Ortenau

Epilepsiezentrum Kehl-Kork will auch digital aufklären

Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. November 2021

(Bild 1/2) ©ULRICH MARX

Die Patienten und ihre Angehörigen kommen mit vielen Fragen in das Epilepsiezentrum Kehl-Kork. Die Einrichtung will deshalb vermehrt auf digitales Aufklärungsmaterial setzen. Finanziert werden soll das durch die Spendenaktion „Leser helfen“.

Wird die Diagnose Epilepsie gestellt, erleben die Patienten der Kinder- und Jugendklinik im Epilepsiezentrum Kork und ihre Eltern den Aufenthalt dort als äußerst belastend. Diese immer wieder neuen und unbekannten Situationen verlangen den Eltern vieles ab. Elementar wichtig ist es, dass die Krankheit Epilepsie und die besondere Form, an der ihr Kind leidet, auch verstanden wird. Auch für die betroffenen Kinder und Jugendlichen sei dieses Grundverständnis enorm wichtig für die Bewältigung ihrer Krankheit – auch deshalb unterstützt die Mittelbadische Presse in diesem Jahr mit ihrer Spendenaktion „Leser helfen“.

Durch digitale Medien sollen Informationen anschaulich vermittelt werden. Doch dieses Material gibt es noch nicht. Für eine professionelle Produktion werden rund 36 000 Euro benötigt. Ein Teil des Erlöses aus der Aktion „Leser helfen“ soll in dieses wichtige Projekt fließen.

Jederzeit abrufbar

Weshalb eine Aufklärung über digitale Medien so wichtig ist, erklärt Bernhard Steinhoff. „Die Aufklärung kann standardisiert erfolgen. Lückenhafte Aufklärung wird durch Zugriff auf digitales Material vermieden“, findet der habilitierte Ärztliche Direktor des Epilepsiezentrums Kork. Die Aufklärung könne durch die Eltern jederzeit wieder abgerufen werden. Zudem müsse das zweite Elternteil nicht zwingend vor Ort sein und kann der Aufklärung online folgen. „Professionelle Grafiken und anatomische Bilder sind sicherlich anschaulicher und besser als handschriftliche Skizzen“, erläutert der Professor.

Bisher und aktuell werde vor allem persönlich im individuellen Gespräch aufgeklärt. „Das muss natürlich auch der individuellen Fragestellung zwingend gerecht werden.“ Oft seien die vorhandenen diagnostischen Daten wie EEG-Befunde oder das MRT noch einmal gemeinsam angesehen und erläutert worden. Schulungs- und Aufklärungsmaterialien kamen als Printfassungen dabei durchaus schon zum Einsatz. „Die digitalen Möglichkeiten sollen das persönliche Gespräch keineswegs ersetzen, sondern inhaltlich und im Hinblick auf die Anschaulichkeit und spätere Abrufbarkeit verbessern“, betont Bernhard Steinhoff.

- Anzeige -

Sehr gut lasse sich dabei Epilepsie digital abbilden. „Abbildungen vom Gehirn von den diagnostischen Methoden wie EEG, MRT oder Genetik sind dabei sehr hilfreich und anschaulich“, beschreibt er. Die Mechanismen, die zu Anfällen und Epilepsien führen würden, könnten prinzipiell sehr anschaulich und einfach erklärt werden. „Es gibt hierzu exzellentes Cartoon- und Videomaterial, zum Teil auch aus eigenen Produktionen, die wir in Zukunft deutlich ausbauen wollen“, erklärt der Ärztliche Direktor.

Betroffene aufklären

In erster Linie gelte es natürlich, Betroffene und Angehörige aufzuklären. Individuell und so anschaulich wie möglich soll dabei informiert und sollen bereits verfügbare Informationen, beispielsweise auf der Homepage des Epilepsiezentrums, oder bereits vorhandenes Schulungsmaterial sinnvoll und ergänzend eingesetzt werden. „Dies gerade im Kontext der Pädiatrie gegenüber Patienten und Eltern zu leisten, ist elementar wichtig“, findet Bernhard Steinhoff. Natürlich können sich auch alle Interessierten so gut wie möglich ein Bild über die Krankheit Epilepsie machen. „Aufklärung ist immer auch Bildungsverbesserung, und je besser das Wissen über Epilepsien ist, umso weniger werden unbegründete Vorurteile und Ängste in der Bevölkerung bestehen“, ist er sich sicher.

