Ortenau

Epilepsie als Tabu-Thema: Psychologin erzählt, wie es Kindern geht

Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. November 2021

(Bild 1/2) ©ULRICH MARX

Bei der 25. „Leser helfen“-Benefizaktion dreht sich alles um die Epilepsieklinik in Kork. Sara Dietrich, Psychologin in der Kinder- und Jugendklinik des Epilepsiezentrums in Kork, erklärt im Interview, wie man dem entgegenwirken kann. Und sie berichtet, wie wichtig eine psychologische Unterstützung für Betroffene und Angehörige sein kann.

Frau Dietrich, Epilepsie ist eine schwere Erkrankung. Was macht dieses Wissen mit dem Patienten?

Eltern und Patienten hilft es sehr, wenn sie eine gute und fundierte ärztliche Aufklärung über die Diagnose erfahren haben und es Raum gibt, Ängste und Sorgen offen anzusprechen. Die allermeisten Familien wünschen sich eine offene Kommunikation mit dem behandelnden Arzt. Die Hoffnungen sind oft sehr groß, es bestehen auch Ängste, dass Anfallsfreiheit nicht gelingen kann. Bei meiner täglichen Arbeit mit den noch sehr jungen Patienten im Alter bis sechs Jahre steht die Elternarbeit natürlich im Vordergrund. Aber es ist ganz zentral, auch die Kinder altersgerecht und in ihrer Sprache über Erkrankung und Therapie aufzuklären sowie mögliche Fragen und Sorgen zu besprechen. Kleine Kinder haben uns Erwachsenen viel voraus, sie nehmen die Situation wie sie ist, leben mehr im Hier und Jetzt und geraten weniger bis gar nicht in Grübeleien über sorgenvolle Zukunftsvisionen. Ich erlebe die kleinen Patienten als extrem tapfer, mutig und lebensfroh, wie schwierig die Epilepsie auch sein mag.

Benötigen auch Kinder, die an Epilepsie erkrankt sind, psychologischen Beistand?

Nicht zwangsläufig. Wenn es gelingt, dass die Familie die Krankheit annehmen und verarbeiten kann und ein „normales“ Leben möglich ist, so gut es eben geht in Abhängigkeit von der Anfallssituation, kann es auch ohne psychologischen Beistand gehen. Viel wichtiger für die Kinder ist, dass ein Alltag im häuslichen Umfeld möglich ist und es so viel Normalität wie möglich erlebt. Vieles hängt natürlich vom Verlauf der Epilepsie ab.

Wie können Sie als Psychologin den Patienten dabei helfen?

- Anzeige -

Auf der Kleinkindstation versuche ich vor allem durch eine gute und intensive Eltern-arbeit den Patienten zu helfen. Die Eltern stehen oft noch am Anfang der Krankheitsverarbeitung, Ängste und Sorgen über die Zukunft und die Entwicklung ihres Kindes stehen im Vordergrund. Das gesamte Team versucht, die Eltern zu beraten und zu unterstützen, um mit den Auswirkungen der Epilepsie, den vielen Fragen und möglichen Verhaltensauffälligkeiten des Kindes besser umgehen zu können.
Je älter die Kinder sind, desto wichtiger sind auch psychologische Einzelgespräche, um die Kinder aufzuklären, zu stärken und ihren Ängsten und Sorgen Raum zu geben. Der Blick weg von der Krankheit hin zu den Ressourcen der Kinder ist sehr wichtig. Kein Kind besteht nur aus Krankheit, es gibt immer auch gesunde Anteile, die es zu stärken gilt.

Wie helfen Sie den Angehörigen?

In den Gesprächen geht es um Psychoedukation, das heißt um eine ausführliche Krankheitsaufklärung. Die Krankheit hat Einfluss auf so gut wie alle Lebensbereiche der Familien. Es geht ums Zuhören und Beraten, um Fragen zu Entwicklung und Erziehung angesichts der Krankheit und möglichen Verhaltensbesonderheiten, aber auch um Trauerarbeit, ums gemeinsame Aushalten und darum, den Blick zu erweitern – weg von der erlebten Hilflosigkeit und den lähmenden Ängsten, hin zu Handlungsfähigkeit und dem Stärken der Ressourcen. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist das Aufbauen und Stärken eines guten Netzwerkes, sodass die Verantwortung rund um die Erkrankung und die Betreuung des Kindes mit Epilepsie nicht ausschließlich bei den Eltern liegt. Oft ziehen sich Unterstützer wie Großeltern oder Freunde, manchmal auch Kindergärten, erst mal zurück, weil ihnen die Verantwortung zu groß oder die Ängste, einen Anfall mitzuerleben und dann „falsch“ zu handeln, zu groß erscheinen. Hier helfen eine ausführliche Beratung und das Miteinbeziehen des sozialen Umfelds.

