Ortenau

Erdbeererzeuger demonstrieren gegen Importware aus Spanien

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Mai 2018

(Bild 1/3) ©Ulrich Marx

Rund 50 Erdbeererzeuger machten am Donnerstagmittag beim Netto in Ortenberg auf ihre Situation aufmerksam: Sie verschenkten Erdbeeren, weil der Markt stagniert. Schuld seien ausländische Ware und Preise, die nicht an die Verbraucher weitergegeben werden.

»Das ist einfach nicht fair«, sagt Franz Müller, Präsident des Landesverbandes Erwerbsobstbau Baden-Württemberg. Er unterstützte die Aktion von rund 50 jungen Erdbeerbauern, die am Donnerstagvormittag am Ortseingang von Ortenberg auf ihre Situation aufmerksam machten. Und die ist derzeit dramatisch, so Müller: »Die Verkaufserlöse liegen gleichauf mit den Produktionskosten – und die Preise werden weiter fallen.«

Grund dafür sei, dass die spanischen Erdbeeren wegen kühler Witterung eben jetzt zum Saisonstart in die Supermarktregale drängen und das zu deutlich günstigeren Preisen als die heimische Ware. Müller sagt: »Unsere günstigen Preise werden nicht an den Kunden weitergegeben.«

Händler würden zu teuer verkaufen

Im Großmarkt erlösen die Erdbeerbauern 1,10 Euro für die Schale. »Das deckt gerade noch die Kosten«, so Müller. Allerdings würden die Erdbeeren im Lebensmitteleinzelhandel nach wie vor für 3 Euro verkauft. »Der könnte mit einer Tonnage von 90 Cent zufrieden sein, denn das Produkt dreht sich schnell«, ärgert sich Müller über den Preisaufschlag. Mit zwei oder 2,50 Euro wären die Erdbeeren aus Deutschland konkurrenzfähig gegenüber Importware, ist er überzeugt.

»Wir liefern nämlich, was die Kunden wünschen«, sagt Müller. Neben einer 1a-Qualität und einem guten Geschmack sei das ein unbelastetes Produkt. »Wir führen regelmäßig Rückstandskontrollen durch.«

Mindestlohn hebt den Verkaufspreis

Was die deutschen Erdbeeren allerdings teurer mache als die ausländischen, sei der Mindestlohn. Der gilt seit 2015. »Dadurch können die deutschen Erdbeererzeuger preislich nicht mehr mithalten«, erklärt Patrick Elsner, Pressesprecher des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbands (BLHV). Er zeigte sich aber überzeugt davon, dass der Verbraucher das mitträgt, weil es um die Qualität vor Ort und das Lebensgefühl der Region geht: »Wer gezielt regional einkauft, unterstützt den Erhalt unserer Kulturlandschaft.«

Folglich führten viele Faktoren in diesem Jahr dazu geführt, »dass wir schon den Marktstart nicht richtig hinbekommen haben«, bedauert ein Erzeuger. Die beiden Feiertage werden ihr Übriges tun: Ein Überangebot läuft auf.

- Anzeige -

Derweil verteilten die Aktionsteilnehmer steigenweise Erdbeeren an die Autofahrer, die den Netto-Parkplatz ansteuerten. Sie berichteten vom stagnierenden Absatz, vom Überhang und baten darum, heimische Erzeugnisse zu unterstützen. Meist erklärten die Leute, dass sie bei den Erdbeeren ohnehin warten, bis die hiesige Ware reif sei

»Erzeuger stehen unter Druck«

Die Situation sie fatal, sagt BLHV-Bezirksgeschäftsführer Stefan Schrempp. Viele Betriebe hätten sich verschuldet, um Tunnel und entsprechende Bewässerungssysteme anzuschaffen. »Aber schon im letzten Jahr waren die Erlöse durch die Frostschäden gering«, sagt er. Ob sie nun ernten oder nicht, »sie bleiben immer auf den Kosten sitzen«. Für Schrempp ist es ein leises Sterben, das begonnen hat: »Die Nachfolger machen maximal noch im Nebenerwerb weiter.« Er findet es wichtig, öffentlich zu machen, »dass die Erzeuger unter Druck sind«.

Schrempp hofft, dass die Verbraucher genau hinschauen: »Alle Welt spricht vom ökologischen Fußabdruck – da kommen die einheimischen Beeren doch genau richtig.«

Edeka begrüßt Fokus aufs Regionale

Christhard Deutscher, Pressesprecher der Edeka Südwest, begrüßt es, dass bei der Aktion der Fokus auf regionale Produkte gelegt werde: »Aber wir gehen fest davon aus, dass wir als einer der größten Vermarkter regionaler Produkte und maßgeblicher Unterstützter der heimischen Erzeuger von der Kritik der Landwirte explizit ausgenommen sind.«

»Wir bezahlen faire Preise.« Allerdings seien die Verhandlungspartner des Unternehmens die Großmärkte. »Was da bei den Erzeugern ankommt, wissen wir nicht.«

