Ortenau

Geschlechterkampf im Parkhaus

Autor: 
Steve Przybilla
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. August 2012
Steve Przybilla - Triberg sorgt für Furore: Diesmal nicht mit den Wasserfällen, sondern mit dem ersten Männer-Parkplatz. In Bad Dürrheim gibt es Facebook-Parkplätze.

Steve Przybilla - Triberg sorgt für Furore: Diesmal nicht mit den Wasserfällen, sondern mit dem ersten Männer-Parkplatz. In Bad Dürrheim gibt es Facebook-Parkplätze.

Seit es im neuen Triberger Parkhaus zwei Männerparkplätze gibt, reißt die Diskussion nicht ab: Ist das lustig oder frauenverachtend? Die besonders schwierig zu befahrenen Parkplätze hat sich Bürgermeister Gallus Strobel (CDU) als Marketing-Gag ausgedacht – und erntet Kritik.

Triberg/Bad Dürrheim. Ein neues Parkhaus und ein bisschen Farbe – mehr brauchte es nicht, um die kleine Schwarzwald-Gemeinde Triberg bundesweit bekannt zu machen. In dem 4700-Einwohner-Städtchen, das sich normalerweise vor allem seiner Wasserfälle rühmt, existieren seit Juli zwei spezielle Männerparkplätze. »Die sind besonders schwer zu befahren«, sagt Tribergs Bürgermeister Gallus Strobel (CDU) und freut sich über den Wirbel, den seine Idee ausgelöst hat: »Die Furore freut mich.«

Zufrieden lehnt sich Strobel in seinem Bürostuhl zurück, Strohhut auf dem Kopf. »Kampf den Illusionen« steht auf einem Schild über dem Türrahmen. Was er damit meint? »Zum Beispiel, dass der Klimawandel durch den Menschen verursacht wird.« Ist Gleichberechtigung auch eine Illusion? Da winkt Strobel ab. Allzu ernst dürfe man die Idee mit den Männerparkplätzen nun auch wieder nicht nehmen. »Natürlich können auch Frauen einparken. Hier ging es vor allem darum, die Stadt mit einfachen Mitteln bekannter zu machen.«

Das hat offenbar funktioniert. Nach bundesweiten und teilweise sogar internationalen Berichten geht die Gemeinde davon aus, dass dieses Jahr rund 400 000 Besucher nach Triberg strömen – so viele wie noch nie. Sogar T-Shirts mit Hinweisen auf »Deutschlands erste Männerparkplätze« gibt es inzwischen. »Das kommt super an«, sagt der Souvenirladen-Besitzer Thomas Weisser, der die T-Shirts verkauft. »Man muss das mit Humor nehmen und nicht zu ernst. In Zeiten der Euro-Krise sind solche Dinge ein positiver Klecks in der Nachrichtenlandschaft.«

Im Parkhaus versuchen sich unterdessen einige Männer an den spitz zulaufenden, engen Parkbuchten. »War doch ganz leicht«, sagt der amerikanische Tourist Mike Joyce (55) und fügt grinsend hinzu: »Für Frauen wäre das schwieriger gewesen.« Seine Gattin Cheryl kann darüber nicht lachen: »Die ganze Idee gaukelt einem vor, Männer seien die besseren Autofahrer. Das finde ich schon ein wenig beleidigend.«

- Anzeige -

Provokation

Die amerikanische Touristin ist nicht die Einzige, der die Männerparkplätze übel aufstoßen. Die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Waldshut-Tiengen, Anette Klaas, findet die Idee »extrem peinlich für einen vom Volk gewählten Mann«. Strobel solle sich lieber für eine bessere Kinderbetreuung in seiner Stadt einsetzen, als alte Geschlechtervorurteile zu zementieren. »Das ist eine dumm-dreiste Provokation, die übrigens auch für viele Männer unangenehm ist.«

Während in Triberg die Parkplätze noch immer diskutiert werden, springt nun auch das 30 Kilometer entfernte Bad Dürrheim auf den Zug auf. Der Kurort hat einen speziellen »Facebook-Parkplatz« vor dem Thermalbad geschaffen, den nur »Fans« nutzen sollen – also Personen, die auf den »Gefällt mir«-Button geklickt haben. Der Marketing-Gag war auch hier erfolgreich: »Die Anzahl unserer Fans ist innerhalb kurzer Zeit in die Höhe geschossen«, sagt Ines Groschupp, Mitarbeiterin der kommunalen Kur- und Bäder GmbH. Schließlich sei das soziale Netzwerk auch bei der eher älteren Klientel der Kurstadt inzwischen bekannt.