Drehen sich alle von Ihnen geführten Gespräche um die Erkrankung?

Nein, je weiter die Familien in der Krankheitsverarbeitung sind, desto weniger Raum nimmt die Krankheit auch in meinen Gesprächen ein. Steht eine Familie ganz am Anfang, ist die Diagnose noch ganz frisch, dann drehen sich natürlich auch meine Gespräche erst mal hauptsächlich darum. Für die Familien ist es zentral zu lernen, wie sie langfristig mit dieser chronischen Erkrankung umgehen und wie viel Raum die Krankheit in ihrem Leben einnimmt und einnehmen darf.Hier haben die Familien einen großen Einfluss und sind gar nicht hilflos – denn jede Familie kann für sich entscheiden, ob sich im Alltag alles ausschließlich um die Krankheit dreht. Viele Familien schaffen es, Unterstützungen anzunehmen und sich Entlastung zu suchen und diese auch zu nutzen.

Epilepsie ist oft ein Tabu-Thema. Wie kann man dem entgegenwirken, dass diese Krankheit stigmatisiert wird?

Aufklären, aufklären, aufklären und Vorbehalte sowie bestehende Ängste nehmen. Nicht müde werden zu erzählen, wie viele Arten von Epilepsie es gibt und dass das Bild, was die meisten Menschen von einer Epilepsie haben, eben nur ein Teil ist.
Bei jedem kann sie anders aussehen. In jedem Fall ist Angst nicht hilfreich, weder für die Patienten noch die Familien. Ein offener Umgang wäre schön, sodass für alle Familien, in denen ein Familienmitglied Epilepsie hat, die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben möglich ist und sich niemand verstecken oder schämen muss.

