Benefizaktion der Mittelbadischen Presse

Frauenhaus Ortenau auf Spenden von "Leser helfen" angewiesen

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Dezember 2018

Inge Vogt-Goergens. ©Ulrich Marx

Sie ist eine Frau der ersten Stunde. Aus kleinsten Anfängen heraus und gegen viele Widerstände haben Inge Vogt-Goergens und ihre Mitstreiterinnen einen Schutzraum geschaffen, der für viele misshandelte Frauen die Rettung war und ist. Allerdings muss das Frauenhaus dringend vergrößert werden. Deshalb bittet »Leser helfen« um Spenden.

Inge Vogt-Goergens (62) ist ein wohlbekanntes Gesicht des Vereins »Frauen helfen Frauen«. Sie ist Gründungsmitglied, und in all den Jahren – seit 1982 – mit Aktionen und Öffentlichkeitsarbeit in Stadt und Land unterwegs. 

Die Spenden-Aktion »Leser helfen« unserer Zeitung empfindet die Ehrenamtliche in zweifacher Hinsicht als ein wunderbares Projekt der Hilfe. Zum einen, weil das Problem der häuslichen Gewalt damit in den Blickpunkt gerückt wird. Denn »was hinter der Wohnungstür vor sich geht, ist Privatsache«, sei allzu lange öffentliche Meinung gewesen. Zum anderen: Seit es das Frauenhaus gibt, war seine Finanzierung eines der Grundprobleme.

200 Fördermitglieder

Denn immer noch muss der Verein 40 Prozent der Kosten selbst finanzieren. Etwa 200 Fördermitglieder bezahlen 36 Euro Jahresbeitrag. »Spenderinnen und Spender ermöglichen damit unsere Arbeit«, so Vogt-Goergens. Erlöse erwirtschaften zudem das Frauenhaus-Lädele und der Bücher-Flohmarkt. Doch »wenn wir nicht auf die Aktion der Mittelbadischen Presse setzen könnten, wüssten wir nicht, wie wir die Einrichtung von insgesamt 20 Plätzen stemmen könnten«. 20 zusätzliche Plätze sollen in einem zweiten Frauenhaus bereitgestellt werden.

Pro Jahr müssen bis zu 150 hilfesuchende Frauen, meist mit Kindern, abgewiesen werden, weil das bestehende Frauenhaus permanent voll belegt ist. Gerade die Kinder lägen ihr am Herzen, sagt Inge Vogt-Goergens. »Wir haben rasch bemerkt, wie sehr sie unter häuslicher Gewalt leiden.« Dass sie ängstlich und unruhig werden. Damit die Kleinen zur Ruhe kommen, wäre zum Beispiel ein eigener Spielraum sehr schön.  

- Anzeige -

Erste Wohnung 1983

Inge Vogt-Goergens sieht ihre ehrenamtliche Arbeit als Notwendigkeit, aber auch als bereichernde Erfahrung. »Wenn man über Jahre sehen konnte, dass die betroffenen Frauen wieder im Leben stehen, dass ›Frauen helfen Frauen‹ inzwischen Akzeptanz genieße, ist das schön.« »In unserer Gründer-Gruppe waren eine Hebamme und Erzieherinnen, erinnert sie sich, die selbst viele Jahre als Diplom-Sozialarbeiterin im Klinikum beschäftigt war. »Wir wussten um häusliche Gewalt.« Gegen alle Zweifel, Anfeindungen, Unverständnis und Verdrängen, gründeten 20 Frauen im 1982 den Verein »Frauen helfen Frauen«. 

1983 wurde eine Wohnung gefunden, sie war vom ersten Tag an belegt. Da mussten zum Teil sehr schwierige Situationen bewältigt werden, blickt Vogt-Goergens zurück. 2000 entstand das Modellprojekt »Platzverweis«, seit 2002 gibt es das Gewaltschutzgesetz. »Das war ein Paradigmenwechsel, häusliche Gewalt war von nun an keine Privatsache mehr, sondern eine Rechtsverletzung.« 

