Benefizaktion der Mittelbadischen Presse

Frauenhaus Ortenau auf Spenden von "Leser helfen" angewiesen

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Dezember 2018

Inge Vogt-Goergens. ©Ulrich Marx

Sie ist eine Frau der ersten Stunde. Aus kleinsten Anfängen heraus und gegen viele Widerstände haben Inge Vogt-Goergens und ihre Mitstreiterinnen einen Schutzraum geschaffen, der für viele misshandelte Frauen die Rettung war und ist. Allerdings muss das Frauenhaus dringend vergrößert werden. Deshalb bittet »Leser helfen« um Spenden.

Inge Vogt-Goergens (62) ist ein wohlbekanntes Gesicht des Vereins »Frauen helfen Frauen«. Sie ist Gründungsmitglied, und in all den Jahren – seit 1982 – mit Aktionen und Öffentlichkeitsarbeit in Stadt und Land unterwegs. 

Die Spenden-Aktion »Leser helfen« unserer Zeitung empfindet die Ehrenamtliche in zweifacher Hinsicht als ein wunderbares Projekt der Hilfe. Zum einen, weil das Problem der häuslichen Gewalt damit in den Blickpunkt gerückt wird. Denn »was hinter der Wohnungstür vor sich geht, ist Privatsache«, sei allzu lange öffentliche Meinung gewesen. Zum anderen: Seit es das Frauenhaus gibt, war seine Finanzierung eines der Grundprobleme.

200 Fördermitglieder

Denn immer noch muss der Verein 40 Prozent der Kosten selbst finanzieren. Etwa 200 Fördermitglieder bezahlen 36 Euro Jahresbeitrag. »Spenderinnen und Spender ermöglichen damit unsere Arbeit«, so Vogt-Goergens. Erlöse erwirtschaften zudem das Frauenhaus-Lädele und der Bücher-Flohmarkt. Doch »wenn wir nicht auf die Aktion der Mittelbadischen Presse setzen könnten, wüssten wir nicht, wie wir die Einrichtung von insgesamt 20 Plätzen stemmen könnten«. 20 zusätzliche Plätze sollen in einem zweiten Frauenhaus bereitgestellt werden.

Pro Jahr müssen bis zu 150 hilfesuchende Frauen, meist mit Kindern, abgewiesen werden, weil das bestehende Frauenhaus permanent voll belegt ist. Gerade die Kinder lägen ihr am Herzen, sagt Inge Vogt-Goergens. »Wir haben rasch bemerkt, wie sehr sie unter häuslicher Gewalt leiden.« Dass sie ängstlich und unruhig werden. Damit die Kleinen zur Ruhe kommen, wäre zum Beispiel ein eigener Spielraum sehr schön.  

- Anzeige -

Erste Wohnung 1983

Inge Vogt-Goergens sieht ihre ehrenamtliche Arbeit als Notwendigkeit, aber auch als bereichernde Erfahrung. »Wenn man über Jahre sehen konnte, dass die betroffenen Frauen wieder im Leben stehen, dass ›Frauen helfen Frauen‹ inzwischen Akzeptanz genieße, ist das schön.« »In unserer Gründer-Gruppe waren eine Hebamme und Erzieherinnen, erinnert sie sich, die selbst viele Jahre als Diplom-Sozialarbeiterin im Klinikum beschäftigt war. »Wir wussten um häusliche Gewalt.« Gegen alle Zweifel, Anfeindungen, Unverständnis und Verdrängen, gründeten 20 Frauen im 1982 den Verein »Frauen helfen Frauen«. 

1983 wurde eine Wohnung gefunden, sie war vom ersten Tag an belegt. Da mussten zum Teil sehr schwierige Situationen bewältigt werden, blickt Vogt-Goergens zurück. 2000 entstand das Modellprojekt »Platzverweis«, seit 2002 gibt es das Gewaltschutzgesetz. »Das war ein Paradigmenwechsel, häusliche Gewalt war von nun an keine Privatsache mehr, sondern eine Rechtsverletzung.« 