Hintergrund

Dafür sammelt die Benefizkation Leser helfen

◼ ein neues Therapiepferd für die Hippotherapie,
◼ einen mobilen Snoe­zelen-Wagen (Snoe-zelen ist eine Entspannungsmethode aus den Niederlanden),
◼ die erstmalige
Anschaffung digitaler Aufklärungsmittel wie
Videos für Betroffene und Angehörige,
◼ und die Existenzsicherung der einzigen Epilepsieberatungsstelle in Baden-Württemberg.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Die Polizei hat ein illegales Autorennen gestoppt. 
vor 31 Minuten
Zwei Azeigen
Fünf Männer aus Italien haben sich mit ihren Sportwagen ein illegales Rennen auf der A5 geliefert. Für zwei von ihnen hat das Konsequenzen.
Der Angeklagte (links) gestand vor Gericht den sexuellen Kontakt zu der minderjährigen Tochter seiner Lebensgefährtin in 19 Fällen.
vor 43 Minuten
Landgericht Offenburg
Vielfach und über Jahre hat ein 40-Jähriger aus der südlichen Ortenau mit der minderjährigen Tochter seiner Lebensgefährtin Sex gehabt haben. Der Fall wurde vor dem Landgericht verhandelt.
Die Absperrungen sind weg: Vom Startpunkt Breitenbrunnen in Sasbachwalden aus darf wieder gewandert werden.
24.09.2022
Gelände gilt wieder offiziell als Wald
Die Wanderwege am Breitenbrunnen sind wegen der guten Erreichbarkeit und der schönen Natur sehr beliebt. Seit November 2019 waren sie allerdings gesperrt. Seit Freitag darf nun wieder gewandert werden.
Nach einem fünfjährigen Rückgang steigt die Zahl der Fahrraddiebstähle in der Ortenau wieder an. Beliebt sind teure Räder, vor allem E-Bikes und Pedelecs. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
24.09.2022
Zahlen steigen wieder an
Ein Schloss zwischen den Speichen reicht oft nicht: Vor allem sehr teure E-Bikes und Lastenräder sollten unbedingt an Gegenständen fixiert werden. Immer öfter haben es Diebe auf sie abgesehen.
Mit Alisa Höll wurde am Freitagabend beim Ortenauer Weinfest in Offenburg erstmals eine verheiratete Frau zur Ortenauer Weinprinzessin gekrönt. Foto: Christoph Breithaupt
23.09.2022
Gekrönte Hoheit mit Ehering
Alisa Höll aus Kappelwindeck ist die erste Ortenauer Weinprinzessin mit einem Ehering am Finger. Die gekrönte 24-Jährige will spätestens morgen wieder bei der Lese helfen.
Dominik Fehringer ist seit 2016 Geschäftsführer der WRO, die seit Ende Juli 2022 Nectanet heißt. Foto: Nectanet
23.09.2022
Nectanet-Geschäftsführer Dominik Fehringer im Interview
Die Wirtschaftsregion WRO heißt jetzt Nectanet. Geschäftsführer Dominic Fehringer skizziert im Interview die internationaler aufgestellte Strategie. Er erklärt auch, weshalb die Ortenau anders mit dem chinesischen IT-Giganten Huawei umgeht als die USA.
23.09.2022
Meißenheim-Kürzell
Bei einem schweren Arbeitsunfall am Freitagmittag erlitt ein Mann beim Matschelsee bei Kürzell schwerste Verletzungen.
23.09.2022
Achern - Önsbach
Seit seiner Geburt ist der heute 17-jährige Leonhard Joseph blind und auch körperlich eingeschränkt. Für das laufende Schuljahr sucht der aufgeweckte und ehrgeizige junge Mann dringend eine Assistenzkraft, die ihn im Schulalltag unterstützt.
Nicole Kist am Tag ihrer Wahl zur Ortenauer Weinprinzessin vor drei Jahren. Archivfoto: Ulrich Marx
23.09.2022
„Ich habe mich weiterentwickelt“
Nicole Kist wurde 2019 zur Ortenauer Weinprinzessin gekürt. Dann kam Corona und die 25-Jährige verlängerte ihre Amtszeit um ein Jahr. Als Botschafterin des Ortenauer Weins war sie deshalb auch in Südafrika unterwegs.
23.09.2022
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Wer schwerbehindert ist, hat nicht unbedingt einen Rollstuhl. Viele Behinderungen mit einem Grad ab 50 sind auf den ersten Blick gar nicht zu erkennen, zum Beispiel Asthma, schwere Migräne oder nervliche Krankheiten. Foto: Jens Büttner/dpa
23.09.2022
Ortenau
Wer schwerbehindert durchs Leben gehen muss, den hat es oft hart getroffen. Landratsamt und VdK helfen dabei, die Umstände erträglicher zu machen. Wichtig ist, falsche Scham abzulegen und sich den Behindertenausweis zuzulegen.
127 Oldtimer vom Vorkriegs-Modell bis Baujahr 1975 rollen zur Baiersbronn Classic auch durchs Kinzigtal. In Wolfach gibt es für die Fahrer am Freitag eine kurze Pause für eine kulinarische Durchfahrtskontrolle.
22.09.2022
Wolfach
„Ein fahrendes Automobilmuseum mit 127 Teams aus 14 Ländern, das Oldtimerfreunde faszinieren wird“, versprechen die Organisatoren der Baiersbronn Classic.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Es ist angerichtet - die Gäste können kommen - zur großen Küchenparty, die am 28. September ab 18.30 Uhr im Hotel Liberty "steigt".
    16.09.2022
    Hotel Liberty: Sich von Sterneköchen verwöhnen lassen
    Das Ambiente allein im Offenburger Hotel Liberty lässt jeden Aufenthalt zum Erlebnis werden. Ist Party angesagt, dann potenzieren sich Location, Kulinarik und Show noch einmal. Alles zusammen ergibt eine einmalige kulinarische Reise – genannt Küchenparty.
  • Das repräsentative Gebäude von Möbel Seifert in der Acherner Innenstadt. Auf fünf Etagen gibt es aktuelle Wohnideen zu sehen.
    11.09.2022
    Möbel Seifert in Achern: Beste Preise zu besten Leistungen
    Man spürt es deutlich: die Tage werden kürzer, die Hitze weicht angenehmen spätsommerlichen Temperaturen. Bald ist die Draußenzeit vorbei und wir sehnen uns nach einem gemütlichen, kuschelig eingerichteten Zuhause. Dafür ist Möbel Seifert in Achern der ideale Partner.
  • Edel und funktional - eine der 30 Musterküchen, die bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach im Maßstab 1:1 zu besichtigen sind.
    09.09.2022
    Besuchen Sie Möbel RiVo in Achern-Fautenbach
    Küchenkauf ist Vertrauenssache. Es geht schließlich um eine Investition, die Jahrzehnte gute Dienste leisten und Freude machen soll. Die Experten von Möbel RiVo verfügen über langjährige Erfahrung, denn das familiengeführte Unternehmen existiert seit 50 Jahren.
  • Vor 175 Jahren verkündeten im Salmen die "entschiedenen Freunde der Verfassung" den ersten freiheitlich-demokratischen Grundrechtekatalog. Beim Freiheitsfest lebt dieser historische Meilenstein wieder auf.
    07.09.2022
    Heimattage: Großes Landesfest mit Zapfenstreich und Umzug
    175 Jahre Offenburger Forderungen, 70 Jahre Baden-Württemberg, Freiheitsfest, Museumsfest: Was am 10. und 11. September in Offenburg im Rahmen des Landesfestes geboten wird, sucht seinesgleichen. Außergewöhnliches Highlight ist der Große Zapfenstreich am Samstagabend.