Ortenau

Familien von Flüchtlingen drängen stärker über die Grenze

Autor: 
Marc Mudrak
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Juni 2017

Dirk Herzbach ist der deutsche Koordinator des Gemeinsamen Polizeizentrums in Kehl. Er berichtet, dass in den vergangenen Wochen immer mehr Angehörige von Flüchtlingen versuchen, über die Grenze nach Deutschland zu kommen. ©Christoph Breithaupt

Dirk Herzbach leitet das Gemeinsame Zentrum der deutsch-französischen Polizei- und Zollzusammenarbeit. Im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse sagt er, wie die Lage an der Grenze derzeit ist und wie sich die Zusammenarbeit entwickeln könnte.

Herr Herzbach, was erwarten Sie vom neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron?

Herzbach: Wir müssen schauen, dass wir die nationalen Regelungen beibehalten, aber Teile in europäische Rechtsgrundlagen abgeben. Es gibt in der Europäischen Union mehr als 40 gemeinsame Zentren an den Grenzen. Diese sollten weiter gestärkt werden und idealerweise mehr und mehr auf gemeinsamen Datengrundlagen arbeiten können. 

Welche Befürchtungen hatten Sie vor der Wahl? Die rechtsextreme Marine le Pen stand kurz davor, Präsidentin zu werden.

Dirk Herzbach: Das konnten wir uns nicht vorstellen. Faktisch vorbereiten konnten wir uns darauf nicht, weil wir nicht wussten, welche Entscheidungen le Pen treffen würde. Wir mussten weiter die bestehenden Regelungen einhalten.

Das heißt, es gab keine Überlegungen für den Fall, dass le Pen, wie angekündigt, die Grenzen geschlossen hätte?

Herzbach: Für die Kollegen im Zentrum gibt es Regelungen und Verträge. Das Zentrum hätte erst mal einfach weitergemacht. Wir hätten sehen müssen, wo es nationale Regelungen gibt, die die Franzosen hindern, etwa Daten herauszugeben. Es hätte für das Zentrum aber primär keine Auswirkungen gehabt, wenn die Grenze geschlossen worden wäre. Faktisch haben wir das ja immer noch, denn in Frankreich herrscht Notstand (seit den Anschlägen in Paris am 13. November 2015, A. d. R.).

Wie zeigt sich der Notstand an der Grenze derzeit?

Herzbach: Sie können jeden Polizisten und Soldaten nur einmal einsetzen. So eine lange Notstands-Phase können Sie gar nicht aufrechterhalten. Ob das taktisch sinnvoll ist? Das ist meiner Ansicht nach eher ein politische Signal. Wichtig ist, dass die Ermittlungsbehärden innerhalb Frankreichs im Rahmen des Notstands größere rechtliche Möglicheiten haben. Die Präsenz an den Grenzen ist halt in der Anordnung vorhanden. Ob sie noch eine Wirkung zeigt, lasse ich dahingestellt.

Also Notstand an der Grenze nur noch pro forma?

Herzbach: Ich kenne die direkte interne Anordnung in Frankreich nicht. Zu 100 Prozent kann man die Grenze nicht kontrollieren. Man kann sie mit S-Bahn, Zug, Auto, Fahrrad und zu Fuß in Kehl überqueren. Ob der Notstand an der Grenze noch einen Wirkunseffekt hat, kann sich da jeder selbst ausrechnen.

- Anzeige -

Wie viele Flüchtlinge kommen über die Grenze?

Herzbach: Jetzt beginnt der Nachzug der Familienangehörigen, die versuchen, über alle Wege zu kommen. In den vergangenen Wochen sieht man immer wieder, dass sich die Routen den aktuellen Kontrollmaßnahmen anpassen. Der eine oder andere Migrant überlegt sich, wo er bleiben will, unabhängig davon, wo er rechtlich bleiben müsste. Er schaut, wo seine Angehörigen sind.

Das heißt, die illegale Einwanderung wächst?

Herzbach: Wir sehen nur einzelne Bereiche und sind primär nicht die zentrale Auswertestelle. Ich sehe nur Tendenzen, etwa dass mit der einen oder anderen Fernbuslinie verstärkt Flüchtlinge nach Deutschland kommen. Wir geben das weiter an die Bundespolizei.

Einer der »Bataclan«-Attentäter soll sich Jahre vor dem Pariser Anschlag wiederholt in Kehl aufgehalten haben. Hatten Sie den Mann auf dem Schirm?

Herzbach: Wir sind keine Ermittlungsbehörde.

Haben Sie Informationen über ihn weitergeleitet?

Herzbach: Wir prüfen auf Anfrage Datenbestände, hierbei sehen wir auch, ob jemand bereits kontrolliert wurde.

Wurde er das?

Herzbach: Dazu kann ich nichts sagen.

