Ortenau

Geschlechterkampf im Parkhaus

Autor: 
Steve Przybilla
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. August 2012
Steve Przybilla - Triberg sorgt für Furore: Diesmal nicht mit den Wasserfällen, sondern mit dem ersten Männer-Parkplatz. In Bad Dürrheim gibt es Facebook-Parkplätze.

Steve Przybilla - Triberg sorgt für Furore: Diesmal nicht mit den Wasserfällen, sondern mit dem ersten Männer-Parkplatz. In Bad Dürrheim gibt es Facebook-Parkplätze.

Seit es im neuen Triberger Parkhaus zwei Männerparkplätze gibt, reißt die Diskussion nicht ab: Ist das lustig oder frauenverachtend? Die besonders schwierig zu befahrenen Parkplätze hat sich Bürgermeister Gallus Strobel (CDU) als Marketing-Gag ausgedacht – und erntet Kritik.

Triberg/Bad Dürrheim. Ein neues Parkhaus und ein bisschen Farbe – mehr brauchte es nicht, um die kleine Schwarzwald-Gemeinde Triberg bundesweit bekannt zu machen. In dem 4700-Einwohner-Städtchen, das sich normalerweise vor allem seiner Wasserfälle rühmt, existieren seit Juli zwei spezielle Männerparkplätze. »Die sind besonders schwer zu befahren«, sagt Tribergs Bürgermeister Gallus Strobel (CDU) und freut sich über den Wirbel, den seine Idee ausgelöst hat: »Die Furore freut mich.«

Zufrieden lehnt sich Strobel in seinem Bürostuhl zurück, Strohhut auf dem Kopf. »Kampf den Illusionen« steht auf einem Schild über dem Türrahmen. Was er damit meint? »Zum Beispiel, dass der Klimawandel durch den Menschen verursacht wird.« Ist Gleichberechtigung auch eine Illusion? Da winkt Strobel ab. Allzu ernst dürfe man die Idee mit den Männerparkplätzen nun auch wieder nicht nehmen. »Natürlich können auch Frauen einparken. Hier ging es vor allem darum, die Stadt mit einfachen Mitteln bekannter zu machen.«

Das hat offenbar funktioniert. Nach bundesweiten und teilweise sogar internationalen Berichten geht die Gemeinde davon aus, dass dieses Jahr rund 400 000 Besucher nach Triberg strömen – so viele wie noch nie. Sogar T-Shirts mit Hinweisen auf »Deutschlands erste Männerparkplätze« gibt es inzwischen. »Das kommt super an«, sagt der Souvenirladen-Besitzer Thomas Weisser, der die T-Shirts verkauft. »Man muss das mit Humor nehmen und nicht zu ernst. In Zeiten der Euro-Krise sind solche Dinge ein positiver Klecks in der Nachrichtenlandschaft.«

Im Parkhaus versuchen sich unterdessen einige Männer an den spitz zulaufenden, engen Parkbuchten. »War doch ganz leicht«, sagt der amerikanische Tourist Mike Joyce (55) und fügt grinsend hinzu: »Für Frauen wäre das schwieriger gewesen.« Seine Gattin Cheryl kann darüber nicht lachen: »Die ganze Idee gaukelt einem vor, Männer seien die besseren Autofahrer. Das finde ich schon ein wenig beleidigend.«

- Anzeige -

Provokation

Die amerikanische Touristin ist nicht die Einzige, der die Männerparkplätze übel aufstoßen. Die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Waldshut-Tiengen, Anette Klaas, findet die Idee »extrem peinlich für einen vom Volk gewählten Mann«. Strobel solle sich lieber für eine bessere Kinderbetreuung in seiner Stadt einsetzen, als alte Geschlechtervorurteile zu zementieren. »Das ist eine dumm-dreiste Provokation, die übrigens auch für viele Männer unangenehm ist.«

Während in Triberg die Parkplätze noch immer diskutiert werden, springt nun auch das 30 Kilometer entfernte Bad Dürrheim auf den Zug auf. Der Kurort hat einen speziellen »Facebook-Parkplatz« vor dem Thermalbad geschaffen, den nur »Fans« nutzen sollen – also Personen, die auf den »Gefällt mir«-Button geklickt haben. Der Marketing-Gag war auch hier erfolgreich: »Die Anzahl unserer Fans ist innerhalb kurzer Zeit in die Höhe geschossen«, sagt Ines Groschupp, Mitarbeiterin der kommunalen Kur- und Bäder GmbH. Schließlich sei das soziale Netzwerk auch bei der eher älteren Klientel der Kurstadt inzwischen bekannt.

