Ortenau

Geschlechterkampf im Parkhaus

Autor: 
Steve Przybilla
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. August 2012
Steve Przybilla - Triberg sorgt für Furore: Diesmal nicht mit den Wasserfällen, sondern mit dem ersten Männer-Parkplatz. In Bad Dürrheim gibt es Facebook-Parkplätze.

Steve Przybilla - Triberg sorgt für Furore: Diesmal nicht mit den Wasserfällen, sondern mit dem ersten Männer-Parkplatz. In Bad Dürrheim gibt es Facebook-Parkplätze.

Seit es im neuen Triberger Parkhaus zwei Männerparkplätze gibt, reißt die Diskussion nicht ab: Ist das lustig oder frauenverachtend? Die besonders schwierig zu befahrenen Parkplätze hat sich Bürgermeister Gallus Strobel (CDU) als Marketing-Gag ausgedacht – und erntet Kritik.

Triberg/Bad Dürrheim. Ein neues Parkhaus und ein bisschen Farbe – mehr brauchte es nicht, um die kleine Schwarzwald-Gemeinde Triberg bundesweit bekannt zu machen. In dem 4700-Einwohner-Städtchen, das sich normalerweise vor allem seiner Wasserfälle rühmt, existieren seit Juli zwei spezielle Männerparkplätze. »Die sind besonders schwer zu befahren«, sagt Tribergs Bürgermeister Gallus Strobel (CDU) und freut sich über den Wirbel, den seine Idee ausgelöst hat: »Die Furore freut mich.«

Zufrieden lehnt sich Strobel in seinem Bürostuhl zurück, Strohhut auf dem Kopf. »Kampf den Illusionen« steht auf einem Schild über dem Türrahmen. Was er damit meint? »Zum Beispiel, dass der Klimawandel durch den Menschen verursacht wird.« Ist Gleichberechtigung auch eine Illusion? Da winkt Strobel ab. Allzu ernst dürfe man die Idee mit den Männerparkplätzen nun auch wieder nicht nehmen. »Natürlich können auch Frauen einparken. Hier ging es vor allem darum, die Stadt mit einfachen Mitteln bekannter zu machen.«

Das hat offenbar funktioniert. Nach bundesweiten und teilweise sogar internationalen Berichten geht die Gemeinde davon aus, dass dieses Jahr rund 400 000 Besucher nach Triberg strömen – so viele wie noch nie. Sogar T-Shirts mit Hinweisen auf »Deutschlands erste Männerparkplätze« gibt es inzwischen. »Das kommt super an«, sagt der Souvenirladen-Besitzer Thomas Weisser, der die T-Shirts verkauft. »Man muss das mit Humor nehmen und nicht zu ernst. In Zeiten der Euro-Krise sind solche Dinge ein positiver Klecks in der Nachrichtenlandschaft.«

Im Parkhaus versuchen sich unterdessen einige Männer an den spitz zulaufenden, engen Parkbuchten. »War doch ganz leicht«, sagt der amerikanische Tourist Mike Joyce (55) und fügt grinsend hinzu: »Für Frauen wäre das schwieriger gewesen.« Seine Gattin Cheryl kann darüber nicht lachen: »Die ganze Idee gaukelt einem vor, Männer seien die besseren Autofahrer. Das finde ich schon ein wenig beleidigend.«

- Anzeige -

Provokation

Die amerikanische Touristin ist nicht die Einzige, der die Männerparkplätze übel aufstoßen. Die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Waldshut-Tiengen, Anette Klaas, findet die Idee »extrem peinlich für einen vom Volk gewählten Mann«. Strobel solle sich lieber für eine bessere Kinderbetreuung in seiner Stadt einsetzen, als alte Geschlechtervorurteile zu zementieren. »Das ist eine dumm-dreiste Provokation, die übrigens auch für viele Männer unangenehm ist.«

Während in Triberg die Parkplätze noch immer diskutiert werden, springt nun auch das 30 Kilometer entfernte Bad Dürrheim auf den Zug auf. Der Kurort hat einen speziellen »Facebook-Parkplatz« vor dem Thermalbad geschaffen, den nur »Fans« nutzen sollen – also Personen, die auf den »Gefällt mir«-Button geklickt haben. Der Marketing-Gag war auch hier erfolgreich: »Die Anzahl unserer Fans ist innerhalb kurzer Zeit in die Höhe geschossen«, sagt Ines Groschupp, Mitarbeiterin der kommunalen Kur- und Bäder GmbH. Schließlich sei das soziale Netzwerk auch bei der eher älteren Klientel der Kurstadt inzwischen bekannt.

