Serie „Wir sind systemrelevant“

e.Optimum kauft Strom und Gas für 30.000 Mitglieder ein

Michael Hass
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Mai 2020
Deutschlands größte unabhängige Energie-Einkaufsgemeinschaft für klein- und mittelständische Unternehmen hat ihren Sitz in Offenburg.

(Bild 1/2) Deutschlands größte unabhängige Energie-Einkaufsgemeinschaft für klein- und mittelständische Unternehmen hat ihren Sitz in Offenburg. ©Ulrich Marx

Serie „Wir sind systemrelevant“ – Ortenauer Firmen, die in der Corona-Krise unverzichtbar sind. Teil 11: Das Energieversorgungs-Unternehmen e.optimum aus Offenburg

 Das Wort „systemrelevant“ wird immer wieder in Verbindung mit den Ärzten und Pflegekräften genannt, die tagtäglich in der Krise arbeiten, um das Gesundheitssystem und das Land am Laufen zu halten. Aber auch Energieversorger, wie das Offenburger Unternehmen e.optimum, gehören dazu. Allerdings stellt das Gesetz zur Abmilderung der Folgen der Covid-19-Pandemie Energieversorger vor große Herausforderungen. „In der Konsequenz bedeutet die Anwendung des Gesetzes für Privathaushalte und Kleinstunternehmer die Möglichkeit der Zahlungsstundung der Energierechnung bis zum 30. Juni 2020“, erklärt Boris Käser, neben Vorsitzendem Gert Nowotny und Martin Braun einer der Vorstände des Offenburger Unternehmens.

Bessere Konditionen

e.optimum ist Deutschlands größte unabhängige Energie-Einkaufsgemeinschaft für klein- und mittelständische ­Unternehmen. Vom kleinen Handwerksbetrieb über landwirtschaftliche Betriebe bis hin zu großen mittelständischen Unternehmen mit mehreren tausend Mitarbeitern sind die Kunden von e.optimum. Der Sitz des Unternehmens mit seinen 110 Mitarbeitern ist beim alten Ausbesserungswerk in Offenburg. Dort bündelt e.optimum den Strom- und Erdgasbedarf tausender Unternehmen und kauft die Energie immer an den günstigsten Handelsplätzen. Dadurch erzielt e.optimum Einkaufskonditionen wie die Großindustrie, die sie eins zu eins an ihre Kunden weitergibt.

„Bei der Energieversorgung durch klassische Lieferanten sehen sich energieintensive Unternehmen häufig mit Schwierigkeiten, wie intransparenter Tarife, steigender Kosten und Risikoaufschlägen konfrontiert“, so Boris Käser. In den vergangenen Jahren haben die Folgen der Energiewende und hohe Entgelte, Steuern und Abgaben die Entwicklung noch verschärft. Seit 2009 steht der Offenburger Energielieferant seinen Mitgliedern als größte unabhängige Einkaufsgemeinschaft Deutschlands mit der Energieversorgung zur Seite. „Wir sind ein privatwirtschaftlicher Energieversorger ohne eigenen Netzbetrieb und kaufen Strom und Gas ein“, erklärt Boris Käser.

- Anzeige -

Damit bündelt die e.optimum AG den Energieverbrauch seiner rund 30 000 bundesweiten Mitglieder unter einer Einkaufsgemeinschaft und beschafft gemeinschaftlich Strom, Öko-Strom und Erdgas zu Konditionen wie die Großindustrie. „Indem wir Energie an den aktuell günstigsten Marktplätzen, unabhängig von Netzbetreibern oder Kraftwerken, einkaufen, erzielen wir Bestpreise.“

