Keine harmlose Kinderkrankheit

Gesundheitsamt: Zwei Masernfälle in der Ortenau gemeldet

Autor: 
red/ins
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Januar 2020
Mehr zum Thema

In der Ortenau wurden zwei Masernerkrankungen gemeldet. Eine Impfung kann vor der Erkrankung schützen. ©Archiv

In der Ortenau sind in dieser Woche zwei Masernerkrankungen beim Gesundheitsamt des Landratsamts gemeldet worden. Im Raum Straßburg sind mehr als 30 Menschen erkrankt. Daher sucht das Gesundheitsamt potentielle Kontaktpersonen und gibt Hinweise für Ortenauer, die zwischen dem 16. und 21. Januar in Notaufnahmen waren. 

Seit November 2019 sind im Raum Straßburg mehr als 30 Menschen an den Masern erkrankt. Das teilt die dortige Gesundheitsbehörde mit. Das Landratsamt warnt daher auch vor einem Masernausbruch in der Ortenau. „Mögliche Kontakte bestehen auch nach Kehl“, informiert Evelyn Bressau, Amtsleiterin des Gesundheitsamtes des Ortenaukreises in einer Pressemitteilung des Landratsamtes. „In diesem Zusammenhang stehen möglicherweise zwei bestätigte Masernerkrankungen, die uns am Donnerstagnachmittag gemeldet wurden“, so Bressau.

Hinweise des Amtes

Demnach haben die erkrankten Personen in der Zeit, in der sie bereits ansteckend waren, medizinische Einrichtungen in Offenburg, Kehl und Achern aufgesucht. Das Gesundheitsamt ermittle zurzeit potentielle Kontaktpersonen. Personen, die sich im Zeitraum vom 16. bis 21. Januar 2020 unter anderem in einer Notaufnahme aufgehalten haben, sollten deshalb laut Gesundheitsamt folgendes beachten: 

  • Für Personen, die vor 1970 geboren sind oder zweimal gegen Masern geimpft oder nachweislich diese Erkrankung durchgemacht haben, bestehe höchstwahrscheinlich keine Gefahr, dass sie sich angesteckt haben könnten.
     
  • Besucher der Notaufnahmen, die über keinen oder einen unzureichenden Impfschutz verfügen, sollten auf Symptome wie Fieber, Husten, Schnupfen und Bindehautentzündung achten, die schon einige Tage vor dem Hautausschlag auftreten. Dieser ist frühestens eine Woche nach Ansteckung zu erwarten, heißt es in der Mitteilung des Landratsamtes. Bei einem entsprechenden Verdacht sollte der Arzt vorab telefonisch informiert werden beziehungsweise gleich an der Anmeldung der Verdacht geäußert werden, damit vorbeugende Maßnahmen getroffen werden können.
     
  • Personen, die in einer Gemeinschaftseinrichtung, also Kindertagesstätten oder Schulen, arbeiten oder dort betreut werden, sowie Mitarbeiter in medizinischen Einrichtungen, werden gebeten, ihren Immunstatus abklären zu lassen. An diesen Arbeitsplätzen könne es leicht zur Ansteckung einer Vielzahl weiterer Menschen kommen.

„Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit. Die Erkrankung ist häufig begleitet von Komplikationen. Am häufigsten treten gemeinsam mit Masern Mittelohrentzündungen, Bronchitis, Lungenentzündungen und Durchfall sowie in etwa 0,1 Prozent der Fälle, die besonders gefürchtete Komplikation, die akute postinfektiöse Gehirnentzündung auf. Insgesamt sterben in Industrieländern etwa ein bis drei von 1.000 an Masern erkrankte Menschen“, erläutert Beate Rauscher, Ärztin am Gesundheitsamt Ortenaukreis in der Mitteilung des Landratsamts.

- Anzeige -

Erklärtes Ziel der Weltgesundheitsorganisation, dem sich auch Deutschland verpflichtet hat, sei Masern und Röteln in Europa auszurotten. Um eine Verbreitung der Masern in Deutschland zu verhindern, müsse ein sehr hoher Anteil der Bevölkerung (über 95 Prozent) einen Schutz gegen diese Erkrankung haben. „Die bisherigen Maßnahmen zur Steigerung der Impfquoten haben nicht dazu geführt, dass sich ausreichend Menschen in Deutschland impfen lassen. Es gibt immer noch Impflücken in allen Altersgruppen“, informiert Gesundheitsamtsleiterin Evelyn Bressau. Die bundesweite Impfquote für die von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlene zweite Masern-Impfung bei Kindern im Alter von 24 Monaten liege nur bei 73,9 Prozent.

