Pädagogische Fachkräfte sollen Kinder zum Essen gezwungen haben

Geschäftsführer der »Mühlbachhopser« reagiert auf Vorwürfe

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juni 2019
Mehr zum Thema

©Stephan Hund

Die Kindertagesstätte »Mühlbachhopser« hat drei pädagogische Fachkräfte entlassen: Sie sollen nach Aussagen ihrer Kolleginnen Kinder zum Essen oder zum Schlafen gezwungen haben. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft – und der Geschäftsführer der Kindertagesstätte zeigt sich getroffen.

Vor der Tür die Baulaster, im Haus die Handwerker – aber das ist nicht die einzige Baustelle, die Thomas Hauser, Geschäftsführer der Kindertagesstätte »Mühlbachhopser«, derzeit hat: In der Einrichtung soll es pädagogische Fehlleistungen gegeben haben. Deshalb haben Hauser und das Vorstandsteam des Trägervereins »Eltern-Kind-Zentrum« vor einer Woche drei pädagogische Fachkräfte entlassen und Anzeige erstattet.

Den drei Frauen wird vorgeworfen, dass sie ihre Schutzbefohlenen zum Essen genötigt, zum Schlafen gezwungen und auch, so steht es in der Pressemitteilung der Vereins, die Bewegungsfreiheit eingeschränkt haben. Die Polizei bestätigte, dass sie in diesem Fall ermittle.

»Es hat uns unerwartet erwischt«

Hauser stehen die Strapazen der vergangenen Tage ins Gesicht geschrieben. »Es hat uns unerwartet erwischt«, sagte er am Montagnachmittag beim Pressegespräch. Anfang Juni sei er aus dem pädagogischen Team heraus darüber informiert worden, dass drei Mitarbeiterinnen gegenüber den Kindern Grenzen überschreiten würden. Am 3. und 4. Juni habe der Vorstand daraufhin mit den Zeugen gesprochen, um die ersten Aussagen zu verifizieren. Am Donnerstagabend, 6. Juni, habe es dann eine außerplanmäßige Vorstandssitzung gegeben, bei der man eine Freistellung der drei beschuldigten Mitarbeiterinnen beschlossen habe, mit denen man teils über zehn Jahre zusammengearbeitet habe: »Wir kennen die Personen so nicht – es gab ein enges Arbeits- und großes Vertrauensverhältnis.«

Am Freitag, 7. Juni, habe es entsprechende Gespräche mit den Betroffenen gegeben, »um ein rundes Bild zu haben«, so Hauser. Über den Inhalt der Gespräche oder auch dazu, wie die Mitarbeiterinnen sich geäußert hatten, wollte Hauser, selbst Rechtsanwalt, im Hinblick auf das laufende Verfahren nichts sagen: »Der Fall liegt bei der Staatsanwaltschaft.«

- Anzeige -

»Schleichender Prozess«

Am Pfingstmontag sei das Vorstandsteam abends nochmal zusammengekommen, um umfassend über die Vorwürfe zu sprechen. »Daraufhin haben wir uns dazu entschieden, den Mitarbeiterinnen zu kündigen, was am Dienstag dann auch gleich erfolgt ist«, so Geschäftsführer Hauser, der durchblicken ließ, dass es wohl ein »schleichender Prozess« war, bis die Kinder im Alter zwischen einem und drei Jahren wenig feinfühlig behandelt wurden. Wohl hatten die drei pädagogischen Fachkräfte bevorzugt gemeinsam Kinder betreut.

Außerdem habe man zu einem Elternabend für Donnerstag, 13. Juni, eingeladen mit dem Hinweis, dass es dringend sei. Trotz Ferienzeit seien viele gekommen, die anderen persönlich über die mutmaßlichen Vorfälle in der Kita informiert worden. Bei diesem Termin wurde nachgehakt, ob man Anzeige erstattet habe. »Da war von den Eltern erwünscht«, sagte Stefan Mück, der seit 2013 im Vorstandsteam mitarbeitet.

Man versucht, nun nach vorne zu schauen. »Wir sind die älteste Kinderkrippe am Ort und vermuten nicht, dass es eine Abmeldungswelle gibt«, so Hauser, der seit mehr als zehn Jahren Geschäftsführer ist. Vielleicht gebe es einzelne, die sich das überlegten, aber »schriftliche Abmeldungen liegen uns keine vor«.

Betrieb geht weiter

Auch Mück weiß, dass man die Arbeit bei den »Mühlbachhopsern« generell schätzt. Nach den  Pfingstferien soll es in der Einrichtung, die gerade erweitert wird, ganz normal weitergehen. 30 Kinder können dann ganztags in den drei teil­offenen Gruppen betreut werden. Von den sechs verbliebenen Fachkräften wollen einige ihre Stunden aufstocken. Zudem habe man die Unterstützung von der Stadt, und mit dem Kommunalverbund Jugend und Soziales wolle man eine Lösung finden für die Übergangszeit.

