Rote Bollen nur für Unverheiratete

Gabriele Aberle ist eine der letzten Bollenhutmacherinnen

Autor: 
Jürgen Ruf (dpa)
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. September 2019

Gabriele Aberle ist eine der letzten Bollenhutmacherinnen im Schwarzwald. Eine Woche benötigt Sie für einen der Hüte. Sie will damit eine Tradition bewahren. ©dpa/Patrick Seeger

Der Bollenhut ist das Symbol des Schwarzwaldes. Aus der Fabrik kommt er im Original nicht. Er braucht Menschen wie Gabriele Aberle. Als eine der letzten Bollenhutmacherinnen im Schwarzwald versucht sie, den Spagat zwischen Tradition und Moderne.

Der Bollenhut ist neben Kirschtorte und Kuckucksuhr das Wahrzeichen des Schwarzwalds. Vor 222 Jahren wurde er erstmals urkundlich erwähnt, doch seine Historie reicht weiter zurück. Für Gabriele Aberle ist der Schwarzwälder Bollenhut mehr als nur eine Kopfbedeckung. »Er symbolisiert Heimat und Tradition. Und er erzählt Geschichte«, sagt die 65-Jährige aus Gutach im Schwarzwald. Aberle ist Bollenhutmacherin. Ein Beruf, den es früher häufiger gab. Heute ist sie eine der letzten Bollenhutmacherinnen im Schwarzwald, wie ein Sprecher der Schwarzwald-Tourismus-Gesellschaft erklärt.

»Der Bollenhut begleitet mich schon mein ganzes Leben«, sagt die Schwarzwälderin, die in Gutach im Ortenaukreis in einem historischen Bauernhaus lebt und arbeitet. Dort hat sie ihre Bollenhutwerkstatt.

Das traditionsreiche Handwerk hat Aberle, die im Schwarzwald geboren und aufgewachsen ist, in der Familie gelernt. Schon ihre Großmutter und die Mutter stellten Bollenhüte her. Aberle half mit und eignete sich so das Wissen an, das ihr heute hilft. In ihrem früheren Beruf als Bankkauffrau arbeitet sie nicht mehr. Sie hat sich Ende der 1990er-Jahre als Bollenhutmacherin selbstständig gemacht.

Pflege des Brauchtums

»Es macht mir Spaß und ich sehe darin einen Beitrag zur Pflege unseres Brauchtums«, sagt Aberle. Der Bollenhut als Original gehöre zu ihrer Heimat. Und er werde auch heute noch von Einheimischen getragen. Gefertigt werden die Hüte von ihr in Handarbeit und mit traditioneller Handwerkskunst – unter anderem mit Stroh, Wolle, mit Schere und Nähfaden. Auf einen Strohhut kommen 14 große Wollknäuel, sogenannte Bollen. Sie geben dem Hut den Namen.

»Die Bollen mache ich aus zwei Kilogramm Wolle«, sagt die Frau, die in traditioneller Tracht arbeitet. Die Bollen werden in einer festgelegten Formation, in Form eines Kreuzes, auf den Hut genäht. Kleben ist tabu, sagt die 65-Jährige. Damit die Bollen halten, muss der Strohhut zuvor stabilisiert und mit reichlich Gips eingestrichen werden. Die Trägerin - Bollenhüte werden nur von Frauen getragen – spürt das später. Ist der Hut fertig, wiegt er 1,5 bis 2 Kilogramm.

Festgelegt sind auch die Farben: Unverheiratete haben rote Bollen auf dem Hut. Nach der Heirat sind leuchtend rote Farben tabu. Dann kommen schwarze Bollen auf den Hut. Unter ihm wird Kopftuch getragen.

- Anzeige -

Vor allem Einheimische

Für einen Hut, sagt Aberle, brauche sie eine Woche. Kunden sind Einheimische, die den Bollenhut zur traditionellen Schwarzwälder Tracht tragen. Aber auch für Ausstellungen fertigt die Schwarzwälderin Hüte. Wichtig sei ihr, dass der Bollenhut so hergestellt wird wie früher auch: »Das unterscheidet uns hier im Schwarzwald von Billig-Exporten aus China.«

Als schnelles Souvenir mag Aberle den Hut nicht verkaufen. Wie viel Hüte sie im Jahr herstellt, bleibt ihr Geheimnis. Nun den Preis pro Hut nennt sie: 285 Euro. »Dafür hält der Hut ein Leben lang – und kann sogar an die nachfolgenden Generationen weitergereicht werden.«

Um die seit mehr als zwei Jahrhunderten bestehende Handwerkskunst Einheimischen und Touristen näher zu bringen, ist Aberle im Sommer regelmäßig zu Gast im Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof in Gutach. Es ist nicht weit von ihrem Wohn- und Arbeitshaus entfernt.

Nur drei Ortschaften

»Der Bollenhut steht weltweit für den Schwarzwald«, sagt die Geschäftsführerin des Museums, Margit Langer. Doch in Wirklichkeit wird die auffällige Kopfbedeckung, die rund um den Globus Bekanntheit erlangt hat, nur in drei Orten getragen: In Gutach und den beiden Nachbarorten Wolfach-Kirnbach und Hornberg-Reichenbach. Hier wurde sie 1797 erstmals urkundlich erwähnt. Es gab sie aber schon früher, sagt der wissenschaftliche Leiter des Museums, Thomas Hafen.

