Jahresbericht für 2018

Frauen helfen Frauen: Zahlen der Hilfesuchenden fast verdoppelt

Autor: 
red/ba
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Mai 2019
Mehr zum Thema

(Bild 1/2) Der Verein Frauen helfen Frauen Ortenau legt Jahresbericht vor. 2018 gab es eine große Spendenbereitschaft. ©Archivfoto: Ulrich Marx

Der Verein Frauen helfen Frauen hat den Jahresbericht für 2018 vorgelegt. Die steigenden Opferzahlen machen die Notwendigkeit der Arbeit der Ehrenamtlichen deutlich.

Der Verein Frauen helfen Frauen Ortenau hat seinen Jahresbericht  in einer Pressemitteilung veröffentlicht. Seit mehr als 36 Jahren macht sich der Verein in der Region für Frauen und deren Kinder, die physische und psychische Gewalt ertragen müssen, stark.

Zahlen fast verdoppelt

Die Zahl der hilfesuchenden Frauen stieg laut Pressemitteilung in den vergangenen Jahren kontinuierlich an. Mit insgesamt 364 Frauen haben 2018 fast doppelt so viele Frauen Hilfe bei der Fachberatungsstelle »Häusliche Gewalt« gesucht, wie noch vor vier Jahren, heißt es. 

Im Frauenhaus erhielten 41 Frauen mit 48 Kindern Schutz. Die Übergangswohnung, die dem Verein noch zur Verfügung steht, habe die beengte Situation etwas abfedern können. Dennoch konnten 109 Frauen mit 141 Kindern nicht aufgenommen werden. Daran, so schreibt der Verein weiter, werde deutlich, wie notwendig die Erweiterung des Frauenhauses und die personelle Aufstockung sind.

Auf Wunsch des Ortenaukreises wurde – nach langer Vorlaufzeit und vielen Gesprächen – die Finanzierung des Frauenhauses von der institutionellen Förderung auf Tagessatzfinanzierung umgestellt. Damit einher ging die Zusage des Sozialausschusses und des Kreistages für die Finanzierung von 20 Frauenhausplätzen für Frauen und ihre Kinder. Ohne diese Zusammenarbeit wäre die Arbeit nicht zu bewerkstelligen gewesen. 

- Anzeige -

Die Kosten für die erforderlichen Renovierungsarbeiten und die Einrichtung des neuen Frauenhauses muss der Verein selbst tragen. Dafür seien schon viele Spenden eingegangen. Die Mittelbadische Presse hatte für ihre Benefizaktion »Leser helfen« Spenden von 180 000 Euro für den Verein gesammelt. Dadurch seien bereits die ersten Umbaumaßnahmen in Planung, auch die Einrichtungsplanung sei in vollem Gange. »Die Spendenbereitschaft und positive Resonanz, die wir erfahren haben, war beeindruckend«, zitiert der Verein Evelyn Krümmel. Sie ist derzeit die kommissarische Geschäftsführerin des Vereins, nachdem Monika Strauch nach zwei Jahren Amtszeit gekündigt hatte.

Die Zusammenarbeit der Netzwerkpartner und Unterstützer sei verbessert und optimiert worden. Im Ortenaukreis mit den Städten Offenburg, Lahr, Kehl, Achern und dem Kinzigtal gibt es Kooperationen, die institutionenübergreifend »Häusliche Gewalt« thematisieren. Der Verein wird außerdem unterstützt von Firmen, Vereinen, Künstlern und Privatpersonen, die das teilweise seit mehr als 35 Jahren tun, heißt es.

Als wichtiges Aufgabenfeld hat sich der Verein die Prävention auf die Fahnen geschrieben, über Fachtage, Infocafés und andere Veranstaltungen. Bundesstatistiken sagen laut der Mitteilung, dass lediglich 20 Prozent der Frauen, die häusliche Gewalt erleben, Hilfe suchen würden. Ziel sei es daher, mehr Frauen zu erreichen und ihnen Beratung, Unterstützung und Schutz anbieten zu können. 

Das »Frauenhaus-Lädele« und die Bücherflohmärkte sind feste Bestandteile zur Mitfinanzierung der Vereins-Arbeit geworden. Die Menschen geben zahlreiche wertvolle Spenden aus ihrem Speicher, der Küche oder der Schmuckschatulle als Spende ab, berichtet der Verein. Es bleibe aber  eine Herausforderung, die Arbeit finanziell zu stemmen. 2018 seien 36,63 Prozent mit Eigenmitteln finanziert worden – dazu zählen Spenden, zugewiesene Bußgelder, Mitgliedsbeiträge und Erlöse aus dem Lädele und Bücherflohmarkt.

Kinder weiter im Fokus

Die Arbeit mit den Kindern soll ein Herzstück der Vereinsarbeit bleiben. Denn wird das Erleben häuslicher Gewalt nicht aufgearbeitet, sei es höchstwahrscheinlich, dass die erwachsen gewordenen Menschen das Erlebte übernehmen. Mädchen würden eher zu Opfern und Jungen eher zu Tätern. Die Begleitung der Kinder sowie Präventionsangebote sollen zentrale Aufgaben für die Zukunft bleiben. 

