"Leser hefen"

Erstes Ziel: Ein Neunsitzer-Bus für das Haus des Lebens

Autor: 
Ursula Gross
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. November 2017
Video starten

Das Kinderhaus ist das Herz des Haus des Lebens, 29 Kinder erfüllen es mit Leben (von links): Sabrina mit dem kleinen Ben und Ines mit Mia samt Schnuller. ©Ulrich Marx

5610 Euro beträgt der Spendenstand eine Woche nach dem Start von »Leser helfen« für das Haus des Lebens. Das ist eine gute Grundlage, um das erste Etappenziel zu erreichen – einen dringend benötigten Neunsitzer-Bus für 40 000 Euro. Die 29 Kleinen im Kinderhaus, das wir besucht haben, wären die Hauptnutznießer.

Im Kinderhaus des Haus des Lebens werden 29 Kleine rundum von Fachkräften versorgt. Für die oft noch jungen Mütter bleibt Raum, eine verantwortungsvolle und enge Beziehung zur ihren Kindern aufzubauen und sich eine neue Perspektive durch eine Ausbildung zu schaffen.

Das Kinderhaus ist das Herz im Haus des Lebens. Es schlägt ganz schön kräftig, denn derzeit werden dort 29 Kleine im Alter bis etwa vier Jahren betreut. Was auf den ersten Blick wie ein Kindergarten aussieht, ist weit mehr. Nicht nur von 7 bis 17 Uhr ist das Zentrum offen. Sondern, und das ist die Besonderheit, die Mamas sind integriert, spielen mit ihren Kindern, lesen vor, wickeln oder nehmen ihr Kleines in den Arm, um es zu trösten. 

Die Nähe der Mütter ist gewollt, sie ist Teil des Konzepts des Lebenshauses. »Mutter und Kind sollen genug Zeit miteinander verbringen. In den ersten Lebensjahren eines Kindes ginge es viel um Beziehung und Bindung«, erläutert Manuela Blümel vom Fachbereich Wohnen. Verantwortung für ihr Kind zu übernehmen, auch dazu wird hier von den Fachkräften angeleitet. 

Das alles nun muss von den meisten Müttern tatsächlich erlernt werden. Sie kommen aus Familien, in denen es wenig Zuwendung gab, gar Misshandlung oder grobe Vernachlässigung. Freilich machen es die Kinder ihren Mamas leicht. Sie lachen, brabbeln, kuscheln sich unbefangen an. Im Kinderhaus ist trotz der quirligen Kinderschar eine wohltuende Atmosphäre der Ruhe und der Freude spürbar. 

Das Kinderhaus in der Mitte der Gebäude ist in drei Bereiche unterteilt. Die Säuglinge sind im »Binsenkörbchen« untergebracht. Das ist der Raum mit den Wiegen. In die »Arche Noah« oder zum »Regenbogen« wechseln sie ab etwa acht Monaten und bleiben dort, bis sie drei sind. Manchmal bis zum vierten Lebensjahr, »das wird flexibel gehandhabt«, so Andrea Bitsch-Doll, Fachbereichsleiterin Kinderhaus. 

- Anzeige -

Doch nicht alle Kinder haben ihre Mütter den Tag über um sich. Für die Bewohnerinnen gibt es einiges zu tun. Und das ist wie im richtigen Leben, Mama geht zur Schule, zum Praktikum, macht eine Ausbildung im Haus zur Hauswirtschafterin oder zur Alltagsbegleiterin im Altenpflegebereich. Oft beherrschen Arzttermin oder Behördengänge den Tagesablauf.

Währenddessen betreuen rund 15 Fachkräfte, darunter Hebammen, Praktikantinnen, Kinderkrankenschwestern, Sozial- und Heilpädagoginnen die Kinderkrippen. Zwei Ausbildungsplätze für Erzieherinnen sind belegt. 

Auch leidvolle Momente

Das Kinderhaus wird im Sinne der Montessori-Pädagogik geführt. »Hilf mir, es selbst zu tun« ist der Ansatz, der für Kinder und Mütter gilt.  Die Vernetzung zu Schulen und Kindergärten außerhalb funktioniere gut. Während des Gesprächs klopft es zaghaft an der Tür. Dann aber stürmt Nicole ins Zimmer.  »Es klappt«, sie habe eine Stelle gefunden, könne mit ihrem einjährigen Justin bald selbstständig wohnen. »Ich habe keine Familie«, sagt sie unvermittelt. Sie hat eine im Haus des Lebens gefunden, gibt allen, die sich dort mit ihr freuen, ein dickes Dankeschön. Das sind sicher die schönen Momente in diesem Haus.

Es gibt allerdings auch leidvolle. Schwanger geworden, meist ganz jung, keine Ausbildung, allein dastehen mit dem Kind, wer hilft mir?  Das habe die Gründerin, Franziskaner- Ordensfrau Schwester Frumentia, schon früh gesehen. Unter Trägerschaft der katholischen Pfarrgemeinde St. Ursula ist daraus das Haus des Lebens entstanden.

