Ortenau

Erdbeererzeuger demonstrieren gegen Importware aus Spanien

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Mai 2018

(Bild 1/3) ©Ulrich Marx

Rund 50 Erdbeererzeuger machten am Donnerstagmittag beim Netto in Ortenberg auf ihre Situation aufmerksam: Sie verschenkten Erdbeeren, weil der Markt stagniert. Schuld seien ausländische Ware und Preise, die nicht an die Verbraucher weitergegeben werden.

»Das ist einfach nicht fair«, sagt Franz Müller, Präsident des Landesverbandes Erwerbsobstbau Baden-Württemberg. Er unterstützte die Aktion von rund 50 jungen Erdbeerbauern, die am Donnerstagvormittag am Ortseingang von Ortenberg auf ihre Situation aufmerksam machten. Und die ist derzeit dramatisch, so Müller: »Die Verkaufserlöse liegen gleichauf mit den Produktionskosten – und die Preise werden weiter fallen.«

Grund dafür sei, dass die spanischen Erdbeeren wegen kühler Witterung eben jetzt zum Saisonstart in die Supermarktregale drängen und das zu deutlich günstigeren Preisen als die heimische Ware. Müller sagt: »Unsere günstigen Preise werden nicht an den Kunden weitergegeben.«

Händler würden zu teuer verkaufen

Im Großmarkt erlösen die Erdbeerbauern 1,10 Euro für die Schale. »Das deckt gerade noch die Kosten«, so Müller. Allerdings würden die Erdbeeren im Lebensmitteleinzelhandel nach wie vor für 3 Euro verkauft. »Der könnte mit einer Tonnage von 90 Cent zufrieden sein, denn das Produkt dreht sich schnell«, ärgert sich Müller über den Preisaufschlag. Mit zwei oder 2,50 Euro wären die Erdbeeren aus Deutschland konkurrenzfähig gegenüber Importware, ist er überzeugt.

»Wir liefern nämlich, was die Kunden wünschen«, sagt Müller. Neben einer 1a-Qualität und einem guten Geschmack sei das ein unbelastetes Produkt. »Wir führen regelmäßig Rückstandskontrollen durch.«

Mindestlohn hebt den Verkaufspreis

Was die deutschen Erdbeeren allerdings teurer mache als die ausländischen, sei der Mindestlohn. Der gilt seit 2015. »Dadurch können die deutschen Erdbeererzeuger preislich nicht mehr mithalten«, erklärt Patrick Elsner, Pressesprecher des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbands (BLHV). Er zeigte sich aber überzeugt davon, dass der Verbraucher das mitträgt, weil es um die Qualität vor Ort und das Lebensgefühl der Region geht: »Wer gezielt regional einkauft, unterstützt den Erhalt unserer Kulturlandschaft.«

Folglich führten viele Faktoren in diesem Jahr dazu geführt, »dass wir schon den Marktstart nicht richtig hinbekommen haben«, bedauert ein Erzeuger. Die beiden Feiertage werden ihr Übriges tun: Ein Überangebot läuft auf.

- Anzeige -

Derweil verteilten die Aktionsteilnehmer steigenweise Erdbeeren an die Autofahrer, die den Netto-Parkplatz ansteuerten. Sie berichteten vom stagnierenden Absatz, vom Überhang und baten darum, heimische Erzeugnisse zu unterstützen. Meist erklärten die Leute, dass sie bei den Erdbeeren ohnehin warten, bis die hiesige Ware reif sei

»Erzeuger stehen unter Druck«

Die Situation sie fatal, sagt BLHV-Bezirksgeschäftsführer Stefan Schrempp. Viele Betriebe hätten sich verschuldet, um Tunnel und entsprechende Bewässerungssysteme anzuschaffen. »Aber schon im letzten Jahr waren die Erlöse durch die Frostschäden gering«, sagt er. Ob sie nun ernten oder nicht, »sie bleiben immer auf den Kosten sitzen«. Für Schrempp ist es ein leises Sterben, das begonnen hat: »Die Nachfolger machen maximal noch im Nebenerwerb weiter.« Er findet es wichtig, öffentlich zu machen, »dass die Erzeuger unter Druck sind«.

Schrempp hofft, dass die Verbraucher genau hinschauen: »Alle Welt spricht vom ökologischen Fußabdruck – da kommen die einheimischen Beeren doch genau richtig.«

Edeka begrüßt Fokus aufs Regionale

Christhard Deutscher, Pressesprecher der Edeka Südwest, begrüßt es, dass bei der Aktion der Fokus auf regionale Produkte gelegt werde: »Aber wir gehen fest davon aus, dass wir als einer der größten Vermarkter regionaler Produkte und maßgeblicher Unterstützter der heimischen Erzeuger von der Kritik der Landwirte explizit ausgenommen sind.«

»Wir bezahlen faire Preise.« Allerdings seien die Verhandlungspartner des Unternehmens die Großmärkte. »Was da bei den Erzeugern ankommt, wissen wir nicht.«

