Mehrwegbecher hat Ziel erreicht

Eurodistrikt zufrieden mit Projekt „Coffee to go nochemol“

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Oktober 2019

©Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau

Vor knapp zwei Jahren hat der Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau die Kampagne „Coffee to go nochemol“ ins Leben gerufen. Das Projekt sei ein Erfolg, betonen die Macher dahinter. Dass der eigens entworfene Mehrwegkaffebecher im Straßenbild dennoch kaum vorkommt, hat seinen Grund.

75 Bäckereien und Cafés in der Ortenau und in Straßburg bieten ihren Kunden aktuell an, sich den Kaffee zum Mitnehmen in selbst mitgebrachte Becher oder Tassen füllen zu lassen. Eine Übersicht über die 47 deutschen und 28 französischen Unternehmen bietet der Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau auf seiner Homepage. Noch vor eineinhalb Jahren waren es 16 Betriebe inklusive der Hochschulen Offenburg und Kehl. 

„Unsere Absicht war, das Thema Müllvermeidung ins Gespräch zu bringen“, erklärt Katrin Neuss, Pressesprecherin des Eurodistrikts. Alleine in Deutschland fielen bundesweit jährlich rund 2,8 Milliarden Coffee-to-go-Becher an. Als Kommunikationsmaterial für das grenzüberschreitende Pilotprojekt in Sachen Umweltschutz ließ der Eurodistrikt einen Becher produzieren sowie Werbematerial, mit dem die Betriebe auf ihre Teilnahme am Projekt hinweisen können.

5000 Becher habe der Eurodistrikt produzieren lassen und auch eine Nachbestellung aufgegeben. „Wir verfolgen damit aber keinen kommerziellen Zweck, der Becher wird von uns auch nicht verkauft“, betont Neuss. Anfragen, ob es den Becher auch zu kaufen gibt, habe es jedoch gegeben. „Wir wollten damit nur zeigen, was geht.“ Die meisten Bäckereien und Cafés hätten ein Interesse daran, ihr eigenes Logo auf einen Mehrwegbecher drucken zu lassen. 

- Anzeige -

Ein Pfandsystem zu etablieren, wie es inzwischen einige Städte gemacht haben,  und dafür den aus nachwachsenden Rohstoffen bestehenden Eurodistrikt-Becher zu verwenden, sei nicht Ziel des Projekts gewesen. Vielmehr ging es laut Neuss darum, im Rahmen des Projekts „Coffee to go nochemol“ gemeinsame grenzüberschreitende Hygieneempfehlung hinzubekommen. Die Hygienestandards in Deutschland und Frankreich seien nicht die gleichen. „Unsere Rolle war es, dass Mehrwegbecher auf beiden Seiten des Rheins akzeptiert werden.“ Jetzt sei es möglich, sich auch in Straßburg Kaffee in seinen mitgebrachten Becher füllen zu lassen. 

Bei einer Umfrage im Vorfeld der Kampagne kam Katrin Neuss zufolge heraus, dass potentielle Teilnehmer teilweise Angst hatten, sich Hygieneproblemen auszusetzen, sollten sie Mehrwegbecher annehmen. „Aus diesem Grund hat der Eurodistrikt in deutsch-französischer Abstimmung Hygieneempfehlungen formalisiert und bei den zuständigen Stellen ‚abgesichert‘, um den Teilnehmern so eine Rechtssicherheit zu gewährleisten.“ 

