Ortenau

Epilepsie als Tabu-Thema: Psychologin erzählt, wie es Kindern geht

Autor: 
Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. November 2021

(Bild 1/2) ©ULRICH MARX

Bei der 25. „Leser helfen“-Benefizaktion dreht sich alles um die Epilepsieklinik in Kork. Sara Dietrich, Psychologin in der Kinder- und Jugendklinik des Epilepsiezentrums in Kork, erklärt im Interview, wie man dem entgegenwirken kann. Und sie berichtet, wie wichtig eine psychologische Unterstützung für Betroffene und Angehörige sein kann.

Frau Dietrich, Epilepsie ist eine schwere Erkrankung. Was macht dieses Wissen mit dem Patienten?

Eltern und Patienten hilft es sehr, wenn sie eine gute und fundierte ärztliche Aufklärung über die Diagnose erfahren haben und es Raum gibt, Ängste und Sorgen offen anzusprechen. Die allermeisten Familien wünschen sich eine offene Kommunikation mit dem behandelnden Arzt. Die Hoffnungen sind oft sehr groß, es bestehen auch Ängste, dass Anfallsfreiheit nicht gelingen kann. Bei meiner täglichen Arbeit mit den noch sehr jungen Patienten im Alter bis sechs Jahre steht die Elternarbeit natürlich im Vordergrund. Aber es ist ganz zentral, auch die Kinder altersgerecht und in ihrer Sprache über Erkrankung und Therapie aufzuklären sowie mögliche Fragen und Sorgen zu besprechen. Kleine Kinder haben uns Erwachsenen viel voraus, sie nehmen die Situation wie sie ist, leben mehr im Hier und Jetzt und geraten weniger bis gar nicht in Grübeleien über sorgenvolle Zukunftsvisionen. Ich erlebe die kleinen Patienten als extrem tapfer, mutig und lebensfroh, wie schwierig die Epilepsie auch sein mag.

Benötigen auch Kinder, die an Epilepsie erkrankt sind, psychologischen Beistand?

Nicht zwangsläufig. Wenn es gelingt, dass die Familie die Krankheit annehmen und verarbeiten kann und ein „normales“ Leben möglich ist, so gut es eben geht in Abhängigkeit von der Anfallssituation, kann es auch ohne psychologischen Beistand gehen. Viel wichtiger für die Kinder ist, dass ein Alltag im häuslichen Umfeld möglich ist und es so viel Normalität wie möglich erlebt. Vieles hängt natürlich vom Verlauf der Epilepsie ab.

Wie können Sie als Psychologin den Patienten dabei helfen?

- Anzeige -

Auf der Kleinkindstation versuche ich vor allem durch eine gute und intensive Eltern-arbeit den Patienten zu helfen. Die Eltern stehen oft noch am Anfang der Krankheitsverarbeitung, Ängste und Sorgen über die Zukunft und die Entwicklung ihres Kindes stehen im Vordergrund. Das gesamte Team versucht, die Eltern zu beraten und zu unterstützen, um mit den Auswirkungen der Epilepsie, den vielen Fragen und möglichen Verhaltensauffälligkeiten des Kindes besser umgehen zu können.
Je älter die Kinder sind, desto wichtiger sind auch psychologische Einzelgespräche, um die Kinder aufzuklären, zu stärken und ihren Ängsten und Sorgen Raum zu geben. Der Blick weg von der Krankheit hin zu den Ressourcen der Kinder ist sehr wichtig. Kein Kind besteht nur aus Krankheit, es gibt immer auch gesunde Anteile, die es zu stärken gilt.

Wie helfen Sie den Angehörigen?

In den Gesprächen geht es um Psychoedukation, das heißt um eine ausführliche Krankheitsaufklärung. Die Krankheit hat Einfluss auf so gut wie alle Lebensbereiche der Familien. Es geht ums Zuhören und Beraten, um Fragen zu Entwicklung und Erziehung angesichts der Krankheit und möglichen Verhaltensbesonderheiten, aber auch um Trauerarbeit, ums gemeinsame Aushalten und darum, den Blick zu erweitern – weg von der erlebten Hilflosigkeit und den lähmenden Ängsten, hin zu Handlungsfähigkeit und dem Stärken der Ressourcen. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist das Aufbauen und Stärken eines guten Netzwerkes, sodass die Verantwortung rund um die Erkrankung und die Betreuung des Kindes mit Epilepsie nicht ausschließlich bei den Eltern liegt. Oft ziehen sich Unterstützer wie Großeltern oder Freunde, manchmal auch Kindergärten, erst mal zurück, weil ihnen die Verantwortung zu groß oder die Ängste, einen Anfall mitzuerleben und dann „falsch“ zu handeln, zu groß erscheinen. Hier helfen eine ausführliche Beratung und das Miteinbeziehen des sozialen Umfelds.

Drehen sich alle von Ihnen geführten Gespräche um die Erkrankung?

Nein, je weiter die Familien in der Krankheitsverarbeitung sind, desto weniger Raum nimmt die Krankheit auch in meinen Gesprächen ein. Steht eine Familie ganz am Anfang, ist die Diagnose noch ganz frisch, dann drehen sich natürlich auch meine Gespräche erst mal hauptsächlich darum. Für die Familien ist es zentral zu lernen, wie sie langfristig mit dieser chronischen Erkrankung umgehen und wie viel Raum die Krankheit in ihrem Leben einnimmt und einnehmen darf.Hier haben die Familien einen großen Einfluss und sind gar nicht hilflos – denn jede Familie kann für sich entscheiden, ob sich im Alltag alles ausschließlich um die Krankheit dreht. Viele Familien schaffen es, Unterstützungen anzunehmen und sich Entlastung zu suchen und diese auch zu nutzen.

Epilepsie ist oft ein Tabu-Thema. Wie kann man dem entgegenwirken, dass diese Krankheit stigmatisiert wird?

Aufklären, aufklären, aufklären und Vorbehalte sowie bestehende Ängste nehmen. Nicht müde werden zu erzählen, wie viele Arten von Epilepsie es gibt und dass das Bild, was die meisten Menschen von einer Epilepsie haben, eben nur ein Teil ist.
Bei jedem kann sie anders aussehen. In jedem Fall ist Angst nicht hilfreich, weder für die Patienten noch die Familien. Ein offener Umgang wäre schön, sodass für alle Familien, in denen ein Familienmitglied Epilepsie hat, die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben möglich ist und sich niemand verstecken oder schämen muss.

