Spendenaktion Leser helfen

Familie Braun ist offen mit der Krankheit umgegangen

Autor: 
Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Dezember 2020
Die 14 Jahre alte Janina aus Schwaibach ist an Mukoviszidose erkrankt. Ihre Eltern Markus und Sabine Braun und Bruder Domenik (17) gehen offen mit der Krankheit um und achten darauf, dass das Familienleben durch sie nicht zu sehr eingeschränkt wird.

Die 14 Jahre alte Janina aus Schwaibach ist an Mukoviszidose erkrankt. Ihre Eltern Markus und Sabine Braun und Bruder Domenik (17) gehen offen mit der Krankheit um und achten darauf, dass das Familienleben durch sie nicht zu sehr eingeschränkt wird. ©Iris Rothe

Die Gengenbacher Familie Braun spricht offen über die Mukoviszidose-Erkrankung von Tochter Janina. Die 14-Jährige backt gerne und muss in ihrem Alltag darauf achten, dass sie genug Nahrung zu sich nimmt. Sie leidet an Diabetes.

Janina und Domenik Braun aus Gengenbach albern auf dem Sofa herum, necken sich gegenseitig und jeder will das letzte Wort haben – so wie es sich unter Geschwistern eben auch gehört. Das 14-jährige Mädchen leidet unter Mukoviszidose, ihr drei Jahre älterer Bruder Domenik ist gesund.

Für ihn sei alles ganz normal. „Ich merke gar nicht mehr, wenn sie hustet“, erklärt er. Ebenso nach außen hin, da haben die beiden Jugendlichen keine Probleme mit der Mukoviszidose-Erkrankung.

„Das liegt daran, dass wir von Anfang an die Lehrer und Eltern mit ins Boot geholt haben und offen mit der Krankheit umgegangen sind“, sagt Vater Markus Braun. Bei Elternabenden wurde darüber informiert, genauso wie die Schüler in Janinas Klasse in der Grundschule und jetzt auf der Realschule in Gengenbach.

Auch auf den tollen Freundeskreis von Janina können sich das Mädchen und die Eltern verlassen. Dass Baden im Baggersee und ein Besuch in einem Stall wegen ihrer Erkrankung nicht möglich sind, daran würden sich alle halten. „Da überredet mich auch keiner dazu“, bestätigt Janina.

Die Familie unternahm vor den derzeitigen Corona-Einschränkungen viel miteinander. Ausflüge, wie Besuche im Zoo, oder Urlaube konnten gemeinsam verbracht werden. „Das meiste können wir wie andere Familien genauso machen, es braucht dafür halt eine andere Planung“, beschreibt Mutter Sabine Braun. Medikamente müssen mitgenommen werden – die darf man ohne Weiteres im Flugzeug nicht mitführen –, eine Ambulanz, „die sich damit auskennt“, sollte in der Nähe sein, und die Hygienevoraussetzungen im Hotel müssten passen.

Tagsüber sollte sie zudem viel essen. Mehr als gesunde Kinder, denn sie braucht etwa 3500 bis 4000 Kilokalorien pro Tag. „Janina kann aus der Nahrung weniger Nährstoffe ziehen“, erklärt die Mutter. Und das sei wieder ein Unterschied zu gesunden Jugendlichen. „Wenn die in dem Alter nicht auf die Eltern hören, hat das keine gesundheitlichen Konsequenzen“, findet Sabine Braun. Wenn Janina allerdings der Aufforderung, dass sie etwas essen muss, nicht nachkommt, könnte das schlimme Folgen haben.

- Anzeige -

Janina mag das Backen. Sie selbst liebt es eher herzhaft und überlässt ihrer Familie das süße Gebäck. Und trotzdem leidet sie unter Diabetes Typ 3. „Aber nicht wegen des süßen Essens“, klärt Markus Braun auf. Dies sei ein „typisches Muko-Diabetes“. Die Bauchspeicheldrüse funktioniere zwar noch, produziere aber nicht viel Insulin, weshalb Janina täglich gespritzt werden muss.

