"Alle profitieren davon"

Fast 500 Personen werden geschult: Offenburg erstellt Schutzkonzept

Von Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. November 2023
Fachberater Manuel Tumino vom Verein "Aufschrei" mit Mitarbeitern der Stadt Offenburg. Rund 500 städtische Beschäftigte, die mit Kindern und Jugendlichen zu tun, werden derzeit vom "Aufschrei"-Team zum Thema sexuelle Gewalt sensibilisiert. Am Ende dieses Prozesses soll ein Schutzkonzept stehen.

Fachberater Manuel Tumino vom Verein "Aufschrei" mit Mitarbeitern der Stadt Offenburg. Rund 500 städtische Beschäftigte, die mit Kindern und Jugendlichen zu tun, werden derzeit vom "Aufschrei"-Team zum Thema sexuelle Gewalt sensibilisiert. Am Ende dieses Prozesses soll ein Schutzkonzept stehen. ©Stephan Hund

"Leser helfen" sammelt für den "Aufschrei", der gegen sexuellen Missbrauch kämpft. So mit Schutzkonzepten für Kinder-und Jugend-Einrichtungen. Zum Beispiel für die Stadt Offenburg.

Die Benefizaktion "Leser helfen" der Mittelbadischen Presse unterstützt in diesem Jahr den Ortenauer Verein "Aufschrei" gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Erwachsenen, der sich nicht nur um betroffene Opfer kümmert, sondern auch mit Fortbildungen präventiv unterstützt. Neben der Intensivierung der Beratung sollen auch die Präventionsprojekte ausgebaut werden. Dazu gehört die Erstellung von Schutzkonzepten, was seit 2021 gesetzlich vorgeschrieben ist. Das ist teuer und die Finanzen des "Aufschrei" sind knapp. Derzeit liegt der Spendenstand bei knapp 15.000 Euro - es fehlt noch sehr viel!

"Sowohl das Aufkommen als auch der Umgang mit Grenzverletzungen und sexuellen Übergriffen wird maßgeblich von den Strukturen eines Systems oder einer Institution mitbestimmt", beschreibt Manuel Tumino von "Aufschrei". Die Stadt Offenburg als Träger verschiedener Berufsgruppen, welche mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, erstellt derzeit für alle diese Mitarbeiter ein Schutzkonzept.

Insgesamt würden aktuell knapp 500 Personen aus den pädagogischen Bereichen und Einrichtungen, "von der Küchenkraft bis zur Schulsozialarbeiterin", geschult, informiert Simone Müller von der Stadt Offenburg. Bei der ständigen stellvertretenden Fachbereichsleiterin "Familien, Schulen und Soziales" in der Abteilung Sozialplanung und Steuerung laufen alle Fäden zusammen. "Zu allen Einrichtungen, die zum Fachbereich gehören, wie Kitas, Betreuungseinrichtungen für Schulkinder, Stadtteil- und Familienzentren, gehören auch Mitarbeitende in der Kinder- und Jugendarbeit, Schulsozialarbeit, aber auch die Fachkräfte der Verwaltung, die im Alltag in den Einrichtungen unterwegs sind", zählt sie auf.

Ziel: Risiko mindern

Damit alle Mitarbeiter teilnehmen können, würden die Schulungen hybrid stattfingen, "teilweise vor Ort mit der Möglichkeit sich online dazu zu schalten." "Schutzkonzepte helfen Organisationen und Einrichtungen des Bildungs-, Erziehungs-, Gesundheits- und Sozialsektors wie Kitas, Schulen, Sportvereine oder Arztpraxen, zu Orten zu werden, an denen Kinder und Jugendliche vor sexueller Gewalt geschützt werden.", erklärt Tumino. Sie würden das Risiko vermindern, dass sexuelle Gewalt in der Einrichtung verübt wird und tragen dazu bei, dass betroffene Kinder und Jugendliche von Fachkräften erkannt werden und Zugang zu Hilfe erhalten.

"Die Erstellung von institutionellen Schutzkonzepten bedeutet Organisationsentwicklung. Dies gelingt in einem Zusammenspiel aus Analyse, Auseinandersetzung und Kommunikation sowie daraus folgenden strukturellen und kulturellen Veränderungen einer Organisation", sagt der Fachberater. Nun setzt sich also die Stadt Offenburg für den pädagogischen Bereich intensiv mit den eigenen Strukturen und Abläufen auseinander. "Am Anfang steht eine Potential- und Risikoanalyse. Aufgrund dieser wird der Bedarf an Maßnahmen ermittelt, welche dann nach und nach umgesetzt werden. 

- Anzeige -

"Für uns ist es wichtig, die Grundlagen des Kinder- und Jugendschutzes für alle Mitarbeitenden aufzubereiten und immer wieder ins Bewusstsein zu holen", ergänzt Simone Müller. Mittlerweile würde es für alle pädagogischen Einrichtungen eine Verpflichtung geben, ein Schutzkonzept zu entwickeln und in Umsetzung zu bringen. "Konzepte sollen nicht in der Schublade liegen, sondern leben, darum ist es wichtig, dass wir alle von einem gleichen Wissensstand her kommen", erklärt die stellvertretende Fachbereichsleiterin weshalb nun "so breit" in diese Fortbildungen eingestiegen wurde.

Ein Schutzkonzept bestehe aus neun Elementen oder Bausteinen. Alle hybriden Schulungen, die nun anstehen seien „nur“ Teil des Elements „Fortbildung“. "Wir passen die Schulungsinhalte an die einzelnen Bereiche an." In den anschließenden Multiplikatoren-Treffen ginge es dann darüber hinaus um die Entwicklung und Etablierung der weiteren Bausteine. "Dabei wird den Beschäftigten Wissen zu sexualisierter Gewalt vermittelt und sie dafür sensibilisiert."

"Inhaltlich geht es um mehrere Punkte: Fakten zu sexualisierter Gewalt, verschiedene Formen, Unterscheidung von Grenzverletzungen und sexuellen Übergriffen, strafrechtliche Aspekte, Umgang mit einer Vermutung sowie grenzachtender Umgang im allgemeinen als wichtiges präventives Element", fasst Tumino zusammen.

Nicht nur Schutz

Dabei gehe es bei einem Schutzkonzept "nicht nur um Schutz", sondern auch um die Teilhabe und Förderung von Kindern und Jugendlichen. Im Anschluss an diese Grundlagenschulung, die bereits absolviert ist, gehen die intensiveren Folgeveranstaltungen im kommenden Jahr weiter.

Warum "Aufschrei" diese Fortbildungen macht, ist für Simone Müller naheliegend: "Sie ist unsere Fachstelle für das Thema in Offenburg. Für uns ist es wichtig, dass die Mitarbeitenden diese erleben, ohne dass es einen konkreten Anlass gibt. Für den Fall, dass Einrichtungen dann akut Beratung brauchen sinkt damit die Hemmschwelle. Der Erstkontakt ist für alle damit geschafft und alle profitieren davon."

