"Leser helfen"

Familien sollen im Haus des Lebens zusammenwachsen

Autor: 
Ursula Gross
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Dezember 2017

Mutter Cathleen und Vater Alexander lernten im Haus des Lebens, auf ihre Tochter Samantha Acht zu geben und eine Familie zu bilden. ©Christoph Breithaupt

Auf die Einbeziehung von Vätern wird im Haus des Lebens Wert gelegt. Ziel ist eine Verselbstständigung der Familie. Beide Elternteile erhalten dazu Hilfe und Anleitung.

»Wir wünschen uns für Samantha (2) ein gutes Leben, viel Liebe und Gesundheit«, sagen Cathleen (23) und Alexander (30).  Eine kleine Familie mit Mama, Papa und Kind sitzt da am Tisch im Haus des Lebens in Offenburg-Rammersweier. Freilich, das wünschen sich eigentlich alle Eltern, doch der nachfolgende Satz lässt aufhorchen. »Und eine andere Kindheit, als wir sie hatten«, ergänzen die jungen Leute und schauen sich ein wenig hilfesuchend an. 

Es scheint schwer, über ihr Schicksal zu reden. Nur: »Wir hatten keinerlei Rückhalt, keine verlässliche Hilfe«, dafür Probleme, deuten sie an. Als Cathleen, ausgebildete Beiköchin, vom Jugendamt 2015 in das Haus des Lebens vermittelt wurde, war das Kind zwei Monate alt. Das sie es nun anders machen, als es ihren Eltern wohl möglich war, ist zu beobachten. 

Der Papa nimmt seine Kleine in den Arm, streicht ihr die Härchen glatt, die Mama lächelt ihre Zwei liebevoll an. Sie haben im Haus des Lebens gelernt, Verantwortung zu übernehmen und nicht zuletzt ganz praktische Hilfe erfahren, wie man mit einem Kind umgeht. Seit zwei Jahren, nehmen die Eltern an allen therapeutischen und pädagogischen Maßnahmen teil. Dafür kommt der Papa mehrmals pro Woche eigens von Donaueschingen mit dem Zug nach Offenburg. Er ist gelernter Holzfacharbeiter, arbeitet heute im Bereich Ausfahrdienst. »Morgens von 5 bis etwa 10 Uhr, abends von 16 bis 21 Uhr, zwischendurch komme ich zu Cathleen und Samantha.«

Gesprächsangebote

- Anzeige -

Im Haus des Lebens wird Wert auf die Einbeziehung von Vätern gelegt. »Ziel ist die Verselbstständigung, das Leben als Familie«, erklärt Doreen Schwahl, Fachbereichsleiterin. Unterstützung bei allen Fragen und Klärung von Unsicherheiten, das steht auf dem Programm der Elternschule. Es gibt zudem die Möglichkeit von therapeutischen Einzelgesprächen für die Eltern.

»Ja, es hat Höhen und Tiefen gegeben«, seufzt die sonst fröhlich wirkende Cathleen. Aus der hilfesuchenden, unsicheren jungen Frau sei eine selbstbewusste, verantwortungsvolle Mutter geworden, bestätigen ihr die Fachbereichsleiterinnen. Cathleen übernimmt nicht nur Aufgaben im Haus des Lebens, sie radelt zwei- bis dreimal pro Woche zum Reiterverein Bühl. Dort hilft sie ehrenamtlich bei der Pferdepflege. »Stall ausmisten, Heu und Futter herrichten«, erklärt sie. »Ich mag Tiere.« 

Dass sie noch Französisch an der Volkshochschule lernt, erwähnt Cathleen mit glänzenden Augen. Sie sieht also gut aus, die Entwicklung von drei Menschen, die die Zeit und Hilfe im Haus des Lebens gut zu nutzen wissen. Hätten sie denn das alles auch alleine geschafft? »Ich bin dankbar«, meint Cathleen. »Wenn es Schwierigkeiten gibt, bekommen wir Hilfe im Haus des Lebens.« 

Geborgenheit, eine stabile Beziehung, zu lernen, wie wichtig für eine Familie zum Beispiel feste Rituale sind, oder ein geregelter Alltag, das sitzt bereits bei Cathleen und Alexander. Vater und Mutter teilen sich die Erziehung des Kindes. Die kleine Samantha hat sich vor dem Gespräch verabschiedet. Sie sauste zum Kinderhaus, umarmte vorher Manuela Blümel, Fachbereichsleiterin Bereich Wohnen. Die Zweijährige wirkt unbeschwert, aufgeweckt und gut gelaunt. Vielleicht wird Samantha einmal später erfahren, wie schwer es ihre Eltern hatten. Und wie viel Hilfe zur rechten Zeit damals von einem Haus des Lebens in Offenburg-Rammersweier kam.

Und wer weitere Informationen zum Projekt und den jungen Müttern möchte, die von der Aktion profitieren, findet die entsprechenden Artikel ebenfalls auf der Homepage von »Leser helfen«.

