Ortenau

Erdbeererzeuger demonstrieren gegen Importware aus Spanien

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Mai 2018

(Bild 1/3) ©Ulrich Marx

Rund 50 Erdbeererzeuger machten am Donnerstagmittag beim Netto in Ortenberg auf ihre Situation aufmerksam: Sie verschenkten Erdbeeren, weil der Markt stagniert. Schuld seien ausländische Ware und Preise, die nicht an die Verbraucher weitergegeben werden.

»Das ist einfach nicht fair«, sagt Franz Müller, Präsident des Landesverbandes Erwerbsobstbau Baden-Württemberg. Er unterstützte die Aktion von rund 50 jungen Erdbeerbauern, die am Donnerstagvormittag am Ortseingang von Ortenberg auf ihre Situation aufmerksam machten. Und die ist derzeit dramatisch, so Müller: »Die Verkaufserlöse liegen gleichauf mit den Produktionskosten – und die Preise werden weiter fallen.«

Grund dafür sei, dass die spanischen Erdbeeren wegen kühler Witterung eben jetzt zum Saisonstart in die Supermarktregale drängen und das zu deutlich günstigeren Preisen als die heimische Ware. Müller sagt: »Unsere günstigen Preise werden nicht an den Kunden weitergegeben.«

Händler würden zu teuer verkaufen

Im Großmarkt erlösen die Erdbeerbauern 1,10 Euro für die Schale. »Das deckt gerade noch die Kosten«, so Müller. Allerdings würden die Erdbeeren im Lebensmitteleinzelhandel nach wie vor für 3 Euro verkauft. »Der könnte mit einer Tonnage von 90 Cent zufrieden sein, denn das Produkt dreht sich schnell«, ärgert sich Müller über den Preisaufschlag. Mit zwei oder 2,50 Euro wären die Erdbeeren aus Deutschland konkurrenzfähig gegenüber Importware, ist er überzeugt.

»Wir liefern nämlich, was die Kunden wünschen«, sagt Müller. Neben einer 1a-Qualität und einem guten Geschmack sei das ein unbelastetes Produkt. »Wir führen regelmäßig Rückstandskontrollen durch.«

Mindestlohn hebt den Verkaufspreis

Was die deutschen Erdbeeren allerdings teurer mache als die ausländischen, sei der Mindestlohn. Der gilt seit 2015. »Dadurch können die deutschen Erdbeererzeuger preislich nicht mehr mithalten«, erklärt Patrick Elsner, Pressesprecher des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbands (BLHV). Er zeigte sich aber überzeugt davon, dass der Verbraucher das mitträgt, weil es um die Qualität vor Ort und das Lebensgefühl der Region geht: »Wer gezielt regional einkauft, unterstützt den Erhalt unserer Kulturlandschaft.«

Folglich führten viele Faktoren in diesem Jahr dazu geführt, »dass wir schon den Marktstart nicht richtig hinbekommen haben«, bedauert ein Erzeuger. Die beiden Feiertage werden ihr Übriges tun: Ein Überangebot läuft auf.

- Anzeige -

Derweil verteilten die Aktionsteilnehmer steigenweise Erdbeeren an die Autofahrer, die den Netto-Parkplatz ansteuerten. Sie berichteten vom stagnierenden Absatz, vom Überhang und baten darum, heimische Erzeugnisse zu unterstützen. Meist erklärten die Leute, dass sie bei den Erdbeeren ohnehin warten, bis die hiesige Ware reif sei

»Erzeuger stehen unter Druck«

Die Situation sie fatal, sagt BLHV-Bezirksgeschäftsführer Stefan Schrempp. Viele Betriebe hätten sich verschuldet, um Tunnel und entsprechende Bewässerungssysteme anzuschaffen. »Aber schon im letzten Jahr waren die Erlöse durch die Frostschäden gering«, sagt er. Ob sie nun ernten oder nicht, »sie bleiben immer auf den Kosten sitzen«. Für Schrempp ist es ein leises Sterben, das begonnen hat: »Die Nachfolger machen maximal noch im Nebenerwerb weiter.« Er findet es wichtig, öffentlich zu machen, »dass die Erzeuger unter Druck sind«.

Schrempp hofft, dass die Verbraucher genau hinschauen: »Alle Welt spricht vom ökologischen Fußabdruck – da kommen die einheimischen Beeren doch genau richtig.«

Edeka begrüßt Fokus aufs Regionale

Christhard Deutscher, Pressesprecher der Edeka Südwest, begrüßt es, dass bei der Aktion der Fokus auf regionale Produkte gelegt werde: »Aber wir gehen fest davon aus, dass wir als einer der größten Vermarkter regionaler Produkte und maßgeblicher Unterstützter der heimischen Erzeuger von der Kritik der Landwirte explizit ausgenommen sind.«

»Wir bezahlen faire Preise.« Allerdings seien die Verhandlungspartner des Unternehmens die Großmärkte. »Was da bei den Erzeugern ankommt, wissen wir nicht.«