Hintergrund

Das sagt die Polizei

Ansgar Gernsbeck, Pressesprecher der Polizei, bestätigte, dass sie am Freitag von der Staatsanwaltschaft über »Vorfälle bei der Betreuung, Essensausgabe und Ruhezeiten« bei den »Mühlbachhopsern« informiert worden sei.
»Man muss die Vernehmungen abwarten, wie genau die aussehen«, erklärte er. Zeugen würden derzeit befragt. Ob sich die Beschuldigten bereits geäußert hätten oder äußern wollten, wisse er ebenso wenig wie was den mehr als zehn Kindern genau zugestoßen sei.
Ob strafrechtliche relevante Sachverhalte vorliegen – etwa Körperverletzung –, entscheide die Staatsanwaltschaft. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 7 Stunden
Unfall bei Mühlenbach
Ein Golf-Fahrer ist mit seinem neuwertigen Auto bei Mühlenbach von der Straße abgekommen und in einen Löschteich gefahren. Passiert ist ihm dabei nichts.
vor 7 Stunden
Erstmals ausgelobt
Großer Bahnhof bei der Verleihung des ersten Badischen Architekturpreises: Rund 350 Gäste aus Politik und Wirtschaft feierten das hohe Niveau der Architektur im badischen Raum in fünf Kategorien. Unter den Gewinnern waren gleich zwei aus der Ortenau. 
vor 7 Stunden
Qualität soll steigen
Die Ausbildung von Pflegern ändert sich ab dem kommenden Jahr grundlegend. Mehr als 30 Pflegeeinrichtungen aus der Ortenau reagieren darauf mit der Gründung eines Verbunds. 
vor 15 Stunden
Genuss-Kolumne
Genussexperte Hans Roschach setzt sich in der aktuellen Ausgabe seiner Kolumne "Essen & Trinken" mit der Evolution des guten Essens auseinander. 
Die Polizei kündigt nach dem Mordanschlag in Halle mehr Schutz für jüdische Erinnerungsstätten in der Ortena, unter anderem für die alte Synagoge Kippenheim.
vor 19 Stunden
Unter anderem an der ehemaligen Synagoge Kippenheim
Der Mordanschlag in Halle wirkt in die Ortenau hinein: Die Polizei kündigt Schutzmaßnahmen für jüdische Einrichtungen an. Seit Jahren sorgt sich eine Holocaust-Überlebende Offenburg wegen des neuem Antisemitismus in Deutschland.
12.10.2019
Serie "Mein Einsatz"
Es sind Minuten oder auch Stunden, die in Erinnerung bleiben, die ein ganzes Leben prägen können: In der Serie „Mein Einsatz“ der Mittelbadischen Presse blicken Einsatzkräfte auf ihren Schicksalstag zurück. Roy Fleischer, Pilot eines in Tübingen stationierten Rettungshubschraubers, kann einen...
12.10.2019
3200 Quadratmeter Nutzfläche
Jetzt kann es mit dem Neubau des Finanzamts Offenburg richtig losgehen: Gestern wurde der symbolische erste Spatenstich vorgenommen. Ein modernes und klimafreundliches Gebäude soll entstehen und das bisher auf zehn Standorten verteilte Finanzamt an einem Ort bündeln.
12.10.2019
Roland Mack wird 70
Roland Mack, einer der Mitbegründer des Europa-Parks, wird am Samstag 70 Jahre alt. Im Interview mit der Mittelbadischen Presse spricht er über die Zukunft des Freizeitparks, die Schwierigkeiten beim Loslassen und über die schwärzeste Stunde des Unternehmens.
11.10.2019
Tote Europa-Park-Künstlerin
Die Leiche einer 33-jährigen Frau ist vergangenen Mai im Altrhein bei Rust gefunden worden. Kurz darauf wurde ein Tatverdächtiger festgenommen. Dieser ist nun nach Angabe seines Verteidigers wegen mangelnder Beweise wieder auf freien Fuß. 
11.10.2019
Zwischen Zell am Harmersbach und Oberharmersbach
Zwischen Zell am Harmersbach und Oberharmersbach ist ein Zug mit einem Traktor kollidiert. Der Traktor-Fahrer wurde verletzt und mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. 
11.10.2019
Lahr
Ein 32 Jahre alter Mann steht im Verdacht, am Mittwochnachmittag von dem Gelände eines Lahrer Autohandels einen Toyota gestohlen zu haben. Der Verdächtige konnte am Donnerstagnachmittag von Beamten des Polizeireviers Lahr nach einem Hinweis auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes  in der Straße '...
11.10.2019
Eine Stadt in Angst
Die Mordserie des „Phantoms von Kehl“ um die Jahrtausendwende ging in die deutsch-französische Kriminalgeschichte ein. Der französische Wachmann Jacques Plumain ermordete in Kehl und Straßburg zwei Frauen, eine weitere überlebte den Angriff schwer verletzt. Heute vor 20 Jahren begann die Mordserie...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.
  • 04.10.2019
    Ausgezeichnete Experten seit 30 Jahren
    Wenn es nicht nur gut werden soll, sondern perfekt, ist die erste Adresse für die besondere Küche: Küchen-Schindler in Achern. Leidenschaft, Präzision, Liebe und Akribie - mit diesen Merkmalen plant und gestaltet Küchen Schindler aus Achern seit 30 Jahren Küchen.