Offenburg

Arzt mit Messer getötet: 26-jähriger Somalier festgenommen

Autor: 
red/kst/ba/sab
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. August 2018
Video starten
Mehr zum Thema

(Bild 1/8) ©Benedikt Spether

Ein Mann ersticht einen Arzt in dessen Praxis, verletzt eine Mitarbeiterin und flüchtet. Die Polizei fahndet in der ganzen Offenburger Innenstadt nach dem Mann, ein Hubschrauber kreist lange über der Stadt. Dann wird ein Tatverdächtiger gefasst – ein 26-jähriger Somalier. Die Hintergründe sind noch völlig unklar.

Laut Polizei ist am Donnerstag ein Arzt in seiner Offenburger Praxis mit einem Messer tödlich verletzt worden. Zuvor wurde der Polizei eine Messerattacke in der Arztpraxis gemeldet. Gegen 8.45 Uhr sollen dort der Arzt sowie eine Helferin von einem Mann mit einem Messer angegriffen worden sein. Der Mediziner erlag kurz darauf seinen Verletzungen, die Mitarbeiterin wurde leicht verletzt. 

Aus Bekanntenkreisen des Arztes ist Baden Online berichtet worden, dass es sich bei dem Hausarzt in der Aenne-Burda-Allee um Joachim Tüncher gehandelt haben soll.

Großaufgebot der Polizei fahndete nach Täter

Die Polizei fahndete mit einem Großaufgebot von über 20 Polizeistreifen aus Offenburg und dem Umland. Unter anderem waren die Polizeihubschrauberstaffel, die Hundestaffel sowie die Bundespolizei beteiligt. Aufgrund von Zeugenaussagen habe die Polizei nach einem jüngeren dunkelhäutigen Mann mit einer Mütze auf dem Kopf gesucht.

Kurz nach 10 Uhr fiel einer Streife der Bundespolizei ein Mann auf, auf den die Personenbeschreibung zutraf. Der Tatverdächtige wurde an der Einmündung Freiburger Straße/Straßburger Straße festgenommen – etwa 1,5 Kilometer vom Tatort entfernt, wie die Polizei mitteilt.

Laut Polizei ist der Mann 26 Jahre alt und stammt aus Somalia. Der Asylbewerber, der 2015 in die Bundesrepublik Deutschland einreiste, macht gegenüber den Ermittlern bislang keine Angaben, teilt die Polizei mit. Aktuell verfügt er über einen Wohnsitz in Offenburg.

Nachdem die Spurensicherung aktuell noch läuft und auch die Ermittlungen gegen den Mann noch andauern, habe sich der Tatverdacht gegen den vorläufig festgenommenen Mann erhärtet. Zeugen, die die Festnahme gesehen hatten, berichteten gegenüber Baden Online, dass der Tatverdächtige aus dem Offenburger Stadtbild bekannt sei.

 

- Anzeige -

 

Arzt sofort mit Messer attackiert

Der Angreifer habe laut Polizei angegeben, ohne Termin in die Arztpraxis gekommen zu sein. Er habe den Arzt sofort mit einem mitgebrachten Messer attackiert. Der Arzt erlitt tödliche Verletzungen und verstarb noch in seiner Praxis. Eine Arzthelferin wurde bei der Messerattacke leicht verletzt. Sie wurde vor Ort vom Rettungsdienst ambulant behandelt. Das Messer blieb laut Polizei am Tatort zurück.

Die genauen Hintergründe der Tat seien bislang noch unklar. Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei ermitteln zur Aufklärung des Verbrechens weiterhin auf Hochtouren. Einer Meldung der Deutschen Presse-Agentur (dpa) zufolge untersuchen Gerichtsmediziner nach Angaben eines Staatsanwalts nicht nur den Leichnam, sondern auch die verletzte Frau und den Verdächtigen auf verwertbare Spuren.

