Offenburg

Arzt mit Messer getötet: 26-jähriger Somalier festgenommen

Autor: 
red/kst/ba/sab
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. August 2018
Video starten
Mehr zum Thema

(Bild 1/8) ©Benedikt Spether

Ein Mann ersticht einen Arzt in dessen Praxis, verletzt eine Mitarbeiterin und flüchtet. Die Polizei fahndet in der ganzen Offenburger Innenstadt nach dem Mann, ein Hubschrauber kreist lange über der Stadt. Dann wird ein Tatverdächtiger gefasst – ein 26-jähriger Somalier. Die Hintergründe sind noch völlig unklar.

Laut Polizei ist am Donnerstag ein Arzt in seiner Offenburger Praxis mit einem Messer tödlich verletzt worden. Zuvor wurde der Polizei eine Messerattacke in der Arztpraxis gemeldet. Gegen 8.45 Uhr sollen dort der Arzt sowie eine Helferin von einem Mann mit einem Messer angegriffen worden sein. Der Mediziner erlag kurz darauf seinen Verletzungen, die Mitarbeiterin wurde leicht verletzt. 

Aus Bekanntenkreisen des Arztes ist Baden Online berichtet worden, dass es sich bei dem Hausarzt in der Aenne-Burda-Allee um Joachim Tüncher gehandelt haben soll.

Großaufgebot der Polizei fahndete nach Täter

Die Polizei fahndete mit einem Großaufgebot von über 20 Polizeistreifen aus Offenburg und dem Umland. Unter anderem waren die Polizeihubschrauberstaffel, die Hundestaffel sowie die Bundespolizei beteiligt. Aufgrund von Zeugenaussagen habe die Polizei nach einem jüngeren dunkelhäutigen Mann mit einer Mütze auf dem Kopf gesucht.

Kurz nach 10 Uhr fiel einer Streife der Bundespolizei ein Mann auf, auf den die Personenbeschreibung zutraf. Der Tatverdächtige wurde an der Einmündung Freiburger Straße/Straßburger Straße festgenommen – etwa 1,5 Kilometer vom Tatort entfernt, wie die Polizei mitteilt.

Laut Polizei ist der Mann 26 Jahre alt und stammt aus Somalia. Der Asylbewerber, der 2015 in die Bundesrepublik Deutschland einreiste, macht gegenüber den Ermittlern bislang keine Angaben, teilt die Polizei mit. Aktuell verfügt er über einen Wohnsitz in Offenburg.

Nachdem die Spurensicherung aktuell noch läuft und auch die Ermittlungen gegen den Mann noch andauern, habe sich der Tatverdacht gegen den vorläufig festgenommenen Mann erhärtet. Zeugen, die die Festnahme gesehen hatten, berichteten gegenüber Baden Online, dass der Tatverdächtige aus dem Offenburger Stadtbild bekannt sei.

 

- Anzeige -

 

Arzt sofort mit Messer attackiert

Der Angreifer habe laut Polizei angegeben, ohne Termin in die Arztpraxis gekommen zu sein. Er habe den Arzt sofort mit einem mitgebrachten Messer attackiert. Der Arzt erlitt tödliche Verletzungen und verstarb noch in seiner Praxis. Eine Arzthelferin wurde bei der Messerattacke leicht verletzt. Sie wurde vor Ort vom Rettungsdienst ambulant behandelt. Das Messer blieb laut Polizei am Tatort zurück.

Die genauen Hintergründe der Tat seien bislang noch unklar. Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei ermitteln zur Aufklärung des Verbrechens weiterhin auf Hochtouren. Einer Meldung der Deutschen Presse-Agentur (dpa) zufolge untersuchen Gerichtsmediziner nach Angaben eines Staatsanwalts nicht nur den Leichnam, sondern auch die verletzte Frau und den Verdächtigen auf verwertbare Spuren.

