"Leser helfen" sammelt

Verfolgt und belästigt: Stalking-Vorfälle im Frauenhaus

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Dezember 2018
Mehr zum Thema
Wie ein – oft unsichtbarer – Schatten verfolgen Stalker ihre Opfer. Im Ortenauer Frauenhaus sind bedrückende Geschichten zu diesem Thema zu hören.

Wie ein – oft unsichtbarer – Schatten verfolgen Stalker ihre Opfer. Im Ortenauer Frauenhaus sind bedrückende Geschichten zu diesem Thema zu hören. ©dpa

Wie dringend der Verein »Frauen helfen Frauen Ortenau« Spenden für ihr großes Erweiterungsprojekt gebrauchen kann, zeigt die Geschichte dieser 55-jährigen Frau. Von ihrem »Ex« wurde sie verfolgt, belästigt, zermürbt. Deshalb ist es fantastisch, dass bis dato 112.000 Euro an Spenden eingegangen sind. Benötigt werden jetzt noch 40.000 Euro.

Die leitende Angestellte, 55 Jahre alt, erfolgreich und anerkannt im Beruf,  zuhause aber – eine ganz arme Frau. Jede Nacht, tagsüber stündlich, egal, wo sie ist, klingelt das Telefon, ist ihr Mail-Account gefüllt. Mit Hasstiraden, Beleidigungen oder Drohungen. 

Sie hat es mit einem Stalker zu tun. Sie kennt ihn, es ist ihr Expartner. Bevor sie aus dem Büro zum Auto geht, sieht sie sich um. Steht er irgendwo?  Fährt er ihr nach? Es gab einen Fall, wo eine Frau von einem Stalker auf der Autobahn abgedrängt wurde. »Wenn ich jetzt das Licht in der Wohnung anmache, weiß ich, dass er unten steht und mich die ganze Nacht beobachtet.« 

Immer wieder Stalking

Was die 55-jährige Frau erlebt, ja erleidet, ist einer von unzähligen typischen Fällen von Stalking, erklären die Mitarbeiterinnen des Vereins Frauen helfen Frauen. »Kein Krimi hat so viel Fantasie wie die Realität«, beobachtet Gertrud Rose, seit vielen Jahren Fachberaterin der Beratungsstelle des Vereins Frauen helfen Frauen. »Im Rahmen der häuslichen Gewalt taucht immer wieder Stalking auf«, bestätigt ihre Kollegin, Fachberaterin Anna Staiger. 

Das beginne meist schleichend, so ihre Erfahrung. Er möchte ein Gespräch, beschwört nach der Trennung die alten Zeiten. Wenn sie aber wirklich nicht mehr will, dann folge eine Steigerung des Bedrängens bis zur allgegenwärtigen Überwachung und Belästigung. Das mache den Frauen wirklich Angst. War er in der Wohnung, wieso liegt da etwas auf meinem Bett? Hat er die Schlüssel nachmachen lassen. Wird er mir etwas antun?  Sie wird zunehmend panisch, leidet und fühlt sich nahezu hilflos ausgeliefert. 

- Anzeige -

Selbst wenn es eine betroffene Frau polizeilich oder anwaltlich schafft, ein Kontakt- und Annäherungsverbot zu erwirken, macht der Verfolger weiter. Er fühlt sich beachtet. »Stalker deuten die Signale ihrer Verfolgten zu eigenen Gunsten um«, so Anna Staiger. In heutigen Zeiten nimmt Stalking noch ganz andere Formen an, das Internet habe ungeahnte Möglichkeiten für Cyberstalking eröffnet. 

Eigene Medien schützen

Alisa Mielke, Frauenhaus-Praktikantin der Evangelischen Hochschule Freiburg, erklärt das. »Ein Stalker, der Ex-Partner war, hat heimlich intime Fotos gemacht. Nun droht er mit der Veröffentlichung dieser Bilder.« Sie rät daher dringend, die eigenen Medien mit geänderten Passwörtern zu schützen. Ein Stalker aber findet alles. Denn sein Verhalten ist eine krankhafte Obsession von Macht und Kontrollzwang. »Dabei übertritt er sämtliche Persönlichkeitsrechte«, so Staiger.