Ganz Offenburg spricht darüber

Den Polizeihubschrauber, der am Donnerstagvormittag über Offenburg gekreist ist, hat auch die Offenburger Bevölkerung nicht übersehen. Viele schauten aus dem Fenster und schossen Fotos. Vor allem ehemalige Patienten Joachim Tünchers zeigten sich betroffen und machten sich teilweise sogar auf den Weg zur Praxis. Dilan Aktas aus Offenburg hat den Hausarzt seit vielen Jahren aufgesucht – und auch ihre Mutter war schon vor ihr Patientin bei ihm gewesen. „Er war ein lieber Mann. Ich kann mir nicht erklären, warum das passiert ist“, sagte sie gegenüber Baden Online. Sie habe die Praxis auf einem Bild im Internet wiedererkannt und sei zum Tatort, um sich selbst davon zu überzeugen. „Ich bin geschockt.“

Helena Heren wohnt in der Nähe der Praxis und hat eigenen Angaben zufolge um 9.30 Uhr ein Kind draußen weinen gehört. So sei sie auf die Tat aufmerksam geworden, berichtet sie. „Ich wollte eigentlich ins Schwimmbad, aber das habe ich abgesagt“ - der Schock und die Aufregung seien zu groß gewesen, erzählt die 80-Jährige. Bestürzt zeigte sich auch der Anwohner Stefan Gruninger, der Tüncher nach eigenen Angaben fast jeden Morgen beim Bäcker oder später beim Mittagstisch getroffen hatte und ihn persönlich kannte. Der 55-Jährige wohnt seit elf Jahren in der Nähe der Praxis. Bei seiner Rückkehr aus der Autowerkstatt um 9.15 Uhr habe er plötzlich die Rettungsfahrzeuge, Kriminaltechnik und das Absperrband vor der Praxis gesehen. Insgesamt sei er nur eine halbe Stunde weg gewesen - die Betroffenheit sitzt auch bei ihm sichtlich tief.

Auf Online-Bewertungsplattformen wird der Allgemeinmediziner als sehr freundlich beschrieben. Tüncher galt bei Patienten demnach als sympathisch, viele besuchten seine Praxis gerne. Wie Anwohner Stefan Gruninger berichtet, auch viele vermeintlich Geflüchtete.

Gewalttaten in Arztpraxen

Wie die dpa schreibt, gab es in Deutschland in den vergangenen Jahren mehrfach Gewalttaten in Arztpraxen. So erschoss zum Beispiel 2016 ein Rentner in einer Berliner Klinik einen Kieferorthopäden und 2015 tötete ein 44-Jähriger in einer Saarbrücker Praxis seine Psychiaterin mit acht Schüssen.

Hintergrund

Gewaltverbrechen in der Ortenau

In der Ortenau sind in diesem Jahr neben dem am Donnerstag getöteten Arzt bereits drei weitere Menschen Opfer eines tödlichen Gewaltverbrechens geworden.

Am 11. Mai wurde ein 43-Jähriger leblos nahe eines Kreisels zwischen Offenburg und Ortenberg tot aufgefunden. Ein Ehepaar steht unter Tatverdacht.

Ein zur Tat 20-Jähriger soll am 13. Januar dieses Jahres in Offenburg nach einem Familienstreit seinen 56-jährigen Vater mit einem Messer umgebracht haben.

Unter Mordverdacht steht außerdem ein zum Tatzeitpunkt 48-jähriger Mann aus Bad Peterstal-Griesbach. Ihm wird vorgeworfen, seine Ehefrau am 26. April nach einem vorangegangenen Streit mit einem Messer getötet zu haben. Die Polizei hatte ihn kurz nach der Tat blutverschmiert festgenommen.

Info

Polizei sucht Zeugen

Sollte es noch Zeugen der Tathandlung oder der Flucht des Verdächtigen geben, werden Hinweise telefonisch von der Kriminalpolizei unter: 0781 212820 entgegengenommen. 

Der Verdächtige, der sich zwischen 8.45 Uhr und 10 Uhr im Bereich zwischen der Oststadt und der Einmündung Freiburger Straße /Straßburger Straße bewegte, wird folgendermaßen beschrieben:  

  • 26 Jahre alt
  • Etwa 170 Zentimeter groß
  • Dunkle Hautfarbe
  • Kurze, schwarze Haare
  • Schlanke Statur