Ganz Offenburg spricht darüber

Den Polizeihubschrauber, der am Donnerstagvormittag über Offenburg gekreist ist, hat auch die Offenburger Bevölkerung nicht übersehen. Viele schauten aus dem Fenster und schossen Fotos. Vor allem ehemalige Patienten Joachim Tünchers zeigten sich betroffen und machten sich teilweise sogar auf den Weg zur Praxis. Dilan Aktas aus Offenburg hat den Hausarzt seit vielen Jahren aufgesucht – und auch ihre Mutter war schon vor ihr Patientin bei ihm gewesen. „Er war ein lieber Mann. Ich kann mir nicht erklären, warum das passiert ist“, sagte sie gegenüber Baden Online. Sie habe die Praxis auf einem Bild im Internet wiedererkannt und sei zum Tatort, um sich selbst davon zu überzeugen. „Ich bin geschockt.“

Helena Heren wohnt in der Nähe der Praxis und hat eigenen Angaben zufolge um 9.30 Uhr ein Kind draußen weinen gehört. So sei sie auf die Tat aufmerksam geworden, berichtet sie. „Ich wollte eigentlich ins Schwimmbad, aber das habe ich abgesagt“ - der Schock und die Aufregung seien zu groß gewesen, erzählt die 80-Jährige. Bestürzt zeigte sich auch der Anwohner Stefan Gruninger, der Tüncher nach eigenen Angaben fast jeden Morgen beim Bäcker oder später beim Mittagstisch getroffen hatte und ihn persönlich kannte. Der 55-Jährige wohnt seit elf Jahren in der Nähe der Praxis. Bei seiner Rückkehr aus der Autowerkstatt um 9.15 Uhr habe er plötzlich die Rettungsfahrzeuge, Kriminaltechnik und das Absperrband vor der Praxis gesehen. Insgesamt sei er nur eine halbe Stunde weg gewesen - die Betroffenheit sitzt auch bei ihm sichtlich tief.

Auf Online-Bewertungsplattformen wird der Allgemeinmediziner als sehr freundlich beschrieben. Tüncher galt bei Patienten demnach als sympathisch, viele besuchten seine Praxis gerne. Wie Anwohner Stefan Gruninger berichtet, auch viele vermeintlich Geflüchtete.

Gewalttaten in Arztpraxen

Wie die dpa schreibt, gab es in Deutschland in den vergangenen Jahren mehrfach Gewalttaten in Arztpraxen. So erschoss zum Beispiel 2016 ein Rentner in einer Berliner Klinik einen Kieferorthopäden und 2015 tötete ein 44-Jähriger in einer Saarbrücker Praxis seine Psychiaterin mit acht Schüssen.

Hintergrund

Gewaltverbrechen in der Ortenau

In der Ortenau sind in diesem Jahr neben dem am Donnerstag getöteten Arzt bereits drei weitere Menschen Opfer eines tödlichen Gewaltverbrechens geworden.

Am 11. Mai wurde ein 43-Jähriger leblos nahe eines Kreisels zwischen Offenburg und Ortenberg tot aufgefunden. Ein Ehepaar steht unter Tatverdacht.

Ein zur Tat 20-Jähriger soll am 13. Januar dieses Jahres in Offenburg nach einem Familienstreit seinen 56-jährigen Vater mit einem Messer umgebracht haben.

Unter Mordverdacht steht außerdem ein zum Tatzeitpunkt 48-jähriger Mann aus Bad Peterstal-Griesbach. Ihm wird vorgeworfen, seine Ehefrau am 26. April nach einem vorangegangenen Streit mit einem Messer getötet zu haben. Die Polizei hatte ihn kurz nach der Tat blutverschmiert festgenommen.

Info

Polizei sucht Zeugen

Sollte es noch Zeugen der Tathandlung oder der Flucht des Verdächtigen geben, werden Hinweise telefonisch von der Kriminalpolizei unter: 0781 212820 entgegengenommen. 

Der Verdächtige, der sich zwischen 8.45 Uhr und 10 Uhr im Bereich zwischen der Oststadt und der Einmündung Freiburger Straße /Straßburger Straße bewegte, wird folgendermaßen beschrieben:  

  • 26 Jahre alt
  • Etwa 170 Zentimeter groß
  • Dunkle Hautfarbe
  • Kurze, schwarze Haare
  • Schlanke Statur