Bei den vielen Formen von Epilepsie bedarf es trotzdem einer individuellen Aufklärung. „Und zwar unbedingt“, unterstreicht Steinhoff. „Während es hervorragende allgemeine Informationsschriften und auch digitale Formate gibt, benötigen wir dies dennoch. Auch bei Vorträgen und Schulungen.“ Damit man der Vielfältigkeit der Epilepsien gerecht werden könne, werde jedwedes zusätzliche sinnvolle und hilfreiche Material gebraucht – daher der Aufwand und die Kosten.

Zunächst einmal gehe es darum, die Qualität der eigenen Arbeit im Epilepsiezentrum Kork zu verbessern. „Wenn sich daraus eine Möglichkeit ergibt, die Qualität der Informationen auch im ganzen deutschsprachigen Raum zu verbessern, dann kann das in einem zweiten Schritt erfolgen“, so der Mediziner. Deshalb soll zweigleisig vorgegangen werden. „In erster Linie geht es um die verbesserte Aufklärung zu allen Fragen der Epilepsie und Epileptologie, dann aber natürlich auch darum, dass das Epilepsiezentrum Kork als center of excellence bei entsprechender Autoren- und Urheberschaft Erwähnung findet“, sagt er. Das sei „nur recht und billig und hat mit Werbung nichts zu tun.“

Für die Umsetzung werden etwa 36 000 Euro benötigt. In ersten Schritten geht es um die professionelle Ausprogrammierung und das Design der neuen kindgerechten digitalen Tools. „Das wird schwierig und aufwendig und erfordert dann natürlich auch entsprechende Hardwareanschaffungen für die praktische Umsetzung“, erklärt Bernhard Steinhoff.

Info

Dafür sammelt die Benefizaktion "Leser helfen"

