Keine harmlose Kinderkrankheit

Gesundheitsamt: Zwei Masernfälle in der Ortenau gemeldet

Autor: 
red/ins
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Januar 2020
Mehr zum Thema

In der Ortenau wurden zwei Masernerkrankungen gemeldet. Eine Impfung kann vor der Erkrankung schützen. ©Archiv

In der Ortenau sind in dieser Woche zwei Masernerkrankungen beim Gesundheitsamt des Landratsamts gemeldet worden. Im Raum Straßburg sind mehr als 30 Menschen erkrankt. Daher sucht das Gesundheitsamt potentielle Kontaktpersonen und gibt Hinweise für Ortenauer, die zwischen dem 16. und 21. Januar in Notaufnahmen waren. 

Seit November 2019 sind im Raum Straßburg mehr als 30 Menschen an den Masern erkrankt. Das teilt die dortige Gesundheitsbehörde mit. Das Landratsamt warnt daher auch vor einem Masernausbruch in der Ortenau. „Mögliche Kontakte bestehen auch nach Kehl“, informiert Evelyn Bressau, Amtsleiterin des Gesundheitsamtes des Ortenaukreises in einer Pressemitteilung des Landratsamtes. „In diesem Zusammenhang stehen möglicherweise zwei bestätigte Masernerkrankungen, die uns am Donnerstagnachmittag gemeldet wurden“, so Bressau.

Hinweise des Amtes

Demnach haben die erkrankten Personen in der Zeit, in der sie bereits ansteckend waren, medizinische Einrichtungen in Offenburg, Kehl und Achern aufgesucht. Das Gesundheitsamt ermittle zurzeit potentielle Kontaktpersonen. Personen, die sich im Zeitraum vom 16. bis 21. Januar 2020 unter anderem in einer Notaufnahme aufgehalten haben, sollten deshalb laut Gesundheitsamt folgendes beachten: 

  • Für Personen, die vor 1970 geboren sind oder zweimal gegen Masern geimpft oder nachweislich diese Erkrankung durchgemacht haben, bestehe höchstwahrscheinlich keine Gefahr, dass sie sich angesteckt haben könnten.
     
  • Besucher der Notaufnahmen, die über keinen oder einen unzureichenden Impfschutz verfügen, sollten auf Symptome wie Fieber, Husten, Schnupfen und Bindehautentzündung achten, die schon einige Tage vor dem Hautausschlag auftreten. Dieser ist frühestens eine Woche nach Ansteckung zu erwarten, heißt es in der Mitteilung des Landratsamtes. Bei einem entsprechenden Verdacht sollte der Arzt vorab telefonisch informiert werden beziehungsweise gleich an der Anmeldung der Verdacht geäußert werden, damit vorbeugende Maßnahmen getroffen werden können.
     
  • Personen, die in einer Gemeinschaftseinrichtung, also Kindertagesstätten oder Schulen, arbeiten oder dort betreut werden, sowie Mitarbeiter in medizinischen Einrichtungen, werden gebeten, ihren Immunstatus abklären zu lassen. An diesen Arbeitsplätzen könne es leicht zur Ansteckung einer Vielzahl weiterer Menschen kommen.

„Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit. Die Erkrankung ist häufig begleitet von Komplikationen. Am häufigsten treten gemeinsam mit Masern Mittelohrentzündungen, Bronchitis, Lungenentzündungen und Durchfall sowie in etwa 0,1 Prozent der Fälle, die besonders gefürchtete Komplikation, die akute postinfektiöse Gehirnentzündung auf. Insgesamt sterben in Industrieländern etwa ein bis drei von 1.000 an Masern erkrankte Menschen“, erläutert Beate Rauscher, Ärztin am Gesundheitsamt Ortenaukreis in der Mitteilung des Landratsamts.

- Anzeige -

Erklärtes Ziel der Weltgesundheitsorganisation, dem sich auch Deutschland verpflichtet hat, sei Masern und Röteln in Europa auszurotten. Um eine Verbreitung der Masern in Deutschland zu verhindern, müsse ein sehr hoher Anteil der Bevölkerung (über 95 Prozent) einen Schutz gegen diese Erkrankung haben. „Die bisherigen Maßnahmen zur Steigerung der Impfquoten haben nicht dazu geführt, dass sich ausreichend Menschen in Deutschland impfen lassen. Es gibt immer noch Impflücken in allen Altersgruppen“, informiert Gesundheitsamtsleiterin Evelyn Bressau. Die bundesweite Impfquote für die von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlene zweite Masern-Impfung bei Kindern im Alter von 24 Monaten liege nur bei 73,9 Prozent.

