Leser helfen-Aktion

Eva verdankt dem Haus des Lebens den Start ins Leben

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. November 2017

Eva (32) hat es maßgeblich der Unterstützung, die sie im Haus des Lebens erfahren hat, zu verdanken, dass sie den Start ins Leben geschafft hat. ©Ulrich Marx

Eine ehemalige Bewohnerin vom Haus des Lebens schildert ihr Schicksal. Sie war 17, schwanger und ohne Ausbildung. Heute ist sie ausgebildete Hauswirtschafterin und hat eine große Familie. Den Start ins Glück verdankt sie auch dem Haus des Lebens.

»Manchmal schaue ich mit Laura die Fotoalben an«, erzählt Eva (32). Laura als Baby, später als kleines Mädchen überall umringt von vielen Kindern. Eva und Laura an Ostern, an Weihnachten, im Hof, im Spielzimmer: Die vielen Bilder, die in der Zeit im Haus des Lebens entstanden sind, erzählen eine ganz besondere Geschichte. 

Eva war mit 17 hochschwanger, hatte keine Ausbildung. Zu Hause wären alle überfordert gewesen, erinnert sie sich. Ihre Mutter musste ganztags arbeiten, dann waren da noch der kleine Bruder zu versorgen, die Wohnverhältnisse beengt. Über den Vater des Kindes möchte die junge Frau nicht viel sagen. Vermutlich sei er nach Chile zurückgekehrt. Das Jugendamt und Schwester Frumentia haben ihr damals empfohlen, ins Haus des Lebens zu ziehen. Sie blieb fast vier Jahre, bis 2007. In dieser Zeit wurde Laura geboren, bekam Zähnchen, machte ihre ersten Schritte – und ihre Mama, die hat die Ausbildung zur Hauswirtschafterin geschafft. 

Schöner Dankesbrief 

Als Eva erzählt, streicht sie fast zärtlich über Möbel und Türen des Hauses des Lebens. »Hat sich nix verändert«, lacht sie ihre ehemalige »Chefin« Birgit Spengler an. Die schmunzelt zurück. »Dein Dankesbrief war der schönste, den ich je bekommen habe.« Spürbar ist eine große Verbindung zum Haus, eine Dankbarkeit, die Eva noch immer strahlen lässt, wenn sie an die gute Zeit hier zurückdenkt. An die riesige Chance, etwas aus ihrem Leben zu machen. 

- Anzeige -

Wie ging es denn weiter? Eva hat als ausgebildete Hauswirtschafterin sofort Anstellungen bekommen – anfangs auf Mini-Job-Basis; später arbeitete sie lange Zeit in einem Privathaushalt als Hauswirtschafterin. »Und dann kamen die Kinder, die eigene Wohnung, das Zusammenziehen mit meinem Mann, die Arbeit als Hauswirtschafterin in Teilzeit«, beschreibt sie ihren weiteren Lebenslauf. 

Anstrengende Ausbildung

Im Moment ist sie noch in Mutterschutz; die kleine Lena ist acht Monate alt. Eva ist eine patente, handfeste und klar sprechende Frau. Sie weiß mit den Anforderungen ihres Berufs umzugehen. »Wir haben das alles ja regelrecht im Haus des Lebens in der dualen Ausbildung gelernt.« Praxis bei Fachbereichsleiterin Birgit Spengler, Theorie in den Haus- und Landwirtschaftlichen Schulen: Nahrungszubereitung, Ernährungslehre, Fachrechnen, Wäschepflege, Reinigung standen auf dem Lehrplan. »Bei der Prüfung kamen Fachrechnen und Hemdenbügeln dran – meine Angstfächer. Wenn es damals das Haus des Lebens nicht gegeben hätte, dann wüsste ich nicht, was aus mir und meiner Kleinen geworden wäre«, werden nun doch die Augen der Ehemaligen ein bisschen feucht. 

Heute Großfamilie

Etwas ist ihr wichtig zu erwähnen. »Die Mutter hat mich während der ganzen Zeit sehr unterstützt.« Nun zeigt sie die Bilder ihrer heutigen Familie. Eine Großfamilie, zu der ihr Mann, Laura (14), Lea (5), Lars (2) und Lena (acht Monate) gehören. Aus Laura ist ein hübscher Teenie mit dunklen, ausdrucksvollen Augen geworden. »Sie ist gut in der Schule, lieb und hilfsbereit«, sagt die stolze Mama. Lauras Berufswunsch: »Sie möchte eine Ausbildung zur Hauswirtschafterin machen.«

Hintergrund

Leser helfen

Seit zwei Jahrzehnten engagiert sich der Förderverein »Leser helfen« der Mittelbadischen Presse in der Region. In all den Jahren war die Spendenbereitschaft unserer Leser mit zusammen fast 2,9 Millionen Euro riesig und kam von Herzen. Deshalb erhofft der Förderverein mit der diesjährigen Aktion das ehrgeizige Spendenziel von 150 000 Euro zugunsten des Haus des Lebens zu erreichen.  
Benötigt wird das Geld unter anderem für einen Kleinbus, der die Bewohner von den Wohngruppen ins Kinderhaus und zu Freizeitaktivitäten bringen soll. Außerdem sind die 20 Zimmer im Gebäude an der Offenburger Weinstraße arg in die Jahre gekommen und sollen saniert werden. Dringend ersetzt werden müsste auch die betagte Küchenzeile im Besucherraum. Sollte das Geld reichen, soll auch noch ein Kleinwagen für Besorgungen angeschafft werden.

