Offenburg

Fischbestände in der Ortenau gehen zurück

Autor: 
Michael Müller
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. April 2014
Seit April dürfen die Fischer wieder: An Acher, Rench, Kinzig und am Rhein hat die Angelsaison begonnen.

(Bild 1/2) Seit April dürfen die Fischer wieder: An Acher, Rench, Kinzig und am Rhein hat die Angelsaison begonnen. ©Iris Rothe

Für die Hobby- und Freizeitangler hat mit dem April die Saison begonnen. Allerdings gehen die Fischbestände in den Angelgewässern der Region zurück – trotz guter Wasserqualität. Das hat verschiedene Ursachen – es liegt jedenfalls nicht nur am Kormoran.

In den 1980er-Jahren war die Wasserqualität in den hiesigen Fischgewässern das Problem schlechthin. »Heute haben wir in dieser Hinsicht eigentlich nirgendwo mehr Schwierigkeiten«, berichtet Ingo Krämer, Geschäftsführer des Landesfischereiverbandes (LFV) Baden. Dieser ist für die Gewässer in der Ortenau zuständig.

Die Probleme liegen heute ganz woanders. »Etwa in den Querverbauungen und Hindernissen in Fließgewässern und der immer mehr zunehmenden Zahl kleiner Wasserkraftwerke«, stellt Krämer fest. Aufstau, Entnahme von Wasser, Betrieb einer Turbine: Wasserkraft-Nutzung sei mit erheblichen baulichen Eingriffen in die Gewässer verbunden – »und das bei dem bisschen grünen Strom«, meint Krämer.

Der Nährstoffgehalt in den Fließgewässern sei immer mehr gesunken. Eigentlich ist das ja was Gutes, wenn die Kläranlagen das Wasser immer besser reinigen und die Gewässerverschmutzung zurückgeht – etwa weil in Waschmitteln kaum noch Phosphate als Wasserenthärter enthalten sind. Doch auch die Fische müssen von etwas leben können. »Phosphate wirken wie Dünger«, so Krämer.

Dafür bereiteten die Phosphat-Ersatzstoffe Probleme, weil die chemischen Reaktionen zu einer Freisetzung von schädlichen Schwermetallen führen können. Und dann gibt’s noch Chemikalien, die Kläranlagen gar nicht entfernen können – etwa bestimmte Farbstoffe, die vor allem in Sporttextilien enthalten sind: Sie gelangen nicht nur bei der Herstellung, sondern auch beim Waschen in den Wasserkreislauf. Und dort wirkten sie wie Hormone. Es komme immer häufiger zu Geschlechtsumwandlungen, bemerkt der Geschäftsführer. So seien bestimmte Schneckenarten vom Aussterben bedroht, weil es zu viele Weibchen gibt und die Männchen fehlen. Ähnliches sei inzwischen auch bei bestimmten Fischarten zu beobachten – etwa bei Rotaugen.

Mit Blick auf die zahlreichen Seen wurden die Hausaufgaben gemacht. Früher waren Baggerseen gekennzeichnet durch tiefe Gruben und Strukturmangel. Es gab zu wenig Flachwasserzonen und Totholz, das den Fischen Brutmöglichkeiten und dem Laich Schutz bot. Doch »da hat sich in letzter Zeit viel getan«, freut sich Krämer – auch dank der Ortenauer Anglervereine, die mit der Pachtung der Fischereirechte auch die Pflicht zur Hege und Pflege der Fischgewässer übernehmen.

Insgesamt seien die Fischbestände in der Region leicht rückläufig, bemerkt Krämer. Vor allem der Aal gilt als hochgradig gefährdet, weil er vor allem in Fließgewässern lebt. Er genießt daher ganzjährige Schonzeit, und der LFV startet jedes Jahr große Besatz-Aktionen im Rhein. Der Bestand bei Hecht und Zander sei in der Regel gut, müsse aber durch Besatzmaßnahmen gestützt werden, fasst der Geschäftsführer zusammen.

- Anzeige -

Ein ständiges Ärgernis für die Fischer ist nach wie vor der Kormoran. Er sei kein einheimischer Vogel, bemängelt Krämer, sondern erst Anfang der 1990er-Jahre eingewandert. Der Fraßdruck sei nach wie vor hoch – vor allem die Äsche hat unter dem Kormoran zu leiden. »Jeder Kormoran frisst täglich etwa 500 Gramm Fisch«, so Krämer. »Die muss er erst mal finden.«

 

Aber nur mit Schein: 

Ohne Sachkundenachweis darf inzwischen niemand mehr angeln. Einige »Schwarzfischer« tun’s dennoch. Sie sind vor allem deshalb ein Problem, weil sie sich oft nicht an Schonzeiten und andere fischereirechtliche Bestimmungen halten. Wer erwischt wird, muss mit einer Anzeige bei der Polizei rechnen.