Massernschutzgesetz verabschiedet

Um einen Schutz für alle aufzubauen, wurde das Masernschutzgesetz verabschiedet, das am 1. März 2020 in Kraft tritt. Mit dem neuen Masernschutzgesetz müssen Eltern, wenn ihre Kinder neu in Einrichtungen wie einer Kindertagesstätte, Schule oder Kindertagespflegeeinrichtung aufgenommen werden, der Leitung nachweisen, dass ihre Kinder gegen Masern geschützt sind. „Einmal geimpft, wenn sie mindestens ein Jahr alt sind und zweimal ab einem Alter von zwei Jahren. Alternativ ein ärztliches Zeugnis darüber, dass bei ihnen eine Immunität gegen Masern vorliegt oder sie aufgrund einer medizinischen Kontraindikation nicht geimpft werden können“, so Bressau in der Mitteilung.

Kinder, die bereits in einer Gemeinschaftseinrichtung betreut werden und Personen, die dort bereits tätig sind, müssen den Nachweis bis zum 31. Juli 2021 erbringen – soweit diese nach 1970 geboren sind, heißt es in der Mitteilung. Von der Impfpflicht erfasst seien auch Beschäftigte medizinischer Einrichtungen.

„Wie genau der Nachweis erfolgen soll, wird noch in landesweiten Regelungen festgelegt werden. Die Ministerien werden jeweils in Ihrer Zuständigkeit informieren. Das Gesundheitsamt rät daher dringend, den Impfpass zu prüfen und gegebenenfalls fehlende Impfungen gemäß den Empfehlungen der STIKO nachzuholen“, betont Bressau in der Mitteilung.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 7 Stunden
Kultusministerium denkt um
Die Verantwortlichen sind von Vorteilen der „Trainingsklasse Ortenau“ überzeugt. Trotzdem stand die Einrichtung lange auf der Kippe. Am Dienstag meldete sich dann das Stuttgarter Kultusministerium zu Wort. 
vor 11 Stunden
Seebach
778.000 Besuche verzeichnete der Nationalpark Schwarzwald zwischen Juli 2018 und Juni 2019. Diese Zahl sei nun erstmals dank eines zweijährigen Forschungsprojekts ermittelt worden. Bis dahin waren nur grobe Schätzungen zum Besucheraufkommen möglich. Und die Daten verraten sogar noch mehr.
vor 14 Stunden
Kein Zug nach Villingen
Die Arbeiten nach Sturmtief „Sabine“ dauern auf der Schwarzwaldbahn zwischen Hausach und Villingen doch länger als geplant. Statt bis Dienstag muss nun bis Sonntag auf Ersatzbusse zurückgegriffen werden.
vor 14 Stunden
Ortenau
Die Zahl der Grippefälle in Baden-Württemberg steigt rasant. Mindestens zwei Dutzend Menschen sind schon gestorben. Auch in der Ortenau gibt es einen Anstieg. Und ein Ende der Grippewelle ist nicht in Sicht.
vor 18 Stunden
Nachgefragt
Sturm „Sabine“ sorgte in der Ortenau für Windgeschwindigkeiten von deutlich mehr als 100 Stundenkilometern. Wie packen Windräder in der Region dieses Tempo und hatte das Auswirkungen auf unseren Strom?
vor 18 Stunden
Sanerung noch nicht abgeschlossen
In den vergangenen Jahren kostete die Sanierung der Fahrbahn der A5 die Autofahrer in der Ortenau Zeit und Nerven. Die Mittelbadische Presse hat nachgefragt welche Maßnahmen in diesem Jahr geplant sind. 
vor 20 Stunden
Schwerpunkt liegt auf einem Material
Die Fertighaus-Ausstellung in Offenburg musste der neuen Messehalle weichen. Jetzt planen die Hersteller in der südlichen Ortenau eine neue Ausstellungsfläche. Der  Fokus soll dabei auf einem besonders beliebten Material liegen. 
vor 22 Stunden
Informationen zu Hotels
Der neue Wanderguide für den Ortenauer Weinpfad ist komplett überarbeitet worden. Das Werk ist deutlich umfangreicher und beinhaltet viele neue Wanderrouten. 
vor 22 Stunden
Ortenau
Die Linke Liste Ortenau hat sich bei ihrer Hauptversammlung auf ein Programm für dieses Jahr verständigt. Ihren Kampf gegen die Klinikreform Agenda 2030 wollen die linken Aktivisten unverdrossen fortsetzen. 
17.02.2020
Kehl
Bei der intensivierten Kontroll- und Fahndungsmaßnahmen in Kehl und Straßburg sind in den vergangenen sieben Tagen eine Vielzahl an Verstößen gegen das Aufenthaltsgesetz festgestellt worden.
17.02.2020
Nach Sturm
Noch bis Dienstag verkehren zwischen Hausach und Villingen Ersatzbusse. Die Folgen des Orkans „Sabine“ sind noch immer auf der Schwarzwaldbahnstrecke zu spüren. 
17.02.2020
Kappel-Grafenhausen
In Kappel-Grafenhausen ist am Sonntagabend eine 54-Jährige von einem Unbekannten gewaltsam überfallen worden. Die Frau war gerade am Kofferraum ihres Autos, als der Täter zuschlug. Die Polizei ist auf Zeugen angewiesen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.