Kontakt zu »Leser helfen«: leser-helfen@reiff.de

HIER können Sie direkt spenden.

Info

Danke! Die Leser haben gespendet

Andrea Ritter, Bernhard Zefferer, Barbara Wüst, Karl und Anette Haase, Sonja Kern, Susanne Hefner, Thomas Frey, Maria Tittel, Helga Berger, Christel Weber, Edmund Köchlin, Heidrun Sänger, Bernd und Angelika Karsch, Hans Büschges, Manfred Sauer, Edeltraut Söll, Jule Vergin, Beate Schwab, Paul und Maria Schoch, Heinz Hauser, Egon und Klara Ernst, Markus Wurster, Marie-Christin Kiefer, Franz und Klaudia Zircher, Ursula und Rudolf Hobt.

Außerdem haben sich die Ersten gemeldet, die Veranstaltungen zugunsten »Leser helfen« organisieren«. So Angelas Blumenwerkstatt in Berghaupten mit ihrer Weihnachtsausstellung am 25./26. November. Der Verkaufserlös von Speis und Trank kommt dem Haus des Lebens zugute.

Spenden für »Leser helfen«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 18 Minuten
Ortenau
Am Freitag werden wieder Fundräder in der alten Gepäckhalle am Offenburger Bahnhof versteigert. 120 Räder, drei Cityroller und ein Auto-Kindersitz sind seit der letzten Versteigerung zusammen gekommen. Wir sprachen mit Auktionator Manfred Eckstein von der Bahn über die Fundrad-Versteigerung.
vor 1 Stunde
Start am Donnerstag um 17.07 Uhr
Rund 1100 junge Katholiken aus der Ortenau werden sich an der 72-Stunden-Aktion beteiligen. Die startet am Donnerstag um 17.07 Uhr. 40 Gruppen machen laut Simon Sucher, dem Pressereferenten des Bunds der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) in der Ortenau für das Projekt, im Kreis mit. 
vor 4 Stunden
Ortenau
Die kalten Regentage sind in der Ortenau vorerst vorbei, am Donnerstag und Freitag bleibt es trocken und sonnig. Am Wochenende muss aber mit einzelnen Schauern gerechnet werden.
vor 4 Stunden
Polizei ermittelt
In der Nacht auf Donnerstag hat in Mahlberg ein Wohnwagen Feuer gefangen und brannte aus. Die Brandursache ist unklar, die Polizei ermittelt.
vor 5 Stunden
Multimedia-Reportage
Am Sonntag, 26. Mai, sind die Kommunalwahlen. Seit Jahren nimmt die Wahlbeteiligung stetig ab, zuletzt lag sie unter 50 Prozent. Warum es so wichtig ist, den Gemeinderat zu wählen und warum er so mächtig ist – unsere Multimedia-Reportage gibt darauf Antworten.
vor 5 Stunden
Sperrung in Richtung Karlsruhe
Nach einem schweren Unfall auf der A5 zwischen Appenweier und Achern musste die A5 in Richtung Karlsruhe gesperrt werden. Mehrere Fahrzeuge waren laut Polizei aufeinander gefahren.
vor 7 Stunden
Baden-Württemberg
Die starken Regenfälle bescherten Behörden und Feuerwehr vor allem am Montag und Dienstag viel Arbeit. Freude herrscht jetzt bei den Bauern.
vor 20 Stunden
Sitzung des Kreistagsausschusses
Zwei Themen beherrschten die Sitzung des Umwelt- und Technikausschusses des Kreistags am Dienstag: An der Forstreform des Landes gab es viel Kritik. Zugestimmt haben die Kreisräte dagegen der Anschaffung einer teilstationären Blitzeranlage.
vor 20 Stunden
Offenburger Landgericht
Der Angeklagte hatte bereits mehrere Banken in Deutschland und Frankreich überfallen. Sein Bankraub in Kehl scheiterte jedoch. Jetzt wurde er vor dem Offenburger Landgericht verurteilt.
Feuerwehren aus der gesamten Ortenau sind im Raum Achern damit beschäftigt, Schäden wegen des Hochwassers zu verhindern.
22.05.2019
Der Mittwoch danach
Der Dauerregen traf die Ortenau zu Wochenbeginn heftig. Am Montagabend war vor allem das Kinzigtal betroffen, am Dienstag waren dann das Acher- und das Renchtal betroffen. Um der Wassermassen im Raum Achern Herr zu werden, rückten Feuerwehren unter anderem aus Offenburg, Gengenbach, Kehl, Lahr,...
22.05.2019
Offenburg
Eine 69-jährige Autofahrerin hat am Dienstag eine Fußgängerin übersehen und mit dem Auto erfasst. Die Fußgängerin trug schwere Verletzungen davon. Die 69-Jährige sieht jetzt einer Anzeige entgegen. 
22.05.2019
Serie "Europa macht's möglich"
Europa macht's möglich in Kehl: In unserer Serie erklären wir, wie sich die Europäische Union ganz konkret auf den Alltag in Kehl auswirkt. Diesmal geht es um die Brückengeschichte: Denn Passerelle und Trambrücke wurden von der EU gefördert.