Ortenau

Gerüchte über Horror-Clowns kursieren in der Ortenau

Autor: 
Antonia Höft
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Oktober 2016
Verknüpfte Artikel ansehen

©dpa - Paul Zinken

Sie tragen keine Tröte, haben keinen Ballonhund: sogenannte »Horror-Clowns«, die erst in den USA wüteten, attackieren seit gut einer Woche auch Passanten in Süddeutschland – teils mit Waffen. In der Ortenau verbreiten sich ebenfalls Gerüchte von Übergriffen: angezeigt wurde bisher keiner. Die Polizei warnt vor Panikmache.

Die Übergriffe von sogenannten »Horror- oder Killer-Clowns« häufen sich in Deutschland: Laut Deutscher Presseagentur sind bereits 370 Zwischenfälle bei der Polizei eingegangen. Passanten wurden nicht nur erschreckt, sondern auch verletzt. In der Ortenau kamen in der vergangenen Woche in sozialen Netzwerken immer wieder Gerüchte auf, dass ein Clown auf Schulhöfen gesichtet oder gar verhaftet worden sei. 

Kinder fürchten sich

Diskussionen, etwa auf Facebook zeigen: die Verunsicherung ist groß. Treffendes Beispiel ist diese Diskussion zweier Mütter auf Facebook: »Es ist sogar in den Schulen angekommen. Da machen große Kinder den kleinen Angst.« Ihre Tochter sei gestern nach Hause gekommen und habe gesagt: »Wir dürfen die Tür nicht mehr aufmachen, da stehen die Clowns mit Motorsäge!« Eine Mutter antwortet: »Meine Zwei wollen jetzt nachts nicht mehr in ihren Zimmern schlafen.«

Die Offenburger Polizei reagiert gelassen auf Anfragen der Mittelbadischen Presse. Alles Panikmache: Es gibt laut Polizeisprecher Wolfgang Drescher keine gemeldeten Vorkommnisse im Dienstbereich des Polizeipräsidiums. Er persönlich gehe davon aus, dass es auch weiterhin ruhig bleibt. »Da wir bislang keine Clown-Übergriffe registriert haben, wäre es fiktiv, gerade an Halloween solche zu erwarten.«
Nach Auskunft der Polizei wird das »Erschrecken«, je nach Umständen, durchaus als Körperverletzung gewertet. Wie das »Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes« bekannt gibt, können Täter auch mit Schmerzensgeld- und Schadensersatzforderungen konfrontiert werden.

- Anzeige -

Und dennoch: Manche Menschen lassen sich trotzdem gern erschrecken, so wie bei den Horror-Nights im Europa-Park Rust, die 2016 zum zehnten Mal organisiert werden. Hier gelten Regeln: »Schon seit den Anfängen der Horror-Nights dürfen die Besucher den Park nur unmaskiert betreten«, erläutert Corina Zanger, Pressesprecherin der Horror-Nights, auf Anfrage der Mittelbadischen Presse. 

Kaufhäuser reagieren

Bei der Veranstaltung würden Rucksäcke und Taschen kontrolliert – »es kann also auch keine Clownsmaske durchgeschmuggelt werden.« Zudem seien die Darsteller, vor allem im »Clownshaus«, seit Jahren fest gebucht, sodass die Veranstalter die Schauspieler kennen. »Es ist in den zehn Jahren noch nie etwas hier vorgefallen«, blickt Zanger zurück. 
Um Nachahmer nicht in Versuchung zu bringen, haben auch Kaufhäuser in der Ortenau Horror-Clown-Masken zurückgezogen. »Die Gefahr ist leider gegeben, dass Trittbrettfahrer auf diesen Trend aufspringen. Um dem entgegenzuwirken, hat Karstadt deutschlandweit die Clownsmasken aus dem Sortiment zurückgezogen«, bestätigt Alexander Zemlin, Filialgeschäftsführer bei Karstadt in Offenburg, der Mittelbadischen Presse. Auch bei Müller wurden Masken aus dem Sortiment genommen. 

