Interview zum Elektro-Festival

Erstmals an zwei Tagen: Was beim "Kamehameha" geboten wird

Autor: 
Matthias Jundt
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Mai 2016
Etwa 8000 Gäste kamen 2015 zum "Kamehameha"-Festival.

Etwa 8000 Gäste kamen 2015 zum "Kamehameha"-Festival. ©Ulrich Marx

Auf dem Flugplatzgelände in Offenburg steigt am 10. und 11. Juni die dritte Auflage des Elektromusik-Festivals »Kamehameha«. Die Mittelbadische Presse hat Veranstalterin Melanie Allgaier im Vorfeld zum Interview getroffen. Sie sprach über Neuerungen und ihr ganz persönliches Lieblingselement.

Frau Allgaier, bald findet das dritte »Kamehameha« statt. Was gibt's Neues?
Melanie Allgaier: Wir bieten erstmals ein Festival-Camping von Freitag bis Sonntag an. Gezeltet wird direkt am Festival-Gelände. Da gibt es zum Beispiel auch einen Tante-Emma-Laden. Unsere Erde-Bühne hat außerdem eine größere musikalische Vielfalt. Mit Rapper »SSIO« haben wir auch jemanden, der nicht rein elektronische Musik spielt. Wir bleiben aber ein Elektro-Festival, das ist uns ganz wichtig. 

Das Festival findet erstmals an zwei Tagen statt. Wie unterscheiden sich der Freitag und der Samstag?
Allgaier: Der Eröffnungsfreitag findet mit einer Bühne in einem Vier-Mast-Palastzelt statt. Da werden unter anderem Claptone und Dominik Eulberg spielen. Am Samstag sind dann natürlich alle Bühnen offen. 

Im Vorfeld des Festivals gab es einen Künstler-Wettbewerb mit dem Motto »Wir suchen kreative Menschen«.
Allgaier: Ganz genau. Ein Kunstverein aus Stuttgart hat den gewonnen. Der wird mit einem riesigen Piratenschiff aus Holz beim »Kamehameha« am Start sein. Dort können die Leute dann drauf, bei hoffentlich gutem Wetter entspannen und die Aussicht vom Schiff aus genießen.

Insgesamt kommen 40 DJs zum »Kamehameha«. Haben Sie einen persönlichen Favoriten?
Allgaier: Einer meiner Lieblings-DJs ist »DJ Karotte«, der auch schon beim ersten Festival dabei war. Ich mag aber auch »Pan Pot«, Monika Kruse oder »Kölsch«. Wir sind natürlich auch froh, dass ein Superstar wie Felix Jaehn zu uns kommt. Er hat als einer von wenigen Deutschen überhaupt einen Nummer-Eins-Hit in den USA.

- Anzeige -

Ihr habt Gäste aus der Region, aber auch aus Berlin oder Prag. Wie viele Feiernde erwartet ihr?
Allgaier: 2014 waren es etwa 6000 Gäste, vergangenes Jahr etwa 8000. Ich hoffe, dass wir uns in diesem Jahr wieder steigern können. Uns war wichtig, dass wir langsam wachsen, da mit so einem Fest auch immer die Infrastruktur drum herum wächst. 

Wie viele Leute stemmen so ein Event?
Allgaier: Das Kern-Organisations-Team besteht aus fünf Personen. In den Wochen vor dem Festival kommen immer mehr Mitarbeiter dazu. Zum Schluss arbeiten auf dem »Kamehameha« mehr als 250 Personen. Das umfasst die Bars, die Security, die Technik, Künstlerbetreuung, den Auf- und Abbau und alles andere.

Gibt es noch Karten? 
Allgaier: Es gibt noch welche, so langsam wird es aber eng. Man merkt, dass die Leute Lust auf das Fest haben. Es war lange genug Winter, da freuen sie sich auf den Sommer. 

Leider ist die Internetverbindung auf Festivals häufig schlecht. Wie begegnen Sie dem Problem?
Allgaier: Wir kennen das Problem, haben bislang aber noch keine wirklich praktikable Lösung finden können. Der Flugplatz hat im Vergleich zu anderen Standorten ein vergleichsweise gutes Netz. Telefonieren und SMSen funktioniert gut.

Ein anderes Phänomen bei Festivals ist das Wetter.
Allgaier: Wir hatten in den vergangenen Jahren immer sehr gutes Wetter und hoffen, dass das auch in diesem Jahr wieder so ist. Wenn es normal regnet, können die Gäste in das Palastzelt kommen. Da passen mehr als 3000 Leute rein. Richtigen Festival-Gängern macht ein bisschen Regen aber nichts aus. Da werden die Gummistiefel angezogen und weiter geht’s. Wenn es allerdings gewittert, müsste man das Gelände evakuieren. Für diesen Fall haben wir ein System und Sicherheitsvorkehrungen.