Doch auch in Bad Dürrheim löst der spezielle Parkplatz nicht nur Freude aus. Auf der Facebook-Seite des Thermalbades, die inzwischen fast 1100 »Likes« verzeichnet, ist von Geldverschwendung und Benachteiligung behinderter Menschen die Rede. »Die Hälfte der Leute, die in Bad Dürrheim wohnen, kennen das Wort Facebook gar nicht«, schreibt ein Nutzer. Das räumt auch Groschupp ein: »Die Älteren haben da schon mehr Datenschutzbedenken.« Immerhin: Auf den Facebook-Parkplatz dürfen sich – ganz wie in Triberg – auch alle anderen Autofahrer stellen.

Ein Video von Mittelbadische-Presse.TV gibt es ab Freitag, 18 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 11 Stunden
Aktion "Dein Dach kann mehr"
Photovoltaikanlagen können sich nach wie vor lohnen. Unter welchen Bedingungen das der Fall ist, erfahren Interessierte bei der Aktion "Dein Dach kann mehr", die am Donnerstag, 25. April, startet. 
vor 11 Stunden
Ortenau
Eine heftige Sturmböe zerstörte am Mittwochnachmittag das Dach eines Wohnhauses am Ortseingang von Oberharmersbach. Zumindest für einige Zeit ist das Haus nicht mehr bewohnbar. Der Schaden dürfte sich auf eine sechsstellige Summe belaufen.
vor 16 Stunden
Am kommenden Wochenende
Weil die langen Brückenfertigteile an der Anschlussstelle Rust auf der A5 eingebaut werden, wird es am kommenden Wochenende aller Voraussicht nach zu längeren Staus kommen. Die A5 wird kurzzeitig sogar voll gesperrt werden.
vor 18 Stunden
Ortenau
Im Ortenaukreis liegt das durchschnittliche verfügbare Pro-Kopf-Einkommen der Privathaushalte bei 22.800 Euro. Damit ist es unter dem Landesschnitt und auch schlechter als die Nachbarkreise, wie aktuelle Zahlen der Hans-Böckler-Stiftung zeigen.
vor 18 Stunden
Ortenau
Nach dem Unfall eines Lkw am Dienstagmorgen haben die Beamten des Verkehrskommissariates Offenburg Gaffer ins Visier genommen, die langsam an der Unfallstelle auf der A5 Höhe Friesenheim vorbei fuhren.
vor 18 Stunden
Dicht aufgefahren
Ein zirka 50 Jahre alter Fiat-Fahrer soll am Montag auf der A5 im Bereich Mahlberg seinen Vordermann zum Spurwechsel gedrängt und ihn schließlich rechts überholt haben. Während seiner weiteren Autofahrt blieb es jedoch nicht nur dabei.  
vor 20 Stunden
Kontrolle
Gleich mehrere Verstöße hat die Offenburger Polizei in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch an der L98 aufgedeckt. Ein 30-Jähriger entkam dabei nur knapp einer Haftstrafe.
vor 20 Stunden
Strafverfahren folgt
Er hat Bahn-Reisende bepöbelt und Bundespolizisten bespuckt und beleidigt - deswegen musste ein 24-jähriger Franzose die Nacht von Dienstag auf Mittwoch in der Gewahrsamszelle verbringen. Mittlerweile ist er dort wieder raus, ein Nachspiel werden seine Ausraster aber haben.
vor 21 Stunden
Bezirke stehen fest
Forst BW verwaltet die staatlichen Waldflächen in der Ortenau sowie Emmendingen und Rastatt künftig mit der Anstalt des öffentlichen Rechts von Gengenbach-Fußbach aus. Das gab das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz gestern bekannt.
vor 23 Stunden
Kehl profitiert von Sonne und Tram
Bis Sonntag findet auf dem Läger der 66. Kehler Ostermarkt statt. Bei einer ersten Zwischenbilanz zeigten sich Organisator Theo Hahn und seine Schaustellerkollegen sehr zufrieden mit dem Verlauf des Osterwochenendes. Erfreulich war auch vor allem, dass es bislang friedlich blieb.
vor 23 Stunden
Rebhänge werden deutlich teurer
Den Kleinterrassenbau gibt es im Weinbau in der Ortenau seit 30 Jahren.  Eine Expertenrunde auf dem Hof von Franz Benz in Oberkirch-Bottenau bescheinigte der Anbaumethode nach wie vor gute Perspektiven. Langfristig wird sich die Landschaft in der Ortenau aber verändern. Müssen also Veränderungen...
24.04.2019
Landratsamt informiert
Das Landratsamt Ortenaukreis weist darauf hin, dass Altmedikamente nicht in den Hausmüll entsorgt werden dürfen. Stattdessen können sie beim Rücknahmeservice von Apotheken oder bei der Firma Remondis in Rheinau-Freistett abgegeben werden.