Menschen, die beruflich als Clown begeistern, bedauern den Killer-Clown-Trend. »Das Schöne am Clown ist, dass er das parodiert, was Menschen sich nicht trauen zu zeigen«, ist die Offenburgerin Sandra Greiner überzeugt. Sie hat eine Ausbildung zur Clownin gemacht. Dass der Clown, der auch in Kliniken oder Pflegeheimen  für gute Unterhaltung sorgt, nun an Ansehen verliert, daran glaubt sie aber nicht.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Unweit der Raststätte Renchtal
vor 3 Stunden
Glück im Unglück hatte ein 36 Jahre alter Ford-Fahrer in der Nacht auf Sonntag. In der Nähe der Raststätte Renchtal auf der A5 hatte er die Kontrolle über sein Auto verloren und war in die Betonschutzwand geknallt. Der Grund für den Unfall dürfte auch klar sein, beim 36-Jährigen wurde ein Wert von...
Ortenau
vor 6 Stunden
Der seit Dienstag vermisste 55-Jährige aus Rammersweier wurde am Wochenende tot in einem Waldgebiet aufgefunden. Das berichtet die Polizei.
Wetter
vor 7 Stunden
Der Schnee vom Wochenende war wohl ein einmaliges Ereignis: In den kommenden Tagen schneit es nur noch im Bergland, während es in den übrigen Teilen der Ortenau vor allem graue Wolken und Regen gibt. Aufpassen müssen Autofahrer allerdings in der Nacht – da kann es nochmal Minustemperaturen geben.
Interview über das Programm
vor 7 Stunden
Der Offenburger Weihnachtscircus gastiert zum 23. Mal auf dem Messegelände. Am 19. Dezember ist Premiere. Die Mittelbadische Presse hat mit Pressesprecher Patrick Adolph über die diesjährigen Attraktionen und Artisten gesprochen.
Der Kult lebt das ganze Jahr
vor 10 Stunden
Mofafieber in der Ortenau: Zahlreiche Besucher des Films »25 km/h« sind mit ihren Mofas vorgefahren. Die Kreidler IG Ortenau lebt diesen Kult das ganze Jahr über.
Sie waren bewaffnet
16.12.2018
Zwei Männer haben bei einem Überfall auf eine Tankstelle in Lahr am Samstagabend mehrere Hundert Euro erbeutet. Zumindest einer der Täter war bei dem Überfall laut Polizei mit einer Pistole bewaffnet. 
Erst beleidigt, dann geprügelt
16.12.2018
Zwei Raser sind Freitagmorgen auf und neben der A5 ausgerastet. Nachdem sie ihren Konflikt nicht auf der Straße klären konnten, haben sie sich auf dem Parkplatz Feldmatt bei Achern geprügelt. 
Hilfsfristen einhalten
16.12.2018
Einer der beiden Acherner Rettungswagen soll nach Appenweier verlegt werden, um die Patienten schneller erreichen zu können. An dem Vorhaben regt sich jetzt deutliche Kritik. 
Benefizaktion der Mittelbadischen Presse
15.12.2018
Sie ist eine Frau der ersten Stunde. Aus kleinsten Anfängen heraus und gegen viele Widerstände haben Inge Vogt-Goergens und ihre Mitstreiterinnen einen Schutzraum geschaffen, der für viele misshandelte Frauen die Rettung war und ist. Allerdings muss das Frauenhaus dringend vergrößert werden....
Es wird eng an Heiligabend
15.12.2018
An Weihnachten wird es eng in den Kirchen. Vor allem bei den Familiengottesdiensten sind die Plätze knapp. Während etwa in Essen bereits Platzkarten ausgegeben werden, vertraut man in der Ortenau darauf, dass sich die Gläubigen im weihnachtlichen Sinne selbst einigen, wenn es um die besten Plätze...
Viele haben Heimweh
15.12.2018
Der Landkreis berät seit September Zuwanderer mit schlechter Bleibeperspektive bei der Rückkehr in ihr Heimatland. 28 Menschen haben das Angebot seitdem wahrgenommen. 
Artur Litterst
14.12.2018
Angehörige und Polizei sind seit den frühen Donnerstagmorgenstunden auf der Suche nach Artur Litterst. Der 55-Jährige wurde letztmals von Angehörigen am Dienstagabend beim Verlassen des heimischen Anwesens in der Weinstraße in Rammersweier gesehen.