Tiefengeothermie
Dossier: 

Erdbeben durch Geothermie: Stächele kritisiert Umweltminister

Autor: 
Von unserer Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Januar 2021
Mehr zum Thema

Das Tiefengeothermie-Projekt bei Vendenheim-Reichstett, nördlich von Straßburg, hatte mehrere Erdbeben ausgelöst, die teilweise auch in der Ortenau zu spüren waren und Gebäudeschäden hinterließen. Am 7. Dezember 2020 hat die zuständige Straßburger Präfektur das Vorhaben eingestellt. ©Archivfoto: Ulrich Marx

Landesumweltminister Franz Untersteller (Grüne) hat auf eine Anfrage bezüglich der durch Geothermie ausgelösten Erdbeben-Schäden in der Ortenau geantwortet. Anfragesteller Willi Stächele (CDU) äußert Kritik an den Erklärungen.

Das Erdbeben mit der Stärke 3,6 vom 4. Dezember nördlich von Straßburg hat beidseits des Rheins für viel Aufsehen gesorgt. Es ist auf das mittlerweile eingestellte Tiefengeothermie-Projekt der Firma Fonroche bei Vendenheim-Reichstett im Elsass zurückzuführen. Mitte Dezember hatte Willi Stächele (CDU), Landtagsabgeordneter für den  Wahlkreis Kehl, dazu eine sogenannte Kleine Anfrage an die Landesregierung Baden-Württemberg gestellt. Dabei ging es unter anderem auch um die Erstattung möglicher grenzüberschreitender Schäden, die durch induzierte Beben ausgelöst wurden.

Kritik an den Antworten

Am Dienstag veröffentlichte Stächele nun eine Pressemitteilung mitsamt den Antworten des Umweltministers Franz Untersteller (Grüne) auf seine Anfrage – und äußert Kritik an den Erklärungen: „Die Antwort des Umweltministers stellt nicht zufrieden und weckt erst recht neuen Informationsbedarf“, sagt Stächele.

Die Auswirkungen auf Menschen, Gebäude und Umwelt allein aus Lage und Magnitude eines Erdbebens abzuschätzen, sei mit „sehr großen Unsicherheiten“ verbunden, heißt es in  Unterstellers Antwort. Mit Lokalmagnituden deutlich unter vier seien Schäden auf deutscher Seite zunächst nicht zu erwarten gewesen, so der Umweltminister. „Den ursächlichen Zusammenhang der Gebäudeschäden mit den Erschütterungen durch das jüngste Erdbeben kann nur ein Bausachverständiger im Einzelfall und vor Ort klären“, heißt es in Unterstellers Antwort.

Schäden konkret benennen

Stächele findet es „erstaunlich, dass der Umweltminister bei Magnitude unter vier keine Schäden erwartet“. Dem CDU-Politiker sei sehr wichtig, dass die Schäden aus Rheinau-Honau und Kehl auch konkret benannt werden.

Für die Zusammenarbeit am Oberrhein reiche es nicht aus, wenn eine Genehmigung zur Bohrung nur bekannt gemacht werde. „Elsass und Baden-Württemberg müssen da schon zu einer neuen Zusammenarbeit kommen“, so Stächele, der auch Vorsitzender des Europaausschusses im Landtag von Baden-Württemberg ist.

- Anzeige -

Absicherungs-Frage

Stächele bemängelt, dass die Frage der Absicherung  nicht ausreichend beantwortet werde. „Über die Haftpflicht eines Unternehmens muss Baden-Württemberg gleichermaßen wie der französische Nachbar unterrichtet sein“, fordert er und schlägt vor, eine unabhängige Stelle zu Schadensmeldungen einzurichten.
Eine rechtliche Vereinbarung zwischen Deutschland und Frankreich über die Erstattung möglicher grenzüberschreitender Schäden ist laut Untersteller nicht bekannt. 

Gutachten ist nötig

In der Genehmigung der Präfektur des Départements Bas-Rhin für Bohrarbeiten für Geothermieprojekte durch die Frma Fonroche gebe es Bestimmungen für ein Entschädigungsverfahren – sofern ein Gutachten den bergbaulichen Ursprung von Rissen an Gebäuden bescheinigt hat. „Zivilrechtlich kann jeder Geschädigte in Deutschland seine Ansprüche an dem für ihn örtlich zuständigen Gericht geltend machen. Nach höchstrichterlicher Rechtsprechung gilt dies entsprechend auch für grenzüberschreitende Sach-verhalte, wenn das schadensursächliche Ereignis jenseits der Landesgrenze erfolgt“, heißt es in Unterstellers Antwort zur Frage von Entschädigungen.

Allgemein verbesserte Kommunikation erwünscht

Stächele regt außerdem eine allgemein verbesserte Kommunikation an: „Gemeinsam mit den Behörden im Elsass sollte über alle Aktivitäten in Sachen Geothermie eine umfangreiche Kommunikation mit der Bevölkerung gestartet werden.“ Die Bürger sollten Chancen und Risiken der Technologie erkennen können, so der CDU-Politiker. Derzeit gebe es viel zu viel gegenseitiges Misstrauen.

Stächele kündigt in seiner Pressemitteilung abschließend an, die Antwort des Umweltministeriums auf seine parlamentarische Anfrage so bald wie möglich mit der Bürgerinitiative gegen Tiefengeothermie im südlichen Oberrheingraben besprechen zu wollen.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Tag des Patienten
Zum diesjährigen bundesweiten Tag des Patienten am Dienstag mit dem Motto „Nähe schaffen trotz Distanz“ richtet das Ortenau-Klinikum für Freitag von 10 bis 12 Uhr eine Telefonhotline ein.
vor 2 Stunden
Aktuelle Werte für die Ortenau
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
vor 2 Stunden
Austausch mit Peter Hauk (CDU)
Hochkarätig besetzt war mit Landwirtschaftsminister Peter Hauk eine Videokonferenz auf Einladung der drei Ortenauer CDU-Abgeordneten. Über 50 Landwirte waren zugeschaltet.
vor 3 Stunden
#iloveortenau
Unsere Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – fünf Fragen, fünf Antworten. Diesmal: Rita Huber, 72, Rentnerin aus Oberkirch-Ödsbach.
vor 4 Stunden
Ortenau
Zwei Männer müssen mit einer Anzeige rechnen. Am Wochenende hat einer die Polizei beleidigt und der andere einen Zugbegleiter bedroht.
vor 6 Stunden
**LIVE**
Wie geht es weiter in der Pandemie-Krise? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.
vor 6 Stunden
Ausprobiert
Wie läuft eigentlich ein Corona-Schnelltest ab? Wir haben in einer der Kehler Apotheken, die das Verfahren seit Ende 2020 ebenfalls durchführen dürfen, einen Selbstversuch unternommen.
vor 7 Stunden
Kehl
Ab Montag müssen im Nahverkehr, beim Einkaufen und am Arbeitsplatz medizinische Masken oder FFP2-Masken getragen werden – laut neuer Corona-Verordnung des Landes. In Deutschland sind sie ein Muss, in Frankreich werden sie bloß empfohlen.  
Ja, nein, vielleicht: Die Studierenden der Hochschule Offenburg wünschen sich Klarheit darüber, ob die Prüfungen online oder vor Ort stattfinden. Jeder Professor kann das selbst entscheiden, seit das Rektorat am Donnerstag grünes Licht gab.
vor 7 Stunden
Hochschule Offenburg
Studierende der Hochschule Offenburg wollen virtuelle Prüfungen. Die Voraussetzungen seien da, verkündete das Rektorat am Mittwochabend. Nun müssten die Professoren entscheiden, wie sie es halten.
vor 8 Stunden
#iloveortenau
Unsere Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – fünf Fragen, fünf Antworten. Diesmal: Karin Nitzsche aus Berghaupten (55) ist von Beruf kaufmännische Angestellte.
vor 10 Stunden
Amtsgericht Offenburg
Ein offenbar nicht reparaturfreies Fahrzeug schaffte es durch den Tüv – und vor Gericht. Ein freies Ingenieurbüro hatte das Fahrzeug trotz Mängeln durchgewunken. Welche Rolle der Angeklagte spielte und ob es sich um einen Betrug handelt, wird das Amtsgericht zu klären haben.
Eine halbe Million Euro fließt in die Sanierung der Friesenheimer Sternenberghalle: Das Land gab die Förderungen für die Entwicklung des Ländlichen Raums frei: Insgesamt erhält die Ortenau über vier Millionen Euro.
24.01.2021
Förderprogramm Ländlicher Raum
Der Ortenaukreis profitiert vom Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR): Über vier Millionen Euro fließen zur Kofinanzierung von Projekten in insgesamt 61 Projekte im Kreis.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Projektleiterin Vanessa Kranz und Geschäftsführerin Birgit Besmhen-Heringer (rechts) sind Expertinnen in Sachen Wohnen.
    vor 20 Minuten
    "Badtraum" und "Wohntraum" in Kehl-Kork sorgen für individuelle Gestaltungslösungen
    Je turbulenter die Zeiten, desto wichtiger ist es, mit dem Zuhause einen Rückzugsort zu haben, in dem man sich rundum wohlfühlt. Wer sich sein Zuhause noch schöner machen will, findet in den Firmen „Badtraum“ und „Wohntraum“ in Kehl-Kork verlässliche Partner. 
  • 23.01.2021
    Der Schutterwälder an sich
    Der Schutterwälder an sich schreibt diese Woche in seiner Kolumne von Schneebilderlawinen und einer Geschichte über einen „schäpsen Kamin“.
  • Kompetenz rund ums Auto, das gibt es bei CarConcept in Appenweier.
    15.01.2021
    CarConcept in Appenweier bietet markenübergreifendes Know-how vom Experten
    CarConcept in Appenweier berät individuell und kompetent rund ums Auto. Der Fahrzeugspezialist und sein Team verfügen über ein markenübergreifendes Know-how in den Bereichen Smart Repair, Car Cosmetic, Austausch und Reparatur von Autoglas sowie den An- und Verkauf geprüfter und garantierter ...
  • Ab Montag kann bestellte Ware wieder im regionalen Handel abgeholt werden.
    08.01.2021
    Jetzt wieder möglich
    Die Corona-Krise belastet den örtlichen Einzelhandel und die heimische Gastronomie seit Monaten. Die Gewerbetreibenden haben zwischenzeitlich online ein engmaschiges Servicenetz aufgebaut, das ab Montag, 11. Januar, wieder intensiver genutzt werden kann. Die Verordnung des Lands lässt zu, dass...