Hintergrund

Koordination über die Grenze

Im Gemeinsamen Zentrum der deutsch-französischen Polizei- und Zollzusammenarbeit sind gut 60 Beamte aktiv. Sie bestehen auf französischer Seite aus der Nationalpolizei mit den Abteilungen Grenz-, Schutz- und Kriminalpolizei, darüber hinaus sind Beamte der Gendarmerie und des Zolls im Einsatz, wie Dirk Herzbach, deutscher Koordinator im Zentrum, berichtet. Auf deutscher Seite sind Beamte der Bundespolizei, des Zolls und der Landespolizei im Zentrum. Dieses hat eine Vermittlerfunktion zwischen deutschen und französischen Polizeibehörden, etwa im Hinblick auf Daten und Organisation. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Brandstiftung
vor 2 Stunden
Nach einem Garagenbrand in Mahlberg am Donnerstagabend hat die Polizei dank einer Zeugenaussage einen Tatverdächtigen ermittelt. Der Mann soll das Feuer wegen eines Streits mit dem Hauseigentümer gelegt haben. Schaden: rund 50.000 Euro.
74. Jahrestag
vor 5 Stunden
Um an den Jahrestag des Hitler-Attentats am 20. Juli 1944 zu erinnern, sind öffentliche Gebäude in Deutschland am Freitag beflaggt. Auch vor dem Offenburger Polizeirevier wehen die deutsche und die baden-württembergische Flagge. 
Hochschule Offenburg
vor 9 Stunden
Einen Einblick in ihre künstlerischen, audio-visuellen und konzeptionellen Arbeiten haben Studierende an der Hochschule Offenburg am Donnerstag in der »Werkschau Sommer 18« gegeben. Die kreative Bandbreite war auf der Semesterabschlussveranstaltung der Fakultät Medien und Informationswesen groß.  
Mahlberg
vor 20 Stunden
Ein Einfamilienhaus in Mahlberg hat gebrannt. Das Feuer war in der Garage ausgebrochen und breitete sich auf das erste Obergeschoss aus. Der Schaden beläuft sich Schätzungen zufolge auf 50.000 Euro.
Leistungsfähigkeit der B33 soll erhöht werden
vor 23 Stunden
Das Regierungspräsidium Freiburg hat den Ausbau für das nächste Teilstück des Ausbaus der B33 genehmigt. Ein dritter Fahrstreifen soll auf der Ostseite der B33 zwischen den Anschlussstellen Gegenbach-Nord und Gengenbach-Süd entstehen. Vom 24. Juli bis zum 13. August lassen sich die Planunterlagen...
Start- und Zielpunkt der einen Kilometer kurzen Rundstrecke ist die Haltestelle »Bürgerpark Landesgartenschau« im Mauerweg, gegenüber dem dort gelegenen Eingang zur Landesgartenschau in Lahr. Wer eine Tageseintrittskarte oder ein gültiges TGO-Ticket besitzt, kann den autonomen Kleinbus kostenlos nutzen.
Ortenau-Reportage
19.07.2018
Es gibt keinen Busfahrer, und auch Lenkrad sowie Gas- und Bremspedal fehlen. In Lahr verkehrt die erste Buslinie im öffentlichen Straßenverkehr Baden-Württembergs. Volontär Dominik Kaltenbrunn ist mitgefahren – und stellte fest: die Technik ist noch nicht ganz ausgereift.
Wetter im Südwesten
19.07.2018
Noch schnell den Sommer genießen: Bis Freitag bleibt es sonnig und warm, doch am Wochenende wird es in der Ortenau ungemütlich mit Schauern und Gewittern. Immerhin: Schon nächste Woche soll das sommerliche Wetter zurückkehren.
Offenburg
19.07.2018
Dass ein 33-Jähriger in einer psychiatrischen Klinik einen 60-jährigen Zimmerkollegen schwer verletzt hat, ist keine Strafsache mehr: Wegen Schuldunfähigkeit geht es in der Verhandlung vor dem Offenburger Landgericht um ein Unterbringungsverfahren für den mutmaßlichen Täter.
Freiwillige Rückreise
19.07.2018
Der Verwaltungsausschuss des Kreistags hat in seiner Sitzung am Dienstag beschlossen, freiwillig in ihre Heimatländer zurückkehrenden Flüchtlingen in Einzelfällen die Reisekosten zu bezahlen. 
Fahrzeug auf dem Dach
18.07.2018
Beim schweren Verkehrsunfall auf der A5 bei Achern am Mittwochmorgen ist ein Mensch gestorben. Der Beifahrer wurde schwer verletzt, die mutmaßliche Unfallverursacherin erlitt einen Schock.
Maisfeld in Lahr
18.07.2018
Ein kleines Maisfeld auf der Landesgartenschau spaltet die Meinungen. »Greenwashing« lautet der Vorwurf der Umweltverbände, weil Stecker markieren, wie tierfreundlich diese Kulturen seien. Die wichtigste Pflanze soll nicht versteckt werden, hält das Amt für Landwirtschaft entgegen.
Ausbildungskurs
17.07.2018
Mit dem zehnten Ausbildungskurs und einer Rekordteilnehmerzahl von 31 Prüflingen endete der neunmonatige Lehrgang zum Weinguide mit der schriftlichen und mündlichen Abschlussprüfung im Winzerkeller Hex vom Dasenstein.