Neben dem Backen mag Janina Basteln und Malen. Doch für Hobbys bliebe unter der Woche wenig Zeit. Die Nachmittage sind mit Unterricht und Krankengymnastik ausgefüllt. Abends ist Janina erschöpft. „Ich bin eigentlich dauermüde“, beschreibt sie.

Sie genießt die Fasnacht

Eins lässt sie sich jedoch nicht nehmen. Von klein auf ist sie ein Fasnachtsnarr. Genauso wie die gesamte Familie ist sie eng mit den Schwaibacher Bergwalddeifel verbunden, wo ihr Vater Vorsitzender und der „Deifel im Gwand“ ist. Sie selbst trägt seit vier Jahren die Bergwalddeifel-Maske, tanzt im Narrenverein mit ihrem Bruder und anderen Jugendlichen und genießt die Fastnacht.

Im kommenden Schuljahr steht ein Berufspraktikum an. Wahrscheinlich schnuppert sie dann in kreative Bereiche hinein. Über ihren späteren Beruf macht sich Janina allerdings noch keine Gedanken. „In vier Jahren kann alles anders aussehen“, so die Eltern.

Dass die Aktion „Leser helfen“ die Mukoviszidose Regionalgruppe Ortenau unterstützt, finden die Brauns sehr gut. Die mobile Physiotherapie sei eine „unheimliche“ Erleichterung in einem strengen Wochenplan. Auch die Unterstützung der Reha-Klinik Tannheim sei wichtig. Dort verbrachte die Familie schon zwei Aufenthalte zur Erholung. „Die Selbsthilfegruppe setzt sich zudem für das Neugeborenen-Screening ein“, betonen die Eltern. Dies gab es noch nicht, als Janina geboren wurde. Direkt nach der Geburt sei Janinas Stuhl auffällig, fetthaltig und schwarz gewesen. Ein halbes Jahr bangten die Eltern, bis endlich ein Schweißtest gemacht werden konnte. Erst dann erhielten sie die Diagnose Mukoviszidose. „Das war komplett neu für uns. Wir hatten ja schon ein gesundes Kind“.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Das Ettenheimer Krankenhaus könnte bald geschlossen werden. 
vor 4 Stunden
Krankenhausausschuss tagt
Der Krankenhausausschuss berät am Dienstag über die Zukunft des Ettenheimer Krankenhauses. Offensichtlich hat das Ortenau-Klinikum für die Nachnutzung einen renommierten Partner gefunden.
vor 6 Stunden
Überblick
Deutschland wählt am Sonntag, 26. September, einen neuen Bundestag. Welche Kandidaten sind für die Ortenau im Rennen und wie ist die aktuelle Stimmenverteilung? Wir geben den Überblick.
Seit vergangener Woche, mit der Wiederaufnahme der Sanierungsarbeiten auf der Schwarzwaldbahn, kommt es im morgendlichen Schülerverkehr ab Biberach häufig zu vollen SWEG-Zügen.
vor 6 Stunden
Schwarzwaldbahn
Wegen der Schwarzwaldbahn-Sanierung fallen DB Regio-Züge aus. Das führt derzeit zu überfüllten SWEG-Verbindungen von Biberach nach Offenburg im morgendlichen Schülerverkehr. Eine Mutter schlägt Alarm.
Gartenabfälle dürfen nur in Ausnahmefällen verbrannt werden. 
vor 7 Stunden
Strenge Regeln
Gerade im Herbst fallen in der Ortenau reichlich Gartenabfälle an. Sie zu verbrennen ist aber meistens verboten. Wer sich nicht an die Regeln hält, dem drohen empfindliche Geldbußen.
vor 8 Stunden
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
22.09.2021
Ringsheim