Doch das temporäre Leistungsverweigerungsrecht gegenüber einem Energieversorger hat gravierende Folgen. Kommt es zum Zahlungsausfall beim Verbraucher, bleibt der Schaden zu 100 Prozent beim Versorger. „Es besteht keine Möglichkeit der Rückverrechnung an die vorgelagerten Marktteilnehmer“, erklärt Käser und rechnet vor: Eine übliche Stromrechnung umfasse etwa 20 Prozent der Kosten für Energiebeschaffung. Die restlichen 80 Prozent seien vorgelagerte Kosten wie Steuern, Abgaben, Umlagen und Netzentgelte. „Die übliche Umsatzrendite beträgt zwischen 0,5 und 1,5 Prozent.“ Das Gesetz bedeutet, dass der Energieversorger zur Sicherstellung seines Betriebs und der unterbrechungsfreien Belieferung der Kunden den gleichen finanziellen Aufwand wie bisher leisten muss, jedoch von April bis Juni 2020 nur anteilig Zahlungseingänge erwirtschaften wird. „Die Last wird ausnahmslos auf die Schultern der Energiewirtschaft verteilt – der Staat wälzt somit das Risiko auf die Wirtschaft ab, macht selbst aber bis dato keine Zugeständnisse bezüglich der Abführung der Ökostrom- / EEG-Umlage beziehungsweise bei der Strom- und Energiesteuer.“

Aus diesem Grund haben die Vorstände von e.optimum einen Brief an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier geschrieben und hoffen auf Reaktion.

Boris Käser empfiehlt den Vorschlag, unter anderem von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, die EEG-Umlage sowie die Stromsteuer temporär auszusetzen – diese machen 30-50 Prozent der Stromrechnung aus. Energieversorger könnten diese Art der Entlastung eins zu eins und unmittelbar an die Verbraucher weitergeben, ohne selbst ins Risiko gehen zu ­müssen.
 

Info

e.Optimum AG

◼ Branche: Energie-Einkaufsgemeinschaft 
◼ Vorstand: Gert Nowotny, Martin Braun, Boris Käser
◼ Beschäftigte: 110
◼ Auszubildende: 2
◼ Gründungsjahr: 2009
www.eoptimum.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 13 Stunden
In Haft
Die Polizei hat in der Nacht auf Freitag drei mutmaßliche Motorraddiebe festgenommen. Bei der Verfolgung und Fahndung im Kinzigtal war auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz.
Biologe Thomas Weitzel von der Kabs bearbeitet bei der Stechmückenbekämpfung in Schwanau die Gebiete nach, die der Hubschrauber nicht erreichen konnte.
vor 15 Stunden
Ortenau
Vom Hochwasser begünstigt, schwärmt eine neue Generation Schnaken aus. Mit drei Wochen ist sie nun stechfreudig. Die Kabs versucht, die Plage mit ihrem dritten Einsatz einzudämmen.
vor 18 Stunden
Ortenau
Kommunalwahl und Europawahl – wem geben die Ortenauer ihre Stimme? Die Online-Redaktion der Mittelbadischen Presse gibt den Überblick zu den Ergebnissen.
Symbolbild.
vor 20 Stunden
Public-Viewing
Auf dem Sportplatz, am Sandstrand, in der Fußgängerzone oder im Biergarten: An diesen Orten können die EM-Spiele bei "Public-Viewing"-Veranstaltungen angeschaut werden.
Der gebürtige Haslacher Lukas Staier (rechts), besser bekannt als Cossu, hat gemeinsam mit Ballermann-Sänger Ikke Hüftgold das Lied "Se Germans" veröffentlicht.
13.06.2024
Mit Humor zur Hymne
In seinem neuen Party-Song "Se Germans" besingt der gebürtige Haslacher Cossu selbstironisch deutsche Klischees. Die Veröffentlichung kommt gerade rechtzeitig zur Europameisterschaft.
Auf dem Campus der Hochschule Offenburg gibt es viel zu entdecken.
13.06.2024
Mit Science Slam und Special Guest Thomas D
Die Hochschule Offenburg wird 2024 60 Jahre alt, und will sich dieses Jahr stärker als bisher für die Gesellschaft öffnen. Am kommenden Samstag lädt sie zu einem Open Campus-Tag ein.
Gengenbachs Bürgermeister Thorsten Erny kandidiert für das Amt des Landrats des Ortenaukreises. 
13.06.2024
Ortenau
Gengenbachs Bürgermeister Thorsten Erny hat am Donnerstag als zweiter Bewerber seine Kandidatur als Ortenauer Landrat eingereicht. Er sieht die CDU-Fraktion im Kreistag hinter sich.
Mit einem Berufsabschluss oder einem Hochschulabschluss ist es – anders als für frühere Generationen – heutzutage in vielen Fällen nicht mehr getan. Das Thema Weiterbildungen hat zuletzt enorm an Relevanz gewonnen. Die Hochschule Offenburg trägt dem Rechnung.
13.06.2024
Hochschule Offenburg hat großes Angebot
Zahlreiche wissenschaftliche Weiterbildungsangebote bietet die Hochschule Offenburg in ihrem "Zentrum für lebenslanges Lernen" an. Dass das in der Bevölkerung bislang noch nicht stark wahrgenommen wird, soll sich bald ändern.
13.06.2024
Lebensqualität in der Ortenau
Fast 10.000 Menschen haben am großen Ortenau-Check der Mittelbadischen Presse teilgenommen und die Lebensqualität in ihrer Heimatgemeinde bewertet. Am Montag, 24.Juni, werden die Ergebnisse in Haslach vorgestellt. 
Beim Ortenau-Check hat Berhaupten den ersten Platz in der Kategorie Gesundheitsversorgung erzielt. Es ist der erste Sieg für die Gemeinde.
13.06.2024
Ortenau
Im Ortenau-Check hat Berhaupten einen Sieg erzielt. Dass es in der Kategorie Gesundheitsversorgung ist, hätte Philipp Clever nicht erwartet.
Thomas Bast ist Chefarzt der Klinik für Kinder und Jugendliche des Epilepsisezentrums der Diakonie Kork.
12.06.2024
Renommierter Kongress geht bis Samstag
Thomas Bast, der Chefarzt der Klinik für Kinder und Jugendliche des Epilepsisezentrums der Diakonie Kork, leitet aktuell einen renommierten Kongress: Mit Hunderten Ärzten geht derzeit die Jahrestagung Epilepsie in Offenburg über die Bühne.
Während es relativ einfach ist, Waren ins Elsass zu liefern, setzen Dienstleistungen wie Beratung, Montage oder Reparatur vor Ort aufwendige Anmeldungen und Dokumentationen voraus. Vor allem für kleinere Unternehmen in der Region lohnt sich das Geschäft im benachbarten Elsass kaum noch.
12.06.2024
"Es geht um 180 Grad"
Zu viele Formulare, starre Regeln, Sprachbarrieren: Laut einer Umfrage fühlen sich Unternehmen in ihrem Frankreichgeschäft ausgebremst. Die IHK fordert eine Entbürokratisierung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.
  • Das Unternehmen Stinus wird in diesem Jahr die Werkstatt in der Severinstraße 13 in Achern mit neuesten Maschinen und Technologien ausstatten. Davon sollen neben den Kunden auch die Mitarbeiter profitieren.
    04.06.2024
    Stinus Orthopädie GmbH modernisiert und expandiert
    Höhere Präzision, mehr Effizienz und bessere Ergebnisse für die Kunden – das sind Ziele zweier Investitionen der Stinus Orthopädie GmbH. Sie modernisiert die Acherner Werkstatt und eröffnet einen neuen Standort in Rastatt.
  • Eingespieltes Team: Dr. Anuschka Roesner und Dr. Janik Roesner erfüllen sich mit der Eröffnung des Zahnzentrums Roesner & Kollegen in Offenburg einen lang gehegten Traum.
    31.05.2024
    Zahnzentrum Roesner & Kollegen in Offenburg eröffnet im Juni
    Im Zahnzentrum Roesner & Kollegen in Offenburg dreht sich auf über 400 Quadratmetern alles um schöne und gesunde Zähne. Die Praxis ist nach dem neusten Stand eingerichtet: Termine können online gebucht, Anamnese- oder Aufklärungsbogen digital ausgefüllt werden.