Auch Frauen mit Behinderung betroffen

Seit 2015 existiert das Frauenhaus-Büro mit zwei Beratungsstellen. Ein Problem kommt erst am Ende des Gesprächs zum Vorschein. »Wir müssen einige Zimmer langfristig behindertengerecht einrichten.« »Ja, es gibt diese Gewalt an behinderten Frauen. Wir haben von Frauen-Schicksalen erfahren, die man sich kaum vorstellen kann.« Bisher könne man wegen Raumnot keine behinderten Frauen aufnehmen, das soll mit zusätzlichen Plätzen ändern. Auch für deren Einrichtung bittet der Verein um die Spenden unserer Leser.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 4 Stunden
Einzelhändler der Region profitieren
In Offenburg können die Kunden beim Einkauf im stationären Handel künftig ihren Verein unterstützen. Während der Vorstellung der Spenden-App »Kauft lokal – wir spenden!« bei der After-Work-Party im Freiraum wurden Zahlen vorgelegt – und die Vision von Amazon angesprochen. 
vor 13 Stunden
Ortenau
Die Soziale Phobie gehört zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Sieben bis zwölf von 100 Menschen erkranken mindestens einmal im Leben an einer Sozialen Phobie.
19.01.2019
Früh aufstehen ist angesagt
Früh aufstehen und den Blick in den Himmel richten: Montagmorgen, am 21. Januar, können auf eine spektakuläre totale Mondfinsternis freuen. Auch einen Blutmond soll man sehen können. 
19.01.2019
Neujahrsempfang
Der Kreisverband Ortenau des Deutschen Gewerkschaftsbundes hat bei seinem Neujahrsempfang die Wahlen im Mai und die Europawahl in den Vordergrund gestellt. Der Vorsitzende Guntram Stein erklärte, die Wahlen vor Ort müssten in den Fokus rücken.
18.01.2019
Offenburg
Ambulante Patienten des Ortenau-Klinikums in Offenburg müssen zur Röntgendiagnostik ab sofort niedergelassene Praxen außerhalb der Klinik aufsuchen. Grund dafür ist eine Entscheidung der Kassenärztlichen Vereinigung.
18.01.2019
Hartz IV
In der Ortenau sind 574 Menschen von den Hartz IV-Sanktionen betroffen. Ortenau-Redakteur Jens Sikeler findet, dass die mediale Aufmerksamkeit dafür überzogen ist.
18.01.2019
Wetter
Es wird kalt am Wochenende in der Ortenau. Zumindest am Samstag scheint dabei aber die meiste Zeit die Sonne. Am Sonntag kann es örtlich schneien.
18.01.2019
34-Jähriger schwer verletzt
Als ein 34-jähriger Audifahrer sein Fahrzeug am Mittag des Heiligen Abends in Achern mit Erdgas betanken wollte,  explodierte sein A3. Der Mann wurde schwer verletzt, das Auto massiv beschädigt. Weshalb aber war es zur Explosion gekommen? Die Polizei hat weitere Erkenntnisse veröffentlicht.
18.01.2019
#FridaysForFuture
Nach Schätzungen von Polizei und Veranstaltern haben gestern rund 500 Schüler auf dem Offenburger Rathausplatz gestreikt. Ab 11 Uhr trafen sie sich im Rahmen der bundesweiten Aktion »Fridays for Future«, um ein sofortiges Umdenken von Politik, Wirtschaft und Privatleuten zu fordern, damit der...
18.01.2019
Polizei beschlagnahmt zwei Verstärker
Der Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Offenburg hatte am Freitagmorgen gegen 3 Uhr so laut Musik gehört, dass seine Nachbarn sich bei der Polizei beschwerten. Der betrunkene Mann zeigte sich jedoch nur wenig einsichtig, sodass die Polizei ihn und seine zwei Anlagen mit auf das Revier nahmen. 
18.01.2019
So überleben Tiere im Winter
Der Leiter des Nationalpark Schwarzwald Wolfgang Schlund führt Besucher am Freitag, 25. Januar, durch die Winterlandschaft. Mit der Exkursion will der Nationalpark zeigen, wie Tiere überleben.
18.01.2019
Im Vergleich
Während sich der Müll in den benachbarten Landkreisen Ortenau und Rottweil nicht unterscheidet, tun es die Abfallbeseitigungsysteme, Abfuhren und Gebühren sehr wohl. Baden Online zieht einen Vergleich bei Hausmüll.