Leser helfen

Glücklicher Doppelstart ins Berufsleben

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Dezember 2015
Sarah und Sandra Lienert machen ihren Weg – dank der individuellen Förderung im Christlichen Jugenddorf Offenburg. Sarah (links) ist im dritten Lehrjahr als Verkäuferin...

(Bild 1/2) Sarah und Sandra Lienert machen ihren Weg – dank der individuellen Förderung im Christlichen Jugenddorf Offenburg. Sarah (links) ist im dritten Lehrjahr als Verkäuferin... ©CJD-Jugenddorf

Sarah und Sandra Lienert erhalten im CJD-Jugenddorf in Offenburg die Möglichkeiten, die sie für ihren Lebensweg benötigen. »Leser helfen«, die Spendenaktion der Mittelbadischen Presse, unterstützt das CJD-Jugenddorf. Das Internatsgebäude »Haus Gengenbach« soll behindertengerecht umgebaut werden.

Die Überraschung ist perfekt, doch das kennen Sarah und Sandra Lienert: Erst beim zweiten Hinschauen wird klar, dass die 24-Jährigen Zwillingsschwestern sind. Sarah mit den dunklen Haaren, Sandra mit blonder Ponyfrisur wechseln sich ab beim Erzählen. Sie haben schon eine längere Reise hinter sich, voller Enttäuschung, Zweifel und Unsicherheit. Denn Sarah und Sandra fiel es schwer, sich in der Gemeinschaft durchzusetzen.

Hoch empfindsam, schüchtern und zurückhaltend, machte ihnen der Schulalltag geradezu Angst. Es war nicht der Wille, der fehlte, die Noten fielen sehr gut aus. »Es hat einfach nicht gepasst«, sagt Sarah, »als wir nach der Hauptschule den Realschulabschluss machen wollten.« Und auch die Bewerbungen um Ausbildungsplätze gingen schief.

Der nächste Gang zum Arbeitsamt war ernüchternd, wie Mutter Ulrike Lienert schildert. Kindergeld wurde gestrichen, die Mädchen blieben ohne Arbeit. »Ich weiß nicht, wo wir heute wären, ohne die Hilfe des Christlichen Jugenddorfs«, sagt sie. Hier erfuhren ihre Mädchen ein professionelles Eingehen auf ihre besondere Art. Die Ausbilder des CJD erkannten, was in den beiden steckt. Langsames Heranführen an den Unterricht, den Schülern Zeit geben, sie aufmerksam in allen Lebenssituationen zu begleiten, ist hier Programm.
Und noch ein Kunststück brachte das Betreuerteam bei den Zwillingen zustande. Wollten zuerst beide den gleichen Beruf erlernen, ist es gelungen, sie als Einzelpersonen zu fördern. Sandra befindet sich im dritten Lehrjahr als Bürokauffrau, Sarah lernt im dritten Jahr Verkäuferin. Ziel ist jeweils die Abschlussprüfung bei der Industrie- und Handelskammer.

Praxis und Unterricht

- Anzeige -

Das duale System der CJD-Ausbildung beinhaltet berufliche Praxis und Unterricht. »Ich arbeite während meiner externen betrieblichen Phase in einem Edeka-Markt«, schildert Sarah. Sie ist verantwortlich für Bestellungen und das Auffüllen von »ihren« Regalen, außerdem unterstützt sie an der Kasse. Sogar im anstrengenden Weihnachtsgeschäft habe sie es problemlos geschafft, zu kassieren. Etwas worauf sie besonders stolz sei, denn an der Kasse könnten Kunden schnell ungeduldig werden, was sie früher sehr eingeschüchtert habe.
Sandra arbeitet während ihrer externen betrieblichen Phase bei den Technischen Betrieben Offenburg (TBO), dort hat sie bereits alle Stationen der Verwaltung durchlaufen. Am meisten mache ihr der Bereich Personalwesen Spaß. Noch einmal blicken die Schwestern zurück. Sie erinnern sich mit Dankbarkeit an die Lehrkräfte der Berufsvorbereitung (BVB). »Besonders an Frank Graf«, lächelt Sandra, »der hat uns beigebracht, selbstbewusster zu sein.« Alle hier hätten nie aufgegeben, »das schafft ihr«.

»Das funktioniert prima«

Sie haben es geschafft, mittlerweile haben sich Mamas Zwillinge mit einer kleinen Wohnung selbstständig gemacht. »Das funktioniert prima«, lächelt Ulrike Lienert. Zustimmend nickt Ausbilder Jürgen Beier. »Das war eben auch solch eine Situation, wo wir die Familie nicht alleine ließen.«

Hilfe ist bei der Sozialisation durch die Fachleute des CJD jederzeit abrufbar. Unterstützung durch die Ausbilder Jürgen Beier und Alfons Bruder ebenso. Auch praktische. Wie zum Beispiel beim Abschluss eines Mietvertrages zur Seite zu stehen, ist hier nicht als Bevormundung gedacht, sondern als Hilfe zum Schritt in ein eigenständiges Leben.

