die Einhaltung der Kreistagsbeschlüsse: die Förderverein-Vorstandsmitglieder Markus Bernhard (Mitte), Meinrad Heinrich (rechts) und Martin Armbruster (links) mit Oberbürgermeister Matthias Braun.
vor 13 Stunden
Runder Tisch beim Förderverein
Der Förderverein Ortenau Klinikum Oberkirch beklagt den »systematischen Abbau der medizinischen Versorgung« im Renchtal und fordert von Landrat und Klinikleitung in Offenburg die Umsetzung der gefassten Kreistagsbeschlüsse. Nicht nur die »Verstümmelung der Notfallambulanz« müsse ein Ende haben.
vor 15 Stunden
Neue Laden-Idee
Einem Ettenheimer Paar ist es wichtig, dass seine Lebensmittel unter fairen Bedingungen produziert wurden. Sie möchten ein Sortiment mit Waren zusammenstellen, das Transparenz liefert. Ob es ein Laden für alle wird, hängt von den Menschen ab, die sich bei dem Projekt einbringen wollen.
Die Freizeitbusse der Panorama- und der Naturerlebnislinie bringen Fahrgäste zum Mummelsee und bis hoch zur Hornisgrinde.
vor 17 Stunden
Panorama- und Naturerlebnislinie
RVS Südwestbus bilanziert eine erfolgreiche Saison für die Freizeitbusse der Panorama- und Naturerlebnislinie. Rund 8,5 Prozent mehr Gäste seien bis November mit den Linien mitgefahren, die über den Mummelsee bis hoch zur Hornisgrunde verkehren.