Hochschule für öffentliche Verwaltung

Fast alle Studenten haben schon vor dem Abschluss einen Job

Autor: 
red/js
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Februar 2018

Die Hochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl soll in den kommenden Jahren erweitert werden. Der Grund: An der Einrichtung sollen künftig 50 zusätzliche Studenten ausgebildet werden. ©Lukas Habura

355 Studierende der Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl gehören zum diesjährigen Absolventenjahrgang des Bachelor-Studiengangs »Public Management«. Sie haben beste Berufsaussichten. Das hat die Absolventenbefragung der Hochschule ergeben.

Rosige Aussichten: Erst am Freitag haben die Absolventen des Bachelor-Studiengangs »Public Management« der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl ihren Abschluss gefeiert. Um ihre berufliche Zukunft müssen sich die jungen Menschen keine Sorgen machen. Das hat eine Befragung der Hochschule ergeben an der fast 75 Prozent der 355 Studierenden teilgenommen haben.

90 Prozent haben einen Job

Zum Zeitpunkt der Befragung hatten schon 90 Prozent der Studierenden eine Stelle oder zumindest eine Stelle in Aussicht, schreibt die Hochschule. 87 Prozent hätten angegeben, eine Beamtenstelle zu haben. Nur drei Prozent sind demzufolge als tarifbeschäftigte Mitarbeiter angestellt. 

»Spannend ist der Arbeitsbeginn: Zwar haben beinahe alle unserer Absolventinnen und Absolventen eine Arbeitsstelle in der Tasche, jedoch beginnen einige nicht direkt nach ihrem Abschluss, sondern erst später«, sagt der Rektor der Hochschule Kehl, Paul Witt.

Diejenigen AbsolventInnen, die bis dato noch keine Stelle angenommen hatten, gehen laut Hochschulrektor vermehrt ins Ausland. Im Vergleich zum Vorjahr sei hier eine Steigerung von 12 Prozent zu vernehmen.
Bei Städten beliebt

Bei Städten begehrt

- Anzeige -

Hauptarbeitgeber sind nach Angaben der Hochschule die Städte, die beim Städtetag organisiert sind. Hier kommen 35 Prozent der AbsolventInnen unter. Die Landkreise nähmen 31 Prozent auf und in den kleineren Gemeinden unter 20 000 Einwohnern finden 15 Prozent der AbsolventInnen einen Arbeitsplatz. »Im Vergleich zum Vorjahr, können wir hier einen Zuwachs von 6 Prozent erkennen«, erläutert Witt.

Nur zwei Prozent der Absolventinnen und Absolventen hätten außerhalb von Baden-Württemberg eine Anstellung angenommen. Der Rest bleibe im Land. Die Tätigkeitsbereiche Soziales, Personal, Organisation und Finanzen sind am häufigsten besetzt.
»Die Zahlen zeigen deutlich, wie sehr unsere Absolventinnen und Absolventen auf dem Arbeitsmarkt begehrt sind«, sagt Paul Witt. Dies sei zudem ein Hinweis darauf, dass die Hochschule noch zu wenig Fach- und Führungskräfte für den öffentlichen Dienst ausbilde.

Das Land hat bereits darauf reagiert: »Die Hochschule Kehl darf ihre Türen ab Sommersemester 2019 für 50 zusätzliche Studienanfänger öffnen. Zudem werden wir Professorenstellen und zusätzliche Stellen im Verwaltungsbereich erhalten. Außerdem soll es Mittel für das Anmieten von Räumen, Lehraufträge und für Lehrsaalausstattung geben«, sagte Witt.

Alternativen werden geprüft

Zwischenzeitlich haben laut Hochschule zwei Besprechungen mit dem Amt Vermögen und Bau in Freiburg stattgefunden. Bei den Besprechungen sei deutlich zum Ausdruck gekommen, dass ein Erweiterungsbau oder eine Aufstockung der bisherigen Gebäude favorisiert wird. »Das Amt Vermögen und Bau prüft derzeit zwei bauliche Alternativen. Zum einen die Aufstockung des Lehrsaalgebäudes 2. Dadurch könnten circa 600 Quadratmeter realisiert werden. Die zweite Alternative wäre ein Erweiterungsbau auf der Grünfläche zwischen den Wohnheimen und dem Lehrsaalgebäude 2«, erläuterte  der Rektor.

