Jens Spahn in Kehl

Gesundheitsminister mahnt: Aus Spannungen darf keine Spaltung werden

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. September 2021
Parteifreunde unter sich: Der Kehler Oberbürger Toni Vetrano (von links), Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (alle CDU) unterhalten sich vor einer Wahlkampfveranstaltung in Kehl.

Parteifreunde unter sich: Der Kehler Oberbürger Toni Vetrano (von links), Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (alle CDU) unterhalten sich vor einer Wahlkampfveranstaltung in Kehl. ©Ellen Matzat

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) muss sich bei einem Wahlkampfauftritt in Kehl auch Kritik anhören. Spahn warnte vor einer Spaltung der Gesellschaft und erhielt einen mit vielen Emotionen verbundenen Auftrag.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich am Samstag bei einer Wahlkampfveranstaltung in der Kehler Stadthalle mit deutlichen Worten an ungeimpfte Pflegekräfte gewandt. „Für mich gehört es zum Berufsverständnis von Pflegekräften, sich impfen zu lassen, nicht nur gegen Covid-19“, antwortete Spahn einer Krankenschwester, die sich gegen eine Impfung entschied und wissen wollte, ab welcher Impfquote sie keine Gefahr mehr für andere sei.

Spahn war der Einladung von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) gefolgt, der im Wahlkreis Offenburg kandidiert. Wie schon bei seinem Auftritt am 21. August in Lahr meldeten sich in der Diskussion vor allem zahlreiche Kritiker der Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie zu Wort.

Empört war eine Hausärztin aus Offenburg, die auch Abstriche für PCR-Tests macht. 50 Prozent der positiv Getesteten seien geimpft. Für die beiden von ihr gewünschten Totimpfstoffe Sinopharn und Sinovac, für die es gute Ergebnisse geben soll, gebe es derzeit noch keine Zulassung, an einer werde gerade gearbeitet, wusste Spahn.

Eine Genesene wollte wissen, warum der Genesenen-Status nur sechs Monate gelte, wenn sie doch beweisen könne, dass sie genügend Antikörper habe und schlug den Test alle sechs Monate vor.

Bewegend war der Vortrag der Eltern schwer kranker Kinder mit chronischem Fatigue-Syndrom und Pflegestufe vier, von denen es etwa 40 000 in Deutschland gebe. Long-Covid-Kinder leiden laut den Eltern unter denselben Symptomen. Das Schlimme sei, dass es dafür keine Ärzte und Versorgung gibt, betonte die betroffene Mutter. „Bitte kümmern Sie sich darum“, bat sie den Tränen nah und übergab Spahn eine Mappe mit Kinderschicksalen. „Das Thema ist präsent, aber wir wissen noch zu wenig“, gab Spahn zu.

- Anzeige -

„Die letzten 18 Monate waren hart und führten zu Spannungen“, führte Spahn in seine Rede ein. Man müsse aufpassen, dass aus Spannungen nicht Spaltungen werden. „Wir verkünden hier keine Wahrheiten, wir wägen in der Pandemie zwischen unterschiedlichen Aspekten ab, zwischen der Freiheit des Einzelnen und dem Schutz des daneben Sitzenden“, erklärte er und warb für Respekt bei unterschiedlichen Meinungen.

In Bezug auf Infektions-, Krankheits- und Todeszahlen habe man im Vergleich zu anderen Ländern gut aufeinander aufgepasst und habe zu jeder Zeit jeden Patienten versorgen können. In Deutschland habe man 90 000 Tote zu beklagen, auf dem britischen Weg seien es über 200 000 Tote erläuterte er. Man habe gesehen, wie gut das Gesundheitswesen mit mehr als fünf Millionen Beschäftigten funktioniere.

„Auf dem Weg raus“

Trotz der vierten Welle sei man mit dem Werkzeug „Impfen“ auf dem Weg „raus“. „Impfungen sind eine der größten Errungenschaften der Menschheit“, betonte er. Man könne stolz sein, dass der erste Impfstoff sowie der erste PCR-Test in Deutschland entwickelt wurden. Über 105 Millionen Impfungen in nur acht Monaten seien auch logistisch eine Meisterleistung, machte Spahn deutlich. „Wir impfen Deutschland zurück in die Freiheit und Sicherheit“, warb er für seine Botschaft.

Vier von fünf Erwachsenen hätten sich bereits für eine Impfung entschieden, für sie werde es keine weiteren Einschränkungen geben. Das Impfen sei eine freie persönliche Entscheidung und solle es auch bleiben, betonte er. Aber diese entscheide mit darüber, wie gut man durch den Herbst und Winter komme. 95 Prozent der Covid-19-Intensivpatienten seien nicht geimpft, betonte er.

Weitere Punkte waren die Digitalisierung, der Aufbau der digitalen Bürgeridentität, die Abhängigkeit von China und das Streben nach Handelsbeziehungen mit anderen Ländern. „Da die Lebenserwartung in Deutschland täglich um sechs Stunden steigt, können Renten, Pflege und Gesundheit nur bei wirtschaftlicher Stärke erhalten werden“, machte Spahn deutlich.

Für das zarte Pflänzchen „Wachstum“ müsse man Anreize setzen, Steuern senken und diejenigen entlasten, die den Laden am Laufen halten. In Bezug auf den Klimaschutz wolle man mit Hilfe neuer Technologien CO2-neutral werden, nicht durch Auflagen.

Stichwort

Ein Ständchen

Nachdem Heinz Haag, stellvertretender Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes Kehl, und Oberbürgermeister Toni Vetrano Wolfgang Schäuble zum 79. Geburtstag gratuliert hatten, spielten ihm die Musiker Oli Reister und Rebecca Peschke ein Geburtstagsständchen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Großer Bahnhof beim Bund Heimat und Volksleben (von links): Der scheidende Präsident Alfred Vonarb, Laudator Ministerpräsident a.D. Günther Oettinger, Landesjustizministerin Marion Gentges, Landrat Frank Scherer, die scheidende Geschäftsführerin Ursula Hülse, Gengenbachs Bürgermeister Thorsten Erny, Laudator und Protektor des BHV Prinz Bernhard von Baden sowie der neu gewählte Präsident Siegfried Eckert. 
vor 21 Minuten
Bund Heimat und Volksleben
Neue Ära im Präsidium des Bundes Heimat und Volksleben: In Gengenbach wurden Alfred Vonarb und Ursula Hülse feierlich verabschiedet und Siegfried Eckert als Präsident neu gewählt.
Der deutsche Personalausweis hat seit August einige Änderungen erhalten. Insbesondere die Sicherheit des Ausweisdokuments soll erhöht werden.
vor 57 Minuten
Nicht mehr ohne Fingerabdruck
Neue Personalausweise müssen nun zwei digital gespeicherte Fingerabdrücke enthalten, dies soll die Fälschungssicherheit der Dokumente erhöhen. Ab Mai 2025 gelten neue Vorgaben für Passbilder.
Die Sparkasse Offenburg/Ortenau spendet dem Förderverein für krebskranke Kinder Freiburg 100 000 Euro (von links): Der ehemalige stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Offenburg-Ortenau, Karl Bähr, Fördervereinsvorsitzender Bernd Rendler und Sparkassen-Vorstandsvorsitzender Helmut Becker. 
vor 2 Stunden
Großspende für Elternhaus
100 000 Euro gibt die Regionalstiftung der Sparkasse Offenburg/Ortenau für das neue Gebäude der Kinder- und Jugendklinik Freiburg. Der Förderverein für krebskranke Kinder ist dankbar.
Die Geothermieanlage Vendenheim hat zwischenzeitlich ihren Betrieb eingestellt. Fehler bei der Bohrung hatten – auch in der Region Kehl – deutlich spürbare Erdbeben verursacht.
23.10.2021
Diskussionsveranstaltung
Bei einer Veranstaltung des Regionalverbands Südlicher Oberrhein zur Tiefengeothermie ging es vor allem um die durch die Havarie von Vendenheim ausgelöste Debatte um die Sicherheit.
Die Nachfrage nach Impfungen bei offenen Impfaktionen ist groß. 1000 Corona-Impfungen haben die beiden am Ortenau-Klinikum Offenburg angesiedelten Mobilen Impfteams laut deren Leiter Urs Kramer innerhalb von zwölf Tagen verabreicht.
23.10.2021
Mobile Impfteams im Dauereinsatz
Die zwei verbliebenen Mobilen Impfteams in der Region verzeichnen eine unerwartet starke Nachfrage. Der Leiter der Impfteams warnt davor, das Impfangebot zu schnell einzustellen.
23.10.2021
Appenweier - Urloffen
In Appenweier-Urloffen hat am Freitagnacht ein Wohnhaus gebrannt. Laut Polizei ist bei dem Brand eine Person ums Leben gekommen sein.
23.10.2021
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Der Stein des Anstoßes: An diesen geteilten Facebookbeiträgen entzündet sich Leon Kuderers Unmut.
23.10.2021
Grüne Jugend prangert Facebookposts von Pressesprecher an
Weil er sich an den seiner Meinung nach „rassistischen Posts“ des Feuerwehrsprechers stört, ist Leon Kuderer aus der Feuerwehr Offenburg ausgetreten. Die Grüne Jugend fordert den Rauswurf des Pressesprechers.
De Hämme
23.10.2021
Ortenau
De Hämme weiß, wie man bei der Gattin Eindruck schinden kann.
Unternehmer aus der Region informierten sich beim WVIB-Unternehmergespräch bei Hiwin in Offenburg, einer Tochterfirma des gleichnamigen taiwanesischen Mutterkonzerns, unter anderem über kulturelle Unterschiede zwischen Deutschland und Taiwan. Hiwin-Geschäftsführer Werner Mäurer (vorne in der Mitte) berichtete von seinen jahrzehntelangen Erfahrungen aus der Praxis. Mit dabei war auch Winfried Lieber, der Ex-Rektor der Hochschule Offenburg (Fünfter von Links).
22.10.2021
WVIB-Unternehmergespräch
Ein Unternehmergespräch des WVIB bei Hiwin in Offenburg, das zu einem taiwanesischen Konzern gehört, beschäftigte sich mit kulturellen Unterschieden in der wirtschafltichen Zusammenarbeit.
Feierten das 25-jährige Bestehen des Kuratoriums (vorne von links): Johannes Vetter, Christina Obergföll, Hans Weber, Matthias Brandis, Charlotte Niemeyer, Werner Kimmig, Willi Stächele. Hinten: Bernd Rendler (links), Boris Obergföll (rechts).
22.10.2021
Kuratorium für Wissenschaft und Forschung
Das Kuratorium für Wissenschaft und Forschung des Fördervereins für krebskranke Kinder Freiburg hat sein 25-jähriges Bestehen gefeiert. Die größte Herausforderung ist der Bau des neuen Elternhauses.
Die Preisträger des Weinbaugebiets Ortenau: Andreas Laible, Durbach (untere Reihe von links), Kellermeister Christian Idelhauser, Schwarzwaldweingut, Florian Kersten, Weingut Nägelsförst Baden-Baden, (Mitte) Josef Rohrer, Weingut Schwörer, Alfred Männle, WG Durbach, (obere Reihe) Michael Huber, Kellermeister Alder Gott, Thomas Männle, Schwarzwaldweingut, Rüdiger Nilles und Stephan Danner (beide WG Durbach) und Bruno Serrer, Weingut Schwörer.
22.10.2021
Prämierung
Bei der Gebietsweinprämierung des Badischen Weinbauverbands errang die Ortenau fünf Ehren- und zwei Staatsehrenpreise. Zum besten Betrieb Badens wurde Andreas Männle gekürt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Individuell planbar: PLAMENCO-Decken lassen sich wie hier mit LED-Tunable-White-Stripes problemlos kombinieren. Die LED-Stripes sind stufenlos dimmbar von Tageslichtweiß bis Warmweiß.
    21.10.2021
    Individuell Wohnen mit Plameco-Lehmann in Zell a.H.
    Modernisieren kann so einfach sein – wenn man den richtigen Partner zur Seite hat. So bekommen Räume mit neuen Decken von PLAMECO beispielsweise eine ganz neue Ausstrahlung. Ihre neue (T)Raumdecke gestaltet PLAMECO-Lehmann in Zell a.H meist. in nur einem Tag!
  • Inhaber Simon Zimmer und Ehefrau Juliane bieten am verkaufsoffenen Sonntag ein ganz besonderes Halloween-Programm.
    21.10.2021
    Küchen Baum, Achern, lädt zum Halloween-Event am 31. Oktober
    Nein, zum Gruseln ist es nicht, was die Kunden im stets aktuellen Showroom in Achern erwartet. Im Gegenteil: Mit einem bunten Themen-Programm machen Information und Beratung der ganzen Familie Spaß.
  • Das Team der Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH kennt den Immobilienmarkt in Baden genau. Es schnürt ein Komplettpaket vom Angebot bis zum Verkauf. 
    21.10.2021
    Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH: Ihr Partner
    Der Immobilienmarkt ist schwierig geworden und hat sich zum Verkäufer-Markt entwickelt. Aber: Nach welchen Kriterien richten sich reelle Preise in der Region? Antworten können da nur Experten wie die Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH geben. 
  • Für viele Familien wird der Traum aktuell wahr: das eigene Häuschen.
    20.10.2021
    Wohneigentum: Eine gute Investition in die Zukunft
    Wenngleich Bau- und Materialpreise steigen, legten die Baugenehmigungen im ersten Halbjahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr noch einmal deutlich zu, so Handwerkskammerpräsident Johannes Ullrich. Investiert werde in Neu- und Umbauten sowie in Sanierungen.