Mehr als 5,6 Millionen Gäste

Besucher-Rekord: Europa-Park blickt auf Saison 2017 zurück

Autor: 
red/ah
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Januar 2018

©Europa-Park

Deutschlands größter Freizeitpark schließt seine Saison mit einem Besucherrekord ab: mehr als 5,6 Millionen Besucher wurden im Europa-Park im Jahr 2017 gezählt. Das im Juni eröffnete Flying Theater Europas, das Voletarium, hat zu dem Rekord beigetragen.

Zahlreiche neue Arbeitsplätze sind in der Saison im Europa-Park 2017 geschaffen worden: 150 Menschen begannen eine Ausbildung im Freizeitpark, das teilt der Europa-Park in einer Pressemitteilung mit.

Zudem wurde der Europa-Park zum vierten Mal in Folge als weltbester Park mit dem Golden Ticket Award ausgezeichnet, heißt es weiter. Die sich im Bau befindliche Wasserwelt „Rulantica“ soll laut Freizeitpark in Europa einzigartig sein.

Mit einem dreistelligen Millionenbetrag ist sie die größte Investition in der Geschichte des Unternehmens. Am 14. September 2017 fand die Grundsteinlegung im Park statt. Bis Ende 2019 sollen die Bauarbeiten dann abgeschlossen sein, heißt es.

Wasserrutschen und muschelförmige Halle

Die Besucher erwartet  eine Wasser-Erlebnis-Welt. Das Herzstück von „Rulantica“ bildet laut dem Park eine bis zu 20 Meter hohe, muschelförmige Halle. Sie misst rund 32.600 Quadratmeter und wird ganzjährig geöffnet sein. 17 Wasserrutschen sorgen dort für Abkühlung und jede Menge Nervenkitzel.

- Anzeige -

Es ist das mit Abstand Saison 2017 größte Projekt in der Firmengeschichte und möglicherweise auch die größte Einzelbaumaßnahme eines Familienunternehmens in Baden-Württemberg momentan, heißt es. Ganz sicher aber sei der Wasserpark das europaweit größte Projekt in der Branche.

Teil der Wasserwelt wird das neue Hotel „Krønasår“. Es wird das sechste Hotel im größten Hotel-Resort Deutschlands, bietet mehr als 1.300 Betten und ist im skandinavischen Stil gestaltet, teilt der Freizeitpark mit. 

Noch mehr Besucher aus Frankreich

Die rund 150 Millionen Euro Investition in der ersten Phase gehe nahezu ausschließlich an Firmen in der Region. Die Zahl der Übernachtungsgäste in den fünf Erlebnishotels und auch die Aufenthaltsdauer steigen laut Roland Mack kontinuierlich an.

Das deutliche Wachstum sei unter anderem auf ein starkes Plus bei Gästen aus Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz zurückzuführen. Auch die Zahl der Besucher aus Frankreich und der Schweiz ist sogar im zweistelligen Prozentbereich gewachsen, teilt der Freizeitpark mit.

 

Hintergrund

Europa-Park versus Disneyland Paris

Seit der Gründung des Parks 1975 haben über 110 Millionen Gäste Deutschlands größten Freizeitpark besucht. Der Europa-Park ist nach dem Disneyland Paris der besucherstärkste Freizeitpark Europas und hat als saisonaler Freizeitpark die meisten Besucher der Welt. 

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Achern scheint gerettet
vor 3 Stunden
Die Beratungsgesellschaft Lohfert & Lohfert hat ihr Gutachten zur künftigen Struktur des Ortenau-Klinikums am Donnerstag dem Krankenhausausschuss vorgestellt. Die Berater sehen keine Alternative zu einer Reduzierung der Zahl der Klinikstandorte auf drei oder vier.
Räuberische Erpressung 
vor 6 Stunden
Muss ein 40-Jähriger in die Psychatrie? Über diese Frage wird vor dem Landgericht Offenburg entschieden. Der Angeklagte soll letztes Jahr zwei Mal versucht haben, Bankfilialen zu überfallen und habe sich später selbst gestellt – weil er dringend Hilfe brauche. 
Vor dem Landratsamt in Offenburg hat sich Protest gegen mögliche Klinikschließungen formiert.
Ortenau-Klinikum
vor 10 Stunden
Wie geht es mit den Standorten des Ortenau-Klinikums weiter? Christian Keller, Klinikum-Geschäftsführer, hat am Donnerstagmorgen die Ergebnisse des Gutachtens der Hamburger Klinikberatung Lohfert & Lohfert vorgestellt. Vor allem für einen Standort hatte er gute Nachrichten. 
Umleitung war eringerichtet
vor 11 Stunden
Wegen eines liegengebliebenen Lkws war die Straße nach der B33-Abfahrt bei Berghaupten-Marktscheune am Donnerstag mehrere Stunden gesperrt. Eine Umleitung war eingerichtet.
Schlag gegen Menschenhändler
vor 16 Stunden
Bei der bundesweiten Razzia zur Entdeckung eingeschleuster thailändischer Frauen und Transsexuellen wurde auch ein Club in Offenburg durchsucht. Hinweise auf einen illegalen  Aufenthalt der Mädchen fanden die Beamten nicht, allerdings wollte eine Person aussagen.
Forstwirtschaftliche Vereinigung
vor 20 Stunden
Die Forstwirtschaftliche Vereinigung Schwarzwald (FVS) traf sich zur Hauptversammlung in Fischerbach. Es ging um nichts Geringeres als die Zukunft des Waldes. 
Ortenau-Reportage
18.04.2018
Maximilian Krones hat eine Nacht im Zelt im Offenburger Wald verbracht. Was die Stunden in der Dunkelheit mit ihm angestellt haben, hat er in einer Reportage aufgeschrieben.
Bordell durchsucht
18.04.2018
Die Bundespolizei geht mit Razzien und Festnahmen gegen die Organisierte Kriminalität im Rotlichtmilieu vor. Hunderte Frauen sollen aus Thailand eingeschleust worden sein, um als Prostituierte zu arbeiten. Auch ein Bordell in Offenburg wurde durchsucht.
Fach Deutsch
18.04.2018
In den allgemeinbildenden Gymnasien im Südwesten haben am Mittwoch die Abiturprüfungen begonnen. Etwa 33 500 Schüler starteten mit dem Fach Deutsch. In der Ortenau sind es mehr als 1300 Schüler.
Gut zu wissen
18.04.2018
Nach ein paar Bier über den Durst muss das Auto stehen bleiben, das weiß jeder. Aber wie sieht es beim Fahrrad aus? Auch Radfahrer drohen strafrechtliche Konsequenzen – und schlimmstenfalls kann es sogar den Autoführerschein kosten.
Fußball-Roboter bei der WM
18.04.2018
Im Juni will die Forschergruppe um den Fußball-Roboter »Sweaty« der Hochschule Offenburg seinen zweiten Platz bei der Weltmeisterschaft in Montreal verteidigen. Am Dienstag erläuterte Projektleiter Ulrich Hochberg, mit welchen Neuerungen »Sweaty« an den Start geht.
Realschüler betroffen
17.04.2018
Prüfungsaufgaben bei Lehrern zu Hause – das geht gar nicht. Doch eine Schule in Bad Urach hat das fertig gebracht. Darunter leiden jetzt 40.000 Schüler, die ihre Deutschprüfung statt am Mittwoch mehr als eine Woche später schreiben müssen – auch in der Ortenau.