Doch auch in Bad Dürrheim löst der spezielle Parkplatz nicht nur Freude aus. Auf der Facebook-Seite des Thermalbades, die inzwischen fast 1100 »Likes« verzeichnet, ist von Geldverschwendung und Benachteiligung behinderter Menschen die Rede. »Die Hälfte der Leute, die in Bad Dürrheim wohnen, kennen das Wort Facebook gar nicht«, schreibt ein Nutzer. Das räumt auch Groschupp ein: »Die Älteren haben da schon mehr Datenschutzbedenken.« Immerhin: Auf den Facebook-Parkplatz dürfen sich – ganz wie in Triberg – auch alle anderen Autofahrer stellen.

Ein Video von Mittelbadische-Presse.TV gibt es ab Freitag, 18 Uhr.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Seelische Narben hinterlassen
vor 5 Stunden
Das Urteil des Landgerichts Baden-Baden kann die Taten des wegen sexuellen Missbrauchs verurteilten Schwimmlehrers nicht sühnen. Um so wichtiger ist es, dass der Pädophile nur unter einer Bedingung wieder freikommt, schreibt Redakteur Jens Sikeler in seinem Kommentar. 
Missbrauchsfall
vor 5 Stunden
Wegen teils schweren sexuellen Missbrauchs kleiner Mädchen während seiner Schwimmkurse muss ein 34 Jahre alter Schwimmlehrer zwölf Jahre in Haft. Das Landgericht Baden-Baden verhängte gegen den Deutschen am Montag zudem die Sicherungsverwahrung.
Zweite Auflage: Winter Challenge
vor 8 Stunden
Begeisterung und Spaß am Fahren, Leidenschaft fürs alte Blech und tolle Begegnungen an einzigartigen Locations mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Prüfungen: Die Ortenau wird vom Donnerstag bis Sonntag, 10. bis 13. Januar 2019, Gastgeber für über 50 Oldtimer bei der Schwarzwald Winter Challenge...
Startpunkt Freiburger Hauptbahnhof
vor 10 Stunden
Ein Taxifahrer wurde am Sonntagmorgen Opfer eines Raubüberfalls in Kürzell. Unbekannte haben ihn in einen Hinterhalt gelockt und Geldbeutel und Handy gestohlen. Außerdem erhielt er Schläge ins Gesicht und wurde mit Pfefferspray außer Gefecht gesetzt. Die Polizei sucht jetzt Zeugen. 
Missbrauchsprozess
vor 13 Stunden
Im Prozess gegen einen Schwimmlehrer, der 37 kleine Mädchen teils schwer missbraucht haben soll, fällt heute, Montag, das Urteil. Die Staatsanwaltschaft hat vor dem Landgericht Baden-Baden zwölf Jahre und sechs Monate Haft gefordert.
Pläne des Europa-Parks
vor 14 Stunden
Gegen die Pläne des Europa-Parks in Rust, eine Seilbahn nach Frankreich zu bauen, gab es von einigen Naturschützern reichlich Kritik und Klage-Drohungen. Das Landratsamt Ortenaukreis schießt nun in einem Statement mit scharfen Worten dagegen.
Prozess
vor 17 Stunden
Mehr als zwei Monate nimmt sich das Gericht Zeit, um Eltern, Kriminalbeamte und Sachverständige zu befragen. Seine Taten räumte der wegen Kindesmissbrauchs angeklagte Schwimmlehrer nur zögerlich ein. Jetzt folgen Plädoyers und Urteil.
In Richtung Karlsruhe
vor 19 Stunden
Der Verkehr auf der A5 zwischen Ettenheim und der Tank- und Rastanlage Mahlberg in Fahrtrichtung Karlsruhe wird ab dem 21. November auf die östliche Fahrbahn (Richtung Karlsruhe) umgelegt. Daher wird die Fahrbahn an diesem Tag bis in den Nachmittag nur einspurig befahrbar sein. 
Zahlen der belegen Anstieg
vor 19 Stunden
Immer mehr Versicherte der AOK in der Ortenau  erkranken an Diabetes vom Typ 2. Das geht aus einer Pressemitteilung der Krankenkasse hervor. Dabei gibt es vor allem zwei Faktoren, die die Erkrankung begünstigen. 
Ehrung des Ortenauer Narrenbunds
vor 19 Stunden
Im Rahmen der zehnten »Conciliums« der Quintusbruderschaft des Ortenauer Narrenbundes wurde dem Vater der beliebten Narrentreffen-Fernsehübertragungen im Südwestrundfunk Gerd Motzkus der »Maulschellen-Orden« verliehen.
Zwei Geldautomaten gesprengt
18.11.2018
Der zweite Prozess um die gesprengten Geldautomaten in Lahr-Sulz und Waldkirch begann am Freitag. Zwei Italiener müssen sich vor dem Landgericht verantworten. Ein 21-jähriger gestand die Tat.
Vogtsbauernhof
17.11.2018
Der Kultur- und Bildungsausschuss hat am Dienstag einstimmig dem Wirtschaftsplan 2019 / 2020 des Freilichtmuseums Vogtsbauernhof in Gutach zugestimmt. Neue Themen und Attraktionen sowie bauliche Maßnahmen sollen die Qualität und Vielfalt des Museums verbessern. 

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige