Ortenau/Kehl-Kork

Epilepsieberatungsstelle: Eine Sozialpädagogin berichtet

Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. November 2021

©Lisa Kaderlin

„Leser helfen“-Benefizaktion: Die Epilepsieberatungsstelle in der Diakonie Kork ist für viele Betroffenen und Angehörige ein wichtiger Leuchtturm zur Orientierung. Die Sozialpädagogin Lisa Marie Kaderlin berichtet im Interview über die Arbeit.

Die Benefizaktion „Leser helfen“ der Mittelbadischen Presse unterstützt in diesem Jahr die Kinder- und Jugendklinik im Epilepsiezentrum in Kork. Sozialpädagogin Lisa Marie Kaderlin bietet in der Epilepsie-Beratungsstelle gemeinsam mit ihren Kolleginnen wichtige Unterstützung für Betroffene und Angehörige. Erleidet ein Kind das erste Mal in seinem Leben einen epileptischen Anfall, sind die Eltern oft ratlos. So wenden sie sich meistens hilfesuchend an die Epilepsieberatungsstelle der Diakonie Kork. Es ist die einzige dieser Art in Baden-Württemberg. Entsprechend groß ist auch der Andrang. Ausschließlich aus eigenen Mitteln und Spenden wird sie finanziert. Die Kosten belaufen sich auf etwa 80 000 Euro pro Jahr.

Frau Kaderlin, wer kommt zu Ihnen in die Epilepsieberatungsstelle?

Zu uns in die Beratungsstelle kommen alle Personen, die sich für das Thema Epilepsie interessieren oder Unterstützung rund um das Thema Epilepsie benötigen.

In welchen Belangen beraten Sie?

Unsere Beratung ist sehr vielfältig. Wir unterstützen in sozialrechtlichen Fragen, wie beispielsweise beim Thema Schwerbehindertenausweis, Pflege, Führerschein oder Epilepsie und Arbeit. Wir informieren bei Fragen rund um das Thema Epilepsie und unterstützen bei der Krankheitsverarbeitung. Ebenso begleiten wir betroffene Personen bei schwierigen Behördengängen und geben Hilfestellung, wenn erwünscht. Ein weiterer wichtiger Punkt unserer Arbeit ist die Aufklärungsarbeit und die Schulung von Betrieben oder Kindergärten zum Thema Epilepsie.

Braucht jeder, der an Epilepsie erkrankt ist oder dessen Angehörige, Ihren Rat?

Nicht jeder, der eine Epilepsie hat, ist auf Hilfe und Unterstützung angewiesen. Es kommen jedoch immer wieder Betroffene oder Angehörige zu uns, die bisher nichts von der Existenz der Epilepsieberatungsstelle wussten und nun umso dankbarer sind, dass sie nun eine Anlaufstelle für ihre Fragen gefunden haben.

Beraten Sie ausschließlich Epilepsie-Betroffene und deren Angehörige?

Zu uns in die Epilepsieberatungsstelle darf jeder kommen, der sich für das Thema Epilepsie interessiert. Ganz egal, ob Schüler, Student, Betroffener, Angehöriger, Senior, Erzieherin, Arbeitgeber und weitere.

Lässt sich alles in einem Gespräch klären?

Meistens benötigt es mehr als ein Gespräch, um alle Fragen oder Anliegen ausreichend klären zu können.

- Anzeige -

Fallen für die Betroffenen Kosten an?

Unsere Beratung ist anonym und kostenfrei. Für Schulungen, die einen erhöhten Aufwand darstellen und mit Reisekosten verbunden sind, müssen wir ein Honorar verlangen.

Wie finanziert sich die Beratungsstelle?

Die ersten fünf Jahre wurde die Epilepsieberatungsstelle von der Aktion Mensch finanziert. Mittlerweile ist es so, dass die Kosten über Spenden und die Diakonie Kork getragen werden müssen.

Wie sieht Ihre Zusammenarbeit mit dem Epilepsie-Zentrum aus?

Die Zusammenarbeit zum Epilepsie-Zentrum ist sehr gut und hilfreich. Man hat direkt nebenan ein großes Zentrum mit vielen Erfahrungen rund um das Thema Epilepsie, was einem im Arbeitsalltag immer wieder sehr nützlich ist. Positiv ist auch immer der enge Kontakt zu den ÄrztInnen, TherapeutInnen, StationsmitarbeiterInnen und PsychologInnen. Wir profitieren wechselseitig voneinander, im Sinne der Patienten und deren Angehörigen.

Wie groß ist Ihr Einzugsgebiet?