Zwei Menschen sind am Dienstagabend bei einem Unfall auf der A5 verletzt worden, einer davon schwer. Ein Auto hatte sich dabei überschlagen – der mutmaßliche Unfallverursacher soll mit Drogen am Steuer gefahren sein.
Sachstandbericht zu Corona an den Offenburger Schulen: Lüften bleibt auch mit Luftfilter unerlässlich.
22.09.2021
Lüften und Teststrategien
Teststrategien, Lüften und CO2-Ampeln: Bürgermeister Hans-Peter Kopp hat in der Sitzung des Haupt- und Bauausschusses den aktuellen Corona-Sachstand an den Offenburger Schulen erläutert.
Schild, das auf die Maskenpflicht hinweist. 
22.09.2021
Nach tödlichen Schüssen
Tödliche Schüsse nach Maskenstreit: Der Fall in Rheinland-Pfalz sorgt auch in der Ortenau für Bestürzung. Die Mittelbadische Presse hat nachgefragt, wie groß das Problem mit aggressiven Maskenverweigerern im Landkreis ist.
Evelyn Bressau (Mitte), Leiterin des Gesundheitsamts und fachliche Leiterin der KGK, begrüßt Projektmitarbeiterin Karin Ruder (links) und Projektkoordinatorin Linda Fuchs (rechts), die aktuell eine Bestands- und Bedarfsanalyse durchführen.
22.09.2021
Gesundheitskonferenz
Die Kommunale Gesundheitskonferenz des Ortenaukreises (KGK) möchte die gesundheitliche Versorgung in der südlichen Ortenau weiterentwickeln. Dabei geht es um chronisch und mehrfach Erkrankte.
Auf Futtersuche ist dieser Weißstorch bei Ungersheim im Elsass. Die Zahl der langbeinigen Vögel ist in der französischen Grenzregion stark gestiegen. Rund 1500 genutzte Nester wurden gezählt. 
22.09.2021
1500 Horste gezählt
Noch nie wurden im Elsass so viele Nester von Weißstörchen gezählt. 1974 waren es im gesamten Elsass gerade neun Nester, heute 1500. Viele überwintern sogar manche in Ostfrankreich.
Matthias Katsch kandidiert für die SPD im Wahlkreis Offenburg für den Bundestag. 
22.09.2021
Kandidatenvorstellung
Die Mittelbadische Presse stellt die Kandidaten der sechs im Bundestag vertretenen Parteien vor. In dieser Folge erläutert Matthias Katsch, der für die SPD im Wahlkreis Offenburg antritt, woran er sich in vier Jahren messen lassen will.
21.09.2021
Zwischen Offenburg und Lahr
Bei einem Auffahrunfall am Dienstagmorgen ist es auf der A5 Höhe Meißenheim zu einem schweren Unfall gekommen. Der Unfallverursacher war betrunken unterwegs gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Überseecontainer des REDDY Cube ziehen am Check-In-Kreisel am Acherner Stadteingang die Blicke auf sich. 
    vor 14 Stunden
    Innovatives Shopkonzept sorgt für Wow-Effekt beim Küchenkauf
    Ein einzigartiger Auftritt, ein einzigartiges Konzept und eine einzigartige Beratung: All das vereint der REDDY Cube in Achern. Dieses starke Paket sorgt für einen absoluten Wow-Effekt beim Küchenkauf.
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.
  • 50 Jahre Komfort und Bequemlichkeit: das muss gefeiert werden. Auch bei Möbel RiVo in Achern.
    31.08.2021
    3. und 4. September: Stressless®-Show-Truck bei Möbel RiVo
    Vor genau 50 Jahren, im Jahre 1971, begann eine norwegische Erfolgsgeschichte: Der erste Stressless® Relaxsessel kam auf den Markt. Ein revolutionärer Sessel, der einen neuen Standard in Sachen Komfort und Funktionalität setzte.