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 11 Stunden
Hohberg
Die Mittelbadische Presse hat am Donnerstagabend zur Podiumsdiskussion mit den vier Bürgermeister-Kandidaten für Hohberg geladen. Hier sehen Sie die Veranstaltung im Video.
Aufgrund zurückgehender Inzidenzen sinkt auch die Nachfrage nach Corona-Schnelltests. Ab Juli müssen sich die Betreiber von Teststationen zudem vom Gesundheitsamt beauftragen lassen.
vor 11 Stunden
Rückzug der Schnelltest-Stationen
Auf dem Papier ist die Zahl der Schnelltest-Stationen im Ortenaukreis im Juni weiter gestiegen auf jetzt 216. Doch in der Praxis haben viele Testzentren den Betrieb mangels Nachfrage wieder eingestellt.
vor 12 Stunden
Aktuelle Zahlen
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
vor 16 Stunden
Kehl - Kehl/Straßburg
Mehr als 500 Menschen in rund 400 Fahrzeugen sind am Mittwoch an der B28 bei Kehl kontrolliert wurden. Grund war die Großaktion „Flashpoint“ zur Bekämpfung illegaler Migration sowie der Eigentums-, Rauschgift- und Waffenkriminalität.
vor 20 Stunden
Offenburg / Freudenstadt
Die Suche nach Laura hat die Menschen in Deutschland bewegt. In den sozialen Medien nahmen sehr viele Anteil an der jungen Frau, von der sich am Freitag die Spur am Bahnhof in Offenburg verloren hatte. Inzwischen ist sie wieder da – und mit ihr noch viele Fragen.
vor 22 Stunden
Zunsweier
Der Tod einer 71 Jahre alten Frau in Offenburg-Zunsweier, deren Leiche in Folie verpackt gefunden wurde, war kein Unfall, meint der ermittelnde Polizeibeamte. Er geht von vorsätzlicher Tötung aus.
Ein Rekordergebnis des ZG Raiffeisen-Konzerns konnten die Vorstände Lukas Roßhart (links) und Holger Löbbert bei der Bilanzpressekonferenz der landwirtschaftlichen Unternehmensgruppe in Rastatt vorstellen.
vor 22 Stunden
ZG Raiffeisen-Konzern mit Rekordergebnis
Das Geschäft mit regionalen Lebensmitteln boomt. Unter anderem deshalb konnte der ZG Raiffeisen-Konzern aus Karlsruhe 2020 mit neun Millionen Euro einen Rekordgewinn verbuchen.
Eine groß angelegte Suchaktion hat es vergangene Woche am Schutterwälder See gegeben. Verwunderung herrschte wegen des weiter laufenden Badebetriebs am Donnerstag.
vor 22 Stunden
Badegäste ohne Feingefühl?
Suchtrupps am Schutterwälder See, daneben Badegäste: Es herrscht Verwunderung, warum der See während einer groß angelegten Suchaktion nach einen 59-Jährigen nicht abgesperrt wurde. Derweil gibt es mehr Details von der Polizei zu dem Verstorbenen.
vor 23 Stunden
Gengenbach
Nach dem dreispurigen Ausbau der B33 bis auf Höhe Berghaupten sollen die Arbeiten dort ab September auf rund 2,5 Kilometer Länge fortgesetzt werden.
Arno Schilli mit dem Spielplan der Betriebsfußballweltmeisterschaft aus dem Jahr 2000 in Dallas. Als Trainer gewann er mit seiner Mannschaft damals den Titel.
24.06.2021
Fußballweltmeister in Dallas
In unserer Serie „Ortenauer Originale“ porträtieren wir Menschen mit dem gewissen Etwas. Heute (51): Arno Schilli aus Berghaupten ist leidenschaftlicher Fußballer und Fasnachter. 2000 gewann er bei der Weltmeisterschaft der Betriebsfußballer in Dallas den Titel.
23.06.2021
Lahr
Wegen eines Defekts ist das Nichtschwimmerbecken im Lahrer Terrassenbad vorerst gesperrt. Die Reparatur könnte bis Mitte Juli dauern.
23.06.2021
Urteil des Oberlandesgerichts
Das Oberlandesgericht hat entschieden: Der ehemalige Ortenauer AfD-Landtagsabgeordnete Stefan Räpple darf aufgrund seiner Äußerungen weiter als „erklärter Antisemit und Holocaust-Relativierer“ bezeichnet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Tauchen Sie in die Trauringwelt von Juwelier Thüm in Kehl ein.
    vor 6 Stunden
    Verabreden Sie einen Beratungstermin in der Trauringwelt
    Die Pandemie kann die Liebe nicht stoppen! Die Hochzeitssaison steht vor der Tür – und die Ortenauer Paare stecken mitten in den Hochzeitsvorbereitungen. Den perfekten Ring finden Sie bei Juwelier Thüm in Kehl – in der einzigartigen Trauringwelt bleiben keine Wünsche offen.
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    21.06.2021
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.