Doch auch in Bad Dürrheim löst der spezielle Parkplatz nicht nur Freude aus. Auf der Facebook-Seite des Thermalbades, die inzwischen fast 1100 »Likes« verzeichnet, ist von Geldverschwendung und Benachteiligung behinderter Menschen die Rede. »Die Hälfte der Leute, die in Bad Dürrheim wohnen, kennen das Wort Facebook gar nicht«, schreibt ein Nutzer. Das räumt auch Groschupp ein: »Die Älteren haben da schon mehr Datenschutzbedenken.« Immerhin: Auf den Facebook-Parkplatz dürfen sich – ganz wie in Triberg – auch alle anderen Autofahrer stellen.

Ein Video von Mittelbadische-Presse.TV gibt es ab Freitag, 18 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 4 Stunden
Fall für das Oberlandesgericht Karlsruhe
Eine seit Jahren andauernde juristische Auseinandersetzung um die Verhütungspille »Yasminelle« wird ein Fall für das Oberlandesgericht Karlsruhe.
Bülent Ceylan kokettiert auch im neuen Programm »Lassmalache« mit den türkischen Wurzeln.
vor 6 Stunden
Comedy in Offenburg
Mit Prachtmähne, gieksigem Lachen und einem »Mannemerisch«, gerade so breit ausgereizt, dass auch die Badener noch mitkommen, begeisterte Bülent Ceylan am Donnerstag das Ortenauer Publikum. Urkomisch, aber manchmal auch hart an der Grenze des politisch Korrekten.
vor 8 Stunden
Überblick der Beruflichen Schulen
Viele Schüler möchten gerne ihr Abitur an einem Beruflichen Gymnasium machen oder ein Berufskolleg besuchen. Mit dem Online-Verfahren im Regierungsbezirk Freiburg können sich die jungen Erwachsenen zentral bewerben und müssen sich nicht bei mehreren Schulen parallel registrieren.
vor 11 Stunden
Roland Böhmer und Andrea Herre
Paul Witt, Rektor der Hochschule Kehl, hat den beiden Professoren Roland Böhmer und Andrea Herre zum jeweils 25-jährigen Dienstjubiläum gratuliert. 
vor 12 Stunden
Grausiger Fund
Der Fund eines gerissenen Rehs in einem Wohngebiet am Waldrand hält die Gerüchteküche in Schiltach am Köcheln: War daran ein Wolf beteiligt?
vor 12 Stunden
Ortenau
Die späte Mutterschaft liegt weiterhin im Trend: Jede vierte Frau in der Ortenau war 2017 bei der Geburt ihres Kindes mindestens 35 Jahre alt. Damit ist das der größte Anteil an Schwangeren in dem Alter seit 2007.
vor 13 Stunden
Ortenau
Die Zahl der durch Zeckenbisse übertragenen FSME-Erkrankungen ist deutlich gestiegen. Baden-Württemberg steht damit bundesweit an der Spitze. Experten sagen, das FSME-Risiko sei unverändert hoch. Sie fordern mehr Impfschutz. Dafür sei jetzt im Winter die richtige Zeit.
vor 14 Stunden
Ortenau
Ordensmeister Winfried Köninger der Ortenauer Weinbruderschaft konnte als Vorsitzender zusammen mit seinem Stellvertreter, dem Ordenskanzler Günther Fröhlich, die stattliche Anzahl von sieben Neumitgliedern, darunter fünf Frauen, in die Bruderschaft aufnehmen. 
vor 14 Stunden
Deutsch-Französisch
Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel werden morgen in Aachen den neuen deutsch-französischen Vertrag (»Aachener Vertrag«) besiegeln. Das bringt auch Neuerungen in der Ortenau mit sich.
vor 15 Stunden
Amtsgericht Offenburg
Zu einer Geldauflage in Höhe von 600 Euro ist ein Auszubildender aus einer Offenburger Umlandgemeinde am Mittwoch vom Amtsgericht Offenburg verurteilt worden. Der damals 16-Jährige war wegen vorsätzlicher Körperverletzung in mehreren Fällen angeklagt. Er soll eine 12-Jährige angegriffen haben.
20.01.2019
Einzelhändler der Region profitieren
In Offenburg können die Kunden beim Einkauf im stationären Handel künftig ihren Verein unterstützen. Während der Vorstellung der Spenden-App »Kauft lokal – wir spenden!« bei der After-Work-Party im Freiraum wurden Zahlen vorgelegt – und die Vision von Amazon angesprochen. 
20.01.2019
Ortenau
Die Soziale Phobie gehört zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Sieben bis zwölf von 100 Menschen erkranken mindestens einmal im Leben an einer Sozialen Phobie.