Ein Ideal war gesucht

Der auf seine gesundheitliche Verträglichkeit sowie Spül- und Stapelbarkeit geprüfte Eurodistrikt-Mehrwegbecher sollte der Kampagne lediglich ein Gesicht geben. „Das Thema hat dadurch natürlich mehr Aufmerksamkeit bekommen, als wenn es nur um die deutsch-französische Hygieneempfehlung gegangen wäre“, erläutert Katrin Neuss. Bei der Vorbereitung der Kampagne mit den Städten und Bäckerinnungen sei die Frage aufgekommen, welcher Mehrwegbecher denn ideal wäre. Das Ideal-Exemplar sei ökologisch, bruchsicher, stapelbar und spülmaschinenfest.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 51 Minuten
Kommentar
Ortenauredakteur Jens Sikeler begrüß eine Kooperation von Ortenau-Klinikum und Mediclin Herzzentrum in Lahr. Er spricht sich aber dafür aus, dass die Verantwortlichen zwei Dinge beachten sollten. 
vor 1 Stunde
Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft
Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hält die Vorschläge zur freiwilligen Mehrarbeit von Lehrkräften für nicht ausreichend und schlägt unter anderem vor, ein Modell aus Sachsen in Baden-Württemberg zu übernehmen.
vor 1 Stunde
Gemeinsames Zentrum
Das Ortenau-Klinikum und Mediclin kooperieren in Lahr schon seit Längerem, wenn es um die Behandlung von Herzpatienten geht. Jetzt könnte die Zusammenarbeit noch sehr viel weiter gehen. 
vor 5 Stunden
Europa-Park-Eigentümer setzt auf digitale Technologien
Vor Kurzem ist bekannt geworden, dass die Firmengruppe Mack über den Rhein wachsen will. Nun gibt es neue Details zu der geplanten Ansiedlung in Plobsheim bei Straßburg: Das Familienunternehmen hat Großes vor: Es geht auch um virtuelle Realität.
vor 7 Stunden
Verdachtsfall wird geprüft
Im Ortenaukreis ist erneut eine Person an Masern erkrankt. Bestätigt hat sich laut Landratsamt ein Masernverdachtsfall an einer Kehler Schule. Ein weiterer Verdachtsfall wird noch geprüft. Zwei Kehler Schulen bleiben daher am Freitag geschlossen. Die Ortenauer, die bisher an den Masern erkrankt...
vor 7 Stunden
Ettenheim
Eine Patientin hat am Dienstagnachmittag im Ortenau-Klinikum in Ettenheim geraucht, obwohl sie an einem Sauerstoffgerät angeschlossen war. In der Folge kam es zu einer Verpuffung und anschließend zu einem Feuerausbruch. Ein Krankenpfleger konnte den Brand löschen. 
vor 11 Stunden
Prozess in Offenburg
Bei einer Verhandlung vor dem Arbeitsgericht Offenburg kam zur Sprache, dass ein Arzt des Oberkircher Klinikums eine Überlastungsanzeige an die Klinikleitung formuliert hat. Der Arzt wies damit darauf hin, dass die Gefahr besteht, ihm übertragene Aufgaben nicht mehr ausführen zu können.
vor 11 Stunden
Ortenau
Aufwärmtraining ist ein Muss: Die 20 Tänzerinnen der Ortenauer Verbandsgarde starten zu einem Medley mit 150 Schlägen pro Minute.
vor 13 Stunden
Aktion von Hitradio Ohr
Die Hörer von Hitradio Ohr haben entschieden. Mit großem Vorsprung wählten sie „Zick Zack Zwiebel“ der Freiburger Drag Queen Betty BBQ zu ihrem Fasenthit des Jahres. 
vor 13 Stunden
Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung
Das Lahrer Unternehmen Galvanoform steht finanziell nicht gut da. Bereits im Dezember hat die Firma ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung beantragt. Als erste Maßnahme wurden jetzt rund 40 Arbeiter entlassen.
vor 14 Stunden
Kein attraktiver Beruf
In der Ortenau herrscht bei Reisebusunternehmen Fahrermangel. Der Beruf als Busfahrer hat keine große Attraktivität. Das hat verschiedene Gründe, die von Arbeitszeiten bis hin zur Bezahlung reichen.
19.02.2020
Kommentar
Volontär Dominik Kaltenbrunn findet, dass Busfahrer eine bessere Bezahlung verdient haben. Die Gründe dafür beschreibt er in seinem Kommentar zum Thema.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.