»Es ist ein Spagat zwischen Tradition und Moderne«, sagt die Bollenhutmacherin. Seinen Reiz verloren habe der Bollenhut nicht. Er werde häufig zu Werbezwecken, für Kommerz oder als extravaganter, modischer Hingucker verwendet. Ihr ist wichtig, dass der Bollenhut seinen Ursprung und den Bezug zur Heimat nicht verliert. Getragen wird er an kirchlichen Festtagen oder bei Brauchtumsveranstaltungen - und immer verbunden mit der traditionellen Schwarzwälder Tracht.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Hans Roschach
vor 41 Minuten
Genuss-Kolumne
Weshalb Forellen nicht erste Wahl auf unserem Küchenzettel sind, ist nur vordergründig  verständlich, findet Kolumnist Hans Roschach.
Der Hip-Hopper Bausa begeisterte sein Publikum bei „Dein Ding #läuft“ in der Offenburger Etage 1.
vor 9 Stunden
Azubi-Recruiting-Projekt „Dein Ding #läuft“
Die Uhr läuft rückwärts: Genau 10 Minuten dauert das „Speed-Dating“ bei „Dein Ding #läuft“ in der Etage Eins, bei dem sich Mitarbeiter von Firmen und interessierte Bewerber im Rahmen der innovativen Berufsinfomesse kennenlernen. 
vor 13 Stunden
Strecke gesperrt
Wegen eines Auffahrunfalls am Freitag standen die Fahrzeuge auf der A5 in Richtung Basel stundenlang in einem langen Stau. Ein Lkw wurde abgeschleppt, zwischenzeitlich war nur die rechte Fahrspur frei.
vor 18 Stunden
Hausach
Wegen eines Wasserrohrbruchs war der Hausacher Sommerbergtunnel seit Dienstag gesperrt. Heute, Freitag, soll die Vollsperrung teilsweise aufgehoben werden.
vor 19 Stunden
Ortenau
Im Südwesten wird das Wetter am Wochenende wechselhaft. Am Samstag soll es laut DWD in der Ortenau teils stark bewölkt sein und zeitweise regnen. Es können Schauer und Gewitter auftreten.
Bei der Heckenrose sind vor allem ihre Früchte – die Hagebutten – interessant. Sie können in den unterschiedlichsten Formen zubereitet werden.
vor 20 Stunden
Ortenau
In der letzten Ausgabe der Serie „Kräuter der Region“ der Mittelbadischen Presse geht es um die Wildrose. Ihre Früchte sind ausgesprochen vielfältig verwendbar. 
vor 20 Stunden
Passend zur Chrysanthema
Passend zur Chrysanthema wird die A5-Anschlussstelle bei Lahr am Freitag wieder für den Verkehr freigegeben. Die Sanierungen auf dem 4,1 Kilometer langen Teilstück der Autobahn sind aber noch nicht abgeschlossen.
Die Objekte, die von Miet- in Eigentumswohnungen umgewandelt worden sind, haben sich in Anzahl und Preis deutlich erhöht, vor allem wegen der ehemaligen Spinnerei-Werkswohnungen (Foto).
vor 20 Stunden
550 Euro pro Quadratmeter im „Seidenfaden“
Der Ansturm auf die Immobilien ist ungebrochen, und es ist teuer geworden in Offenburg. Diese Entwicklung ist aber nicht überall gleich in der Stadt. Ein Überblick.
vor 21 Stunden
Abschlussbericht der Stadt
Die Lahrer Landesgartenschau ist abgerechnet. Ein vorläufiger Schlussbericht für 2018 liegt vor und eines ist sicher: Die Blumenschau wird 1,2 Millionen Euro teurer als geplant. Vor allem für die Ortenau-Brücke, den Kleingartenpark und die Sporthalle muss noch Geld fließen.
vor 21 Stunden
Natur statt Plastik
Wer Bedenken hat, einen echten Baum zum Fest ins Wohnzimmer zu stellen, darf beruhigt sein: Natürliche Weihnachtsbäume sind in der Regel klimaneutral. Denn während des Wachstums verarbeiten sie klimaschädliches Kohlendioxyd (CO2) aus der Atmosphäre. 
vor 21 Stunden
Ortenau
Die Lahrer Westendschule soll neu gebaut werden. Bei der Außengestaltung empfiehlt der Kultur- und Bildungsausschuss jedoch nun die Sparvariante – entgegen der Empfehlung der Architekten.
vor 21 Stunden
Kommentar
Bei der Fassade des Neubaus der Lahrer Westendschule empfiehlt der Ausschuss die günstigste Variante. Das ist all zu knauserig, sagt Redakteur Jens Sikeler.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 14 Stunden
    Mediterrane Atmosphäre
    Der verführerische Duft von frisch gebrühtem Espresso, leckere Antipasti oder frischer Pasta – das CASAMORE in Hohberg versetzt seine Gäste auf eine genussvolle Reise durch die mediterrane Küche. Unter Palmen und Olivenbäumen darf man sich ein bisschen wie im Urlaub fühlen.
  • 16.10.2019
    Schaurigschöne Attraktionen in Kappel-Grafenhausen
    Was unternimmt man am besten mit den Kindern wenn es draußen kalt ist und regnet? Diese Frage müssen sich Eltern jetzt nicht mehr stellen. Denn im Freizeitpark Funny World in Kappel-Grafenhausen können Familien bei vielen Indoor- und Outdoorattraktionen den perfekten Tag erleben! Und pünktlich zur...
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.