Edeka bekennt sich laut Deutscher klar zu »Meine Heimat«: »Sobald der deutsche Markt ausreichende Mengen liefern kann, importieren wir nicht mehr.« Unterstützung für die einheimischen Erzeuger gebe es bei der gemeinsamen Vermarktung. Um den Verkauf regionaler Erdbeeren zu fördern, habe Edeka gleich zu Saisonbeginn mit einer großen Werbeaktion regionale Ware prominent in den wöchentlichen Anzeigen in regionalen Tageszeitungen platziert und damit – anders als der Wettbewerb – flächendeckend geworben. Deutscher sagt: »Die Märkte können seit diesem Zeitpunkt über die Logistikzentren keine Import-Ware mehr beziehen.«

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Der Europass ist im Stadtverband Eurométropole Strasbourg in allen Bussen, Trams und Nahverkehrszügen gültig und ebenfalls in der App DB-Navigation erhältlich.
Tarifverbund Ortenau
vor 11 Stunden
Tickets des Tarifverbunds Ortenau (TGO) sind ab sofort auch in der App »DB Navigator« und über bahn.de buchbar, schreibt die Deutsche Bahn (DB) in einer Pressemitteilung. Die mobile Buchungsoption soll die bisherige Fahrplanauskunft der TGO ergänzen, heißt es. 
Prozess am Offenburger Landgericht
vor 13 Stunden
Hat er seine ehemalige Lebensgefährtin unter dem Einsatz von Gewalt zu Sex gezwungen? Diese Frage soll das Landgericht Offenburg ab dem 28. August beantworten. Angeklagt ist ein 31-jähriger Mann aus Offenburg wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung. Dieser bestreitet die Tat, eine frühere...
Auslagen auf Pilgerreisen erfunden, Spenden veruntreut
vor 15 Stunden
Er soll den Caritasverband um 228.000 Euro betrogen haben: Ab dem 11. September muss sich ein Ex-Dekan aus Lahr vor der Wirtschaftskammer des Landgerichts Mannheim wegen des Betrugs in zahlreichen Fällen verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm unter anderem vor, Pilgerfahrten erfunden und...
Taten auch in Achern
vor 18 Stunden
Der 33-jährige Schwimmlehrer, dem sexueller Missbrauch von mehreren Dutzend Kindern vorgeworfen wird, muss sich ab dem 19. September für seine mutmaßlichen Taten vor dem Landgericht Baden-Baden verantworten. Der Mann soll auch Kinder im Alter zwischen vier und zwölf Jahren in Achern sexuell...
Seit 50 Jahren in Deutschland
vor 21 Stunden
Die Zahl der Geldautomaten in der Fläche stagniert. Banken überlegen genau, wo sie neue Alleskönner installieren - auch in der Ortenau. Kunden nehmen ihr Geld inzwischen gerne mal beim Einkauf mit, was viele Geschäfte anbieten. Ein Trend für die Zukunft oder gibt es bald wieder mehr Geldautomaten?
Keines der selbst gebauten Weißtannenboote sank bei ihrer Jungfernfahrt auf dem See der Landesgartenschau in Lahr.
Jungfernfahrt auf der LGS
15.08.2018
Der Wald ist eine wahre Schatzkammer, und wie man diese Schätze verwerten kann, haben Mitarbeiter der Lahrer Werkstätten und Auszubildende des Forsts unter der Leitung von Thomas Grögler auf dem Gelände der Landesgartenschau gezeigt. Kürzlich wurden die Boote erstmals offiziell zur Jungfernfahrt zu...
Das Landratsamt erlaubt dem Bürgerwindpark »Südliche Ortenau«, seine Anlage auch nachts laufen zu lassen.
Stellungnahme von "Pro Schuttertal"
14.08.2018
Die Bürgerinitiative »Pro Schuttertal« widerspricht dem Landratsamt Ortenaukreis, das in einer Pressemitteilung vom 31. Juli den Nachtbetrieb des Bürgerwindparks Südliche Ortenau erlaubt hatte. Dort sei der Eindruck erweckt worden, dass die Immissionswerte der Windräder nicht zu laut seien und die...
Lebensgefahr
14.08.2018
Wasserkraftanlagen sind weder Schwimmbäder noch Spielplätze: Darauf weist das E-Werk Mittelbaden hin, nachdem die Videokameras Unbefugte in den Anlage zeigten. Ganz wichtig: Eltern sollten ihre Kinder für die Gefahren sensibilisieren.
Lastwagen touchiert und abgehauen
14.08.2018
Ein 46-jähriger Lkw-Fahrer hat am Montagnachmittag bei Achern einen anderen Lastwagen beim Zurücksetzen touchiert, ist dann aber davon gefahren. Als er vom Geschädigten einige Zeit später deswegen gestellt wurde, fuhr er ein weiteres Mal davon. Den Grund für sein Verhalten fanden die Polizisten aus...
2017 gab es 50
14.08.2018
Im vergangenen Jahr gab es beim Landratsamt Ortenaukreis 50 Anmeldungen und Beratungen für Prostituierte. In diesem Jahr verzeichnet das Ordnungsamt bereit 81. 
Natur erkunden
13.08.2018
Drei Wanderungen bietet der Nationalpark in dieser Woche an. Auf dem Programm steht unter anderem eine Wanderung zu den Wasserfällen von Allerheiligen. 
Schlossfest gut besucht
13.08.2018
Der mittelalterliche Markt beim Schmieheimer Schlossfest war am Wochenende ein Anziehungspunkt für Gaukler, fahrende Ritter, Damen von Adel und Tausende Besucher.