Sicherheitsvorkehrungen
Dossier: 

Geburten: Männer dürfen nicht ans Wochenbett

Autor: 
red/js
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Mai 2020

Eine Mitarbeiterin des Ortenau-Klinikums kümmert sich im Offenburger Mutter-Kind-Zentrum um ein Neugeborenes. ©Ortenau-Klinikum

Die Sicherheitsvorkehrungen rund um die Geburten sind am Ortenau-Klinikum nach wie vor hoch. Die Väter können zwar bei der Geburt anwesend sein. Im Wochenbett müssen Mütter aber auf Besuch verzichten. 

Die Geburten von Kindern finden momentan unter erschwerten Bedingungen zu. Das schreibt das Ortenau-Klinikum in einer Pressemitteilung  Die Herausforderungen in Zeiten von Corona gepaart mit dem Umstand, dass die Geburt eines Kindes mitunter auch ein mit Fragen und Ängsten behaftetes Ereignis ist, lösten bei vielen werdenden Eltern Unsicherheiten aus. Die Leiter der geburtshilflichen Abteilungen an den Kliniken in Offenburg, Achern und Lahr haben Verständnis für diese Bedenken. Aufgrund der in den Kliniken vorsorglich getroffenen Maßnahmen bestehe jedoch keinen Grund zur Beunruhigung.

Maximale Sicherheit

„Wir haben alles dafür getan, eine Ansteckung mit Corona vor, während und nach der Geburt zu verhindern und maximale Sicherheit zu gewährleisten“, sagt Andreas Brandt, Chefarzt der Frauenklinik am Ortenau-Klinikum Offenburg-Kehl. Die Vorsichtsmaßnahmen beginnen demzufolge bereits vor der Geburt des Babys: Persönliche Termine in der Klinik zur Besprechung mit der Hebamme finden nur noch in besonderen Fällen statt, wie beispielsweise bei Mehrlingsgeburten – alle anderen werdenden Mütter können ihre Wünsche zur Geburt telefonisch mitteilen und Fragen stellen. Falls eine Schwangere Covid-19 positiv sein sollte, steht ein speziell abgeschirmter Bereich zur Verfügung, um andere Patientinnen noch besser schützen zu können, heißt es weiter.

- Anzeige -

In den meisten Fällen möchte der Vater des Kindes während der Geburt dabei sein und seiner Partnerin beistehen, so das Klinikum. Dies mit entsprechendem Mundschutz weiterhin möglich. „Sicherheit hat auch bei uns oberste Priorität. Deshalb tragen alle Ärzte, Hebammen und die werdenden Väter im Kreißsaal Mundschutz. So können wir insbesondere Mutter und Kind noch besser schützen“, so Muneer Mansour, Chefarzt, der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Klinikum in Lahr-Ettenheim. Auch am Ortenau-Klinikum in Achern sieht Felix Liber, Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe seine Abteilung bestens vorbereitet. 

Wenn die Geburt ohne Komplikationen verlaufen ist, kann die Mutter mit ihrem Baby nach Angaben des Klinikums auch nach wenigen Stunden wieder nach Hause. Falls es Besonderheiten oder einen Kaiserschnitt gab, werde die Mutter auf die Wochenbettstation verlegt. Dort gelte derzeit, wie in anderen Kliniken allgemein auch, ein generelles Besuchsverbot – auch für die frischgebackenen Väter. „Dies wird aber von manchen frisch gebackenen Mamas durchaus positiv wahrgenommen“, macht Ingrid Vogt, die Leitende Hebamme am Ortenau-Klinikum in Offenburg, deutlich. „Sie finden mehr Ruhe und können besser neue Kraft tanken als es bei stetig wechselnden Besuchern im Zimmer möglich wäre.“

Vertrauen vermitteln

Ingrid Vogt bleibt positiv: „Bei uns wird noch Zukunft geboren“, sagt sie. Kürzlich sei ein Kind zur Welt gekommen, das sich „so gar nicht beschwert habe“ und einfach nur rosig war. „Im Kreißsaal hat man manchmal das Gefühl, dass alles normal ist.“ Und das will das ihr Team den Frauen auch vermitteln. „Die Gebärenden sollen uns vertrauen. Wir tun alles, was in unserer Macht steht, damit es für Mutter und Kind eine schöne Geburt wird“, so die Hebamme.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Die juristische Aufarbeitung des Dieselskandals beschäftigt auch das Landgericht Offenburg. Zwischen 80 und 90 Prozent der Kläger gegen VW wurde hier Recht zugesprochen.
vor 16 Stunden
Klagewellen
Der Dieselskandal hat in den vergangenen Jahren das Landgericht Offenburg zusätzlich belastet. Etwa eine Richterstelle haben hier die Klagen von Kunden gegen Autohersteller beansprucht. 
Mit seiner an übereinandergefallene Baumstämme erinnernden Form soll sich das Besucherzentrum des Nationalparks Schwarzwald trotz einer Nutzfläche von 3000 Quadratmetern in die Landschaft am 900 Meter hohen Ruhestein einschmiegen.
vor 19 Stunden
Nationalpark Schwarzwald
Nach mehr als dreijähriger Bauzeit soll das Besucher- und Informationszentrum des Nationalparks Schwarzwald am 16. Oktober fertiggestellt sein. Die Mittelbadische Presse beleuchtet die Entstehungsgeschichte des Bauwerks am Ruhestein.
Ein Kommentar von Simon Allgeier.
vor 22 Stunden
Kommentar
Das Ortenau-Klinikum hat seine in der Corona-Krise aufgestockten Beatmungsplätze wieder reduziert. Ein Kommentar dazu von Simon Allgeier.
Vermehrt junge Reiserückkehrer werden aktuell auf das Coronavirus getestet.
vor 22 Stunden
Aktuelle Zahlen des Klinikums
168 Menschen im Ortenaukreis wurden in den vergangenen vier Wochen positiv auf Covid-19 getestet, 85 von ihnen entwickelten Krankheitssymptome. Es gibt aber auffällige Veränderungen gegenüber den Krankheitsfällen im Frühjahr.
19.09.2020
#iloveortenau
Unsere Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Diesmal: Die 51-jährige Ulla Reichmann ist Krankenschwester und Industriekauffrau.
18.09.2020
Aktuelle Zahlen
Wo in der Ortenau gibt es bestätigte Coronavirus-Infektionen und wie sind die aktuellen Zahlen? Unsere Karte gibt den kreisweiten Überblick.
18.09.2020
Auf dem Messegelände
Die Corona-Teststation auf dem Messegelände Offenburg verkürzt ihre Öffnungszeit um eine Stunde. Außerdem sind dort jetzt nur noch Tests bei Rückkehrern aus Risikogebieten möglich und kostenlos.
18.09.2020
Tipps fürs Wochenende
Wer wandernd die Weinreben rund um Durbach erkundet, kann sich dabei stellenweise fast wie in Südtirol fühlen. Darauf verweist unser dieswöchiger Tipp Nummer eins.  
18.09.2020
#iloveortenau
Unsere Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Diesmal: Der 51-jährige Thomas Decker ist Sachgebietsleiter bei Finanzamt und Zunftmeiester der Althistorischen Narrenzunft.
18.09.2020
Breitbandausbau im Ortenaukreis
Die Breitband Ortenau GmbH und Vodafone haben am Donnerstag den Vertrag über den Betrieb des Glasfasernetzes im Ortenaukreis unterzeichnet. Jetzt steht fest, bis wann alle weißen Flecken getilgt sein sollen.
18.09.2020
Kein Beschluss
Das Oberkircher Klinikum soll im Rahmen der Agenda 2030 nicht früher geschlossen werden, sagt Landrat Frank Scherer – und widerspricht damit nun einer Äußerung von Oberbürgermeister Matthias Braun.
18.09.2020
Eröffnung von "Yullbe"
Die zum Europa-Park gehörende Mack Next hat am Donnerstag die neue und eigenständige Virtual-Reality-Attraktion „Yullbe“ eröffnet: Dank moderner Technik werden virtuelle Welten zum Leben erweckt – als wäre man wirklich dort. Die Mittelbadische Presse hat das ausprobiert.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...