Ganz schrecklich wird es, wenn Kinder in die Jagd auf Kontakte einbezogen werden. Manche Männer lauern den Kleinen vor dem Kindergarten oder auf Spielplätzen auf, versuchen, die größeren Kinder auszuhorchen. »Wo war die Mama denn gestern?«

»Wir beraten, wie sich Frauen verhalten sollen«, so Staiger und Rose. Auf keinen Fall sollten sie auf eine letzte Aussprache eingehen. Das sei nicht nur gefährlich, sondern treibe das Aufschaukeln weiter. Frauen müssen aus der Opferrolle herausfinden können, lernen, Grenzen zu setzen, wird unter anderem in den Beratungsgesprächen  vermittelt. 

Ende Oktober waren bereits 409 Kinder mitbetroffen bei den 309 Neufällen von häuslicher Gewalt, so die Statistik der Fachberatungsstelle »Frauen helfen Frauen Ortenau«.  Darunter war ein hoher Anteil von Stalking-Vorfällen. Stalking ist ein Straftatbestand.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 24.05.2019
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 5 Stunden
Gemeinden im Überblick
Für die CDU lief die Europawahl in der Ortenau schlecht, für die SPD war sie ein Desaster. Das Wahlergebnis im Kreis folgte damit dem Bundestrend. 
vor 6 Stunden
Offenburger Landgericht
Im Prozess um den Mord an einem 43-Jährigen am Ortenberger Kreisverkehr ist der Hauptangeklagte mit belastenden Beweisen konfrontiert worden. Eine Sachverständige sagte vor dem Offenburger Landgerichts, dass DNA-Spuren des Tatverdächtigen am Getöteten gefunden wurden.  
vor 9 Stunden
Aktuelle Entwicklungen
In Baden-Württemberg sind die Menschen heute zur Europa- und Kommunalwahl aufgerufen. Baden Online berichtet im Live-Ticker über aktuelle Entwicklungen und erste Ergebnisse.
vor 14 Stunden
Autobahn musste gesperrt werden
Der Fahrer eines VW Polo hat sich auf der A5 zwischen Appenweier und Achern überschlagen. Die Polizei vermutet Übermüdung als Unfallursache. 
vor 19 Stunden
Kumulieren und panaschieren
Die Menschen in der Ortenau wählen am 26. Mai den Kreistag. Das Verfahren hat dabei seine Tücken. Deshalb beantwortet Baden Online alle wichtigen Fragen zum Prozedere und nennt die wichtigsten Fakten.
25.05.2019
Das lange Warten hat ein Ende
Für Sonntag wird jede Menge Sonnenschein vorausgesagt. Perfektes Wetter also, um nach langem Warten und Verschieben endlich die diesjährige Freibadsaison zu eröffnen, und wieder planschen zu gehen.
25.05.2019
Jury hat die Finalisten ausgewählt
Die Finalisten des Badischen Architekturpreises stehen fest. Die Jury hat sie aus 241 Einsendungen ausgewählt. Ein Sonderpreis geht unter anderem an den Architekten eines prominenten Kehler Bauwerks.
25.05.2019
Prozessbeginn in Offenburg
War es Rache in Kombination mit Drogen und psychischen Problemen? Seit Donnerstag muss sich ein 49-jähriger Friesenheimer vor dem Landgericht Offenburg verantworten. Ihm wird vorgeworfen, 2018 mehrere Brände im Ort gelegt zu haben – auch auf dem Anwesen seiner Ex-Schwiegereltern.
25.05.2019
Endlich verständlich
Am 26. Mai ist die Kommunalwahl. Doch wie funktioniert die überhaupt und was wird an dem Tag gewählt? Wir erklären es im Video!
25.05.2019
Ortenau
Was wissen Sie über die Kommunalwahl am 26. Mai? Testen Sie Ihr Wissen in unserem interaktiven Quiz!
25.05.2019
So gelingt leckerer Beerenwein
Genusskolumnist Hans Roschach rettet die Ehre eines unterschätzten Gemüses und gibt Tipps für seine Zubereitung. Dabei blickt er auch in andere Länder.
24.05.2019
Wasserwelt folgt im November
Der Europa-Park hat am Freitag mit einer Pressekonferenz in Rust offiziell das neue Vier-Sterne-Hotel »Krønasår« eröffnet. Und auch einen Blick auf die Baustelle der neuen Wasserwelt durfte die Presse werfen.