Auch Frauen mit Behinderung betroffen

Seit 2015 existiert das Frauenhaus-Büro mit zwei Beratungsstellen. Ein Problem kommt erst am Ende des Gesprächs zum Vorschein. »Wir müssen einige Zimmer langfristig behindertengerecht einrichten.« »Ja, es gibt diese Gewalt an behinderten Frauen. Wir haben von Frauen-Schicksalen erfahren, die man sich kaum vorstellen kann.« Bisher könne man wegen Raumnot keine behinderten Frauen aufnehmen, das soll mit zusätzlichen Plätzen ändern. Auch für deren Einrichtung bittet der Verein um die Spenden unserer Leser.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 5 Stunden
Interview mit Susanne Gebele
Das Urteil im Prozess um  schweren sexuellen Missbrauch vor dem Landgericht Offenburg am 12. Februar hat Kritik ausgelöst. Im Interview mit der Mittelbadischen Presse spricht  Susanne Gebele vom Verein „Aufschrei“ über fehlende gesellschaftliche Aufmerksamkeit für sexuelle Gewalt, und warum es für...
vor 9 Stunden
Gerichtsurteil
Das Urteil im Prozess um sexuellen Missbrauch am 12. Februar am Landgericht Offenburg wurde viel diskutiert. Das heute 26 Jahre alte Opfer sieht es als Freifahrtschein für andere Täter an. Anzeige zu erstatten, ist für Geschädigte ein enormer psychologischer Aufwand. 2018 stieg die Zahl sexueller...
21.02.2020
Vier Fälle in Ortenau
Umzugscrasher machen in der südlichen Ortenau von sich reden: Offensichtlich nutzen junge Leute die guten Bahnverbindungen, um sich zum Besuch von Fasnachtsumzügen zu verabreden – und diese mit Pöbeleien zu stören.  
21.02.2020
Zwischen Willstätt und Griesheim
Nicht schlecht staunten die Beamten des Polizeirevier Offenburg nachdem sie am Donnerstag  von einem Verkehrsteilnehmer zu einem unbeleuchteten Pannenfahrzeug auf der B33 zwischen Willstätt und Griesheim gerufen worden waren.
21.02.2020
Rettungshubschrauber im Einsatz
Erhebliche Verletzungen hat sich ein 19 Jähriger zugezogen, der am Donnerstagnachmittag im Schramberger Rathaus über ein Treppengeländer im Treppenhaus knapp vier Meter in die Tiefe fiel.
21.02.2020
Bauarbeiten in Appenweier
Bis Ende März kann es auf der Strecke der Ortenau-S-Bahn zwischen Offenburg und Kehl/Straßburg zu Beeinträchtigungen kommen. Grund sind Weichenerneuerungen im Bahnhof Appenweier. Es kommt zu Änderungen im Fahrplan, Zugausfällen und Schienenersatzverkehr. Für einen Zeitraum gibt es einen speziellen...
21.02.2020
Ortenau
Immer mehr Ortenauer Volksbankkunden haben ein Onlinekonto. Die Volksbank zieht Konsequenzen aus dem geänderten Kundenverhalten und bietet in drei Filialen keine persönliche Beratung mehr an und das voraussichtlich im Juni.
21.02.2020
Ortenau
Einen ganzen Kinofilm in hoher Qualität in nur einer Minute und zwanzig Sekunden herunterladen – das ist mit der neuen Mobilfunk-Technik 5G möglich. Die Mittelbadische Presse hat sich bei Mobilfunkbetreibern umgehört, wie es um den Ausbau von 5G in der Ortenau bestellt ist.
21.02.2020
Kommentar
Ortenauredakteur Jens Sikeler begrüß eine Kooperation von Ortenau-Klinikum und Mediclin Herzzentrum in Lahr. Er spricht sich aber dafür aus, dass die Verantwortlichen zwei Dinge beachten sollten. 
21.02.2020
Gemeinsames Zentrum
Das Ortenau-Klinikum und Mediclin kooperieren in Lahr schon seit Längerem, wenn es um die Behandlung von Herzpatienten geht. Jetzt könnte die Zusammenarbeit noch sehr viel weiter gehen. 
21.02.2020
Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft
Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hält die Vorschläge zur freiwilligen Mehrarbeit von Lehrkräften für nicht ausreichend und schlägt unter anderem vor, ein Modell aus Sachsen in Baden-Württemberg zu übernehmen.
21.02.2020
Europa-Park-Eigentümer setzt auf digitale Technologien
Vor Kurzem ist bekannt geworden, dass die Firmengruppe Mack über den Rhein wachsen will. Nun gibt es neue Details zu der geplanten Ansiedlung in Plobsheim bei Straßburg: Das Familienunternehmen hat Großes vor: Es geht auch um virtuelle Realität.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.