"Alle profitieren davon"

Fast 500 Personen werden geschult: Offenburg erstellt Schutzkonzept

Von Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. November 2023
Fachberater Manuel Tumino vom Verein "Aufschrei" mit Mitarbeitern der Stadt Offenburg. Rund 500 städtische Beschäftigte, die mit Kindern und Jugendlichen zu tun, werden derzeit vom "Aufschrei"-Team zum Thema sexuelle Gewalt sensibilisiert. Am Ende dieses Prozesses soll ein Schutzkonzept stehen.

Fachberater Manuel Tumino vom Verein "Aufschrei" mit Mitarbeitern der Stadt Offenburg. Rund 500 städtische Beschäftigte, die mit Kindern und Jugendlichen zu tun, werden derzeit vom "Aufschrei"-Team zum Thema sexuelle Gewalt sensibilisiert. Am Ende dieses Prozesses soll ein Schutzkonzept stehen. ©Stephan Hund

"Leser helfen" sammelt für den "Aufschrei", der gegen sexuellen Missbrauch kämpft. So mit Schutzkonzepten für Kinder-und Jugend-Einrichtungen. Zum Beispiel für die Stadt Offenburg.

Die Benefizaktion "Leser helfen" der Mittelbadischen Presse unterstützt in diesem Jahr den Ortenauer Verein "Aufschrei" gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Erwachsenen, der sich nicht nur um betroffene Opfer kümmert, sondern auch mit Fortbildungen präventiv unterstützt. Neben der Intensivierung der Beratung sollen auch die Präventionsprojekte ausgebaut werden. Dazu gehört die Erstellung von Schutzkonzepten, was seit 2021 gesetzlich vorgeschrieben ist. Das ist teuer und die Finanzen des "Aufschrei" sind knapp. Derzeit liegt der Spendenstand bei knapp 15.000 Euro - es fehlt noch sehr viel!

"Sowohl das Aufkommen als auch der Umgang mit Grenzverletzungen und sexuellen Übergriffen wird maßgeblich von den Strukturen eines Systems oder einer Institution mitbestimmt", beschreibt Manuel Tumino von "Aufschrei". Die Stadt Offenburg als Träger verschiedener Berufsgruppen, welche mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, erstellt derzeit für alle diese Mitarbeiter ein Schutzkonzept.

Insgesamt würden aktuell knapp 500 Personen aus den pädagogischen Bereichen und Einrichtungen, "von der Küchenkraft bis zur Schulsozialarbeiterin", geschult, informiert Simone Müller von der Stadt Offenburg. Bei der ständigen stellvertretenden Fachbereichsleiterin "Familien, Schulen und Soziales" in der Abteilung Sozialplanung und Steuerung laufen alle Fäden zusammen. "Zu allen Einrichtungen, die zum Fachbereich gehören, wie Kitas, Betreuungseinrichtungen für Schulkinder, Stadtteil- und Familienzentren, gehören auch Mitarbeitende in der Kinder- und Jugendarbeit, Schulsozialarbeit, aber auch die Fachkräfte der Verwaltung, die im Alltag in den Einrichtungen unterwegs sind", zählt sie auf.

Ziel: Risiko mindern

Damit alle Mitarbeiter teilnehmen können, würden die Schulungen hybrid stattfingen, "teilweise vor Ort mit der Möglichkeit sich online dazu zu schalten." "Schutzkonzepte helfen Organisationen und Einrichtungen des Bildungs-, Erziehungs-, Gesundheits- und Sozialsektors wie Kitas, Schulen, Sportvereine oder Arztpraxen, zu Orten zu werden, an denen Kinder und Jugendliche vor sexueller Gewalt geschützt werden.", erklärt Tumino. Sie würden das Risiko vermindern, dass sexuelle Gewalt in der Einrichtung verübt wird und tragen dazu bei, dass betroffene Kinder und Jugendliche von Fachkräften erkannt werden und Zugang zu Hilfe erhalten.

"Die Erstellung von institutionellen Schutzkonzepten bedeutet Organisationsentwicklung. Dies gelingt in einem Zusammenspiel aus Analyse, Auseinandersetzung und Kommunikation sowie daraus folgenden strukturellen und kulturellen Veränderungen einer Organisation", sagt der Fachberater. Nun setzt sich also die Stadt Offenburg für den pädagogischen Bereich intensiv mit den eigenen Strukturen und Abläufen auseinander. "Am Anfang steht eine Potential- und Risikoanalyse. Aufgrund dieser wird der Bedarf an Maßnahmen ermittelt, welche dann nach und nach umgesetzt werden. 

- Anzeige -

"Für uns ist es wichtig, die Grundlagen des Kinder- und Jugendschutzes für alle Mitarbeitenden aufzubereiten und immer wieder ins Bewusstsein zu holen", ergänzt Simone Müller. Mittlerweile würde es für alle pädagogischen Einrichtungen eine Verpflichtung geben, ein Schutzkonzept zu entwickeln und in Umsetzung zu bringen. "Konzepte sollen nicht in der Schublade liegen, sondern leben, darum ist es wichtig, dass wir alle von einem gleichen Wissensstand her kommen", erklärt die stellvertretende Fachbereichsleiterin weshalb nun "so breit" in diese Fortbildungen eingestiegen wurde.

Ein Schutzkonzept bestehe aus neun Elementen oder Bausteinen. Alle hybriden Schulungen, die nun anstehen seien „nur“ Teil des Elements „Fortbildung“. "Wir passen die Schulungsinhalte an die einzelnen Bereiche an." In den anschließenden Multiplikatoren-Treffen ginge es dann darüber hinaus um die Entwicklung und Etablierung der weiteren Bausteine. "Dabei wird den Beschäftigten Wissen zu sexualisierter Gewalt vermittelt und sie dafür sensibilisiert."

"Inhaltlich geht es um mehrere Punkte: Fakten zu sexualisierter Gewalt, verschiedene Formen, Unterscheidung von Grenzverletzungen und sexuellen Übergriffen, strafrechtliche Aspekte, Umgang mit einer Vermutung sowie grenzachtender Umgang im allgemeinen als wichtiges präventives Element", fasst Tumino zusammen.

Nicht nur Schutz

Dabei gehe es bei einem Schutzkonzept "nicht nur um Schutz", sondern auch um die Teilhabe und Förderung von Kindern und Jugendlichen. Im Anschluss an diese Grundlagenschulung, die bereits absolviert ist, gehen die intensiveren Folgeveranstaltungen im kommenden Jahr weiter.

Warum "Aufschrei" diese Fortbildungen macht, ist für Simone Müller naheliegend: "Sie ist unsere Fachstelle für das Thema in Offenburg. Für uns ist es wichtig, dass die Mitarbeitenden diese erleben, ohne dass es einen konkreten Anlass gibt. Für den Fall, dass Einrichtungen dann akut Beratung brauchen sinkt damit die Hemmschwelle. Der Erstkontakt ist für alle damit geschafft und alle profitieren davon."

Info

Bescheinigung

Für Spenden ab 300 Euro werden automatisch Bescheinigungen ausgestellt und zugesandt, wenn die Adresse vorliegt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Von Jahr zu Jahr verschlechtert sich die Lage auf dem Mietmarkt, warnt der Deutsche Mieterbund Baden-Württemberg. Von der Politik werden jetzt konkrete Schritte dagegen eingefordert. 
vor 3 Stunden
Mietertag fand im Europa-Park in Rust statt
Delegierte aller Mietervereine im Land haben sich kürzlich im Europa-Park in Rust getroffen. Angesichts der Baukrise fordert der Mieterbund jetzt vom Land, die Schuldenbremse auszusetzen.
So bleibt Erwin Junker vielen in Erinnerung: elegant von Kopf bis Fuß.
vor 5 Stunden
Ortenau
Der Nordracher Fabrikant und Ehrenbürger ist am Samstag im Alter von 94 Jahren gestorben. Der Vollblut-Unternehmer und Tüftler hat es aus kleinsten Anfängen zum Global Player gebracht.
Dass seit Mai sehr viel weniger Busse vom idyllisch gelegenen Seebach aus in das bei Touristen beliebte Höhengebiet fahren, sorgt in der Gemeinde für viel Unmut.
vor 17 Stunden
Bürgermeister findet Angebot "völlig unattraktiv"
Im oberen Achertal verstummt die Kritik an dem seit Mai stark reduzierten ÖPNV-Angebot nicht. Einen Vorstoß, Richtlinien zur Regiobus-Landesförderung zu ändern, unterstützt der Ortenaukreis.
In Kehl-Zierolshofen gibt es erneut eine Rattenplage: Bewohner füttern die Tiere der Stadt Kehl.
vor 18 Stunden
Kehl - Zierolshofen
Ein bereits 2022 von Ratten besetztes Hauses wurde erneut durchsucht: Nachbarn hatten sich bei der Stadt über die Plage beschwert. Was der Kommunale Ordnungsdienst außer den Nagern noch feststellte.
Die Große Strafkammer des Landgerichts Offenburg hat nun über die Eröffnung des Hauptverfahrens zu entscheiden.
15.07.2024
Offenburg
Nach den tödlichen Schüssen an der Waldbachschule in Offenburg hat die Staatsanwaltschaft Offenburg nun auch Anklage gegen die Eltern des Jugendlichen erhoben. Ihnen wird zur Last gelegt, den Tod des 15-jährigen Mitschülers fahrlässig mitverschuldet zu haben.
Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.
15.07.2024
Seebach
Infolge eines Auffahrunfalls am Sonntag in Seebach sind zwei Motorräder miteinander kollidiert. Dabei wurden beide Fahrer schwer verletzt und ins Krankenhaus gebracht.
Das Freiburger Unternehmen Badenova versorgt Unternehmen und Privathaushalte in der Region unter anderem mit Gas.
15.07.2024
Bilanz gezogen
Der Energieversorger Badenova hat 2023 einen Umsatzrekord erzielt. Vorstand Hans-Martin Hellebrand warnt jedoch: das Bild sei trügerisch, der Markt noch immer fragil.
Die Einbürgerung von Ausländern soll durch das neue Staatsbürgerschaftsrecht vereinfacht werden. Doch aufgrund der Antragsflut rechnet das Ortenauer Migrationsamt mit längeren, statt kürzeren Bearbeitungszeiten.
14.07.2024
Migration im Ortenaukreis
Das neue Staatsbürgerschaftsrecht soll das Deutsch werden vereinfachen. Doch das Migrationsamt ächzt unter den vielen Anträgen. 2024 könnte die Zahl der Einbürgerungen erstmals vierstellig sein.
Ein Unfall auf der A5 sorgte am späten Freitagabend für eine stundenlange Sperrung der Autobahn bis in den frühen Samstagmorgen.
13.07.2024
Appenweier
Ein Auto ist auf der A5 bei Appenweier am späten Freitagabend mit zwei Lastern zusammengestoßen. Der Autofahrer und sein Beifahrer wurden dabei schwer verletzt. Der Fahrer nutzte das Chaos - und rannte davon.
Gerade der Schulunterricht stellt autistische Kinder vor Herausforderungen. Einrichtungen wie das Autismus-Kompetenzzentrum in Offenburg helfen Betroffenen, mit den Herausforderungen des Alltags und den eigenen Emotionen besser umzugehen.
13.07.2024
"Wo sollen die Kinder hin?"
Der Träger der Autismus-Therapiezentren in Offenburg und Lahr ist insolvent und muss seine Arbeit einstellen. Die Familien der 130 betroffenen Kinder hoffen auf Hilfe von Stadt- und Landkreisen.
12.07.2024
Ortenau
Mehrere Unwetterzellen mit ergiebigem Starkregen sind auch über die Ortenau gezogen. Die Wassermassen waren zu viel für die Kanalisationen und Flüsse - in Oberkirch trat der Fluss Weidenbach über die Ufer und überschwemmte eine Kreisstraße. Feuerwehrkräfte mussten ausrücken.
Aktuell geht die Polizei von einem Unglücksfall ohne Fremdverschulden aus. 
12.07.2024
Lahr
In einem Bach in Lahr ist am Donnerstag eine männliche Leiche entdeckt worden. Zwei Wochen zuvor wurde in der Nähe bereits ein anderer toter Mann aufgefunden. Eine Obduktion der beiden Leichname wurde veranlasst.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    14.07.2024
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.