"Leser helfen"

Familien sollen im Haus des Lebens zusammenwachsen

Autor: 
Ursula Gross
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Dezember 2017

Mutter Cathleen und Vater Alexander lernten im Haus des Lebens, auf ihre Tochter Samantha Acht zu geben und eine Familie zu bilden. ©Christoph Breithaupt

Auf die Einbeziehung von Vätern wird im Haus des Lebens Wert gelegt. Ziel ist eine Verselbstständigung der Familie. Beide Elternteile erhalten dazu Hilfe und Anleitung.

»Wir wünschen uns für Samantha (2) ein gutes Leben, viel Liebe und Gesundheit«, sagen Cathleen (23) und Alexander (30).  Eine kleine Familie mit Mama, Papa und Kind sitzt da am Tisch im Haus des Lebens in Offenburg-Rammersweier. Freilich, das wünschen sich eigentlich alle Eltern, doch der nachfolgende Satz lässt aufhorchen. »Und eine andere Kindheit, als wir sie hatten«, ergänzen die jungen Leute und schauen sich ein wenig hilfesuchend an. 

Es scheint schwer, über ihr Schicksal zu reden. Nur: »Wir hatten keinerlei Rückhalt, keine verlässliche Hilfe«, dafür Probleme, deuten sie an. Als Cathleen, ausgebildete Beiköchin, vom Jugendamt 2015 in das Haus des Lebens vermittelt wurde, war das Kind zwei Monate alt. Das sie es nun anders machen, als es ihren Eltern wohl möglich war, ist zu beobachten. 

Der Papa nimmt seine Kleine in den Arm, streicht ihr die Härchen glatt, die Mama lächelt ihre Zwei liebevoll an. Sie haben im Haus des Lebens gelernt, Verantwortung zu übernehmen und nicht zuletzt ganz praktische Hilfe erfahren, wie man mit einem Kind umgeht. Seit zwei Jahren, nehmen die Eltern an allen therapeutischen und pädagogischen Maßnahmen teil. Dafür kommt der Papa mehrmals pro Woche eigens von Donaueschingen mit dem Zug nach Offenburg. Er ist gelernter Holzfacharbeiter, arbeitet heute im Bereich Ausfahrdienst. »Morgens von 5 bis etwa 10 Uhr, abends von 16 bis 21 Uhr, zwischendurch komme ich zu Cathleen und Samantha.«

Gesprächsangebote

- Anzeige -

Im Haus des Lebens wird Wert auf die Einbeziehung von Vätern gelegt. »Ziel ist die Verselbstständigung, das Leben als Familie«, erklärt Doreen Schwahl, Fachbereichsleiterin. Unterstützung bei allen Fragen und Klärung von Unsicherheiten, das steht auf dem Programm der Elternschule. Es gibt zudem die Möglichkeit von therapeutischen Einzelgesprächen für die Eltern.

»Ja, es hat Höhen und Tiefen gegeben«, seufzt die sonst fröhlich wirkende Cathleen. Aus der hilfesuchenden, unsicheren jungen Frau sei eine selbstbewusste, verantwortungsvolle Mutter geworden, bestätigen ihr die Fachbereichsleiterinnen. Cathleen übernimmt nicht nur Aufgaben im Haus des Lebens, sie radelt zwei- bis dreimal pro Woche zum Reiterverein Bühl. Dort hilft sie ehrenamtlich bei der Pferdepflege. »Stall ausmisten, Heu und Futter herrichten«, erklärt sie. »Ich mag Tiere.« 

Dass sie noch Französisch an der Volkshochschule lernt, erwähnt Cathleen mit glänzenden Augen. Sie sieht also gut aus, die Entwicklung von drei Menschen, die die Zeit und Hilfe im Haus des Lebens gut zu nutzen wissen. Hätten sie denn das alles auch alleine geschafft? »Ich bin dankbar«, meint Cathleen. »Wenn es Schwierigkeiten gibt, bekommen wir Hilfe im Haus des Lebens.« 

Geborgenheit, eine stabile Beziehung, zu lernen, wie wichtig für eine Familie zum Beispiel feste Rituale sind, oder ein geregelter Alltag, das sitzt bereits bei Cathleen und Alexander. Vater und Mutter teilen sich die Erziehung des Kindes. Die kleine Samantha hat sich vor dem Gespräch verabschiedet. Sie sauste zum Kinderhaus, umarmte vorher Manuela Blümel, Fachbereichsleiterin Bereich Wohnen. Die Zweijährige wirkt unbeschwert, aufgeweckt und gut gelaunt. Vielleicht wird Samantha einmal später erfahren, wie schwer es ihre Eltern hatten. Und wie viel Hilfe zur rechten Zeit damals von einem Haus des Lebens in Offenburg-Rammersweier kam.

Und wer weitere Informationen zum Projekt und den jungen Müttern möchte, die von der Aktion profitieren, findet die entsprechenden Artikel ebenfalls auf der Homepage von »Leser helfen«.

Hintergrund

Leser helfen

Seit zwei Jahrzehnten engagiert sich der Förderverein »Leser helfen« der Mittelbadischen Presse in der Region. In all den Jahren war die Spendenbereitschaft unserer Leser mit zusammen fast 2,9 Millionen Euro riesig und kam von Herzen. Deshalb erhofft der Förderverein mit der diesjährigen Aktion das ehrgeizige Spendenziel von 150 000 Euro zugunsten des Haus des Lebens zu erreichen.  