Hintergrund

Zahlen aus dem Frauenhaus

  • 79 Prozent der Frauen kommen aus dem Ortenaukreis.
  • Bei 73 Prozent waren die Ehemänner oder Lebensgefährten die Täter.
  • Von 33 Frauen, die 2018 ausgezogen sind, waren 15 zwischen einem Tag und 30 Tagen im Haus.
  • 16 Frauen waren einen Monat bis 12 Monate dort; zwei etwas länger als ein Jahr.
  • Junge Frauen waren am stärksten vertreten: 36 Frauen waren zwischen 18 und 39 Jahre alt.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 14 Stunden
Nachfolger von Paul Witt
Joachim Beck, der neue Rektor der Hochschule für öffentliche Verwaltung, ist am Donnerstagabend offiziell in sein Amt eingeführt worden. »Wir wollen Verwaltung gestalten und entwickeln«, kündigte er an. 
Hans Roschach
21.09.2019
ESSEN UND TRINKEN MIT HANS ROSCHACH
Ein Montebianco oder Montblanc ist ein Dessert mit wahrscheinlich französischem Ursprung, das im Piemont und der Lombardei sehr verbreitet ist. 
Der Nationalpark Schwarzwald bezieht Stellung zu einem Angriff auf einen Ranger.
20.09.2019
Bis zu fünf Jahre Freiheitsstrafe möglich
Die Leitung des Nationalparks Schwarzwald beklagt eine Zunahme aggressiven Verhaltens gegen Ranger. Mitte September sei ein hauptamtlicher Nationalparkranger aus einer fünfköpfigen Gruppe von Fahrradfahrern heraus bedrängt und zu Boden gestoßen worden. Ein Beteiligter habe versucht, die Dienstjacke...
20.09.2019
Tipps von der Polizei
Jetzt wo die Tage wieder kürzer werden, steigt die Wahrscheinlichkeit von Wildunfällen. Die Polizei rät deshalb, im Wald und an unübersichtlichen Stellen den Fuß vom Gas zu nehmen. 
20.09.2019
Ortenau/Südwesten
Mehrere Tausend Menschen haben sich in zahlreichen Städten im Südwesten zu Klima-Demos versammelt. Zur voraussichtlich größten Veranstaltung in Freiburg kamen nach Schätzung der Polizei etwa 20.000 Teilnehmer. In Offenburg wurden 2000 Menschen gezählt.
Der Ortenauer Trachtentag wird am Sonntag in Gutach gefeiert.
20.09.2019
Übersicht
Das Wochenende bietet wieder zahlreiche Möglichkeiten für Unternehmungen in der Ortenau – und ein hochkarätiges Fußballspiel. Hier ist unsere Auswahl.
20.09.2019
Kehl - Kehl/Straßburg
Die Tram-Linie Kehl-Straßburg bekommt eine weitere Haltestelle auf französischer Seite. »Citadelle« heißt sie und sie wird ab Freitag bedient. Und dort ist schon jetzt zu beobachten, wie rasant die Nachbarstadt an den Rhein heranwächst.
Im Zuge der Agenda 2030 soll der Offenburger Standort Ebertplatz des Ortenau-Klinikums geschlossen werden und durch ein Großklinikum ersetzt werden. Das Projekt ist nach wie vor umstritten.
20.09.2019
Agenda 2030
Der Karlsruher Professor und Bauexperte Shervin Haghsheno weiß um die Fallstricke bei Großprojekten wie der Agenda 2030. Wir haben Landrat Frank Scherer mit seinen wichtigsten Aussagen konfrontiert. Scherer gibt sich selbstkritisch.
Der Bauexperte Shervin Haghsheno ist Professor am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).
20.09.2019
Shervin Haghsheno vom KIT
Warum werden einige Bauprojekte viel teurer als anfangs angekündigt? Wir sprachen mit einem, der es weiß – und der sagt, wie man das Problem umgehen könnte.
20.09.2019
Offenburg verschiebt Projekt auf 2023
Der für dieses Jahr vorgesehene Umbau der Offenburger Wilhelmstraße muss auf das Jahr 2023 verschoben werden. Keiner will den Millionenauftrag haben.
20.09.2019
Stöckberg in Meisenbühl
Fachmännisch und akribisch haben Unbekannte rund 640 Kilogramm Spätburgundertrauben vom Gewann Stöckberg in Oberkirch-Meisenbühl gestohlen. Wann das genau passiert ist, weiß die Polizei derzeit nicht. Sie sucht daher Zeugen.
Das Heilkraut Mädesüß wird auch »Mutter des Aspirins« genannt.
20.09.2019
Kräuter der Region
Ob gegen Rheuma oder gegen Fieber: Mädesüß, auch Wiesenkönigin genannt, besitzt heilende Eigenschaften. Welche genau, erklärt Kräuterexpertin Brigitte Walde-Frankenberger in der Serie »Kräuter der Region« der Mittelbadischen Presse.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.