"Ich fühlte mich wie eine Witzfigur"

Gegen den Peiniger verloren: Vergewaltigungsopfer erzählt vom Prozess

Von Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2023
Vergewaltigungsprozess: Der Angeklagte wird freigesprochen, Petra N. verzweifelt am Rechtssystem, symbolisiert beispielsweise durch die Justitia auf dem Historischen Offenburger Rathaus.

Vergewaltigungsprozess: Der Angeklagte wird freigesprochen, Petra N. verzweifelt am Rechtssystem, symbolisiert beispielsweise durch die Justitia auf dem Historischen Offenburger Rathaus. ©Christoph Breithaupt

„Leser helfen“ unterstützt den Verein „Aufschrei“ gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Erwachsenen. Petra N. zeigte ihren Peiniger an und verlor den Prozess. Hier erzählt sie ihre Geschichte.

Es dauert einige Tage, bis Petra N. (Name von der Redaktion geändert) nach dem „Vorfall“, wie sie es nennt, bei „Aufschrei“, anrief. „Irgendwie habe ich mich nicht getraut. Ich wollte kein Aufsehens um mich selbst machen und hatte das Gefühl, was mir passiert war, sei nicht so schlimm“, berichtet sie. Ihr selbst sei ja in der Vergangenheit auch viel Schlimmeres passiert. Ihre Kontaktaufnahme zu „Aufschrei“ ist knapp drei Jahre her. Bereits vorher lebte Petra N. mit einer Posttraumatischen Belastungsstörung und Depressionen aufgrund von Gewalt.

In Therapie

Lange Zeit dachte sie, sie wolle und könne keine Beziehung mehr eingehen. Gerade als sie anfing, dies für sich wieder für denkbar zu halten, begegnete sie einem sympathischen Mann. „Ich hatte zu diesem Zeitpunkt richtig gute Fortschritte in meiner jahrelangen Therapie gemacht.“ Deshalb wollte sie wieder am Leben teilhaben.

Aufgrund ihrer Vergangenheit wäre ihr ein Treffen auf neutralem Boden lieber gewesen, doch das war mitten im Lockdown unmöglich. „Aber was ist denn schon dabei, jemanden am Nachmittag zum Kaffee einzuladen?“ Doch der Besuch lief anders, als es sich Petra N. vorgestellt hatte. „Der Mann sperrte die Wohnzimmertür ab und vergewaltigte mich.“ Sie wollte es nicht wahrhaben, dass ihr so etwas erneut passierte. „Ich hoffte - so unlogisch, wie das jetzt klingt - auf ein Missverständnis und suchte den Kontakt zu ihm, damit er sich erklärt und entschuldigt.“ Unter der Prämisse des Miteinanderredens, ließ sie ihn drei Tage später wieder herein - und er habe sie erneut vergewaltigt.

Auf Rat ihrer Therapeutin ließ sie sich im Krankenhaus untersuchen. Erst nach sechs Monaten konnte ihr gesagt werden, ob sie sich mit HIV infiziert habe. „Zusätzlich zu dem Ekel fühlte ich mich nun um sechs Monate, in denen das Damoklesschwert über mir schwebte, meines Lebens beraubt.“ Weil dies keiner weiteren Frau passieren durfte, erstattete sie Anzeige. Der vernehmende Polizist sei sehr freundlich gewesen und gab ihr eine Liste mit Beratungsstellen. Darunter auch die des „Aufschrei“.

„Jetzt hatte ich jemand, mit dem ich reden konnte und fühlte mich verstanden.“ Niemand habe bei „Aufschrei“ über sie geurteilt oder suggeriert, dass sie selbst Schuld an dem Vorfall habe. Alle ihre Fragen, wie es nach der Anzeige überhaupt weitergeht, seien beantwortet und ihr die Psychosoziale Prozessbegleitung angeboten worden. Bis es zum Prozess und einem Urteil kam, gingen rund zweieinhalb Jahre ins Land.

Petra N. wurde zuvor zwei Mal von der Polizei vernommen, ihre minderjährige Tochter einmal. Die Therapeutin wurde als Erstkontakt um eine schriftliche Aussage gebeten, auch ihr Psychiater sollte einen Bericht einreichen. Sie selbst sollte „freiwillig“ ein Glaubwürdigkeitsgutachten erstellen lassen, weil aufgrund ihrer Vorbelastung im Raum stand, dass sie die Situation eventuell falsch eingeschätzt hatte und es gar keine Vergewaltigung gab.

Unter Schock

- Anzeige -

„Das alles tut der Psyche nicht gut. Man ist unter Schock und das Geschehene kommt einem unwirklich vor. Es braucht auch so schon viel Kraft, sich selbst daran zu erinnern, dass das wirklich passiert ist, ohne andere davon überzeugen zu müssen, dass man nicht spinnt nur weil einem schon einmal Schlimmes widerfahren ist. Es ist schwer sich unter diesen Umständen nicht selbst in Frage zu stellen“, erklärt sie.

Die Verhandlung war öffentlich, ihre Opferanwältin hatte jedoch beantragt, dass ihre Aussage unter Ausschluss der Öffentlichkeit in einem separaten Raum per Kamera-übertragung stattfinden durfte. Somit musste sie dem Täter nicht erneut begegnen. Dabei wurde Petra N. von der Psychosozialen Prozessbegleiterin Dagmar Stumpe-Blasel von „Aufschrei“ begleitet. Der Verteidigungsanwalt habe sie sehr in die Mangel genommen, so Petra N.  „Ich weiß nicht, wie ich das ohne die Unterstützung und Anwesenheit von Dagmar Stumpe-Blasel geschafft hätte.“

Letztendlich wurde der Täter freigesprochen. Begründet habe es der Richter damit, dass es unklar sei, ob der Täter verstanden hatte, dass sie es nicht wollte. „Hier hatte er die Herkunft, Erziehung und Traditionen des Täters mit einfließen lassen sowie eine Sprachbarriere.“

Reicht ein „Nein“?

Nach deutschem Recht hätte der Täter sich nicht des „Ja“ von ihr vergewissern müssen. Denn in Deutschland gelte lediglich „ein Nein ist ein Nein“ und ob dieses „Nein“ eindeutig sei, bleibe oftmals fraglich. „Dass ich mehrmals in unterschiedlichsten Variationen „nein, ich will nicht, hör auf, tu das nicht“ gesagt hatte und mich körperlich gewehrt habe, hat wohl nicht ausgereicht. Meine körperliche Gegenwehr hätte der Täter scheinbar auch als Spiel interpretieren können“, berichtet sie.

„Objektiv sei zwar eine Straftat begangen worden, subjektiv konnte der verhandelnde Richter dem Täter aber keinen Vorsatz nachweisen“, so Petra N. Er habe ihm lediglich gesagt, dass er sich schämen muss.

„Mir darf jeder Dahergelaufene antun, was er will und man klopft ihm auf die Finger und sagt nur schäm dich. Ich fühlte mich wie eine Witzfigur.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.
vor 19 Minuten
Seebach
Infolge eines Auffahrunfalls am Sonntag in Seebach sind zwei Motorräder miteinander kollidiert. Dabei wurden beide Fahrer schwer verletzt und ins Krankenhaus gebracht.
Das Freiburger Unternehmen Badenova versorgt Unternehmen und Privathaushalte in der Region unter anderem mit Gas.
vor 3 Stunden
Bilanz gezogen
Der Energieversorger Badenova hat 2023 einen Umsatzrekord erzielt. Vorstand Hans-Martin Hellebrand warnt jedoch: das Bild sei trügerisch, der Markt noch immer fragil.
Die Einbürgerung von Ausländern soll durch das neue Staatsbürgerschaftsrecht vereinfacht werden. Doch aufgrund der Antragsflut rechnet das Ortenauer Migrationsamt mit längeren, statt kürzeren Bearbeitungszeiten.
vor 12 Stunden
Migration im Ortenaukreis
Das neue Staatsbürgerschaftsrecht soll das Deutsch werden vereinfachen. Doch das Migrationsamt ächzt unter den vielen Anträgen. 2024 könnte die Zahl der Einbürgerungen erstmals vierstellig sein.
Ein Unfall auf der A5 sorgte am späten Freitagabend für eine stundenlange Sperrung der Autobahn bis in den frühen Samstagmorgen.
13.07.2024
Appenweier
Ein Auto ist auf der A5 bei Appenweier am späten Freitagabend mit zwei Lastern zusammengestoßen. Der Autofahrer und sein Beifahrer wurden dabei schwer verletzt. Der Fahrer nutzte das Chaos - und rannte davon.
Gerade der Schulunterricht stellt autistische Kinder vor Herausforderungen. Einrichtungen wie das Autismus-Kompetenzzentrum in Offenburg helfen Betroffenen, mit den Herausforderungen des Alltags und den eigenen Emotionen besser umzugehen.
13.07.2024
"Wo sollen die Kinder hin?"
Der Träger der Autismus-Therapiezentren in Offenburg und Lahr ist insolvent und muss seine Arbeit einstellen. Die Familien der 130 betroffenen Kinder hoffen auf Hilfe von Stadt- und Landkreisen.
12.07.2024
Ortenau
Mehrere Unwetterzellen mit ergiebigem Starkregen sind auch über die Ortenau gezogen. Die Wassermassen waren zu viel für die Kanalisationen und Flüsse - in Oberkirch trat der Fluss Weidenbach über die Ufer und überschwemmte eine Kreisstraße. Feuerwehrkräfte mussten ausrücken.
Aktuell geht die Polizei von einem Unglücksfall ohne Fremdverschulden aus. 
12.07.2024
Lahr
In einem Bach in Lahr ist am Donnerstag eine männliche Leiche entdeckt worden. Zwei Wochen zuvor wurde in der Nähe bereits ein anderer toter Mann aufgefunden. Eine Obduktion der beiden Leichname wurde veranlasst.
Aus Unzufriedenheit mit den Arbeitsbedingungen sollen auch Mitarbeiter des Seniorenhauses Renchen gekündigt oder sich krank gemeldet haben. Im Ort wächst nun die Sorge um den Fortbestand des Pflegeheims.
11.07.2024
Ortenau
Nach dem Zusammenbruch des mobilen Pflegedienstes von Auvictum in Renchen wächst die Sorge um die Zukunft des dortigen Seniorenhauses. Der Konzern aus Hanau hält sich bedeckt.
Das Seniorenhaus Renchen wurde im Sommer 2006 vom Offenburger Marcus Jogerst-Ratzka gegründet und bis Mitte 2022 geleitet.
11.07.2024
Ortenau
Die massive Kündigungswelle beim ambulanten Dienst des Seniorenhaus Renchen sorgt für Aufsehen in der Branche. Der Gründer Marcus Jogerst-Ratzka verfolgt die Entwicklung als Außenstehender. Dass sich Pflegekräfte nicht alles gefallen lassen, sei richtig, findet er.
11.07.2024
Ortenau
Am Mittwochabend soll es in der Straße "Am Dreschkopf" in Rust zu einer gefährlichen Körperverletzung durch zwei maskierte Männer gekommen sein, weshalb die Ermittler beim Polizeiposten Rust nun auf der Suche nach Zeugen sind.
Auf der A5 bei Appenweier kam es am Mittwochabend zu einem Autounfall. 
11.07.2024
Ortenau
Wegen der Nässe und einer nicht angepassten Geschwindigkeit geriet ein 28-jähriger Autofahrer am Mittwochabend ins Schleudern. Dabei kollidierte er auf der A5 mit einem anderen Auto.
Bei der Prüfung von mehreren Gastronomiebetrieben in der Ortenau hat das Hauptzollamt einige Unregelmäßigkeiten festgestellt. Symbolbild.
11.07.2024
Ortenau
Am 5. Juli haben Kräfte der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamts Lörrach in acht Ortenauer Gaststätten Prüfungen durchgeführt, dabei wurden 21 Arbeitnehmer kontrolliert. Die Zöllner stellten diverse Unregelmäßigkeiten fest.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    vor 9 Stunden
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.