Benötigt wird das Geld unter anderem für einen Kleinbus, der die Bewohner von den Wohngruppen ins Kinderhaus und zu Freizeitaktivitäten bringen soll. Außerdem sind die 20 Zimmer im Gebäude an der Offenburger Weinstraße arg in die Jahre gekommen und sollen saniert werden. Dringend ersetzt werden müsste auch die betagte Küchenzeile im Besucherraum. Sollte das Geld reichen, soll auch noch ein Kleinwagen für Besorgungen angeschafft werden. 

Spenden für »Leser helfen«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Mit dem neuen Studiengang können Ingenieure Anschluss an die technologische Entwicklung in ihrem Berufsumfeld halten.
vor 3 Stunden
Offenburg
Studieren neben dem Beruf – die Hochschule Offenburg stellt einen neuen Studiengang vor: Ab kommendem Wintersemester geht der berufsbegleitende Masterstudiengang Digitale Wirtschaft/Industrie 4.0 an der Hochschule an den Start. Das Anmeldeverfahren läuft.
vor 4 Stunden
Ortenau
Zwei Millionen Euro Fördergelder aus dem sogenannten Ausgleichstock fließen in die Ortenau. Von der Finanzspritze profitieren zehn Gemeinden.
vor 4 Stunden
Ex-Finanzminister mit Kleiner Anfrage
Ex-Finanzminister und Landtagsmitglied für Kehl, Willi Stächele, hat die Sicherheitslage in Kehl und seinen Freibädern in den baden-württembergischen Landtag gebracht. In einer Kleinen Anfrage an die Landesregierung fordert er konkrete Zahlen, was die Kriminalitätsentwicklung der Grenzstadt...
Seit drei Jahren betreibt Sebastian Schaller das Fußball-Portal fussball.bo.de. Trotz der erfreulichen Entwicklung hat er sich ambitionierte Ziele für die Zukunft gesteckt.
vor 5 Stunden
Interview
Mit mehr als 4,5 Millionen Website-Besuchern, 5500 veröffentlichten Beiträgen, 6300 Facebook-Fans und 1400 Instagram-Followern beendet das Fußball-Portal der Mittelbadischen Presse, fussball.bo.de, sein drittes Jahr. Portalmanager Sebastian Schaller zeigt sich mit der Entwicklung zufrieden.
vor 9 Stunden
Vater ist nun Schwerstpflegefall
Die Söhne des Prügelopfers kämpfen für die Versorgung ihres Vaters: Er soll durch die Tritte eines Somaliers zum Schwerstpflegefall geworden sein. Sobald sie juristische Klarheit haben, wollen sie gegen ein mögliches staatliches Versagen vorgehen.
vor 9 Stunden
Eigentümer und Zeugen gesucht
Mehrere Fahrräder sind in der Nacht von Donnerstag am Bahnhof Orschweier beschädigt worden. Ein Zeuge beobachtete drei bislang Unbekannte dabei und verständigte die Polizei. Die Fahndung der Beamten blieb bislang erfolglos. Nun werden Zeugen sowie die Besitzer der Räder gesucht.
vor 11 Stunden
Prozess in Offenburg
Eine 22-Jährige soll durch Unachtsamkeit im April 2018 einen folgenschweren Unfall bei Dundenheim verursacht haben, bei dem ein Motorradfahrer ums Leben kam. Vor dem Offenburger Amtsgericht beteuerte die Frau nun, damals alles richtig gemacht zu haben. Die Richterin sah das anders.
Marco Köninger untersucht in seinem Labor in Kappelrodeck Wein und berät Kellereien – vor dem Fenster liegen die Weinberge.
vor 11 Stunden
Ortenau-Reportage
Der Önologe Marco Köninger untersucht Wein und berät Kellereien. Er hat das einzige Weinlabor der Ortenau eröffnet. Seine Instrumente: Pipetten, Reagenzgläser und ein Enzymautomat.
vor 12 Stunden
Großkontrolle
Auf Bitten der Kehler Beamten hat die Straßburger Polizei an der letzten französischen Tram-Haltestelle zahlreiche Fahrgäste überprüft. Die gestrige Präventions-Aktion richtete sich vor allem an potentielle Störenfriede auf dem Weg ins Freibad. Auch künftig ist mit unangekündigten Kontrollen zu...
vor 13 Stunden
Service
Vom Bauhaus-Klassiker bis zu Möbeltrends der Zukunft: In unserer Sonderbeilage »Wohn(t)räume« lesen Sie am heutigen Donnerstag alles rund um die Themen Hausbau und Wohnen.
vor 14 Stunden
Ortenau
Wie hoch ist das Verkehrsaufkommen an der Auf- und Abfahrt zur Autobahn in Offenburg? Das will das Regierungspräsidium Freiburg derzeit herausfinden. Die Erkenntnisse sollen dann in die Planung für die Entzerrung des dichten B33-Verkehrs, der aus dem Kinzigtal kommt, fließen.
vor 14 Stunden
Offenburg
85 Prozent des Gesamtprojekts sind jetzt vermietet: Kurz vor der Grundsteinlegung am kommenden Montag hat Investor OFB einen neuen Mieter fürs Einkaufsquartier »Rée-Carré« in Offenburg präsentiert. Wer dahinter steckt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.