Info

Bescheinigung

Für Spenden ab 300 Euro werden automatisch Bescheinigungen ausgestellt und zugesandt, wenn die Adresse vorliegt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Die Waldnutzung sehen Forstleute mit dem neuen Bundeswaldgesetz in Gefahr.
vor 1 Stunde
"Schlecht gemachte Vorlage"
Als Misstrauensvotum gegen Waldbesitzer und Forstverwaltung wird die geplante Novellierung des Bundeswaldgesetzes im Ortenaukreis gesehen. Waldeigentümer sprechen gar von Enteignung.
Beim Auftakt der Puppenparade in Neuried bestaunte das Publikum am Samstag unter anderem die Großfiguren „Gaja“ und „Machina“.
vor 2 Stunden
Ortenau
Auftakt für die dreiwöchige "Puppenparade": Am Samstag eröffnete das Figurentheaterfestival in Neuried, bis 24. März werden in zwölf Kommunen Stücke für Alt und Jung gespielt.
vor 2 Stunden
Ortenau
Amphetamin, Kokain und Ecstasy hat die Polizei vergangene Woche bei einer Wohnungsdurchsuchung in Friesenheim gefunden. Ein 32-jähriger Tatverdächtige sitzt seitdem im Gefängnis.
Lugosis kann nicht nur Urban Art: Besucher konnten sich vom Künstler bei der Ausstellungseröffnung sogar ein Tattoo stechen lassen.⇒Foto: Stephan Hund
vor 5 Stunden
Ortenau
Der Urban-Art-Künstler Lugosis stellt im Rahmen von "OG Projects" im "Forest Studio" im alten Kesselhaus aus. Zu sehen sind Wandgemälde, Großformate und Zeichnungen.
vor 5 Stunden
Kehl
Eine gutgläubige Rentnerin soll am Freitag in den eigenen vier Wände in Kehl Opfer zweier Trickdiebinnen geworden sein. Nun sucht die Polizei Zeugen.
Johanna Haase aus Ottenheim hat die unheilbare neurologische Krankheit MSA. Ihr Partner Gerd Heimburger unterstützt sie nach Kräften.
vor 6 Stunden
Ottenheimerin berichtet
Johanna Haase hat die unheilbare neurologische Krankheit MSA. Die Symptome schränken das Leben der 60-Jährigen stark ein. Sie sucht nun nach Austausch mit anderen Betroffenen.
Nach einem schweren Verkehrsunfall auf der A5 zwischen Achern und Bühl musste die Autobahn am Sonntagmorgen für mehrere Stunden gesperrt werden.
vor 7 Stunden
Achern
Bei einem schweren Unfall auf der A5 zwischen Achern und Bühl wurde am Sonntagmorgen ein 66-Jähriger schwer verletzt. Die Autobahn musste daraufhin für mehrere Stunden gesperrt werden.
Winfried Heffner vor seinem Geschäft in Zell. Das gibt es seit 1950, wie in der Anzeige zur Eröffnung zu sehen ist. Die "Drogen" von damals waren eher Kräuterextrakte.
vor 23 Stunden
Zell am Harmersbach
Das Naturhaus in der Kirchstraße Zell ist seit Jahresende zu, der Konkurrenzdruck bei "Bio und Natur" war zu groß. Winfried Heffner möchte, dass die Geschäftsräume wieder genutzt werden.
Beim Job-Speed-Dating konnten Asylbewerber aus der Ortenau Kontakte in den ersten Arbeitsmarkt knüpfen. Archivfoto
03.03.2024
An Motivation fehlt es nicht
Knapp 400 Geflüchtete haben am Freitag bei einem Job-Speed-Dating in Offenburg ihre Chance genutzt, Kontakte in den deutschen Arbeitsmarkt zu knüpfen. Wer kam, zeigte sich hochmotiviert.
Redner und Demonstranten verurteilten auch die deutsche Bundesregierung für deren Umgang mit Israel.
02.03.2024
Ortenau
Rund 350 Menschen haben am Samstag in Offenburg für ein freies Gaza und für Waffenruhe demonstriert. Die Veranstalter hatten 800 Teilnehmer erwartet.
02.03.2024
Ortenau
Einige Helfer hatten ein Mahnfeuer auf der Wiese vor dem Ringsheimer Bahnhof entzündet. „250 km/h – nein danke“, hieß es auf einem aufgestellten Zeltdach. „Takt vor Tempo bei der Bahn! Deutschlandtakt – aber anders“, war auf einem Plakat zu lesen. Um die 60 Demonstranten versammelten sich an diesem...
Bei der Preview von "Am Abgrund" im Kesselhaus: Darsteller Axel Milberg (von links) und Janina Hertwig, Künstler Stefan Strumbel und Filmemacher Daniel Harrich.⇒Foto: Stephan Hund
02.03.2024
Ortenau
Die Preview des Korruptionsthrillers "Am Abgrund" ging dem Publikum im Kesselhaus unter die Haut. Im Podiumsgespräch ging es um Lithiumabbau und Umweltzerstörung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Reinschauen, informieren, bewerben: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik am 8. und 9. März sind unkompliziert. 
    28.02.2024
    J. Schneider Elektrotechnik: Bewerbertage am 8. und 9. März
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteiger, Azubis: Die Bewerbertage bei der J. Schneider Elektrotechnik GmbH in Offenburg richtet sich an Berufseinsteiger und -erfahrene. Am Freitag und Samstag, 8. und 9. März heißt es wieder: Besuchen, Kennenlernen, Bewerben.
  • Planetengetriebe sind das Herzstück der Neugart GmbH.
    27.02.2024
    Die Neugart GmbH aus Kippenheim sorgt für Bewegung
    Planetengetriebe aus den Kippenheimer Werkshallen des Technologieherstellers Neugart GmbH sorgen weltweit für Bewegung in Maschinen aller Art.
  • Sina Bader leitet die Personalabteilung bei Neugart.
    27.02.2024
    Neugart setzt auf Nachwuchs aus eigenen Reihen
    Ausbildung aus Tradition: Seit Jahrzehnten setzt Neugart auf qualifizierten Nachwuchs aus den eigenen Reihen
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    20.02.2024
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.