Hintergrund

Leser helfen

Seit zwei Jahrzehnten engagiert sich der Förderverein »Leser helfen« der Mittelbadischen Presse in der Region. In all den Jahren war die Spendenbereitschaft unserer Leser mit zusammen fast 2,9 Millionen Euro riesig und kam von Herzen. Deshalb erhofft der Förderverein mit der diesjährigen Aktion das ehrgeizige Spendenziel von 150 000 Euro zugunsten des Haus des Lebens zu erreichen.  

Benötigt wird das Geld unter anderem für einen Kleinbus, der die Bewohner von den Wohngruppen ins Kinderhaus und zu Freizeitaktivitäten bringen soll. Außerdem sind die 20 Zimmer im Gebäude an der Offenburger Weinstraße arg in die Jahre gekommen und sollen saniert werden. Dringend ersetzt werden müsste auch die betagte Küchenzeile im Besucherraum. Sollte das Geld reichen, soll auch noch ein Kleinwagen für Besorgungen angeschafft werden. 

Spenden für »Leser helfen«

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Achern scheint gerettet
vor 11 Minuten
Die Beratungsgesellschaft Lohfert & Lohfert hat ihr Gutachten zur künftigen Struktur des Ortenau-Klinikums am Donnerstag dem Krankenhausausschuss vorgestellt. Die Berater sehen keine Alternative zu einer Reduzierung der Zahl der Klinikstandorte auf drei oder vier.
Räuberische Erpressung 
vor 2 Stunden
Muss ein 40-Jähriger in die Psychatrie? Über diese Frage wird vor dem Landgericht Offenburg entschieden. Der Angeklagte soll letztes Jahr zwei Mal versucht haben, Bankfilialen zu überfallen und habe sich später selbst gestellt – weil er dringend Hilfe brauche. 
Vor dem Landratsamt in Offenburg hat sich Protest gegen mögliche Klinikschließungen formiert.
Ortenau-Klinikum
vor 7 Stunden
Wie geht es mit den Standorten des Ortenau-Klinikums weiter? Christian Keller, Klinikum-Geschäftsführer, hat am Donnerstagmorgen die Ergebnisse des Gutachtens der Hamburger Klinikberatung Lohfert & Lohfert vorgestellt. Vor allem für einen Standort hatte er gute Nachrichten. 
Umleitung war eringerichtet
vor 8 Stunden
Wegen eines liegengebliebenen Lkws war die Straße nach der B33-Abfahrt bei Berghaupten-Marktscheune am Donnerstag mehrere Stunden gesperrt. Eine Umleitung war eingerichtet.
Schlag gegen Menschenhändler
vor 13 Stunden
Bei der bundesweiten Razzia zur Entdeckung eingeschleuster thailändischer Frauen und Transsexuellen wurde auch ein Club in Offenburg durchsucht. Hinweise auf einen illegalen  Aufenthalt der Mädchen fanden die Beamten nicht, allerdings wollte eine Person aussagen.
Forstwirtschaftliche Vereinigung
vor 17 Stunden
Die Forstwirtschaftliche Vereinigung Schwarzwald (FVS) traf sich zur Hauptversammlung in Fischerbach. Es ging um nichts Geringeres als die Zukunft des Waldes. 
Ortenau-Reportage
18.04.2018
Maximilian Krones hat eine Nacht im Zelt im Offenburger Wald verbracht. Was die Stunden in der Dunkelheit mit ihm angestellt haben, hat er in einer Reportage aufgeschrieben.
Bordell durchsucht
18.04.2018
Die Bundespolizei geht mit Razzien und Festnahmen gegen die Organisierte Kriminalität im Rotlichtmilieu vor. Hunderte Frauen sollen aus Thailand eingeschleust worden sein, um als Prostituierte zu arbeiten. Auch ein Bordell in Offenburg wurde durchsucht.
Fach Deutsch
18.04.2018
In den allgemeinbildenden Gymnasien im Südwesten haben am Mittwoch die Abiturprüfungen begonnen. Etwa 33 500 Schüler starteten mit dem Fach Deutsch. In der Ortenau sind es mehr als 1300 Schüler.
Gut zu wissen
18.04.2018
Nach ein paar Bier über den Durst muss das Auto stehen bleiben, das weiß jeder. Aber wie sieht es beim Fahrrad aus? Auch Radfahrer drohen strafrechtliche Konsequenzen – und schlimmstenfalls kann es sogar den Autoführerschein kosten.
Fußball-Roboter bei der WM
18.04.2018
Im Juni will die Forschergruppe um den Fußball-Roboter »Sweaty« der Hochschule Offenburg seinen zweiten Platz bei der Weltmeisterschaft in Montreal verteidigen. Am Dienstag erläuterte Projektleiter Ulrich Hochberg, mit welchen Neuerungen »Sweaty« an den Start geht.
Realschüler betroffen
17.04.2018
Prüfungsaufgaben bei Lehrern zu Hause – das geht gar nicht. Doch eine Schule in Bad Urach hat das fertig gebracht. Darunter leiden jetzt 40.000 Schüler, die ihre Deutschprüfung statt am Mittwoch mehr als eine Woche später schreiben müssen – auch in der Ortenau.