Leser helfen-Aktion

Eva verdankt dem Haus des Lebens den Start ins Leben

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. November 2017

Eva (32) hat es maßgeblich der Unterstützung, die sie im Haus des Lebens erfahren hat, zu verdanken, dass sie den Start ins Leben geschafft hat. ©Ulrich Marx

Eine ehemalige Bewohnerin vom Haus des Lebens schildert ihr Schicksal. Sie war 17, schwanger und ohne Ausbildung. Heute ist sie ausgebildete Hauswirtschafterin und hat eine große Familie. Den Start ins Glück verdankt sie auch dem Haus des Lebens.

»Manchmal schaue ich mit Laura die Fotoalben an«, erzählt Eva (32). Laura als Baby, später als kleines Mädchen überall umringt von vielen Kindern. Eva und Laura an Ostern, an Weihnachten, im Hof, im Spielzimmer: Die vielen Bilder, die in der Zeit im Haus des Lebens entstanden sind, erzählen eine ganz besondere Geschichte. 

Eva war mit 17 hochschwanger, hatte keine Ausbildung. Zu Hause wären alle überfordert gewesen, erinnert sie sich. Ihre Mutter musste ganztags arbeiten, dann waren da noch der kleine Bruder zu versorgen, die Wohnverhältnisse beengt. Über den Vater des Kindes möchte die junge Frau nicht viel sagen. Vermutlich sei er nach Chile zurückgekehrt. Das Jugendamt und Schwester Frumentia haben ihr damals empfohlen, ins Haus des Lebens zu ziehen. Sie blieb fast vier Jahre, bis 2007. In dieser Zeit wurde Laura geboren, bekam Zähnchen, machte ihre ersten Schritte – und ihre Mama, die hat die Ausbildung zur Hauswirtschafterin geschafft. 

Schöner Dankesbrief 

Als Eva erzählt, streicht sie fast zärtlich über Möbel und Türen des Hauses des Lebens. »Hat sich nix verändert«, lacht sie ihre ehemalige »Chefin« Birgit Spengler an. Die schmunzelt zurück. »Dein Dankesbrief war der schönste, den ich je bekommen habe.« Spürbar ist eine große Verbindung zum Haus, eine Dankbarkeit, die Eva noch immer strahlen lässt, wenn sie an die gute Zeit hier zurückdenkt. An die riesige Chance, etwas aus ihrem Leben zu machen. 

- Anzeige -

Wie ging es denn weiter? Eva hat als ausgebildete Hauswirtschafterin sofort Anstellungen bekommen – anfangs auf Mini-Job-Basis; später arbeitete sie lange Zeit in einem Privathaushalt als Hauswirtschafterin. »Und dann kamen die Kinder, die eigene Wohnung, das Zusammenziehen mit meinem Mann, die Arbeit als Hauswirtschafterin in Teilzeit«, beschreibt sie ihren weiteren Lebenslauf. 

Anstrengende Ausbildung

Im Moment ist sie noch in Mutterschutz; die kleine Lena ist acht Monate alt. Eva ist eine patente, handfeste und klar sprechende Frau. Sie weiß mit den Anforderungen ihres Berufs umzugehen. »Wir haben das alles ja regelrecht im Haus des Lebens in der dualen Ausbildung gelernt.« Praxis bei Fachbereichsleiterin Birgit Spengler, Theorie in den Haus- und Landwirtschaftlichen Schulen: Nahrungszubereitung, Ernährungslehre, Fachrechnen, Wäschepflege, Reinigung standen auf dem Lehrplan. »Bei der Prüfung kamen Fachrechnen und Hemdenbügeln dran – meine Angstfächer. Wenn es damals das Haus des Lebens nicht gegeben hätte, dann wüsste ich nicht, was aus mir und meiner Kleinen geworden wäre«, werden nun doch die Augen der Ehemaligen ein bisschen feucht. 

Heute Großfamilie

Etwas ist ihr wichtig zu erwähnen. »Die Mutter hat mich während der ganzen Zeit sehr unterstützt.« Nun zeigt sie die Bilder ihrer heutigen Familie. Eine Großfamilie, zu der ihr Mann, Laura (14), Lea (5), Lars (2) und Lena (acht Monate) gehören. Aus Laura ist ein hübscher Teenie mit dunklen, ausdrucksvollen Augen geworden. »Sie ist gut in der Schule, lieb und hilfsbereit«, sagt die stolze Mama. Lauras Berufswunsch: »Sie möchte eine Ausbildung zur Hauswirtschafterin machen.«

Hintergrund

Leser helfen

Seit zwei Jahrzehnten engagiert sich der Förderverein »Leser helfen« der Mittelbadischen Presse in der Region. In all den Jahren war die Spendenbereitschaft unserer Leser mit zusammen fast 2,9 Millionen Euro riesig und kam von Herzen. Deshalb erhofft der Förderverein mit der diesjährigen Aktion das ehrgeizige Spendenziel von 150 000 Euro zugunsten des Haus des Lebens zu erreichen.  
Benötigt wird das Geld unter anderem für einen Kleinbus, der die Bewohner von den Wohngruppen ins Kinderhaus und zu Freizeitaktivitäten bringen soll. Außerdem sind die 20 Zimmer im Gebäude an der Offenburger Weinstraße arg in die Jahre gekommen und sollen saniert werden. Dringend ersetzt werden müsste auch die betagte Küchenzeile im Besucherraum. Sollte das Geld reichen, soll auch noch ein Kleinwagen für Besorgungen angeschafft werden.

