"Leser hefen"

Erstes Ziel: Ein Neunsitzer-Bus für das Haus des Lebens

Autor: 
Ursula Gross
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. November 2017
Video starten

Das Kinderhaus ist das Herz des Haus des Lebens, 29 Kinder erfüllen es mit Leben (von links): Sabrina mit dem kleinen Ben und Ines mit Mia samt Schnuller. ©Ulrich Marx

5610 Euro beträgt der Spendenstand eine Woche nach dem Start von »Leser helfen« für das Haus des Lebens. Das ist eine gute Grundlage, um das erste Etappenziel zu erreichen – einen dringend benötigten Neunsitzer-Bus für 40 000 Euro. Die 29 Kleinen im Kinderhaus, das wir besucht haben, wären die Hauptnutznießer.

Im Kinderhaus des Haus des Lebens werden 29 Kleine rundum von Fachkräften versorgt. Für die oft noch jungen Mütter bleibt Raum, eine verantwortungsvolle und enge Beziehung zur ihren Kindern aufzubauen und sich eine neue Perspektive durch eine Ausbildung zu schaffen.

Das Kinderhaus ist das Herz im Haus des Lebens. Es schlägt ganz schön kräftig, denn derzeit werden dort 29 Kleine im Alter bis etwa vier Jahren betreut. Was auf den ersten Blick wie ein Kindergarten aussieht, ist weit mehr. Nicht nur von 7 bis 17 Uhr ist das Zentrum offen. Sondern, und das ist die Besonderheit, die Mamas sind integriert, spielen mit ihren Kindern, lesen vor, wickeln oder nehmen ihr Kleines in den Arm, um es zu trösten. 

Die Nähe der Mütter ist gewollt, sie ist Teil des Konzepts des Lebenshauses. »Mutter und Kind sollen genug Zeit miteinander verbringen. In den ersten Lebensjahren eines Kindes ginge es viel um Beziehung und Bindung«, erläutert Manuela Blümel vom Fachbereich Wohnen. Verantwortung für ihr Kind zu übernehmen, auch dazu wird hier von den Fachkräften angeleitet. 

Das alles nun muss von den meisten Müttern tatsächlich erlernt werden. Sie kommen aus Familien, in denen es wenig Zuwendung gab, gar Misshandlung oder grobe Vernachlässigung. Freilich machen es die Kinder ihren Mamas leicht. Sie lachen, brabbeln, kuscheln sich unbefangen an. Im Kinderhaus ist trotz der quirligen Kinderschar eine wohltuende Atmosphäre der Ruhe und der Freude spürbar. 

Das Kinderhaus in der Mitte der Gebäude ist in drei Bereiche unterteilt. Die Säuglinge sind im »Binsenkörbchen« untergebracht. Das ist der Raum mit den Wiegen. In die »Arche Noah« oder zum »Regenbogen« wechseln sie ab etwa acht Monaten und bleiben dort, bis sie drei sind. Manchmal bis zum vierten Lebensjahr, »das wird flexibel gehandhabt«, so Andrea Bitsch-Doll, Fachbereichsleiterin Kinderhaus. 

- Anzeige -

Doch nicht alle Kinder haben ihre Mütter den Tag über um sich. Für die Bewohnerinnen gibt es einiges zu tun. Und das ist wie im richtigen Leben, Mama geht zur Schule, zum Praktikum, macht eine Ausbildung im Haus zur Hauswirtschafterin oder zur Alltagsbegleiterin im Altenpflegebereich. Oft beherrschen Arzttermin oder Behördengänge den Tagesablauf.

Währenddessen betreuen rund 15 Fachkräfte, darunter Hebammen, Praktikantinnen, Kinderkrankenschwestern, Sozial- und Heilpädagoginnen die Kinderkrippen. Zwei Ausbildungsplätze für Erzieherinnen sind belegt. 

Auch leidvolle Momente

Das Kinderhaus wird im Sinne der Montessori-Pädagogik geführt. »Hilf mir, es selbst zu tun« ist der Ansatz, der für Kinder und Mütter gilt.  Die Vernetzung zu Schulen und Kindergärten außerhalb funktioniere gut. Während des Gesprächs klopft es zaghaft an der Tür. Dann aber stürmt Nicole ins Zimmer.  »Es klappt«, sie habe eine Stelle gefunden, könne mit ihrem einjährigen Justin bald selbstständig wohnen. »Ich habe keine Familie«, sagt sie unvermittelt. Sie hat eine im Haus des Lebens gefunden, gibt allen, die sich dort mit ihr freuen, ein dickes Dankeschön. Das sind sicher die schönen Momente in diesem Haus.

Es gibt allerdings auch leidvolle. Schwanger geworden, meist ganz jung, keine Ausbildung, allein dastehen mit dem Kind, wer hilft mir?  Das habe die Gründerin, Franziskaner- Ordensfrau Schwester Frumentia, schon früh gesehen. Unter Trägerschaft der katholischen Pfarrgemeinde St. Ursula ist daraus das Haus des Lebens entstanden.

Kontakt zu »Leser helfen«: leser-helfen@reiff.de

HIER können Sie direkt spenden.

Info

Danke! Die Leser haben gespendet

Andrea Ritter, Bernhard Zefferer, Barbara Wüst, Karl und Anette Haase, Sonja Kern, Susanne Hefner, Thomas Frey, Maria Tittel, Helga Berger, Christel Weber, Edmund Köchlin, Heidrun Sänger, Bernd und Angelika Karsch, Hans Büschges, Manfred Sauer, Edeltraut Söll, Jule Vergin, Beate Schwab, Paul und Maria Schoch, Heinz Hauser, Egon und Klara Ernst, Markus Wurster, Marie-Christin Kiefer, Franz und Klaudia Zircher, Ursula und Rudolf Hobt.