Stichwort

Das Festival im Netz

Die Mittelbadische Presse bietet während des zweiten Festival-Tags einen Live-Ticker auf www.bo.de an. Dort werden aktuell Bilder und Videos der Party und vom Camping-Platz sowie ausgewählte Tweets und Facebook-Einträge der »Kamehameha«-Besucher gepostet.

Wer möchte, kann sich ab heute für den kostenlosen WhatsApp-Service anmelden. Dort erhalten Besucher während des Festivals Informationen zum Line-up, eine Karte vom Festivalgelände und weitere News. Außerdem berichtet die Mittelbadische Presse auf snapchat (Name: mittelbadische) Wie genau die Anmeldung funktioniert, erfahren Sie im Internet unter www.bo.de/whatsapp.

Info

Kamehameha

Die dritte Auflage des »Kamehameha«-Festivals findet erstmals am 10. und 11. Juni, also an zwei Tagen am Flugplatz in Offenburg statt.Veranstalter des Elektromusik-Festivals sind die Mittelbadische Presse, Etage Eins, subculture.de, Hitradio Ohr und das Universal D.O.G.

Mehr zum Thema

  • Kamehameha: Flugplatz wird in Festival-Areal verwandelt

  • Kamehameha-Veranstalterin zieht Fazit über das Festival

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ortenau-Wetter
vor 2 Stunden
Der Pfingstmontag startete sonnig und warm, doch das soll sich gegen Abend ändern. Laut dem Deutschen Wetterdienst ziehen Wolken mit Regen auf, örtlich drohen Gewitter.
Höhe Hugsweier
vor 2 Stunden
Ein 18-jähriger Motorradfahrer hat sich am Samstagnachmittag bei einem Zusammenstoß mit einem VW Golf auf der B3 bei Hugsweier schwer verletzt. Der Golf soll den Biker beim Abbiegen auf die B3 übersehen haben.
Mühlentag 2018
vor 5 Stunden
Knapp drei Dutzend historische Mühlen sind am Deutschen Mühlentag am Pfingstmontag in der Ortenau geöffnet. Zum »Tag der offenen Tür« laden die Deutsche Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung (DGM) zusammen mit ihren Landes- und Regionalvereinen ein. Einen Überblick gibt es in unserer...
Ortenau
19.05.2018
Nicht nur Pollen oder Tierhaare können Allergien auslösen, auch Substanzen aus dem direkten (Arbeits-)Umfeld. Meist ist die Haut davon betroffen. Dermatologe Günter Haagen aus Haslach erklärt, wie sich Kontaktallergien entwickeln. 
Urteil
18.05.2018
Das Schwurgericht verurteilte am Freitag den Armbrustschützen zu einem Jahr und einem Monat auf Bewährung. Der Betrunkene habe keine Tötungsabsicht gehabt. Allerdings sei er trotz der etwa 2,3 Promille zum Tatzeitpunkt steuerungsfähig gewesen.
Ortenau
18.05.2018
Gleich zwei größere Unfälle haben sich am Donnerstagabend auf der A5 in der Ortenau ereignet. Zusammen haben beide eine Schadenssumme von knapp 53.000 Euro verursacht – zwei Personen wurden zudem leicht verletzt.
Ortenau
18.05.2018
Der Mai präsentiert sich zurzeit im besten Aprilwetter: Unbeständig und immer wieder mit Wechsel von Sonne und Wolken. Das bleibt auch am Wochenende in der Ortenau so. Erst am Pfingstmontag soll es freundlicher und wieder wärmer werden.
Achern - Oberachern
18.05.2018
Die Todesursache der 25-Jährigen, die am Mittwoch leblos in ihrer Wohnung in Oberachern gefunden wurde, bleibt weiterhin ungeklärt. Die Polizei ermittelt in mehrere Richtungen und schließt auch ein Verbrechen noch nicht aus.
Ortenau
17.05.2018
Rund 50 Erdbeererzeuger machten am Donnerstagmittag beim Netto in Ortenberg auf ihre Situation aufmerksam: Sie verschenkten Erdbeeren, weil der Markt stagniert. Schuld seien ausländische Ware und Preise, die nicht an die Verbraucher weitergegeben werden.
Oberachern
17.05.2018
Eine 25-Jährige ist am Mittwochvormittag laut Polizei von ihrem Lebensgefährten tot in ihrer Wohnung in Oberachern aufgefunden worden. Die Todesursache ist auch nach der Obduktion am Donnerstag noch unklar.
10,2 Millionen Euro Zuschuss
17.05.2018
Das Land fördert in der Ortenau städtebauliche Maßnahmen mit 10,2 Millionen Euro. Zahlreiche Kommunen im Landkreis profitieren davon. 
Klinikleitung hat einen Favoriten
16.05.2018
Folgt der Kreistag dem Vorschlag des Krankenhausausschusses werden die Geburtshilfen in Achern und Oberkirch bis 2020 zusammengelegt. Wo das sein wird, steht noch nicht fest. »Wir haben aber einen klaren Favoriten, betonte Christian Keller, Geschäftsführer des Ortenau-Klinikums.