Ortenau

»Frühwarnsystem« für die Batterie

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Januar 2014
Mit Test und Simulationen am Rechner optimiert Wolfgang Bessler Batterien.

Mit Test und Simulationen am Rechner optimiert Wolfgang Bessler Batterien. ©Peter Heck

Die Batterie war die erste Möglichkeit, Strom zu erzeugen. Heute geht es um Langlebigkeit, Speicherfähigkeit und Sicherheit. Wie diese Eigenschaften verbessert werden können, erforscht Professor Wolfgang Bessler mit seinem Team an der Hochschule Offenburg.

Von der dritten Welle spricht Wolfgang Bessler: Nachdem Batterien zunächst tragbar und dann mobil wurden, sind sie jetzt für den stationären Gebrauch gefragt. Die Überschüsse von Windkraft- und Fotovoltaikanlagen sollen künftig darin gespeichert werden. »Dafür benötigt man deutschlandweit gesehen etwa zehnmal mehr Speicherkapazität als bei der E-Mobilität«, erklärt der Professor. Erste Möglichkeiten, seine »Tagesration« an Fotovoltaik-Strom zu speichern, bestehen bereits. Es gibt sogar eine Förderung, wenn man eine solche Batterie für das Eigenheim erwirbt. Allerdings wird noch an der Lebensdauer getüftelt. »Bislang hält sie nur fünf bis zehn Jahre«, so Bessler. Ziel sei ein Zyklus von 20 Jahren, wie beim Heizsystem.

Doch das ist nebensächlich. Wenn es um Batterien

geht, zählt vor allem eines. »Die Sicherheit steht im Vordergrund«, weiß Bessler. Egal, wie viele »normale« Autos in Flammen aufgehen – wenn es sich um eines mit einer Lithium-Batterie handelt, steht selbst ein Fall aus China in den deutschen Gazetten. »Die Menschen sind da unglaublich sensibel.«

Um ein solches »thermisches Durchgehen« zu verhindern, forscht er mit seinem Team, das aus vier akademischen Mitarbeitern und drei Studierenden besteht, indem die Reaktion auf verschiedene »Störungen« getestet wird. Eine zerstörte Zelle zeugt von einem »Nageltest«. Die Lösung zeichnet sich bereits ab: Die Batterien bekommen künftig ein »Frühwarnsystem«. Mit Hilfe eines kleinen Computers in der Batterie wird frühzeitig Alarm ausgelöst, wenn sich ein kritischer Zustand anbahnt: »Dann kann der Nutzer reagieren.«

Am Rechner erforscht Bessler in einem Modell Batterien und Brennstoffzellen für die E-Mobilität. Rot gezeichnet ist der Motor, grün die Brennstoffzelle. Seit einem Jahr tüftelt er an Betriebsstrategien, die die Brennstoffzelle schont. Sie sollen Leistung bringen – aber angesichts ihrer Kosten auch langlebig sein. Ergebnisse liegen noch keine vor; abgeschlossen sein wird die Forschung in zwei Jahren. Trotzdem: »Sie spart Zeit und Geld.«

- Anzeige -

Im Labor hat Bessler auch ein Experiment zum Anfassen aufgebaut: Für eine Willstätter Firma testet er mit seinen Mitarbeitern, wie sich die Batterie bei verschiedenen Temperaturen verhält – und überlegt, was man tun muss, damit sie eine gleichmäßige Leistung bringt.

Ein aktuelles Thema, erklärt Bessler, sei auch das Recycling von Batterien. »Mit den Blei-Batterien war das einfacher als jetzt mit den Lithium-Batterien.« Zumal die Lithiumvorkommen noch reich bestückt sind. Trotzdem werden Methoden entwickelt, um Stoffe wiederzugewinnen: »Für das seltene Kobalt oder Kupfer lohnt es sich.«

 

AKTION:

Wer nicht fragt, bleibt dumm...
Leser haben exklusiv die Möglichkeit, unserem Experten Fragen zu stellen. Können Batterien explodieren? Warum werden (Handy-)Akkus immer kleiner? Die besten Fragen und Antworten präsentieren wir an dieser Stelle. Mailen Sie an: ortenau@reiff.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Pressekonferenz
1500 Polizeibeamte fahnden seit Sonntagvormittag in Oppenau nach dem bewaffneten Yves Rausch. Die Polizei will die Suche nach dem 31-Jährigen im Wald nun einstellen und ihre Strategie ändern.
vor 1 Stunde
Kommentar
Redakteur Simon Allgeier fragt sich, inwiefern der Ausnahmezustand aufgrund der Großfahndung in der Oppenau gerechtfertigt ist und ob die Polizei nicht woanders gerade dringender gebraucht wird.
vor 2 Stunden
"Er würde niemanden verletzen"
Die Mittelbadische Presse hat mit der Mutter des flüchtigen Yves Rausch gesprochen. Sie sorgt sich um ihren Sohn. Sie widerspricht dem Bild, das viele Medien von ihrem Kind zeichnen und sagt, er werde von der Polizei in die Ecke gedrängt.
vor 2 Stunden
#iloveortenau
Unsere neue Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Unsere heutige Ortenauerin ist 57 Jahre alt und Erzieherin.
vor 2 Stunden
**AKTUELL**
Die Polizei fahndet weiterhin nach dem 31-jährigen Yves Rausch, der am Sonntag in Oppenau vier Polizisten entwaffnet haben und in den Wald geflüchtet sein soll. Über aktuelle Ereignisse informieren wir im Live-Ticker.
vor 3 Stunden
Überfall
Auf dem Weg zum Hafen wurde in Mexiko der Tross eines Agrarhandels ausgeraubt. Jens Arnold von Arnolds Kaffeemanufaktur in Offenburg konnte Ersatz für seinen Kaffee beschaffen. Die Plantagenbesitzerin prangert die Missstände im Land an. 
vor 4 Stunden
Ungewöhnlicher Brand
Ein Holzschuppen ist am Dienstag aus einem kuriosen Grund in Schuttertal in Brand geraten: Ein Netz war vom Wind in die Luft gewirbelt worden und geriet gegen die darüber verlaufende Überland-Stromleitung, wodurch es Feuer fing.
vor 20 Stunden
#iloveortenau
Unsere neue Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Unser heutiger Ortenauer kommt ursprünglich aus Metz in Frankreich – doch die Ortenau hat sein Herz erobert.
vor 21 Stunden
Oppenau
Seit Sonntag fahndet die Polizei nach dem 31-jährigen Yves Rausch. Er soll vier Polizisten bedroht und entwaffnet haben. Ein Blick in seine Vergangenheit zeigt, dass er kein unbeschriebenes Blatt ist.
vor 23 Stunden
Offenburg
Im Offenburger Raum gab es am Dienstagvormittag einen Stromausfall. Auch Ampeln in der Innenstadt gingen kurz aus. Teilweise sind Haushalte aber immer noch ohne Strom.
14.07.2020
Auf Unterstützerliste eingetragen
Acht Ärzte aus der Ortenau haben sich auf einer Liste der Initiative „Ärzte für Aufklärung“ eintragen lassen. Diese steht im Verdacht, Gefälligkeitsatteste gegen die Maskenpflicht auszustellen.
14.07.2020
Ortenau
Im Oppenauer „Pavillon“ von Uwe Hauser hat der gesuchte Yves Rausch ein Schreiben hinterlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.