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 3 Stunden
Herbolzheim Richtung Basel
Auf der A5 ist es am Mittwochmorgen bei Herbolzheim zu einem tödlichen Unfall gekommen, bei dem ein 59 Jahre alter Kleinlastwagen-Fahrer ums Leben kam. Die Autobahn musste vorübergehend in Richtung Basel gesperrt werden.
Reisende mit Bussen und Bahnen der SWEG müssen sich ab Sonntag, 15. Dezember, an einen neuen Fahrplan gewöhnen.
vor 6 Stunden
Neuer Fahrplan tritt in Kraft
Bus und Bahnreisende in der Ortenau müssen sich ab Sonntag, 15. Dezember, auf einen neuen Fahrplan einstellen. Die Abfahrtszeiten der Ortenau-S-Bahn verschieben sich mit Inkrafttreten des Fahrplans 2020 um 20 bis 30 Minuten. Hinzu kommt eine zusätzliche Verbindung zwischen Offenburg und...
vor 6 Stunden
Ortenau
Bei der Suche nach einem Kinderarzt müssen Eltern viel Zeit und Geduld mitbringen. Einige Praxen haben bereits einen Aufnahmestopp verhängt. Aktuell dürften in der Ortenau drei weitere Praxen eröffnen. Doch es gibt ein Problem.
Eine Vielzahl an Krippen wie diese in Oberweier, sind wieder in der Ortenau zu besichtigen.
vor 7 Stunden
Krippenausstellungen in der Ortenau
Von üppigem Barock über Figuren mit Stoffkleidern bis hin zu lebendigen Inszenierungen: Die Krippenausstellungen in der Ortenau zeigen Vielfalt.
vor 7 Stunden
Kreativzentrum: Wettbewerb startet
Wie geht es mit dem Schlachthofareal in Offenburg weiter? Acht Architektenbüros wurden bereits festgelegt, Entwürfe zu liefern, weitere sieben Fachbüros können sich nun bewerben. Was alles reinkommen soll.
vor 7 Stunden
Komplettausfall
Nichts geht mehr im Kehler O2-Netz: Schon seit Tagen nerven Ausfälle die Kunden. Laut dem Telekommunikationsunternehmen sind zehn Funkmasten in der Umgebung von der Störung betroffen. Auch bei Vodafone war in der Nacht zu Dienstag plötzlich das Netz weg.
vor 8 Stunden
Kehl
Bereits im August 2018 soll ein heute 25-jähriger Franzose einen Security-Mitarbeiter eines Kehler Nachtclubs gezielt mit dem Auto angefahren haben. Erst ein Jahr später wurde der Tatverdächtige ausfindig gemacht, nun beginnt im Dezember der Prozess gegen ihn. Der Vorwurf lautet auf versuchten Mord...
10.12.2019
Ortenau
Die Schwurgerichtskammer des Landgerichts Offenburg verhandelt ab nächster Woche über die Anklage der Staatsanwaltschaft Offenburg gegen einen 30-jährigen Mann wegen versuchten Totschlags in Tateinheit mit Sachbeschädigung. Der Mann soll mit einer Machete auf einen anderen Mann losgegangen sein....
10.12.2019
Fünf Männer verhaftet
Nach monatelanger Ermittlungsarbeit hat die Polizei am Freitag mehrere Männer festgenommen, die von Lahr aus einen umfangreichen Drogenhandel betrieben haben sollen. Fünf der insgesamt sechs Verdächtigen sitzen jetzt im Gefängnis.
Landrat Frank Scherer (Zweiter von links) half bei der symbolischen Grundsteinlegung für den dritten Bauabschnitt der Erweiterung der Gewerblich-technischen Schule in Offenburg Mit dabei (von links): Architekt Gunnar Lehmann, Landrat Frank Scherer, Bürgermeister Oliver Martini und Schulleiterin Monika Burgmaier.
10.12.2019
Gewerblich-technische Schule Offenburg
Für 26 Millionen Euro wird derzeit die Gewerblich-technische Schule in Offenburg neu gebaut. Am Donnerstag wurde der Grundstein für den dritten Bauabschnitt gelegt, Ende 2021 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein.
Angesichts einer zurückgehenden Vogelpopulation werden jagende Katzen in der Ortenau zusehends zum Problem.
10.12.2019
Keiner will ein Streunverbot
Jagende Katzen dezimieren auch in der Ortenau die Vogelpopulation. Ortenauer Umweltschützer fordern deshalb, den Samtpfoten ihre wichtigste Stärke beim Jagen zu nehmen.
Mit Plakaten erinnerte das Bündnis für den Erhalt und Ausbau aller Ortenauer Kliniken an die Schließung des Gengenbacher Krankenhauses.
10.12.2019
Bündnis erinnerte an Klinikschließung
Das Bündnis für den Erhalt und Ausbau aller Ortenauer Kliniken erinnerte am Samstag mit einer Aktion an die Schließung des Gengenbacher Klinikstandortes vor einem Jahr. Mit dabei waren auch die „Wanted“-Plakate, wegen denen die Staatsanwaltschaft ermittelt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 18 Stunden
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!