Außerdem haben sich die Ersten gemeldet, die Veranstaltungen zugunsten »Leser helfen« organisieren«. So Angelas Blumenwerkstatt in Berghaupten mit ihrer Weihnachtsausstellung am 25./26. November. Der Verkaufserlös von Speis und Trank kommt dem Haus des Lebens zugute.

Spenden für »Leser helfen«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 20 Stunden
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 2 Stunden
Städtebauförderung
5,4 Millionen Euro erhalten die Kommunen Durbach, Neuried, Nordrach, Oberharmersbach, Offenburg und Zell am Harmersbach zusammen in diesem Jahr aus der Städtebauförderung. Laut einer Pressemitteilung des Landtagsabgeordneten der Grünen, Thomas Marwein, sollen damit die Kommunen lebenswert und...
vor 5 Stunden
Lahr
Damit sich frei lebenden Katzen in Lahr nicht mehr unkontrolliert vermehren können, will die Stadt Lahr jetzt Zuschüsse für die Kastration von Katzen geben. 
vor 6 Stunden
Nach der Fusion
Nach sechs Jahren enger Zusammenarbeit etwa in der Logistik und Abfüllung sind die Winzergenossenschaften Kappelrodeck und Oberkirch nun zu einem Unternehmen verschmolzen. Das bedeutet Veränderungen auf beiden Seiten. Bis alle neuen Ideen umgesetzt sind, kann es aber noch zwei Jahre dauern.
vor 6 Stunden
Wintersportsaison läuft im März aus 
Zum Saisonende gab es noch ein bisschen Schnee, einige Skilifte in der Region haben noch geöffnet. Die Skiliftbetreiber sind verhältnismäßig zufrieden mit der Saison – obwohl es viele Wetterkapriolen und entsprechend viel Arbeit gab.
So oder so ähnlich sollen sie aussehen – die Bodycams, die Polizisten auch in Offenburg vor Angriffen und vor Vorwürfen schützen sollen, sie hätten Konflikte geschürt.
vor 8 Stunden
Körperkameras teils umstritten
Ab Ende April werden die Beamten des Polizeipräsidiums Offenburg kleine Kameras an ihrer Uniform tragen. Auch wenn diese Bodycams zur Gefahrenabwehr beitragen können, ist ihre Nutzung teilweise problematisch.
Die Ortenauerin Felicitas Rohrer sensibilisiert Frauen bei einem Vortrag für den Umgang mit Verhütungsmitteln.
vor 11 Stunden
Vortrag in Offenburg
Ihr seit fast zehn Jahren dauernder Kampf gegen den Bayer-Konzern nimmt trotz eines juristischen Rückschlags im Dezember publizistisch Fahrt auf: Am Samstag berichtete Felicitas Rohrer aus Eckartsweier von ihren Aktionen und von einem NDR-Film über ihr Schicksal.
Rotary-Präsident Georg Neuwirth (von links) übergab jeweils eine Spende über 7500 Euro an Monika Strauch vom Offenburger Frauenhaus und Bernd Rendler vom Förderverein für krebskranke Kinde.
vor 20 Stunden
Zwei Mal 7500 Euro gespendet
Der Rotary-Club Offenburg unterstützt das Offenburger Frauenhaus und den Förderverein für krebskranke Kinder mit jeweils 7500 Euro. Das schreibt der Club in einer Pressemitteilung. Das Geld stammt aus den Weihnachtsspenden der 63 Mitglieder, aus denen außerdem 2000 Euro an das Bildungsprojekt der...
vor 21 Stunden
In Richtung Karlsruhe
Ein schwerer Unfall hat am Dienstag für lange Staus auf der A5 in Richtung Karlsruhe gesorgt. Zwischen Ettenheim und Lahr war ein VW in einen Lkw gekracht.
19.03.2019
Mahlberg
Die Polizei rätselt: Unbekannte sind am Montag auf der Tank- und Rastanlage bei Mahlberg in einen BMW eingebrochen und haben daraus eine Aktentasche sowie einen Koffer gestohlen. Doch es gibt keinerlei Aufbruchspuren.
19.03.2019
Drei Leichtverletzte
Der 43 Jahre alte Fahrer eines BMW ist am Montagabend auf seinem Weg in Richtung Süden zwischen den Anschlussstellen Rust und Herbolzheim auf der A5 aus noch unklarer Ursache von der Überholspur auf den rechten Fahrstreifen geraten und dort seitlich versetzt in das Heck eines Mercedes gekracht.
19.03.2019
Arztmord, Kreiselmord, Pfählerpark
2017 führte Offenburg die Kriminalitätsstatistik noch vor Freiburg oder Mannheim an. 2018 wurde das Oberzentrum durch Arztmord und Tötungsdelikt am Kreisel erschüttert. Nun will die Stadt die Trendwende schaffen: Ein Baustein ist die stärkere personelle Ausstattung der Polizei ab 2021, der andere...
19.03.2019
Polizei sucht Zeugen
Auf ihrem Heimweg von der Schule wurde eine 12-jährige Radfahrerin am Montagmittag leicht verletzt. Weil sie die Vorfahrt missachtete, kollidierte sie mit einem Auto, das von rechts kam. Jetzt sucht die Polizei den Fahrer eines blauen Autos sowie Zeugen.