Mehr Geld soll in die Fläche fließen

Flächengroße Gemeinden sollen von Flächenfaktor profitieren

Autor: 
red/all
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Dezember 2019
Gemeinden mit einer großen Fläche und vergleichsweise wenig Einwohnern, wie die Stadt Oppenau, sollen ab 2021 mehr Geld über den Finanzausgleich erhalten.

Gemeinden mit einer großen Fläche und vergleichsweise wenig Einwohnern, wie die Stadt Oppenau, sollen ab 2021 mehr Geld über den Finanzausgleich erhalten. ©Mario Demuth

Die grün-schwarze Koalition will ländlichen Gemeinden mehr Geld zukommen lassen, ohne dass dafür die Städte finanziell bluten müssen. Im Landtagswahlkreis Offenburg profitieren laut Landtagsabgeordnetem Volker Schebesta 14 Kommunen von dem neuen Flächenfaktor, ganz vorne liegt dabei die Stadt Oppenau. 

Die Spitzen der Regierungsfraktionen einigten sich am Freitag in Stuttgart darauf, in den Jahren 2021 und 2022 jeweils rund 25 Millionen Euro nach einem Flächenfaktor an ländliche Gemeinden umzuverteilen. Dies soll im Rahmen des Finanzausgleichs zwischen dem Land und den Kommunen passieren. Im Finanzausgleich ist bislang die Einwohnerzahl ein wesentliches Kriterium für die Verteilung des Geldes. Kommunen mit wenig Einwohnern und viel Fläche kommen sich deshalb benachteiligt vor.
Im Landtagswahlkreis Offenburg profitieren laut Landtagsabgeordnetem Volker Schebesta 14 Kommunen von dem neuen Flächenfaktor, ganz vorne liegt dabei die Stadt Oppenau. Sie würde 123 000 Euro zusätzlich erhalten. „Die genaue Wirkung hängt von den Faktoren im Finanzausgleich des jeweiligen Jahres ab und der exakten Festlegung, um die geplante Wirkung von 50 Millionen Euro zu erreichen“, teilt Schebesta mit.

Mehr Geld würden außerdem folgende Gemeinden im Landtagswahlkreis Offenburg erhalten: Neuried 114 000 Euro, Gengenbach 113 000 Euro, Oberharmersbach 4000 Euro, Zell am Harmersbach 82 000 Euro, Bad Peterstal-Griesbach 74 000 Euro, Durbach 61 000 Euro, Hohberg 56 000 Euro, Nordrach 51 000 Euro, Biberach 46 000 Euro, Schutterwald 43 000 Euro, Berghaupten 39 000 Euro, Ortenberg 28 000 Euro und Ohlsbach 26 000 Euro. 

Städte erhalten Ausgleich

Nur rund 40 von 1032 Kommunen im Land profitieren von der Einführung des Flächenfaktors. Die rund 50 Kommunen im Land, darunter große Städte wie Mannheim, Pforzheim oder Karlsruhe, für die sich die Neuregelung negativ auswirkt, erhalten 2021 einen Ausgleich in der vollen Höhe von 25 Millionen Euro. Auch in den Folgejahren soll es keine Verluste für die großen Städte geben, weil dann die Gewerbesteuerumlage steigt und mehr Geld da ist. Das teilten Vertreter der beiden Regierungsfraktionen in Stuttgart mit.

- Anzeige -

Begründet wird der Flächenfaktor damit, dass Städte und Gemeinden mit einer großen Fläche im Verhältnis zu ihrer Einwohnerzahl besondere Aufgaben zu bewältigen haben. Diese werden bisher im Finanzausgleich nicht berücksichtigt. Jetzt ist zwischen den Regierungsfraktionen in Baden-Württemberg vereinbart worden, neben der Einwohnerzahl bei der Schlüsselzuweisung im bestehenden Finanzausgleichsystem auch die Fläche einzubeziehen. Zum Jahresbeginn 2022 werden rund fünf Prozent des Grundkopfbetrags nach Einwohnerdichte verteilt.

Städtetag warnte

Insbesondere die CDU-Fraktion hatte seit langem mehr Geld für Gemeinden gefordert, die viel Fläche, aber wenig Einwohner und überdies wegen der geringen Einwohnerzahl auch noch geringe eigene Steuereinnahmen haben. Aber auch der Gemeindetag hatte auf einen Flächenfaktor gepocht – und begrüßte die Entscheidung am Freitagabend. »Damit wird Baden-Württemberg das erste Bundesland, das eine gezielte Stärkung der dauerhaften Leistungsfähigkeit der ländlichen Städte und Gemeinden im kommunalen Finanzausgleich verankert«, teilte Präsident Roger Kehle mit.