Massernschutzgesetz verabschiedet

Um einen Schutz für alle aufzubauen, wurde das Masernschutzgesetz verabschiedet, das am 1. März 2020 in Kraft tritt. Mit dem neuen Masernschutzgesetz müssen Eltern, wenn ihre Kinder neu in Einrichtungen wie einer Kindertagesstätte, Schule oder Kindertagespflegeeinrichtung aufgenommen werden, der Leitung nachweisen, dass ihre Kinder gegen Masern geschützt sind. „Einmal geimpft, wenn sie mindestens ein Jahr alt sind und zweimal ab einem Alter von zwei Jahren. Alternativ ein ärztliches Zeugnis darüber, dass bei ihnen eine Immunität gegen Masern vorliegt oder sie aufgrund einer medizinischen Kontraindikation nicht geimpft werden können“, so Bressau in der Mitteilung.

Kinder, die bereits in einer Gemeinschaftseinrichtung betreut werden und Personen, die dort bereits tätig sind, müssen den Nachweis bis zum 31. Juli 2021 erbringen – soweit diese nach 1970 geboren sind, heißt es in der Mitteilung. Von der Impfpflicht erfasst seien auch Beschäftigte medizinischer Einrichtungen.

„Wie genau der Nachweis erfolgen soll, wird noch in landesweiten Regelungen festgelegt werden. Die Ministerien werden jeweils in Ihrer Zuständigkeit informieren. Das Gesundheitsamt rät daher dringend, den Impfpass zu prüfen und gegebenenfalls fehlende Impfungen gemäß den Empfehlungen der STIKO nachzuholen“, betont Bressau in der Mitteilung.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 7 Stunden
Aktuelle Zahlen
Wo gibt es Neu-Infektionen mit dem Coronavirus in der Ortenau und wie entwickeln sich die Erkrankungen? Unsere Online-Karte gibt den aktuellen Überblick.
vor 8 Stunden
Medienbranche prägt das Leben des Oberkirchers
Klaus Sturn ist am Mittwoch 70 Jahre alt geworden. Der ehemalige Teilhaber der Acher-Rench-Zeitung und Mitgründer von Hitradio Ohr ist nach wie vor in der Medienbranche aktiv.
vor 8 Stunden
Hausach
Nach einem Unfall auf der B33 bei Hausach mit einem schwer verletzten Motorradfahrer kam es am Mittwoch auf der Strecke zu größeren Behinderungen.
vor 10 Stunden
Offenburg
Der Verlust des Ortenau-Klinikums beläuft sich für 2019 auf rund 18,4 Millionen Euro. Der Umsatz konnte im vergangenen Jahr hingegen gesteigert werden. 
vor 13 Stunden
Finanzierungskonzept zugestimmt
Das Finanzierungskonzept für die Agenda 2030 nimmt im Krankenhausausschuss die erste und wichtigste Hürde. Zweifel gibt es vor allem an möglichen Gewinnen der Kliniken ab 2030.
vor 14 Stunden
Krankenhausausschuss
Klinikchef Christian Keller soll Möglichkeiten ausloten, das Defizit seines Hauses zu reduzieren. Redakteur Jens Sikeler ahnt, wie diese Vorschläge aussehen könnten. 
vor 15 Stunden
#iloveortenau
Unsere Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Diesmal: Der 36-jährige Martin Glotz aus Rheinau-Honau ist Installateur- und Heizungsbaumeister.
vor 18 Stunden
**LIVE**
Die wichtigsten Meldungen auf einen Blick: Baden Online informiert im Live-Newsblog über die aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und der Region.
Nicht um Massentourismus, sondern um das Naturerlebnis, beispielsweise in kleinen Gruppen bei Führungen, geht es im Nationalpark Schwarzwald. Das Naturschutzprojekt soll der Region touristischen Auftrieb geben.
vor 18 Stunden
Nationalpark Schwarzwald
Auf die Übernachtungszahlen in der Region hat sich der Nationalpark Schwarzwald bisher kaum ausgewirkt. Dennoch setzen die Tourismusverantwortlichen auf das Naturschutzprojekt.
Bereits im Juli hatten Beschäftigte der Zuliefererindustrie in Bühl demonstriert.
vor 18 Stunden
Gegen Arbeitsplatzabbau
Beschäftigte der Firma Bosch in Bühl werden am Donnerstag für sichere und zukunftsfähige Arbeitsplätze auf die Straße gehen. Darüber informiert die Gewerkschaft IG Metall Offenburg in einer Pressemitteilung und ruft zu einer Kundgebung mit Menschenkette unter dem Motto „Solidarität gewinnt – Wir...
22.09.2020
Offenburg
Nach der lebensgefährlichen Messerattacke auf eine 53-Jährige am Offenburger Bahnhof ist die Polizei weiterhin auf Zeugensuche. Der Täter ist noch nicht ermittelt.
22.09.2020
Rust
Ein Mitarbeiter des Europa-Parks in Rust ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der Mann soll in einem Fahrgeschäft gearbeitet haben.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...