Hochschule für öffentliche Verwaltung

Fast alle Studenten haben schon vor dem Abschluss einen Job

Autor: 
red/js
Jetzt Artikel teilen:
12. Februar 2018

355 Studierende der Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl gehören zum diesjährigen Absolventenjahrgang des Bachelor-Studiengangs »Public Management«. Sie haben beste Berufsaussichten. Das hat die Absolventenbefragung der Hochschule ergeben.

Rosige Aussichten: Erst am Freitag haben die Absolventen des Bachelor-Studiengangs »Public Management« der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl ihren Abschluss gefeiert. Um ihre berufliche Zukunft müssen sich die jungen Menschen keine Sorgen machen. Das hat eine Befragung der Hochschule ergeben an der fast 75 Prozent der 355 Studierenden teilgenommen haben.

90 Prozent haben einen Job

Zum Zeitpunkt der Befragung hatten schon 90 Prozent der Studierenden eine Stelle oder zumindest eine Stelle in Aussicht, schreibt die Hochschule. 87 Prozent hätten angegeben, eine Beamtenstelle zu haben. Nur drei Prozent sind demzufolge als tarifbeschäftigte Mitarbeiter angestellt. 

»Spannend ist der Arbeitsbeginn: Zwar haben beinahe alle unserer Absolventinnen und Absolventen eine Arbeitsstelle in der Tasche, jedoch beginnen einige nicht direkt nach ihrem Abschluss, sondern erst später«, sagt der Rektor der Hochschule Kehl, Paul Witt.

Diejenigen AbsolventInnen, die bis dato noch keine Stelle angenommen hatten, gehen laut Hochschulrektor vermehrt ins Ausland. Im Vergleich zum Vorjahr sei hier eine Steigerung von 12 Prozent zu vernehmen.
Bei Städten beliebt

Bei Städten begehrt

Hauptarbeitgeber sind nach Angaben der Hochschule die Städte, die beim Städtetag organisiert sind. Hier kommen 35 Prozent der AbsolventInnen unter. Die Landkreise nähmen 31 Prozent auf und in den kleineren Gemeinden unter 20 000 Einwohnern finden 15 Prozent der AbsolventInnen einen Arbeitsplatz. »Im Vergleich zum Vorjahr, können wir hier einen Zuwachs von 6 Prozent erkennen«, erläutert Witt.

Nur zwei Prozent der Absolventinnen und Absolventen hätten außerhalb von Baden-Württemberg eine Anstellung angenommen. Der Rest bleibe im Land. Die Tätigkeitsbereiche Soziales, Personal, Organisation und Finanzen sind am häufigsten besetzt.
»Die Zahlen zeigen deutlich, wie sehr unsere Absolventinnen und Absolventen auf dem Arbeitsmarkt begehrt sind«, sagt Paul Witt. Dies sei zudem ein Hinweis darauf, dass die Hochschule noch zu wenig Fach- und Führungskräfte für den öffentlichen Dienst ausbilde.

Das Land hat bereits darauf reagiert: »Die Hochschule Kehl darf ihre Türen ab Sommersemester 2019 für 50 zusätzliche Studienanfänger öffnen. Zudem werden wir Professorenstellen und zusätzliche Stellen im Verwaltungsbereich erhalten. Außerdem soll es Mittel für das Anmieten von Räumen, Lehraufträge und für Lehrsaalausstattung geben«, sagte Witt.

- Anzeige -

Alternativen werden geprüft

Zwischenzeitlich haben laut Hochschule zwei Besprechungen mit dem Amt Vermögen und Bau in Freiburg stattgefunden. Bei den Besprechungen sei deutlich zum Ausdruck gekommen, dass ein Erweiterungsbau oder eine Aufstockung der bisherigen Gebäude favorisiert wird. »Das Amt Vermögen und Bau prüft derzeit zwei bauliche Alternativen. Zum einen die Aufstockung des Lehrsaalgebäudes 2. Dadurch könnten circa 600 Quadratmeter realisiert werden. Die zweite Alternative wäre ein Erweiterungsbau auf der Grünfläche zwischen den Wohnheimen und dem Lehrsaalgebäude 2«, erläuterte  der Rektor.