Hingegen hatte der Städtetag vor einem massiven Konflikt mit dem Land gewarnt, sollte der Flächenfaktor kommen. »Das würde auch die kommunale Familie zerreißen«, hatte Präsident Peter Kurz im September gesagt.

Die Regierungsfraktionen sollen sich am Dienstag mit den Plänen beschäftigen. Bei der Verabschiedung des neuen Landeshaushaltes für 2020/21 am Mittwoch soll laut Grünen-Fraktionschef Andreas Schwarz der frische Betrag von 25 Millionen Euro für 2021 mit beschlossen werden. Im nächsten Jahr ist nach Angaben der Grünen geplant, das Finanzausgleichgesetz entsprechend zu ändern, um eine längerfristige Regelung zu schaffen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 3 Stunden
Ortenau
Holen Sie sich Ihr persönliches Stück Heimat im „# I Love Ortenau“-Design nach Hause! Denn es geht los: Der Fanshop ist online.
vor 4 Stunden
Offenburg
Am Montag stand in der Offenburger Budastraße ein Auto in Flammen. Brandstiftung kann nicht ausgeschlossen werden.
Ernüchtert: der Linxer Trainer Thomas Leberer.
vor 4 Stunden
Fußball-Oberliga
Hiobsbotschaft für den SV Linx vor dem Training am Montagabend: Vier französische Spieler des Fußball-Oberligisten hatten am Mittwoch vor einer Woche Kontakt zu einem Profi von Racing Straßburg, bei dem am Montag ein Corona-Test positiv ausgefallen war. 
vor 5 Stunden
#iloveortenau
Unsere neue Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Unsere heutige Ortenauerin ist Wirtschaftsjuristin sowie gemäß Pass 45 Jahre alt und im Kopf 16.
vor 6 Stunden
Ortenau
Von gar keinen Symptomen bis zu immer wiederkehrender Atemnot: Die Auswirkungen einer Corona-Infektion sind äußerst vielfältig. Drei Ortenauer schildern ihre Erfahrungen.
vor 6 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Die Glaswälder lassen nicht locker: Sie wehren sich weiter gegen den geplanten Pumpversuch von Peterstaler Mineralquellen im Oberen Wolftal. Im Juli haben sie dafür eine Bürgerinitiative gegründet.
vor 7 Stunden
Ortenau
Landratsamt ruft zum Fotowettbewerb „Sommer in der Ortenau“ auf. Einsendeschluss ist am 13. September. So lange können die Teilnehmer bis zu drei Impressionen aus der Region einreichen.
Bernhard Vetter, der Leiter des Amtes für Wasserwirtschaft, wurde in den Ruhestand verabschiedet.
vor 9 Stunden
Ortenaukreis
Nach 25 Jahren als Leiter des Amts für Wasserwirtschaft und Bodenschutz im Ortenaukreis wurde Bernhard Vetter in den Ruhestand verabschiedet. Die Altlastensanierung war sein Herzensthema.
vor 22 Stunden
Aktuelle Zahlen
Wo in der Ortenau gibt es bestätigte Coronavirus-Infektionen und wie sind die aktuellen Zahlen? Unsere Karte gibt den kreisweiten Überblick.
vor 22 Stunden
Kappel-Grafenhausen
Autoscheibe eingeschlagen: Nach einem Spaziergang mit ihrem Hund machte ien Frua in Kappel-Grafenhausen eine unschöne Entdeckung.
04.08.2020
Offenburg
430 Millionen Euro wollen Land und Bahn in 51 Bahnhöfe im Südwesten investieren, um diese in den kommenden Jahren zu modernisieren. Auch der Bahnhof in Offenburg ist nun in das Programm aufgenommen worden.
04.08.2020
Ortenau
In den Sommerferien kann man auf den Deponien im Ortenaukreis wie gewohnt von Montag bis Samstag Abfall, Sperrmüll und ähnliches entsorgen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    01.08.2020
    Traumhaft schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...
  • Mit dem Theraband können gezielt Körperpartien wie Rücken, Schultern und Bauchmuskeln gestärkt werden.
    23.07.2020
    Beschwerden beim Bewegen? Stinus GmbH berät umfassend und fertigt Hilfsmittel nach Maß
    Der Alltag verlangt dem Körper einiges ab: Die Beine tragen in Beruf und Freizeit überall hin, die Arme bewegen Lasten, der Nacken ist beim Blick in den Monitor oder aufs Handy nach vorn gebeugt, die Schultern verkrampfen. Blockaden, Verspannungen und schmerzende Muskeln sind die Folge. Die...
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...