Für eine Übergangszeit von fünf bis sieben Jahren sollen Räume in den Kaufmännischen Schulen in Kehl angemietet werden. Diese Räume, die sich im Eigentum des Ortenaukreises befinden, seien für eine übergangsweise Anmietung geeignet.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Einsätze in acht Bundesländern
Unter der Leitung des Landeskriminalamts Baden-Württemberg durchsuchten Einsatzkräfte am Mittwochmorgen zeitgleich zwölf Wohnobjekte in acht Bundesländern – dabei auch in Rastatt. Mit einem Großaufgebot ist die Polizei gegen mutmaßliche Mitglieder des Ku-Klux-Klans vorgegangen.
vor 1 Stunde
Worshop und Wettbewerbe
Ice-Freestyle ist am Wochenende wieder in der Offenburger Eislaufhalle geboten. Neben einem Workshop und einer Shownacht am Samstag, treten Freestyle-Künstler am Sonntag in Wettbewerben auf dem Eis an. Mitmachen kann theoretisch jeder.
vor 3 Stunden
Exklusiv-Interview
James Bond arbeitet in Wirklichkeit beim Baumarkt und Beyoncé war früher mal Bäckereifachverkäuferin. Das könnte man meinen, wenn man auf Youtube die millionenfach angeklickten Synchronisationen von Dominik »Dodokay« Kuhn sieht. Der schwäbische Comedian kommt am Freitag, 1. Februar, nach Hausach....
Die Flüchtlingsunterkunft am Offenburger Südring soll im Lauf des Sommers aufgelöst werden. Aktuell leben dort noch 170 Menschen.
vor 3 Stunden
Offenburg
Das Landratsamt hat angekündigt, die Flüchtlingsunterkunft am Offenburger Südring im Lauf des Sommers zu schließen. Weil die Zahl der Flüchtlinge abgenommen hat, wird die auf bis zu 550 Personen angelegte Anlage nicht mehr benötigt. Unabhängig davon kommt auch auf die Stadt im Jahr 2019 eine...
vor 5 Stunden
Oberkirch
Ein 35-Jähriger soll in Oberkirch Drogen zubereitet und verkauft haben. Laut Polizei versteckte er die Drogen in Pizzakartons seines Imbisses und lieferte die Ware so an seine Abnehmer aus. Der Mann sitzt jetzt in U-Haft.
Symbolbild
vor 7 Stunden
Bildungsangebot
Mit drei Info-Abenden möchten die Kaufmännischen Schulen Offenburg über ihre Bildungsangebote informieren. Die Möglichkeiten für Schüler sind vielfältig.
vor 9 Stunden
Demo für mehr Klimaschutz
In Offenburg wollen sich Schüler verschiedener Schulen zum Streik für den Klimaschutz treffen: Am Freitag soll die Aktion um 11 Uhr vor dem Rathaus starten – wie bundesweit in fast 50 Städten. Die Schulleiter der betroffenen Schulen drohen den Teilnehmern derweil mit erzieherischen Maßnahmen.
vor 10 Stunden
Schneesturz
In den höheren Lagen fallen derzeit Bäume um, weil sie die Schneelast nicht mehr tragen können. Das Landratsamt Ortenaukreis warnt vor dieser Gefahr. Ab 700 Meter über Normalnull ist mit Schäden zu rechnen.
vor 23 Stunden
45.000 Euro Schaden
Plötzlicher Graupelschauer hat am Montag auf der A5 bei Achern für gleich drei Unfälle innerhalb von weniger als zehn Minuten gesorgt. Verletzt wurde niemand, der Schaden liegt bei 45.000 Euro.
15.01.2019
Umleitung durch Innenstadt
Das Regierungspräsidium Freiburg sperrt den Reutherbergtunnel Wolfach am Donnerstag, 24. Januar, ab 9 Uhr für vier Stunden halbseitig. Das kündigte die Behörde am Dienstag an.
15.01.2019
Zwischen Offenburg und Ortenberg
Ein Ehepaar muss sich ab Freitag, dem 1. Februar, wegen Mordes vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Ihnen wird vorgeworfen, einen 43-Jährigen am Ortenberger Kreisel erschossen zu haben. Das Motiv soll Eifersucht gewesen sein. 
15.01.2019
Ortenau
Für den schönsten Tag im Leben investieren Paare nicht nur Herzblut, sondern oftmals viel Geld für Klamotten, Essen, Musik und Dekorationsartikel. Bei einer sogenannten "Green Wedding" steht die nachhaltige Feier im Fokus. Doch wie sieht das konkret aus?