Spenden für »Leser helfen«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Appenweier
vor 14 Minuten
Am Bahnhof in Appenweier sind am Samstagnacht das Wetterschutzhaus und die Anzeigetafel stark beschädigt worden. Die Polizei sucht nun nach den Tätern.
Freizeithof wird dieses Jahr 40
vor 1 Stunde
Am Sonntag, 30. September, werden auf dem Langenhard mehrere Jubiläen gefeiert. Unter anderem begeht das Jugendwerk Ortenau 50-Jähriges, der Freizeithof 40-Jähriges. Beim Pressegespräch blickten die Verantwortlichen zurück, aber auch nach vorne.  
Riesenareal nur für Kinder
vor 11 Stunden
Neun Tage, neun Messebereiche und acht Themenwelten – das sind die Eckdaten der 80. Oberrheinmesse in Offenburg. Ab Samstag, 29. September, sprechen mehrere hundert Aussteller mit ihrem Angebot Alt und Jung an. Und natürlich gibt es Neuheiten – auch bei den Abläufen.
Bürgermeister im Amt bestätigt
vor 12 Stunden
Mahlberg hat am Sonntag den Bürgermeister gewählt. MIt 82,7 Prozent der Stimmen gewann Amtsinhaber Dietmar Benz die Wahl. Er war der einzige ernsthafte Bewerber.
Kooperation verabredet
vor 16 Stunden
Albena Georgieva, die Gouverneurin der bulgarischen Partnerregion der Ortenau, hat erstmals den Landkreis besucht. Beide Regionen wollen künftig bei der Vermittlung von Fachkräften zusammenarbeiten.
Wetter
vor 18 Stunden
Ein Sturmtief zieht am Sonntag über die Ortenau hinweg. Ab dem Nachmittag und bis in den späten Abend wird mit starken Sturmböen gerechnet. In höheren Lagen erreichen diese bis zu 115 km/h.
Nichtiger Anlass
vor 23 Stunden
Diese Begegnung wird ein 48-Jähriger so schnell nicht vergessen. Er wies in Offenburg zwei junge Männer auf ihr Fehlverhalten hin und wird daraufhin von Ihnen schwer verletzt. 
So wie im Oberen Renchtal sieht es momentan in vielen Ortenauer Wäldern aus. Der Borkenkäfer bahnt sich seinen Weg durch die Rinde der Bäume. Der Schädling benutzt dabei sein Kauwerkzeug.
Die Käfer-Katastrophe
22.09.2018
Als zweitgrößte Katastrophe nach Lothar bezeichnen Förster die Käferplage in diesem Jahr. Lothar war in zwei Stunden vorbei. Gegen die weitere  Verbreitung des Borkenkäfers würden nur lang­anhaltender Regen und niedrige Temperaturen helfen.
Vor dem Landgericht Offenburg muss sich seit gestern ein 24-jähriger Flüchtling aus Nigeria verantworten. Ihm wird vorgeworfen, eine Frau auf der Fußgängerbrücke über die Freiburger Straße vergewaltigt zu haben.
Prozessauftakt
21.09.2018
Er soll eine Frau verfolgt, niedergerissen und dann vergewaltigt haben. Aufgrund dieser Vorwürfe steht ein 24-Jähriger seit Freitag vor dem Offenburger Landgericht. Der Angeklagte schweigt zu den Vorwürfen, macht aber Aussagen zu seiner Person. 
Von Street-Food bis Zimmermannskunst
21.09.2018
Wer am Wochenende etwas in der Ortenau unternehmen will, der kann zwischen verschiedenen Veranstaltungen im Landkreis auswählen. Freunde der klassischen Musik werden in Kehl-Goldscheuer fündig, für Naturfreunde eröffnet am Sonntag ein Qualitätswanderweg in Lautenbach.
Landgericht
21.09.2018
Ende April ist auf einer Offenburger Fußgängerbrücke eine Frau vergewaltigt worden. Der 24-jährige Angeklagte aus Nigeria muss sich ab heute vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Wir berichten live vom Prozess.
Gerichtsurteil
21.09.2018
Im Prozess gegen einen 25-jährigen Rumänen, der im April einen Supermarkt in Friesenheim überfallen und Wertgegenstände aus einem Privathaus gestohlen hat, ist gestern das Urteil vor dem Landgericht Offenburg gefallen. Der Angeklagte muss für drei Jahre ins Gefängnis.