Für eine Übergangszeit von fünf bis sieben Jahren sollen Räume in den Kaufmännischen Schulen in Kehl angemietet werden. Diese Räume, die sich im Eigentum des Ortenaukreises befinden, seien für eine übergangsweise Anmietung geeignet.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Prozess am Landgericht Offenburg
20. Februar 2018
Ein Mann sticht auf seine Ex-Freundin mit einem Taschenmesser ein und verletzt diese schwer, der Fall kommt vor Gericht. Der Vorwurf: versuchter Totschlag und gefährliche Körperverletzung. Am Dienstag wurden die Plädoyers von Anklage und Verteidigung gehört. 
Zwei andere Fahrzeuge beschädigt
20. Februar 2018
Auf der A5 nahe Renchen hat ein Unfallfahrer am Montagabend Autoteile verloren und die Fahrzeuge zwei weiterer Verkehrsteilnehmer beschädigt. Die beiden Insassen des unfallverursachenden Wagens flüchteten vom Ort des Geschehens.
Wie viele Kinder unter drei Jahrne dürfen bei der Tagesmama sein? Das Landratsamt zog seine Revision zu dieser Frage zurück.
Formfehler
20. Februar 2018
Die Klage einer Tagesmutter gegen die Forderung des Kreises, nicht mehr als drei Kinder unter drei Jahren zu betreuen oder fünf in einer altersgemischten Gruppe, wurde gerichtlich endgültig zugunsten der Klägerin entschieden. Das Jugendamt will Erlaubnis zur Kindertagespflege auf die gleichzeitige...
Alle Standorte erhalten
19. Februar 2018
Landrat Frank Scherer hat auf die Diskussionen um die zukünftige Struktur des Ortenau-Klinikums reagiert. In einem ausführlichen Schreiben an die Mitglieder des Kreisrats legte er seine Position in der Sache dar.
Kommentar
19. Februar 2018
Redakteur Jens Sikeler sieht das Schreiben von Landrat Frank Scherer zur Klinik-Diskussion in seinem Kommentar auch als Warnsignal. 
Studieren für den öffentlichen Dienst
19. Februar 2018
Wäre es nicht spannend, selbst die Weiterentwicklung von Staat und Kommunen aktiv mitzugestalten und über die Zukunft einer Gemeinde zu entscheiden?
Urteil wurde verschoben
19. Februar 2018
Ein 55 Jahre alter Mann hat im Dezember 2016 auf seine Ex-Freundin eingestochen und diese verletzt. Wegen versuchtem Totschlag und gefährlicher Körperverletzung muss er sich vor dem Offenburger Landgericht verantworten. 
Schmerzliche Einschnitte möglich
19. Februar 2018
Landrat Frank Scherer hat sich in einem Schreiben an die Kreisräte, das der Mittelbadischen Presse vorliegt, für den Erhalt aller Standorte des Ortenau-Klinikums eingesetzt. Gleichzeitig machte er aber auch deutlich, dass möglicherweise „schmerzhafte Entscheidungen“ nötig sein werden.
Diskussion um kostenlose Tickets
19. Februar 2018
Kostenloser öffentlicher Personennahverkehr um die Feinstaubbelastung zu senken und das Klima zu schonen, stößt bei den Anbietern und Städten auf wenig Gegenliebe. Um mehr Menschen zum Umsteigen zu locken, müsse man andere Ansätze haben, kritisieren die Unternehmen.
Auf das ganze Land ausgeweitet
18. Februar 2018
Neue Kommunen als Partner zu gewinnen und Privatleute zum Mitmachen zu bewegen, war das Ziel des »Forums Bienenweide«, das am Freitag in Gengenbach stattfand. Zeitgleich gab Landwirtschaftsminister Peter Hauk den Startschuss für das Projekt »Blühender Naturpark.
Nach Autounfall
18. Februar 2018
Ein Kippenheimerin hat am frühen Samstagmorgen an ihrem Auto einen Reifen verloren und ist danach kilometerweit auf der Felge gefahren. 
Kommentar zu Minister Lucha
17. Februar 2018
Redakteurin Bettina Kühne kritisiert in ihrem Kommentar das Verhalten von Landessozialminister Manne Lucha beim Interview zur Zukunft des Ortenau-Klinikums.