Edeka bekennt sich laut Deutscher klar zu »Meine Heimat«: »Sobald der deutsche Markt ausreichende Mengen liefern kann, importieren wir nicht mehr.« Unterstützung für die einheimischen Erzeuger gebe es bei der gemeinsamen Vermarktung. Um den Verkauf regionaler Erdbeeren zu fördern, habe Edeka gleich zu Saisonbeginn mit einer großen Werbeaktion regionale Ware prominent in den wöchentlichen Anzeigen in regionalen Tageszeitungen platziert und damit – anders als der Wettbewerb – flächendeckend geworben. Deutscher sagt: »Die Märkte können seit diesem Zeitpunkt über die Logistikzentren keine Import-Ware mehr beziehen.«

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Veranstaltungen
vor 18 Stunden
Verkaufsoffene Sonntage, der Auftakt der Chry­santhema in Lahr und der Hamburger Fischmarkt in Offenburg sind nur einige Höhepunkte: Am Wochenende gibt es in der Ortenau wieder viel zu entdecken.
Zwischen Lahr und Offenburg
vor 20 Stunden
Verstöße gegen das Betäubungsmittelrecht, nicht eingehaltene Lenk- und Ruhezeiten, etliche Geschwindigkeitsüberschreitungen und ein 450.000-Euro-Plagiat - das ist das Ergebnis einer sechsstündigen Verkehrskontrolle der Polizei am vergangenen Dienstag zwischen Lahr und Offenburg.
Freistett/Iffezheim/Kehl/Breisach/Freiburg/Neuenburg
vor 23 Stunden
Eine gemeinsame Fahndungsaktion der Bundespolizeiinspektionen Offenburg und Weil am Rhein an der Grenze zu Frankreich, brachte am gestrigen Mittwoch mehrere Erfolge. Unter anderem mit einem Hubschrauber fahndete die Polizei mit dem Ziel, illegale Migration und Waffenkriminalität zu bekämpfen.
Alkohol am Steuer
19.10.2018
Auf der A5 ist am Donnerstag um 23.30 Uhr ein Lkw-Fahrer mit zwei Promille unterwegs gewesen. In Höhe Meißenheim wurde ein Zeuge auf ihn aufmerksam, welcher dann die Polizei alarmierte.
Gericht ruft zur Einigung auf
19.10.2018
Wie gefährlich ist die millionenfach eingenommene Anti-Baby-Pille »Yasminelle«? In einem Gerichtsprozess geht eine Frau aus Willstätt gegen den Pharmariesen Bayer vor. Dieser wehrt sich. Auch ein Gutachter bringt keine Klarheit.  
Prozess
18.10.2018
Beim Prozess gegen den ehemaligen Lahrer Dekan Markus E. ging es am Donnerstag vor allem um Zahlen. Erstaunlich waren dabei zum einen die Summe, die er in fünf Jahren privat ausgegeben hat, und zum anderen Beträge, die wegen diverser Gründe nicht in die Anklageschrift aufgenommen wurden.
Polizeieinsatz
18.10.2018
Ein verdächtiges Paket hat am Donnerstagabend vor dem Offenburger Bahnhof für einen größeren Polizeieinsatz gesorgt. Letztendlich entpuppte es sich als ungefährlich – die Einsatzkräfte entdeckten lediglich Zeitungen darin.
Ortenau
18.10.2018
Nach Zugausfällen zwischen Lahr und Offenburg wegen eines Schadens auf Höhe Friesenheim soll der Schienenverkehr laut Bundespolizei wieder störungsfrei laufen. 
Ortenau
18.10.2018
Zeugen an den Tatort zurückbringen: Warum Phantombildzeichner keine Künstler sind und das Fahndungsfoto nicht eins zu eins dem Täter ähneln muss – ein Offenburger Kriminaltechniker über seinen Alltag.
Archivfoto: Im Sitzungssaal des Landgerichts müssen sich drei Männer wegen erpresserischen Menschenraubs verantworten.
Prozess vor dem Landgericht
18.10.2018
In dem Prozess um erpresserischen Menschenraub vor dem Landgericht Offenburg hat am zweiten Prozesstag das Ehepaar ausgesagt, das vor rund sieben Jahren eigenen Aussagen zufolge in ihrem Kehler Wohnhaus ausgeraubt worden war. Die drei angeklagten Männer entschuldigten sich bei den beiden.
Elektro-Event
17.10.2018
Das Kamehameha-Festival geht 2019 in die sechste Runde. Jetzt ist der Termin bekannt: Am 15. Juni darf wieder den ganzen Tag lang auf dem Offenburger Flugplatzgelände der elektronischen Musik gefrönt werden.
Sozialausschuss
17.10.2018
Im Ortenaukreis sollen mehr Arbeitsmöglichkeiten für Flüchtlinge geschaffen werden. Außerdem fehlt es langfristig an Kurzzeitpflegeplätzen. Das waren unter anderem die Themen im Sozialausschuss.