Grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Feuerlöschboot vereint seit zehn Jahren Kehl und Straßburg

Autor: 
red/sab
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. März 2019
Das Feuerlöschboot mit dem Namen »Europa 1« musste vergangenes Jahr zu zwei Großeinsätzen am Rhein ausrücken.

Das Feuerlöschboot mit dem Namen »Europa 1« musste vergangenes Jahr zu zwei Großeinsätzen am Rhein ausrücken. ©Landratsamt Ortenaukreis

Das deutsch-französische Feuerlöschboot »Europa 1« ist ein gutes Beispiel für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit am Rhein. Die Mitglieder des Zweckverbands feierten kürzlich sein zehnjähriges Bestehen.

Das deutsch-französische Feuerlöschboot »Europa 1« ist vergangenes Jahr zehn Jahre alt geworden. Wie das Landratsamt Ortenaukreis in einer Pressemitteilung berichtet, würdigten die deutschen und französischen Mitglieder des grenzüberschreitenden örtlichen Zweckverbands Feuerlöschboot »Europa 1« den »runden Geburtstag« im Rahmen ihrer Mitgliederversammlung. 

»Das Feuerlöschboot ist eine echte deutsch-französische Maßarbeit und damit ein Musterbeispiel grenzüberschreitender Kooperation«, wird der Landrat des Ortenaukreises Frank Scherer in der Mitteilung zitiert. »Mit der Europa 1 wird die grenzüberschreitende Zusammenarbeit täglich gelebt.« 

Zwei Großeinsätze

Thierry Carbiener, Verbandsvizepräsident und Präsident des Verwaltungsrats der französischen Brand- und Rettungsdienste für das Département Bas-Rhin hob die Wichtigkeit des deutsch-französischen Feuerlöschbootes hervor. Dieses habe sich nicht zuletzt bei Straßburger Großeinsätze im Sommer 2018 gezeigt, so Carbiener. Im Juli war ein Feuer in einem Industriegebäude der Firma Suprema ausgebrochen und im September brannte im Stadtteil Neuhof ein Müllberg.

Im Geschäftsjahr 2018 verzeichnete die »Europa 1« insgesamt 20 Einsätze, bei denen der Alarm entweder von der deutschen oder von der französischen Seite ausgelöst wurde, heißt es weiter. Verglichen mit den beiden Vorjahren ist die Anzahl der Einsätze nach Angaben des Landratsamts leicht gestiegen. 

- Anzeige -

»Europa 1« nahm im Januar 2008 den Betrieb auf. Seine grenzüberschreitenden Aufgaben seien die Personenrettung, die Brandbekämpfung und die Wasserversorgung von Einheiten an Land bei großen Bränden im Bereich des mittleren Oberrheins. 

Grenzüberschreitend

Die Realisierung war der Pressemitteilung zufolge nur durch die Beteiligung zahlreicher Akteure auf beiden Seiten des Rheins und die finanzielle Unterstützung mehrerer Beteiligter möglich (siehe Hintergrund-Kasten). Getragen wird der Zweckverband auf deutscher Seite vom Ortenaukreis und weiteren Partnern wie der Stadt Kehl, dem Hafen Kehl, dem Landkreis Raststatt und der Stadt Rheinau. Sowie auf der französischen Seite vom Departement du Bas-Rhin mit seiner Feuerwehr- und Rettungswache (SDIS 67), schreibt das Landratsamt.

Die »Europa 1« ist 23 Meter lang, 6,20 Meter breit, 40 Stundenkilometer schnell und mit acht Mann Besatzung voll einsatzfähig. Der operative Betrieb des Feuerlöschboots wird laut Mitteilung von den Feuerwehren des SDIS 67 und der Stadt Kehl übernommen. 

Die Besatzung besteht aus einem Schiffsführer und einem Maschinisten als Schiffspersonal sowie sechs Feuerwehrleuten als Einsatzkräfte, die gemäß einem Rufbereitschafts- und Bereitschaftsdienst abwechselnd von den jeweiligen Rettungskräften gestellt werden. Der Bereitschaftsdienst am Tag wird von den französischen Kräften von 7 bis 19 Uhr gewährleistet, während die deutschen Teams den Bereitschaftsdienst in der Nacht von 19 bis 7 Uhr und an den Wochenenden sicherstellen. 

Hintergrund

Eigentümer und Finanzierung der »Europa 1«

Durch die Eigentumsübertragung des Bauherrn Baden-Württemberg ist der grenzüberschreitende örtliche Zweckverband (GÖZ) »Europa 1« zum Eigentümer des Feuerlöschbootes geworden, heißt es in der Pressemitteilung des Landratsamts. Damit ist er für den Betrieb zuständig. 
Da sein Sitz bei der Feuerwehr- und Rettungswache des Départements Bas-Rhin (SDIS 67) in Straßburg-Wolfisheim angesiedelt ist, unterliegt das Boot dem französischem Recht. Dem GÖZ gehört die Feuerwehr- und Rettungswache (SDIS) des Departements Bas-Rhin, der Generalrat des Departements Bas-Rhin und der Ortenaukreis an.
An der Finanzierung des 2,5 Milllionen Euro teuren deutsch-französischen Feuerlöschbootes haben sich zahlreiche Partner beteiligt:

  • Europäische Union, Programm Interreg III-A: 1 Million Euro
  • Land Baden-Württemberg als Bauherr: 750 000 Euro
  • Generalrat des Departements Bas-Rhin: 300 000 Euro
  • Französischer Staat: 290 000 Euro
  • Region Elsass: 75 000 Euro
  • Hafen Straßburg: 50 000 Euro
  • Feuerwehr- und Rettungswache SDIS des Departements Bas-Rhin: 35 000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 56 Minuten
Tat von Februar 2018
Nach einem versuchten Banküberfall im Februar 2018 in Kehl-Bodersweier muss sich ab dem 2. Mai ein 41-Jähriger vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Das heißt es in einer Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft. Die fördert auch einen kuriosen Ablauf der Tat zutage.
vor 1 Stunde
Vor allem über 50-Jährige betroffen
Menschen, die an einer Makuladegeneration erkranken, können erblinden. Für sie soll jetzt ein Stammtisch gegründet werden. 
vor 3 Stunden
Ortenau
Trockene Vegetation und steigende Temperaturen: Bei den aktuellen Witterungsverhältnissen genüge in vielen Bereichen des Ortenaukreises bereits eine fahrlässig weggeworfene, glimmende Zigarette, um die Natur in Brand zu setzen, warnt nun Kreisbrandmeister Bernhard Frei.
vor 3 Stunden
Beim Tierschutzverein in Obhut
Ein Entenküken ist am Mittwoch verängstigt auf der Hauptstraße in Hausach gewatschelt – von seiner Familie fehlte jede Spur. Die Polizei nahm daraufhin das Jungtier in Obhut und brachte es beim Tierschutzverein in Sicherheit.
vor 4 Stunden
Ortenau
Das Team von Stern-TV war vor Kurzem in der Notaufnahme des Ortenau-Klinikums Offenburg-Ebertplatz zu Gast. Dort haben sie Unfallchirurgen begleitet, vor allem Motorradfahrer verunglücken gerade im Frühjahr.
vor 4 Stunden
Am kommenden Wochenende
Weil die langen Brückenfertigteile an der Anschlussstelle Rust auf der A5 eingebaut werden, wird es am kommenden Wochenende aller Voraussicht nach zu längeren Staus kommen. Die A5 wird kurzzeitig sogar voll gesperrt werden.
vor 4 Stunden
Ortenau
Eine Kaltfront bringt bis zum Wochenende kühlere Temperaturen nach Deutschland, doch der dringend benötigte ausgiebige Regen ist nach Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes (DWD) nicht in Sicht.
vor 9 Stunden
Nach Unfallflucht gestellt
Ein Lastwagenfahrer ist am Donnerstagmorgen auf der A5 von Offenburg kommend in Richtung Lahr unterwegs gewesen. Bei einer Brücke blieb er hängen, verlor seine Ladung und flüchtete dann. Die Polizei stoppte ihn bei Freiburg.
vor 11 Stunden
Jahresbericht 2018
Die Fachstelle Sucht in Offenburg hat ihren Jahresbericht 2018 vorgestellt: 679 Personen suchten die Einrichtung im vergangenen Jahr auf – 2017 waren es 651 Betroffene. Welche Personen immer häufiger kommen und weshalb die Anzahl der Nikotinsüchtigen zurückgegangen ist:
vor 12 Stunden
Aktion "Dein Dach kann mehr"
Photovoltaikanlagen können sich nach wie vor lohnen. Unter welchen Bedingungen das der Fall ist, erfahren Interessierte bei der Aktion "Dein Dach kann mehr", die am Donnerstag, 25. April, startet. 
vor 12 Stunden
Reportage
Heute hier, morgen dort: Wanderschäfer Thomas Schwarz hütet mehr als 1000 Schafe. Warum Geld nicht alles ist, die Tierliebe mancher zu weit geht und sein Beruf nicht romantisch ist, hat er auf einer Weide bei Eckartsweier erzählt.
24.04.2019
Ortenau
Eine heftige Sturmböe zerstörte am Mittwochnachmittag das Dach eines Wohnhauses am Ortseingang von Oberharmersbach. Zumindest für einige Zeit ist das Haus nicht mehr bewohnbar. Der Schaden dürfte sich auf eine sechsstellige Summe belaufen.