Die Epilepsieberatungsstelle ist für ganz Baden-Württemberg zuständig, weil es die einzige Epilepsieberatungsstelle im Land ist.

Wie viele Ansprechpartner gibt es in der Beratungsstelle?

Wir sind drei Ansprechpartnerinnen in der Beratungsstelle. Rita Otto-Willeke, Karin Drinsinger und ich haben einen gemeinsamen Stellenumfang von 170 Prozent. Unterstützt werden wir von unserer Sekretärin Petra Nückles, die mit 25 Prozent für die Beratungsstelle zuständig ist. Grundsätzlich kann jede von uns alles beantworten. Auch in Krankheitssituationen oder Urlaubszeiten sollen unsere Klienten optimal beraten werden. Natürlich gibt es immer mal Anfragen, die nicht sofort geklärt werden können. Hierfür haben wir aber ein tolles Team, auch mit dem Kliniksozialdienst, in dem wir dann gemeinsam auch knifflige Angelegenheiten lösen können.

Wie wichtig ist für Sie die Aktion „Leser helfen“?

„Leser helfen“ ist für uns und unsere Klienten sehr wichtig, da in der Öffentlichkeit zum Thema Epilepsie immer noch viele Vorurteile vorherrschen und die Betroffenen somit benachteiligt werden. Durch solche Aufkläraktionen wird das Thema Epilepsie präsent und Normalität für die Betroffenen und deren Angehörigen in allen Lebensbereichen möglich. Da die Beratungsstelle auf Spenden angewiesen ist, sind wir natürlich für eine so große Aktion sehr dankbar.

Info

Dafür sammeln wir:

  • Ein neues Therapiepferd für die Hippotherapie.
  • Einen mobilen Snoezelen-Wagen (Snoezelen ist eine Entspannungsmethode aus den Niederlanden).
  • Die erstmalige Anschaffung digitaler Aufklärungsmittel wie Videos für Betroffene und Angehörige.
  • Die Existenzsicherung der einzigen Epilepsieberatungsstelle in Baden-Württemberg.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Zahlreiche Autos haben die Beamten auf französischer Seite der Europabrücke am Freitagnachmittag unter die Lupe genommen. Zum Einsatz kam dabei auch ein Drogenspürhund des Polizeipräsidiums Offenburg.
vor 38 Minuten
Nach der Teil-Legalisierung von Cannabis in Deutschland
Gibt es seit der Cannabis-Legalisierung vermehrt Drogenkriminalität im Grenzgebiet zu Frankreich? Bei einer großen deutsch-französischen Kontrollaktion an der Europabrücke haben sich am Freitagnachmittag wenige Hinweise darauf ergeben.
Der 86-Jährige wurde trotz Schutzhelm schwerverletzt und in eine Klinik gebracht.
vor 16 Stunden
Rust
Ein 86-Jähriger hat sich bei einem Sturz von seinem Rennrad in Rust am Freitag schwer verletzt. Laut Polizei stürzte er auf seinen Kopf.
Bei einem Unfall auf der A5 wurden mindestens zwei Personen verletzt.
vor 18 Stunden
Stau
Aktuell kommt es auf der A5 aufgrund eines Verkehrsunfalls zu einem erheblichen Rückstau. Drei der vier beteiligten Fahrzeuge müssen abgeschleppt werden.
Auf sinkende Einnahmen und den Pfarrernachwuchs-Mangel wird mit der Strukturreform "Ekiba 2032" reagiert. Das Bild zeigt die evangelische Stadtkirche Offenburg.
vor 21 Stunden
Mitgliederstatistik der Evangelischen Landeskirche in Baden
Die Kirchenaustritte im evangelischen Kirchenbezirk Ortenau sind 2023 im Vergleich zum Vorjahr zwar leicht zurückgegangen, verharren aber auf einem hohen Niveau. Unter anderem mehr Öffentlichkeitsarbeit soll es jetzt richten.
Im Dezember 2022 wurde aus einer Gruppe von 40 Menschen heraus die Außenmauer des Offenburger Gefängnisses beschmiert. Am Donnerstag erging das Urteil gegen einen der Beteiligten. 
23.05.2024
Wegen Angriff auf die JVA Offenburg und Vermummung
Eine hohe Geldstrafe hat das Amtsgericht Offenburg gegen einen 37-Jährigen verhängt. Er war an einem Angriff auf die JVA und einer gewalttätigen Demo gegen den AfD-Parteitag beteiligt.
Das Europäische Parlament in Straßburg steht Besuchern an sechs Tagen in der Woche kostenlos für Besichtigungen offen. Auch Führungen gibt es.
23.05.2024
In Straßburg: Sechs Tage pro Woche geöffnet
Das Europäische Parlament in Straßburg tut viel, um Interessierten den Zugang zu ermöglichen. In der siebten Folge unserer EU-Serie geht es um die verschiedenen Angebote, die dazu bestehen.
Zwei Suchaktionen der Polizei nahmen ein versöhnliches Ende.
23.05.2024
Ortenau
Nachdem zwei Personen in der Ortenau am Mittwoch als vermisst gemeldet wurden, nahmen die Suchaktionen ein gutes Ende. Beide vermissten Senioren tauchten selbstständig wieder zu Hause auf.
Ein Großaufgebot der Polizei an der Acherner Gemeinschaftsschule.
23.05.2024
Achern
Aktuell finden an der Acherner Gemeinschaftsschule Polizeiübungen statt. Daher ist ein Großaufgebot an Einsatzkräften seit Donnerstagmorgen vor Ort.
23.05.2024
Ortenau
Die Befragten des Ortenau-Checks haben Haslach zur sichersten Kommune gewählt. Bürgermeister Philipp Saar kennt die Gründe.
Ministerpräsident Winfried Kretschmann (links) übergibt dem neuen Regierungspräsidenten des Regierungsbezirks Freiburg, Carsten Gabbert, seine Ernennungsurkunde.
23.05.2024
Neuer Regierungspräsident
Das Regierungspräsidium Freiburg hat einen neuen Präsidenten: Für 16 Jahre war der gebürtige Lahrer Carsten Gabbert Bürgermeister der Gemeinde Schuttertal. Bei seiner Vorstellung hat er seine Schwerpunktthemen erläutert und zur Geothermie Position bezogen.
In der südlichen Ortenau fahren ab Juni deutlich mehr Busse.
22.05.2024
Ortenau
Gemeinsam mit drei Kommunen und dem Europa-Park baut der Ortenaukreis das Busangebot in der südlichen Ortenau massiv aus. Das Pilotprojekt bringt bis zu 33 zusätzliche Fahrten - pro Tag.
Günther und Günter: Überraschungskandidat bei Günther Jauch (links) war der Sasbacher Unternehmer Günter Cottin. 
22.05.2024
Sasbach
Der Unternehmer Günter Cottin aus Sasbach wird bei Günther Jauch vom Zuschauer zum Kandidaten. Bei "Wer wird Millionär?" gewinnt er 32.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das gediegene neue Corporate Design von Sport Kuhn spiegelt sich auch in der Fassadengestaltung wider.  
    21.05.2024
    Sport Kuhn: Führungstrio geht mit Drive in die Zukunft
    Seit vergangenem Sommer steht die vierte Generation bei Sport Kuhn in Offenburg an der Spitze und hat in den wenigen Monaten viele Änderungen angestoßen. Immer im Mittelpunkt: der Kunde.
  • Finanz- und Versicherungsmakler Tino Weissenrieder betreut mit dem Team der "W&K Wirtschaftsberatung" in Lahr einen bundesweiten Kundenstamm.
    21.05.2024
    Rundum beraten: W&K Wirtschaftsberatung Tino Weissenrieder
    In Unternehmen werden viele Entscheidungen getroffen – strategische, finanzielle und technologische. Doch wer stellt die Weichen für die Zukunft der Unternehmer? Die "W&K Wirtschaftsberatung" Tino Weissenrieder hilft mit Kompetenz und Erfahrung weiter.
  • Das Geheimnis des Erfolgs ist der große Zusammenhalt der Familie. Jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen und Talenten ein (von links): Erika und Erhard, Brigitte und Hubert Benz sowie Anja Vetter und Alexander Benz mit ihrem kleinen Lukas. 
    29.04.2024
    Top-Life Gesundheitszentrum: Alle Altersgruppen willkommen!
    Das Top-Life Gesundheitszentrum in Berghaupten feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Firmen-Jubiläum. Es basiert auf dem Alter aller sieben Familienmitglieder, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Physiotherapeutin Luise Wolf schätzt die Zusammenarbeit und innovativen Ansätze bei ihrem Arbeitgeber. 
    22.04.2024
    Top-Life Berghaupten: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt
    Das Gesundheitszentrum Top-Life in Berghaupten bietet ein Komplettpaket rund um Gesunderhaltung, Rehabilitation, Prävention und Wellness. Physiotherapeutin Luise Wolf ist Teil des motivierten Teams und gibt im Interview Einblick in ihre abwechslungsreiche Arbeit.