Hintergrund

Dafür sammelt die Benefizkation Leser helfen

◼ ein neues Therapiepferd für die Hippotherapie,
◼ einen mobilen Snoe­zelen-Wagen (Snoe-zelen ist eine Entspannungsmethode aus den Niederlanden),
◼ die erstmalige
Anschaffung digitaler Aufklärungsmittel wie
Videos für Betroffene und Angehörige,
◼ und die Existenzsicherung der einzigen Epilepsieberatungsstelle in Baden-Württemberg.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ein Gastwirt aus dem Achertal soll eine manipulierte Kassensoftware eingesetzt haben.
vor 1 Stunde
Gastwirt soll Fiskus um 1,6 Millionen Euro betrogen haben
Mit Hilfe einer illegalen Software soll ein Gastwirt 1,6 Millionen Euro hinterzogen haben. Nun steht der 55-Jährige wegen Steuerbetrugs vor dem Amtsgericht Baden-Baden
vor 1 Stunde
Ortenau
Ein bereits polizeibekannter 25-Jähriger soll am heutigen Freitag im Zug der SWEG randaliert haben. Er war bereits am Donnerstagabend auffällig gewesen.
Das Kreisimpfzentrum in Offenburg wird mit den drei weiteren Impfzentren in der Ortenau bis zum 31.März weiter betrieben.
vor 1 Stunde
Ab Montag
Die täglichen Impfzeiten in den Ortenauer Kreisimpfzentren werden ab Montag verkürzt und gelten dann von 14 bis 19 Uhr. Der Ortenaukreis reagiert damit auf die verringerte Nachfrage nach Impfungen.
vor 3 Stunden
Zwischen Offenburg und Lahr
Wegen eines Notarzteinsatzes musst die Rheintalbahn zwischen Offenburg und Lahr und Freitagmorgen gesperrt werden. Es kam zu Verspätungen und Teilausfällen.
Im Prozess wegen versuchten Mordes vor dem Landgericht Offenburg gegen einen 63-Jährigen aus dem Raum Heidelberg ging es am zweiten Verhandlungstag vor allem um die Tatnacht.
vor 4 Stunden
Landgericht Offenburg
Am zweiten Verhandlungstag im Prozess wegen versuchten Mordes am Landgericht Offenburg mit einem Gummihammer wird die Tatnacht aus mehreren Perspektiven beleuchtet. Der Angeklagte fiel durch seinen Redefluss auf.
vor 5 Stunden
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
vor 19 Stunden
Sperrung der L98
Nach einer Kollision zwischen Mercedes und Lkw am Donnerstagnachmittag musste die L98 bei Goldscheuer komplett gesperrt werden. Vier Menschen sind laut Polizei schwer verletzt worden.
vor 23 Stunden
Rust
Baut der Europa-Park seine Dunkelachterbahn Eurosat wieder um? Aktuell ist die Außenwand der Kugel zur Hälfte weg, auch ein Kran ist dort zu sehen. Wir haben nachgefragt, was passiert.
Die Intensivstationen des Ortenau-Klinikums (Symbolfoto) werden aktuell weniger stark von Corona-Patienten beansprucht als in den vorherigen Wellen. Nun will der Klinikverbund Intensivbetten wieder für Non-Covid-Patienten freigeben.
27.01.2022
Entspannte Lage im Ortenau-Klinikum
Die Omikron-Welle mit ihren hohen Inzidenzen kommt in den Krankenhäusern des Ortenaukreises nicht an. Hier ist die Lage seit Weihnachten stabil. Doch wie stellt sich das Klinikum auf die kommenden Wochen ein?
Vor dem Amtsgericht Offenburg musste sich ein 52-Jähriger verantworten.
27.01.2022
Amtsgericht Offenburg
Wegen „Verunglimpfung des Staates“ saß ein 52-Jähriger auf der Anklagebank des Amtsgerichts Offenburg. Ihm wurde vorgeworfen, verfassungswidrige Symbole auf einen Parkplatz gemalt zu haben.
27.01.2022
**AKTUELL**
Wie geht es weiter in der Pandemie-Krise? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.
Die Pläne zum Bau eines Trainingsgatters zur Ausbildung von Jagdhunden für die Schwarzwildjagd liegen derzeit dem Landratsamt des Ortenaukreises zur Prüfung vor.
27.01.2022
Willstätt - Eckartsweier
Kommt das Schwarzwild-Gewöhnungsgatter bei Eckartsweier oder nicht? Mit einer Entscheidung ist wohl frühestens Mitte des Jahres zu rechnen, heißt es aus dem Landratsamt des Ortenaukreises.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Möbel und mehr: Geschäftsführer Emanuel Seifert hat entschieden: Die einmaligen Rabattaktionen zum Jubiläumsjahr gehen in die Verlängerung.
    vor 11 Stunden
    Achern: 135 Jahre Möbel Seifert bietet exklusive Schnäppchen
    Wer sich jetzt für eine neue Küche, Sofa oder Schlafzimmer entscheidet, kann freuen: Das Einrichtungshaus Möbel Seifert verlängert seine Rabattaktion zum 135-jährigen Jubiläum und bietet bis zu 75 Prozent auf Ausstellungsstücke an.
  • Von Pkw bis Lkw, von Verbrenner bis Elektroantrieb, von Kauf bis Miete: Bei S&G in Offenburg bleibt kein Fahrzeugwunsch offen.
    18.01.2022
    Kaufen, leasen, finanzieren oder mieten:
    Mit einem Innovationsschub sondergleichen treibt Mercedes-Benz seine Modellentwicklung weiter voran. Wie groß die Auswahl an Pkw und Nutzfahrzeugen aus unterschiedlichen Antriebswelten ist, zeigt sich am Offenburger Standort des ältesten Mercedes-Benz Partners der Welt.
  • S&G Mercedes-Benz und smart in Offenburg erfüllt jeden Service-Wunsch, zu jedem Anlass. Der passende Wunschtermin kann auf der Homepage www.sug.de direkt selbst gebucht werden.
    30.12.2021
    Bei S&G in Offenburg bleibt kein Wunsch offen
    Woran erkennt man ein Autohaus mit wirklich gutem Pkw-Service? An kompetenten Werkstattleistungen mit klaren Ansprechpartnern, fairen Konditionen, Wartung und Reparatur nach Herstellervorgaben oder am 24h-Notdienst? Lauter starke Gründe, sich für S&G zu entscheiden.
  • Hydro Extrusion Offenburg GmbH: Das Team mit 240 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen sucht Verstärkung!
    20.12.2021
    Hydro Extrusion Offenburg GmbH: Werden Sie Teil des Teams!
    Wenn Sie sich für Aluminium entscheiden, entscheiden Sie sich für ein starkes, langlebiges und unendlich recycelbares Material: ein Baustein für eine klimafreundliche Kreislaufwirtschaft und eine moderne Gesellschaft – und Sie werden Teil einer nachhaltigeren Zukunft.