Ortenau

Ferienjob: Das müssen Jugendliche in der Ortenau beachten

Autor: 
red/js
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. August 2020

Eisdielen sind ein möglicher Arbeitsplatz für Jugendliche in den Sommerferien. ©Teresa Bähr

Ortenauer Jugendliche nehmen gerne Ferienjobs an, um ihr Taschengeld aufzubessern. Für die Tätigkeiten gelten aber strenge Regeln. Die Dauer ist etwa auf einen Monat  beschränkt und die Arbeit darf nicht zu belastend sein.

Viele Ortenauer Unternehmen vergeben momentan Ferienjobs an Jugendliche, um so die urlaubsbedingten Personalengpässe abzufedern. Gleichzeitig nutzen viele Jugendliche die freie Zeit, um sich ihr Taschengeld aufzubessern und erste Erfahrungen in der Arbeitswelt zu machen, schreibt das Landratsamt in einer Pressemitteilung. Das sei eine Win-Win-Situation, wenn alle Regeln des Jugendarbeitsschutzes eingehalten werden. 

Doch welche Tätigkeiten dürfen Kinder und Jugendliche überhaupt im Rahmen eines Ferienjobs ausüben und was ist in Zeiten der Corona-Pandemie zu berücksichtigen? Julia Morelle, Leiterin des Amts für Gewerbeaufsicht, Immissionsschutz und Abfallrecht im Landratsamt Ortenaukreis erklärt die wichtigsten Regeln des Jugendarbeitsschutzgesetzes.

„Für Kinder unter 15 Jahren gilt ein generelles Beschäftigungsverbot, von dem es für Kinder unter 13 Jahren keine Ausnahmen gibt. Kinder zwischen 13 und 15 Jahren können dagegen in den Schulferien mit Einwilligung der Eltern bis zu zwei Stunden täglich, in landwirtschaftlichen Familienbetrieben nicht mehr als drei Stunden täglich, tagsüber zwischen 8 und 18 Uhr mit leichten Tätigkeiten beschäftigt werden“, sagt Morelle.

Höchstens vier Wochen im Kalenderjahr

Was aber sind leichte Tätigkeiten? Weder das Bedienen in der Sommergastronomie, noch die Arbeit in Gärtnereien zählen dazu, heißt es weiter. Da die Beurteilung schwierig ist, sollten Betriebe oder Eltern beim Amt für Gewerbeaufsicht, Immissionsschutz und Abfallrecht nachfragen, ob die angestrebte Tätigkeit als leichte Tätigkeit gewertet werden kann.

Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren, die noch der Vollzeitschulpflicht unterliegen, dürfen während der Schulferien beschäftigt werden, höchstens aber vier Wochen im Kalenderjahr“, teilt das Landratsamt mit. „Sie können in diesem Zeitraum einer Vollzeitbeschäftigung nachgehen“, erklärt die Amtsleiterin. In Baden-Württemberg umfasse die Vollzeitschulpflicht neun Schuljahre. Jugendliche, die nicht mehr der Vollzeitschulpflicht unterliegen, sind in der Dauer ihres Ferienjobs nicht beschränkt.

- Anzeige -

Für alle Jugendlichen gelten laut Landratsamt unter anderem folgende rechtlichen Grundbedingungen: Akkordarbeit sowie sonstige Arbeiten, bei denen ein höheres Entgelt durch gesteigertes Arbeitstempo erzielt werden kann, sind für Jugendliche unzulässig. Gleiches gilt für gefährliche Arbeiten. Dies sind Tätigkeiten mit Unfallgefahren, die aufgrund mangelnden Sicherheitsbewusstseins oder mangelnder Erfahrung von den Jugendlichen nicht abgeschätzt werden können, Arbeiten mit außergewöhnlicher Einwirkung von Hitze, Kälte oder Nässe, Arbeiten, die die physische oder psychische Leistungsfähigkeit übersteigen oder auch solche, bei denen die Jugendlichen sittlichen Gefahren ausgesetzt sind.

Jugendliche dürfen bei der Arbeit keinen Umgang mit SARS-CoV-2-Viren haben

 Auch der Umgang mit Gefahrstoffen und Biostoffen ist für Jugendliche mit erheblichen Beschäftigungsbeschränkungen versehen. So ist die Beschäftigung von Jugendlichen in Bereichen, in denen gezielt oder ungezielt ein Umgang mit dem SARS-CoV-2 Virus erfolgt, verboten. Hierzu gehören etwa Tätigkeiten in Einrichtungen des Gesundheitswesens, aber auch in anderen Einrichtungen und Betrieben, in denen sich Personen mit bestätigter Corona-Infektion aufhalten. Darüber hinaus ist Nachtarbeit grundsätzlich verboten.

Nach Beendigung ihrer täglichen Arbeitszeit dürfen Jugendliche erst nach einer ununterbrochenen Freizeit von mindestens zwölf Stunden wieder beschäftigt werden. Spätestens nach viereinhalb Stunden ist eine Ruhepause von 30 Minuten erforderlich. Beträgt die tägliche Arbeitszeit mehr als sechs Stunden, muss die Ruhezeit insgesamt 60 Minuten betragen.

Einweisungen nötig

Vor Beginn der Beschäftigung muss jede Arbeitskraft – das schließt auch Jugendliche ein – über die an seinem Arbeitsplatz vorhandenen Gefahren unterwiesen werden. Dies ist vom Arbeitgeber zu dokumentieren. Der Jugendliche muss hierfür ebenso wie jeder andere Arbeitnehmer mit seiner Unterschrift bestätigen, dass er unterwiesen wurde und dass er die Inhalte der Unterweisung auch verstanden hat.

Außerdem ist jedem Jugendlichen auch für einen zeitlich beschränkten Ferienjob die für diesen Arbeitsplatz erforderliche persönliche Schutz­ausrüstung zur Verfügung zu stellen. 
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 6 Stunden
Krankenhausausschuss
Klinikchef Christian Keller soll Möglichkeiten ausloten, das Defizit seines Hauses zu reduzieren. Redakteur Jens Sikeler ahnt, wie diese Vorschläge aussehen könnten. 
vor 6 Stunden
Finanzierungskonzept zugestimmt
Das Finanzierungskonzept für die Agenda 2030 nimmt im Krankenhausausschuss die erste und wichtigste Hürde. Zweifel gibt es vor allem an möglichen Gewinnen der Kliniken ab 2030.
Bereits im Juli hatten Beschäftigte der Zuliefererindustrie in Bühl demonstriert.
vor 8 Stunden
Gegen Arbeitsplatzabbau
Beschäftigte der Firma Bosch in Bühl werden am Donnerstag für sichere und zukunftsfähige Arbeitsplätze auf die Straße gehen. Darüber informiert die Gewerkschaft IG Metall Offenburg in einer Pressemitteilung und ruft zu einer Kundgebung mit Menschenkette unter dem Motto „Solidarität gewinnt – Wir...
vor 10 Stunden
Aktuelle Zahlen
Mit 21 Neu-Infektionen machen die Corona-Zahlen in der Ortenau am Dienstag einen deutlichen Sprung nach oben. Außerdem müssen seit Montag zwei Schulklassen vorsorglich zu Hause bleiben – zwei Schüler wurden positiv getestet.
vor 12 Stunden
Offenburg
Nach der lebensgefährlichen Messerattacke auf eine 53-Jährige am Offenburger Bahnhof ist die Polizei weiterhin auf Zeugensuche. Der Täter ist noch nicht ermittelt.
vor 15 Stunden
Rust
Ein Mitarbeiter des Europa-Parks in Rust ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der Mann soll in einem Fahrgeschäft gearbeitet haben.
vor 16 Stunden
Seelbach
Der Katharinenmarkt in Seelbach hätte eigentlich wie jedes Jahr Ende November stattfinden sollen. Jetzt ist aber klar: Das Volksfest wird es dieses Jahr nicht geben.
vor 18 Stunden
#iloveortenau
Unsere Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Diesmal: Edmund Rottenecker aus Offenburg.
vor 18 Stunden
Unterlassungserklärung gefordert
Der Bürgermeister von Oberwolfach, Matthias Bauernfeind, sieht sich mit der Forderung nach einer Unterlassungserklärung konfrontiert. Dabei geht es um Aussagen im Zusammenhang mit einem versteigerten Citroën 2 CV.
vor 19 Stunden
Gute Chancen auf Förderung
Beim Fachtag zur sektorenübergreifenden Versorgung im Ortenaukreis stellt Sozialminister Manne Lucha (Grüne) eine Förderung für die Nachnutzungskonzepte der Kreiskliniken in Aussicht.
vor 19 Stunden
Obstbaumblüte
Einige Bäume in der Ortenau stehen derzeit wieder in Blüte. Experten erklären warum – und weshalb es mit einer weiteren Ernte in diesem Jahr trotzdem nichts mehr wird. 
vor 19 Stunden
Interview
Im Sommer-Interview spricht Kultusstaatssekretär Volker Schebesta (CDU) über den Landtagswahlkampf seiner Partei, die Bekämpfung der Corona-Pandemie an den Schulen – und warum er für die Ortenau inzwischen ganz andere Bedingungen für die Kriminalitätsbekämpfung sieht.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...