Immerhin, freut sich Ingo Krämer, steigt die Zahl der Prüflinge bei den Fischerprüfungen. Viele Angelvereine bieten Vorbereitungskurse auf die Fischerprüfung an. Wer teilnehmen will, muss mindestens zehn Jahre alt sein; empfohlen wird die Teilnahme ab 14 Jahre – denn der Stoff der Prüfung ist ganz schön happig.

Eine inzwischen immer beliebter werdende Alternative ist das »begleitete Fischen«: Jugendliche können sich einen Jugendfischereischein besorgen und dann in Begleitung eines Sachkundenachweis-Inhabers angeln.
Jugendfischereischeine sind in den Rathäusern erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 4 Stunden
Fall für das Oberlandesgericht Karlsruhe
Eine seit Jahren andauernde juristische Auseinandersetzung um die Verhütungspille »Yasminelle« wird ein Fall für das Oberlandesgericht Karlsruhe.
Bülent Ceylan kokettiert auch im neuen Programm »Lassmalache« mit den türkischen Wurzeln.
vor 6 Stunden
Comedy in Offenburg
Mit Prachtmähne, gieksigem Lachen und einem »Mannemerisch«, gerade so breit ausgereizt, dass auch die Badener noch mitkommen, begeisterte Bülent Ceylan am Donnerstag das Ortenauer Publikum. Urkomisch, aber manchmal auch hart an der Grenze des politisch Korrekten.
vor 9 Stunden
Überblick der Beruflichen Schulen
Viele Schüler möchten gerne ihr Abitur an einem Beruflichen Gymnasium machen oder ein Berufskolleg besuchen. Mit dem Online-Verfahren im Regierungsbezirk Freiburg können sich die jungen Erwachsenen zentral bewerben und müssen sich nicht bei mehreren Schulen parallel registrieren.
vor 12 Stunden
Roland Böhmer und Andrea Herre
Paul Witt, Rektor der Hochschule Kehl, hat den beiden Professoren Roland Böhmer und Andrea Herre zum jeweils 25-jährigen Dienstjubiläum gratuliert. 
vor 12 Stunden
Grausiger Fund
Der Fund eines gerissenen Rehs in einem Wohngebiet am Waldrand hält die Gerüchteküche in Schiltach am Köcheln: War daran ein Wolf beteiligt?
vor 12 Stunden
Ortenau
Die späte Mutterschaft liegt weiterhin im Trend: Jede vierte Frau in der Ortenau war 2017 bei der Geburt ihres Kindes mindestens 35 Jahre alt. Damit ist das der größte Anteil an Schwangeren in dem Alter seit 2007.
vor 13 Stunden
Ortenau
Die Zahl der durch Zeckenbisse übertragenen FSME-Erkrankungen ist deutlich gestiegen. Baden-Württemberg steht damit bundesweit an der Spitze. Experten sagen, das FSME-Risiko sei unverändert hoch. Sie fordern mehr Impfschutz. Dafür sei jetzt im Winter die richtige Zeit.
vor 14 Stunden
Ortenau
Ordensmeister Winfried Köninger der Ortenauer Weinbruderschaft konnte als Vorsitzender zusammen mit seinem Stellvertreter, dem Ordenskanzler Günther Fröhlich, die stattliche Anzahl von sieben Neumitgliedern, darunter fünf Frauen, in die Bruderschaft aufnehmen. 
vor 14 Stunden
Deutsch-Französisch
Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel werden morgen in Aachen den neuen deutsch-französischen Vertrag (»Aachener Vertrag«) besiegeln. Das bringt auch Neuerungen in der Ortenau mit sich.
vor 15 Stunden
Amtsgericht Offenburg
Zu einer Geldauflage in Höhe von 600 Euro ist ein Auszubildender aus einer Offenburger Umlandgemeinde am Mittwoch vom Amtsgericht Offenburg verurteilt worden. Der damals 16-Jährige war wegen vorsätzlicher Körperverletzung in mehreren Fällen angeklagt. Er soll eine 12-Jährige angegriffen haben.
20.01.2019
Einzelhändler der Region profitieren
In Offenburg können die Kunden beim Einkauf im stationären Handel künftig ihren Verein unterstützen. Während der Vorstellung der Spenden-App »Kauft lokal – wir spenden!« bei der After-Work-Party im Freiraum wurden Zahlen vorgelegt – und die Vision von Amazon angesprochen. 
20.01.2019
Ortenau
Die Soziale Phobie gehört zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Sieben bis zwölf von 100 Menschen erkranken mindestens einmal im Leben an einer Sozialen Phobie.