Das CJD kooperiert mit zahlreichen Betrieben, wirbt um Verständnis für die besondere Situation seiner Schützlinge und berät die Arbeitgeber. Allerdings wird kein Schonraum für die Leute angestrebt. Ziel ist immer der vollwertige Einstieg in den ersten Arbeitsmarkt. Sandra und Sarah Lienert haben gute Perspektiven. Denn mit wieviel Mut und Ausdauer sie ihr Handicap überwinden konnten, das alleine bedeutet eine Qualifikation für das Leben draußen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Die Vorbereitungen für Volker Matern (links), Messechefin Sandra Kircher (Mitte) und Karin Pickavé laufen auf Hochtouren: Am Donnerstag beginnt auf dem Messegelände die viertägige Pferdemesse Eurocheval.
Pferdemesse ab Donnerstag
vor 9 Stunden
Eine Pre-Night, ein neuer Sandbelag im Ring und weitere Ausstellerzuwächse: Bei der 22. Ausgabe der Eurocheval gibt es neben Infos und Angebote rund um Pferdezucht, -haltung und -sport einiges Neues. Die Messe beginnt am kommenden Donnerstag.
Historisches
vor 11 Stunden
Das »Mauerfeld« in Lahr-Dinglingen wird seit dem 19. Jahrhundert so genannt – und das führt auf Römer zurück, die im ersten Jahrhundert dort eine Siedlung hatten. Ein neues Buch beleuchtet nun die Zeit der Römer in Lahr und wie diese langsam wieder entdeckt wurde.
Auf der A5 geschnappt
vor 20 Stunden
Einer geht, ein anderer kommt: Die Polizei hat auf der A5 bei Lahr einen 28-Jährigen geschnappt, der per Haftbefehl gesucht wurde. Kurios: Der Mann war gerade mit seinem Bruder unterwegs, den er von einem Gefängnis in Lörrach abgeholt hatte.
Blick nach Schramberg
21.07.2018
Der Ortenau droht der Verlust mehrerer Krankenhäuser. Was würde das für die einzelnen Orte bedeuten? Der Blick nach Schramberg könnte die Antwort geben: Die Stadt hat ihre Klinik bereits 2011 verloren – und seither leiden die Bürger.
Gesündere Kinder
21.07.2018
Das Präventionsnetzwerk des Ortenaukreises wird auch nach Auslaufen der Bundesförderung seine Arbeit fortsetzen können. Die Kooperation mit der AOK Südlicher Oberrhein als Gesundheitspartner, anderen Netzwerkpartnern und Mittel des Kreises tragen dafür Sorge.
Brandstiftung
20.07.2018
Nach einem Garagenbrand in Mahlberg am Donnerstagabend hat die Polizei dank einer Zeugenaussage einen Tatverdächtigen ermittelt. Der Mann soll das Feuer wegen eines Streits mit dem Hauseigentümer gelegt haben. Schaden: rund 50.000 Euro.
74. Jahrestag
20.07.2018
Um an den Jahrestag des Hitler-Attentats am 20. Juli 1944 zu erinnern, sind öffentliche Gebäude in Deutschland am Freitag beflaggt. Auch vor dem Offenburger Polizeirevier wehen die deutsche und die baden-württembergische Flagge. 
Hochschule Offenburg
20.07.2018
Einen Einblick in ihre künstlerischen, audio-visuellen und konzeptionellen Arbeiten haben Studierende an der Hochschule Offenburg am Donnerstag in der »Werkschau Sommer 18« gegeben. Die kreative Bandbreite war auf der Semesterabschlussveranstaltung der Fakultät Medien und Informationswesen groß.  
Mahlberg
19.07.2018
Ein Einfamilienhaus in Mahlberg hat gebrannt. Das Feuer war in der Garage ausgebrochen und breitete sich auf das erste Obergeschoss aus. Der Schaden beläuft sich Schätzungen zufolge auf 50.000 Euro.
Leistungsfähigkeit der B33 soll erhöht werden
19.07.2018
Das Regierungspräsidium Freiburg hat den Ausbau für das nächste Teilstück des Ausbaus der B33 genehmigt. Ein dritter Fahrstreifen soll auf der Ostseite der B33 zwischen den Anschlussstellen Gegenbach-Nord und Gengenbach-Süd entstehen. Vom 24. Juli bis zum 13. August lassen sich die Planunterlagen...
Start- und Zielpunkt der einen Kilometer kurzen Rundstrecke ist die Haltestelle »Bürgerpark Landesgartenschau« im Mauerweg, gegenüber dem dort gelegenen Eingang zur Landesgartenschau in Lahr. Wer eine Tageseintrittskarte oder ein gültiges TGO-Ticket besitzt, kann den autonomen Kleinbus kostenlos nutzen.
Ortenau-Reportage
19.07.2018
Es gibt keinen Busfahrer, und auch Lenkrad sowie Gas- und Bremspedal fehlen. In Lahr verkehrt die erste Buslinie im öffentlichen Straßenverkehr Baden-Württembergs. Volontär Dominik Kaltenbrunn ist mitgefahren – und stellte fest: die Technik ist noch nicht ganz ausgereift.
Wetter im Südwesten
19.07.2018
Noch schnell den Sommer genießen: Bis Freitag bleibt es sonnig und warm, doch am Wochenende wird es in der Ortenau ungemütlich mit Schauern und Gewittern. Immerhin: Schon nächste Woche soll das sommerliche Wetter zurückkehren.