Edeka bekennt sich laut Deutscher klar zu »Meine Heimat«: »Sobald der deutsche Markt ausreichende Mengen liefern kann, importieren wir nicht mehr.« Unterstützung für die einheimischen Erzeuger gebe es bei der gemeinsamen Vermarktung. Um den Verkauf regionaler Erdbeeren zu fördern, habe Edeka gleich zu Saisonbeginn mit einer großen Werbeaktion regionale Ware prominent in den wöchentlichen Anzeigen in regionalen Tageszeitungen platziert und damit – anders als der Wettbewerb – flächendeckend geworben. Deutscher sagt: »Die Märkte können seit diesem Zeitpunkt über die Logistikzentren keine Import-Ware mehr beziehen.«

 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 6 Stunden
Nach Schneebruchgefahr
Nach tagelanger Sperrung wegen Schneebruchgefahr ist die Schwarzwaldhochstraße (B500) seit Mittwochabend wieder frei. Damit ist nur noch eine Verbindung gesperrt.
vor 9 Stunden
Einsätze in acht Bundesländern
Unter der Leitung des Landeskriminalamts Baden-Württemberg durchsuchten Einsatzkräfte am Mittwochmorgen zeitgleich zwölf Wohnobjekte in acht Bundesländern – dabei auch in Rastatt. Mit einem Großaufgebot ist die Polizei gegen mutmaßliche Mitglieder des Ku-Klux-Klans vorgegangen.
vor 9 Stunden
Worshop und Wettbewerbe
Ice-Freestyle ist am Wochenende wieder in der Offenburger Eislaufhalle geboten. Neben einem Workshop und einer Shownacht am Samstag, treten Freestyle-Künstler am Sonntag in Wettbewerben auf dem Eis an. Mitmachen kann theoretisch jeder.
vor 11 Stunden
Exklusiv-Interview
James Bond arbeitet in Wirklichkeit beim Baumarkt und Beyoncé war früher mal Bäckereifachverkäuferin. Das könnte man meinen, wenn man auf Youtube die millionenfach angeklickten Synchronisationen von Dominik »Dodokay« Kuhn sieht. Der schwäbische Comedian kommt am Freitag, 1. Februar, nach Hausach....
Die Flüchtlingsunterkunft am Offenburger Südring soll im Lauf des Sommers aufgelöst werden. Aktuell leben dort noch 170 Menschen.
vor 11 Stunden
Offenburg
Das Landratsamt hat angekündigt, die Flüchtlingsunterkunft am Offenburger Südring im Lauf des Sommers zu schließen. Weil die Zahl der Flüchtlinge abgenommen hat, wird die auf bis zu 550 Personen angelegte Anlage nicht mehr benötigt. Unabhängig davon kommt auch auf die Stadt im Jahr 2019 eine...
vor 13 Stunden
Oberkirch
Ein 35-Jähriger soll in Oberkirch Drogen zubereitet und verkauft haben. Laut Polizei versteckte er die Drogen in Pizzakartons seines Imbisses und lieferte die Ware so an seine Abnehmer aus. Jetzt sitzt er in U-Haft. Oberkircher Imbissbetreiber wehren sich derweil gegen einen Generalverdacht – und...
Symbolbild
vor 15 Stunden
Bildungsangebot
Mit drei Info-Abenden möchten die Kaufmännischen Schulen Offenburg über ihre Bildungsangebote informieren. Die Möglichkeiten für Schüler sind vielfältig.
vor 17 Stunden
Demo für mehr Klimaschutz
In Offenburg wollen sich Schüler verschiedener Schulen zum Streik für den Klimaschutz treffen: Am Freitag soll die Aktion um 11 Uhr vor dem Rathaus starten – wie bundesweit in fast 50 Städten. Die Schulleiter der betroffenen Schulen drohen den Teilnehmern derweil mit erzieherischen Maßnahmen.
vor 18 Stunden
Schneesturz
In den höheren Lagen fallen derzeit Bäume um, weil sie die Schneelast nicht mehr tragen können. Das Landratsamt Ortenaukreis warnt vor dieser Gefahr. Ab 700 Meter über Normalnull ist mit Schäden zu rechnen.
15.01.2019
45.000 Euro Schaden
Plötzlicher Graupelschauer hat am Montag auf der A5 bei Achern für gleich drei Unfälle innerhalb von weniger als zehn Minuten gesorgt. Verletzt wurde niemand, der Schaden liegt bei 45.000 Euro.
15.01.2019
Umleitung durch Innenstadt
Das Regierungspräsidium Freiburg sperrt den Reutherbergtunnel Wolfach am Donnerstag, 24. Januar, ab 9 Uhr für vier Stunden halbseitig. Das kündigte die Behörde am Dienstag an.
15.01.2019
Zwischen Offenburg und Ortenberg
Ein Ehepaar muss sich ab Freitag, dem 1. Februar, wegen Mordes vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Ihnen wird vorgeworfen, einen 43-Jährigen am Ortenberger Kreisel erschossen zu haben. Das Motiv soll Eifersucht gewesen sein.