Spenden für »Leser helfen«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Ortenau
Mit dem Ziel der Bekämpfung der illegalen Migration, der grenzüberschreitenden Betäubungsmittel-, Waffen- und Eigentumskriminalität, führten die Bundespolizeiinspektionen Offenburg und Weil am Rhein am Dienstagnachmittag eine mehrstündige gemeinsame Fahndungsaktion im grenznahen Raum zu Frankreich...
vor 3 Stunden
Wetter
Der Ortenau steht ein sonniges, spätsommerliches Wochenende bevor. Bis zu 26 Grad warm soll es beispielsweise am Samstag werden. In der Nacht zum Freitag ist in höheren Lagen aber auch Frost möglich.
Erwin Junker sieht wirtschaftlich schlechte Zeiten auf sich zukommen.
vor 4 Stunden
Tschechien billiger als Nordrach
Die Erwin-Junker-Maschinenfabrik mit Sitz in Nordrach blickt wirtschaftlich schwierigen Zeiten entgegen. Das geht aus einem zweiseitigen Aushang hervor, mit dem sich der Fabrikant an seine Mitarbeiter wendet und der der Mittelbadischen Presse vorliegt.
vor 6 Stunden
Ortenau
Bislang unbekannte Brandstifter suchten am Montagabend die Pfarrkirchen in Zell am Harmersbach heim. Der ideelle Schaden ist laut Pfarrer Bonaventura Gerner groß. Er ist überzeugt: Hier waren ein oder mehrere Kirchenschänder am Werk.
Gelb wie die Sonne: Das Johanniskraut hilft gegen Depressionen.
vor 6 Stunden
Serie Kräuter der Region
Johanniskraut steht für die warme Jahreszeit und die Kraft der Sonne. Als natürliches Antidepressivum ist es auch in der Schulmedizin bekannt. Kräuterexpertin Brigitte Walde-Frankenberger erklärt in der Serie »Kräuter der Region« alles über die Heilpflanze.
vor 6 Stunden
"Geosmart City"
Der Lahrer Straßenraum soll digitalisiert werden. Das Projekt soll zusammen mit der Stadt Offenburg realisiert werden. Im Haupt- und Personalausschuss äußerten jedoch mehrere Gemeinderäte Bedenken.
Die Ladesäulen für E-Autos im Ortenaukreis werden unterschiedlich stark nachgefragt.
vor 6 Stunden
Unterschiedliche Nutzung
Immer mehr E-Autos fahren durch die Ortenau. Doch wie steht es um den Ladesäulen-Ausbau? Abgesehen vom E-Werk Mittelbaden halten sich die ansässigen Energieversorger zurück. Das liegt auch am Nutzungsverhalten der Fahrer.
vor 21 Stunden
Ortenau
Die Bundesregierung will mehr Elektro-Autos auf deusche Straßen bringen. Im Juli 2019 ist eine neue Richtlinie zu deren Förderung in Kraft getreten. So soll die Schadstoffbelastung der Luft gesenkt werden und die Nachfrage nach umweltschonenden Fahrzeugen steigen. In der Ortenau gibt es einige...
vor 21 Stunden
Zeugen gesucht
Er soll mehrere Autofahrer auf der A5 zwischen Lahr und Offenburg genötigt haben und mindestens einen anderen Verkehrsteilnehmer mit seinem Auto berührt haben. Deswegen ist die Polizei nun auf der Suche nach einem Passat-Fahrer, der am Montagnachmittag mehrere Autofahrer in genötigt haben soll.
17.09.2019
Ortenau
Erst trank er zu viel Alkohol, dann stahl er ein Auto und letztlich baute er einen Unfall - ein 32-Jähriger aus Lahr hat am Montagnachmittag jede Menge Chaos in der Dreyspringstraße verursacht.
17.09.2019
Nordrach
Das Nordracher Freibad schließt am 15. September für dieses Jahr, die Badesaison ist damit allerdings noch nicht ganz vorbei. Am Dienstag, 17. September, bietet Nordrach von 16 Uhr bis 19 Uhr seinen ersten »Hundebadetag« im Nordracher Schwimmbad an. Und der ist – wie der Name schon sagt – nur für...
17.09.2019
Konservativer Flügel der CDU
Dieter W. Schleier aus Ringsheim ist der erste Vorsitzende des Regionalverbands Südlicher Oberrhein der Werte-Union. Er will eine Abkehr vom Kurs von Angela Merkel. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -