"Ich fühlte mich wie eine Witzfigur"

Gegen den Peiniger verloren: Vergewaltigungsopfer erzählt vom Prozess

Von Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2023
Vergewaltigungsprozess: Der Angeklagte wird freigesprochen, Petra N. verzweifelt am Rechtssystem, symbolisiert beispielsweise durch die Justitia auf dem Historischen Offenburger Rathaus.

Vergewaltigungsprozess: Der Angeklagte wird freigesprochen, Petra N. verzweifelt am Rechtssystem, symbolisiert beispielsweise durch die Justitia auf dem Historischen Offenburger Rathaus. ©Christoph Breithaupt

„Leser helfen“ unterstützt den Verein „Aufschrei“ gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Erwachsenen. Petra N. zeigte ihren Peiniger an und verlor den Prozess. Hier erzählt sie ihre Geschichte.

Es dauert einige Tage, bis Petra N. (Name von der Redaktion geändert) nach dem „Vorfall“, wie sie es nennt, bei „Aufschrei“, anrief. „Irgendwie habe ich mich nicht getraut. Ich wollte kein Aufsehens um mich selbst machen und hatte das Gefühl, was mir passiert war, sei nicht so schlimm“, berichtet sie. Ihr selbst sei ja in der Vergangenheit auch viel Schlimmeres passiert. Ihre Kontaktaufnahme zu „Aufschrei“ ist knapp drei Jahre her. Bereits vorher lebte Petra N. mit einer Posttraumatischen Belastungsstörung und Depressionen aufgrund von Gewalt.

In Therapie

Lange Zeit dachte sie, sie wolle und könne keine Beziehung mehr eingehen. Gerade als sie anfing, dies für sich wieder für denkbar zu halten, begegnete sie einem sympathischen Mann. „Ich hatte zu diesem Zeitpunkt richtig gute Fortschritte in meiner jahrelangen Therapie gemacht.“ Deshalb wollte sie wieder am Leben teilhaben.

Aufgrund ihrer Vergangenheit wäre ihr ein Treffen auf neutralem Boden lieber gewesen, doch das war mitten im Lockdown unmöglich. „Aber was ist denn schon dabei, jemanden am Nachmittag zum Kaffee einzuladen?“ Doch der Besuch lief anders, als es sich Petra N. vorgestellt hatte. „Der Mann sperrte die Wohnzimmertür ab und vergewaltigte mich.“ Sie wollte es nicht wahrhaben, dass ihr so etwas erneut passierte. „Ich hoffte - so unlogisch, wie das jetzt klingt - auf ein Missverständnis und suchte den Kontakt zu ihm, damit er sich erklärt und entschuldigt.“ Unter der Prämisse des Miteinanderredens, ließ sie ihn drei Tage später wieder herein - und er habe sie erneut vergewaltigt.

Auf Rat ihrer Therapeutin ließ sie sich im Krankenhaus untersuchen. Erst nach sechs Monaten konnte ihr gesagt werden, ob sie sich mit HIV infiziert habe. „Zusätzlich zu dem Ekel fühlte ich mich nun um sechs Monate, in denen das Damoklesschwert über mir schwebte, meines Lebens beraubt.“ Weil dies keiner weiteren Frau passieren durfte, erstattete sie Anzeige. Der vernehmende Polizist sei sehr freundlich gewesen und gab ihr eine Liste mit Beratungsstellen. Darunter auch die des „Aufschrei“.

„Jetzt hatte ich jemand, mit dem ich reden konnte und fühlte mich verstanden.“ Niemand habe bei „Aufschrei“ über sie geurteilt oder suggeriert, dass sie selbst Schuld an dem Vorfall habe. Alle ihre Fragen, wie es nach der Anzeige überhaupt weitergeht, seien beantwortet und ihr die Psychosoziale Prozessbegleitung angeboten worden. Bis es zum Prozess und einem Urteil kam, gingen rund zweieinhalb Jahre ins Land.

Petra N. wurde zuvor zwei Mal von der Polizei vernommen, ihre minderjährige Tochter einmal. Die Therapeutin wurde als Erstkontakt um eine schriftliche Aussage gebeten, auch ihr Psychiater sollte einen Bericht einreichen. Sie selbst sollte „freiwillig“ ein Glaubwürdigkeitsgutachten erstellen lassen, weil aufgrund ihrer Vorbelastung im Raum stand, dass sie die Situation eventuell falsch eingeschätzt hatte und es gar keine Vergewaltigung gab.

Unter Schock

- Anzeige -

„Das alles tut der Psyche nicht gut. Man ist unter Schock und das Geschehene kommt einem unwirklich vor. Es braucht auch so schon viel Kraft, sich selbst daran zu erinnern, dass das wirklich passiert ist, ohne andere davon überzeugen zu müssen, dass man nicht spinnt nur weil einem schon einmal Schlimmes widerfahren ist. Es ist schwer sich unter diesen Umständen nicht selbst in Frage zu stellen“, erklärt sie.

Die Verhandlung war öffentlich, ihre Opferanwältin hatte jedoch beantragt, dass ihre Aussage unter Ausschluss der Öffentlichkeit in einem separaten Raum per Kamera-übertragung stattfinden durfte. Somit musste sie dem Täter nicht erneut begegnen. Dabei wurde Petra N. von der Psychosozialen Prozessbegleiterin Dagmar Stumpe-Blasel von „Aufschrei“ begleitet. Der Verteidigungsanwalt habe sie sehr in die Mangel genommen, so Petra N.  „Ich weiß nicht, wie ich das ohne die Unterstützung und Anwesenheit von Dagmar Stumpe-Blasel geschafft hätte.“

Letztendlich wurde der Täter freigesprochen. Begründet habe es der Richter damit, dass es unklar sei, ob der Täter verstanden hatte, dass sie es nicht wollte. „Hier hatte er die Herkunft, Erziehung und Traditionen des Täters mit einfließen lassen sowie eine Sprachbarriere.“

Reicht ein „Nein“?

Nach deutschem Recht hätte der Täter sich nicht des „Ja“ von ihr vergewissern müssen. Denn in Deutschland gelte lediglich „ein Nein ist ein Nein“ und ob dieses „Nein“ eindeutig sei, bleibe oftmals fraglich. „Dass ich mehrmals in unterschiedlichsten Variationen „nein, ich will nicht, hör auf, tu das nicht“ gesagt hatte und mich körperlich gewehrt habe, hat wohl nicht ausgereicht. Meine körperliche Gegenwehr hätte der Täter scheinbar auch als Spiel interpretieren können“, berichtet sie.

„Objektiv sei zwar eine Straftat begangen worden, subjektiv konnte der verhandelnde Richter dem Täter aber keinen Vorsatz nachweisen“, so Petra N. Er habe ihm lediglich gesagt, dass er sich schämen muss.

„Mir darf jeder Dahergelaufene antun, was er will und man klopft ihm auf die Finger und sagt nur schäm dich. Ich fühlte mich wie eine Witzfigur.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Die Polizei führte am Kehler Bahnhof Kontrollen durch.
vor 11 Stunden
Beschleunigtes Verfahren
Am 22. Februar hat ein 40-Jähriger aus Kamerun bei einer Polizeikontrolle am Kehler Bahnhof einen falschen französischen Ausweis vorgezeigt. Er wurde im beschleunigten Verfahren vom Amtsgericht Offenburg verurteilt.
Erstmals auf der Roten Liste: der Grasfrosch.
vor 12 Stunden
Ortenau
Durch den Klimawandel verlieren viele Amphibien ihre Lebensräume, so auch der Grasfrosch. Tierschützer Hubert Laufer erklärt, was es braucht, um diese Entwicklung zu stoppen.
BLHV-Präsident Bernhard Bolkart  (M.) und Minister Peter Hauk (r.) beim Landesbauerntag  in Oberkirch.
25.02.2024
Ortenau
Beim Landesbauerntag des BLHV in Oberkirch waren sich die Redner am Samstag einig: Die Landwirte forderten weiterhin Unterstützung von der Politik, um bei der Produktion von Lebensmitteln wettbewerbsfähig zu bleiben. In Krisenzeiten könnten diese sonst knapp werden.
Eine Legalisierung von Cannabis wird nach Überzeugung von Innenminister Thomas Strobl (CDU) die Kriminalität in Kehl verstärken.
25.02.2024
"Die decken sich in Kehl ein"
Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU) warnt vor einer weiteren Zunahme der Kriminalität in der Grenzregion durch die Legalisierung von Cannabis. Insbesondere Kehl werde hart getroffen.
Rebflächen in Steillage können nur in intensiver Handarbeit bewirtschaftet werden. In diesen Lagen gibt es besonders viele Brachflächen.
25.02.2024
Ortenau
Immer mehr Rebflächen liegen in der Ortenau brach. Experten rechnen damit, dass sich das Problem in den nächsten Jahren verschärft. Das liegt unter anderem an Kostensteigerungen bei sinkenden Erlösen.
Zwei Klimaaktivisten seilen sich mit einem Banner von der Europabrücke zwischen Kehl und Straßburg ab.
25.02.2024
Ortenau
Die Letzten Generation startete in Kehl einen Protestmarsch über die Europabrücke. Direkt über der Landesgrenze seilten sich Kletterer aus beiden Ländern von der Europabrücke ab und hissten ein Banner mit dem Spruch "Stoppt die tödliche Erderhitzung – zusammen".
Apameh Schönauer, Miss Germany 2024, freut sich im Europa-Park über ihren Sieg.⇒
25.02.2024
Ortenau
Die 39-Jährige konnte im Europa-Park in Rust ihre Titelgewinn feiern. Sie setzte sich am Ende gegen nur acht Kandidatinnen durch – Finalistin Ann-Katrin Lange musste gesundheitsbedingt ausscheiden.
Das Bild zeigt eine Visualisierung des Windparks Schnürbuck mit den drei Windrädern vom Standort Ortsausfahrt Ettenheimweiler aus.
25.02.2024
Ettenheim
Weil die Änderungsgenehmigung des Ortenaukreises für den Windpark Schnürbuck zwischen Ettenheim und Schmieheim jetzt vorliegt, steht dem Bau der drei Windräder nichts mehr im Wege.
Mit Futter ließen sich die am Bruckhirschweiher ausgesetzten Gänse anlocken und einfangen.
23.02.2024
Weiterhin Zeugen gesucht
In Schwanau-Nonnenweier sind Hausgänse am Mittwoch an einem Badesee aufgefunden worden. Diese konnten mit einem Diebstahl im Januar in Verbindung gebracht werden. Die Polizei sucht weiterhin Zeugen.
Unter dem Dach ihres Weinguts "Herzwerk" hat Quereinsteigerin Vivien Holzmann aus Fessenbach eine Burgunder-Cuvée rosé für Aldi entwickelt.
23.02.2024
Offenburg - Fessenbach
Vivien Holzmann betreibt bei Fessenbach ihr Weingut. Nun wird bei Aldi eine Cuvée angeboten, die sie aufgelegt hat. Von der Aktion verspricht sie sich Werbung für ihr Weingut "Herzwerk".
Das Offenburger Landgericht will am 26. Februar ein Urteil fällen.
22.02.2024
Ortenau
Das Offenburger Landgericht prüft gerade, ob der Angeklagte in Sicherungsverwahrung kommt. Am Dienstag war die Fortsetzung der ersten Gerichtssitzung vom vergangenen Donnerstag.
Frank Thieme ist neuer Chef der Messe Offenburg-Ortenau.
22.02.2024
"Wir bleiben beim echten Eis"
Frank Thieme leitet seit Jahresbeginn die Messe Offenburg-Ortenau. Im Interview spricht der 42-Jährige über neue Messe-Ideen wie die "Expo Extreme", die sich dem Überleben in der Wildnis widmet und weshalb die "Oberrhein Messe" überleben wird.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    20.02.2024
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.
  • Wer in toller Gesellschaft Tanzen lernen will, ist im Tanzstudio DanceInLine an der richtigen Adresse.  
    10.02.2024
    Tanzstudio DanceInLine Offenburg erweitert das Kursangebot
    Die Freude an Tanz und Bewegung kennt kein Alter. Das weiß Julia Radtke. Deshalb bietet sie in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg Kurse für Junge und jung Gebliebene an. Zum neuen Jahr ist das Angebot enorm erweitert worden: Die Kurse starten bald!
  • Das Team von Headhunter-Swiss mit Standort in Lahr (von links): Geschäftsführer Nikodemus Schmidt, Personalassistentin Karolina Krupa und Personalberater Maximilian Farhand. 
    05.02.2024
    Headhunter-Swiss Lahr rekrutiert und vermittelt Mitarbeiter
    Recruiter bringen Unternehmen und Mitarbeiter zusammen. Headhunter-Swiss geht da einen gehörigen Schritt weiter, verbindet über Staatsgrenzen hinweg und begleiten die Interessierten auf ihrem Weg in den Alpenstaat.
  • Das Team der "Fussart"-Manufaktur (von links): Steffen Martini, die Gründer Simon Allgeier und Johannes Trautmann, Tanja Wurtz sowie Tanja Trautmann. Die Herstellung individueller Einlagen und orthopädischer Schuhe erfordert geschickte Handarbeit. Gleichzeitig kommen moderne Technologien für die präzise Fertigung und Anpassung zum Einsatz.
    30.01.2024
    "Fussart": Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Finesse
    Die inhabergeführte Manufaktur "Fussart" bietet Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Professionalität. In den großzügigen Räumlichkeiten werden die Füße umfassend analysiert. Denn jeder Fuß ist individuell.