Hohe Kunst des Programmierens

Erster Black Forest Hackathon im Technologiepark Offenburg

Autor: 
red/klk
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Oktober 2017

Feierstunde (von links): Marco Steffens (Bürgermeister von Willstätt), Brigitta Schrempp, (Schrempp EDV und WRO), Holger Kujath (Knuddels.de), Roman Loch (LEA) und WRO-Geschäftsführer Dominik Fehringer. ©Veranstalter

Der Black Forest Hackathon war ein Erlebnis. 70 Teilnehmer zeigten die hohe Kunst des Programmierens – über mehrere Tage hinweg.

70 Teilnehmer, zehn Teams, drei Tage intensives Tüfteln: Von Freitag bis Sonntag fand in Offenburg der erste Black Forest Hackathon im Technologiepark Offenburg (TPO) statt. Für die Veranstaltung zeichneten verantwortlich die Wirtschaftsregion Ortenau (WRO), die Hochschule Offenburg und der Offenburger IT-Start-up Sevenit.

Im Technologiepark Offenburg war am Wochenende einiges los: Im gesamten Gebäude verteilt arbeiteten junge Programmierer an innovativen Ideen zum Thema »Digitaler Assistent«. In kürzester Zeit wurden Teams gebildet, Ideen gesammelt und Prototypen entwickelt. Grund dafür war der erste Black Forest Hackathon. Das Wort Hackathon ist eine Mischung aus den Wörtern Hack und Marathon. Ein Hackathon findet meist über einen Zeitraum von mehreren Tagen statt. Die Teilnehmer kommen aus verschiedenen Branchen, um von umfangreichem Wissen zu profitieren. In Teams werden Projekte in kurzer Zeit gemeinsam entwickelt, designt und programmiert.

WRO-Geschäftsführer Dominik Fehringer zieht Bilanz: »Ein Wochenende mit wenig Schlaf liegt hinter uns. Jede Minute davon hat sich gelohnt. Die 70 jungen Programmierer haben teils brillante Ideen für marktreife Produkte. Allen Teilnehmern haben wir spontan angeboten, kostenfrei in unseren Accelerator einzusteigen. Unsere Gründerinitiative startUP.connect schafft Zukunft.«

Auswahl durch Jury

Die drei besten Teams des Hackathons wurden mit Geldpreisen prämiert. Die Auswahl erfolgte durch eine Jury, bestehend aus Brigitta Schrempp, Geschäftsführerin von Schrempp EDV und Vorstandsmitglied der WRO, Marco Steffens, Bürgermeister der Gemeinde Willstätt, Holger Kujath, Gründer von Knuddels.de, und Roman Loch vom Wagniskapitalgeber LEA. Die Preise wurden von Sevenit, Schrempp EDV und der Volksbank in der Ortenau gesponsert.

- Anzeige -

Den ersten Platz belegten die Offenburger Studenten Marco Armbruster, Benedikt Gniewosz, Daniel Schlageter, Annika Schulz und Alexander Sperka. Sie entwickelten und programmierten in den drei Tagen einen Prototypen, der im Gesundheitsbereich eingesetzt werden soll. Es handelt sich um ein Armband, das Stürze des Trägers selbständig erkennt, ausgelöst beispielsweise durch einen Schlaganfall, und daraufhin ein Notsignal abgibt.

Erfolgreiche Präsentation

Ziel der Anwendung ist, älteren Menschen so lange wie möglich ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Das Team präsentierte am Freitagnachmittag den Prototypen und demonstrierte die Funktionen erfolgreich. Das Siegerteam erhält zusätzlich zu dem Geldpreis ein halbes Jahr kostenfreien Zugang zum Co-Working-Space im Technologiepark Offenburg.

»Wir wussten nicht, ob sich von der Hochschule überhaupt jemand für den Hackathon anmelden wird. Wir sind begeistert, dass es so ein großer Erfolg war und wir so viele motivierte Teilnehmer begrüßen durften«, so Stephan Trahasch, der den Hackathon von Seiten der Hochschule Offenburg betreute und moderierte.