◼ ein neues Therapiepferd für die Hippotherapie,
◼ einen mobilen Snoe­zelen-Wagen (Snoezelen ist eine Entspannungsmethode aus den Niederlanden),
◼ die erstmalige Anschaffung digitaler Aufklärungsmittel wie Videos für Betroffene und Angehörige
◼ und die Existenzsicherung der einzigen Epilepsieberatungsstelle in Baden-Württemberg.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Nach der Berichterstattung über ihre Wohnsituation an einem Wanderweg kamen Vertreter des Verbandes Deutscher Sinti & Roma auf die Sinti-Familie im Achertal zu. 
vor 1 Stunde
Ottenhöfen im Schwarzwald
Die Geschichte über eine in Ottenhöfen sesshafte Sinti-Familie hat ein großes Echo ausgelöst. Auch der Verband Deutscher Sinti & Roma hat sich zu Wort gemeldet.
Von einem Extrem ins andere: In den ersten sieben Monaten gab es in Deutschland so wenige Insolvenzen wie selten. Doch in den kommenden Monaten wird mit einem starken Anstieg gerechnet.
vor 4 Stunden
Ortenau
Es ist ein unguter Mix: Krisen, Herausforderungen und eine geringe Verfügbarkeit von Kapital lassen befürchten, dass es im Winter zu einem deutlichen Anstieg der Insolvenzen kommen wird.
Rosena Kuhner und „Schorsch“: Er durfte erstmals mit zu Kosmos Schwarzwald auf die Oberrheinmesse.
vor 5 Stunden
Offenburg
Beim Rundgang über die 82. Oberrheinmesse in Offenburg hat sich das OT wieder auf die Jagd nach den zehn kuriosesten und ungewöhnlichsten Angeboten gemacht – hier ist unsere Übersicht.
"Wir sind uns sicher, dass mit Lerngesprächen und individualisierten Rückmeldungen am Ende bessere Leistungen stehen": An zwei Ortenauer Schulen gibt es so wie an 37 weiteren Grundschulen im Land ab sofort keine Noten mehr.
vor 15 Stunden
Modellprojekt
Individuelle Rückmeldung, weniger Druck: Zwei Ortenauer Grundschulen nehmen an dem Projekt der Landesregierung teil. Während die GEW den Versuch begrüßt, ist ein Elternvertreter skeptisch.
Der ehemalige OB Werner Dietz ist gestorben.
vor 17 Stunden
Lahr trauert um ehemaligen OB
Der ehemalige Lahrer Oberbürgermeister Werner Dietz ist im Alter von 89 Jahren verstorben. Als Vorgänger von Wolfgang G. Müller lenkte er von 1981 bis 1997 die Geschicke "seiner liebenswerten Stadt", wie er Lahr selbst bezeichnete.
Im Effringer Schlössle trafen sich die Nachbarn bei Käsekuchen zum Sonntagskaffee.
vor 19 Stunden
Ortenau
Bewohnte Szenen in historischen Gebäuden und der Museumsfläche: Viele der bisherigen Aktionen des Schwarzwälder Freilichtmuseums in Gutach waren am Sonntag „konsequent zu Ende gedacht“, erklärte der wissenschaftliche Museumsleiter Thomas Hafen.
vor 22 Stunden
Ortenau
Wegen einer unbekannten Störung gibt es in der Gemeinde Allmansweier und in Teilgebieten von Ottenheim momentan kein fließendes Wasser.
vor 22 Stunden
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Nicht zum ersten Mal musste ein Mann vor Gericht erscheinen. Diesmal musste ihn die Polizei vorführen.
26.09.2022
Amtsgericht Offenburg
Ein 72-Jähriger musste sich vor dem Amtsgericht Offenburg verantworten, weil er einen Mann mit seinem Spazierstock geschlagen haben soll. Zur Verhandlung erschien er mit einer Beinverletzung und in Begleitung von Polizeibeamten.
Dominik Fehringer ist seit 2016 Geschäftsführer der WRO, die seit Ende Juli 2022 Nectanet heißt. Foto: Nectanet
26.09.2022
Nectanet-Geschäftsführer Dominik Fehringer im Interview
Die Wirtschaftsregion WRO heißt jetzt Nectanet. Geschäftsführer Dominic Fehringer skizziert im Interview die internationaler aufgestellte Strategie. Er erklärt auch, weshalb die Ortenau anders mit dem chinesischen IT-Giganten Huawei umgeht als die USA.
Viel los war auf Oberrheinmesse.
26.09.2022
Zwei Jahre Pause
Zwei Jahre musste die Oberrheinmesse wegen Corona pausieren. Seit Samstag hat sie wieder geöffnet. Die Mittelbadische Presse hat sich am Auftaktwochenende umgesehen.
Die Polizei hat ein illegales Autorennen gestoppt. 
25.09.2022
Zwei Azeigen
Fünf Männer aus Italien haben sich mit ihren Sportwagen ein illegales Rennen auf der A5 geliefert. Für zwei von ihnen hat das Konsequenzen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Es ist angerichtet - die Gäste können kommen - zur großen Küchenparty, die am 28. September ab 18.30 Uhr im Hotel Liberty "steigt".
    16.09.2022
    Hotel Liberty: Sich von Sterneköchen verwöhnen lassen
    Das Ambiente allein im Offenburger Hotel Liberty lässt jeden Aufenthalt zum Erlebnis werden. Ist Party angesagt, dann potenzieren sich Location, Kulinarik und Show noch einmal. Alles zusammen ergibt eine einmalige kulinarische Reise – genannt Küchenparty.
  • Das repräsentative Gebäude von Möbel Seifert in der Acherner Innenstadt. Auf fünf Etagen gibt es aktuelle Wohnideen zu sehen.
    11.09.2022
    Möbel Seifert in Achern: Beste Preise zu besten Leistungen
    Man spürt es deutlich: die Tage werden kürzer, die Hitze weicht angenehmen spätsommerlichen Temperaturen. Bald ist die Draußenzeit vorbei und wir sehnen uns nach einem gemütlichen, kuschelig eingerichteten Zuhause. Dafür ist Möbel Seifert in Achern der ideale Partner.
  • Edel und funktional - eine der 30 Musterküchen, die bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach im Maßstab 1:1 zu besichtigen sind.
    09.09.2022
    Besuchen Sie Möbel RiVo in Achern-Fautenbach
    Küchenkauf ist Vertrauenssache. Es geht schließlich um eine Investition, die Jahrzehnte gute Dienste leisten und Freude machen soll. Die Experten von Möbel RiVo verfügen über langjährige Erfahrung, denn das familiengeführte Unternehmen existiert seit 50 Jahren.
  • Vor 175 Jahren verkündeten im Salmen die "entschiedenen Freunde der Verfassung" den ersten freiheitlich-demokratischen Grundrechtekatalog. Beim Freiheitsfest lebt dieser historische Meilenstein wieder auf.
    07.09.2022
    Heimattage: Großes Landesfest mit Zapfenstreich und Umzug
    175 Jahre Offenburger Forderungen, 70 Jahre Baden-Württemberg, Freiheitsfest, Museumsfest: Was am 10. und 11. September in Offenburg im Rahmen des Landesfestes geboten wird, sucht seinesgleichen. Außergewöhnliches Highlight ist der Große Zapfenstreich am Samstagabend.