Neben den Organisatoren engagieren sich Unternehmen aus der Region für das Ereignis: Die Unternehmen Burda Solutions, Edeka Südwest, AOK Südlicher Oberrhein, First Cash Solution, Kalisch & Partner, Schrempp EDV, Valiton, Vioma, Volksbank in der Ortenau und die Stadt Offenburg unterstützen den Hackathon sowohl finanziell, zum Beispiel mit Preisgeldern, als auch mit der inhaltlichen Betreuung der teilnehmenden Teams. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Eine Mission im Team
vor 7 Stunden
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Trotz Klinikneubaus
vor 6 Stunden
Der Kreistag hat in seiner letzten Sitzung des Jahres den Doppelhaushalt 2019/20 verabschiedet und Millionen-Investitionen ins Ortenau-Klinikum beschlossen. Dabei herrschte bei beiden Entscheidungen unter den Fraktionen große Einigkeit. 
Landgericht Offenburg
vor 8 Stunden
Vor dem Offenburger Landgericht muss sich seit Dienstag ein Mann aus Lahr verantworten: Er soll sein Wohnhaus angezündet und so seine Frau in Lebensgefahr gebracht haben. Er beschrieb die Tat am ersten Prozesstag.
Höhe Renchen
vor 8 Stunden
Vier Menschen sind am Montagabend auf der A5 bei Renchen bei einem Unfall leicht verletzt worden. Ein Chrysler-Fahrer musste einem anderen Fahrzeug ausweichen, bremste und verunglückte dabei. Der Unfallverursacher flüchtete unerkannt – jetzt sucht die Polizei Zeugen.
Lahr
vor 9 Stunden
In den Finanzen der Landesgartenschau klafft eine Lücke von 1,5 Millionen Euro, weil weniger Tickets verkauft wurden, als erhofft. Darüber informierte die Geschäftsführerin Ulrike Karl im Lahrer Gemeinderat am Montag.
Diebe schlugen am Montagabend auf dem Gengenbacher Weihnachtsmarkt zu.
In Gengenbach und Offenburg
vor 12 Stunden
Zwei junge Männer haben mit der »Ablenkungsmasche« auf dem Gengenbacher Adventsmarkt eine Standverkäuferin bestohlen. Sie sind nach Polizeiangaben mit den Tageseinahmen auf der Flucht. Beide trugen Jogginghosen. Ein ähnlicher Fall ereignete sich nur wenig später in Offenburg.
Campus Offenburg
vor 18 Stunden
Der Weg zum Traumberuf muss nicht immer gerade verlaufen: Lea Treick und Andreas Hauer sind Ingenieure, haben aber einen anderen Werdegang.
Bis zu 2000 Euro von Stiftern
17.12.2018
28 Absolventen der Hochschule Offenburg haben bei der jährlichen Förderpreisverleihung Geldpreise und Stipendien für ihre herausragenden Studienleistungen erhalten. In diesem Jahr lobte die Gisela-und-Erwin-Sick-Stiftung auch erstmals Förderpreise für Top-Leistungen im Bereich Elektrotechnik und...
Unweit der Raststätte Renchtal
17.12.2018
Glück im Unglück hatte ein 36 Jahre alter Ford-Fahrer in der Nacht auf Sonntag. In der Nähe der Raststätte Renchtal auf der A5 hatte er die Kontrolle über sein Auto verloren und war in die Betonschutzwand geknallt. Der Grund für den Unfall dürfte auch klar sein, beim 36-Jährigen wurde ein Wert von...
Ortenau
17.12.2018
Der seit Dienstag vermisste 55-Jährige aus Rammersweier wurde am Wochenende tot in einem Waldgebiet aufgefunden. Das berichtet die Polizei.
Wetter
17.12.2018
Der Schnee vom Wochenende war wohl ein einmaliges Ereignis: In den kommenden Tagen schneit es nur noch im Bergland, während es in den übrigen Teilen der Ortenau vor allem graue Wolken und Regen gibt. Aufpassen müssen Autofahrer allerdings in der Nacht – da kann es nochmal Minustemperaturen geben.
Interview über das Programm
17.12.2018
Der Offenburger Weihnachtscircus gastiert zum 23. Mal auf dem Messegelände. Am 19. Dezember ist Premiere. Die Mittelbadische Presse hat mit Pressesprecher Patrick Adolph über die diesjährigen Attraktionen und Artisten gesprochen.
Der Kult lebt das ganze Jahr
17.12.2018
Mofafieber in der Ortenau: Zahlreiche Besucher des Films »25 km/h« sind mit ihren Mofas vorgefahren. Die Kreidler IG Ortenau lebt diesen Kult das ganze Jahr über.