Der Tag danach

Großbrand im Europa-Park gelöscht - so geht es weiter

Autor: 
Matthias Jundt mit dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Mai 2018
Video starten
Verknüpfte Galerie ansehen
Verknüpfte Artikel ansehen

(Bild 1/4) ©Bernhard Rein

Der Europa-Park in Rust hat am Morgen nach dem Großbrand am Samstagabend wieder geöffnet. Das Feuer sei in der Nacht gelöscht worden. Kriminaltechniker sollen nun die Brandursache herausfinden. Das ist der Tag danach.

Meterhohe Flammen, riesige Rauchschwaden, zerstörte Fahrgeschäfte - ein Großbrand hat am Samstagabend Teile des skandinavischen und des niederländischen Themenbereichs im Europa-Park in Rust teilweise beziehungsweise vollständig zerstört. Dennoch ist der Freizeitpark am Sonntag pünktlich um 9 Uhr geöffnet worden. Betroffen vom Brand sei etwa das Kostümlager. Zerstört worden sei zudem die Indoor-Themenwelt "Piraten in Batavia" sowie "Norwegen", wie Geschäftsführer Michael Mack am Samstagabend via Twitter schrieb. Von etwa 100 Attraktionen seien 3 aktuell nicht nutzbar.

 

 

Wie der Europa-Park via Twitter gegen 9 Uhr mitteilte, können die Attraktionen "Piraten in Batavia", "Koffiekopjes" und "Fjord Rafting" sowie die "Panorma Bahn", der "Monorail" und die "Dschungel-Floßfahrt" nicht befahren werden. Die Internetseite des Park, die seit dem Brand ausgefallen war, ist mittlerweile wieder zu erreichen. Hier gibt der Park aktuelle Informationen zum Betrieb. 

Der Gästeservice des größten europäischen Freizeitparks sprach von "Business as usual" - also von einem ganz normalen Tag. Die großen Achterbahnen seien in Betrieb, es liefen alle Shows. Um die Brandstelle herum lag nach Schilderungen von Augenzeugen noch brenzliger Geruch in der Luft. Sie sprachen aber von einem ungestörten Freizeitvergnügen für die Besucher. An den Attraktionen gab es demnach teils großen Andrang.

"Wir hoffen, dass wir die nicht nutzbaren Bereiche wie etwa das Fjord Rafting bald wieder öffnen können", sagte die Sprecherin. Angesichts der vergleichsweise geringen Einschränkungen, die etwa auch bei Wartungsarbeiten vorkämen, gebe es keine Rabatte für Besucher. Nach Darstellung der Sprecherin kamen bis zum Sonntagmittag etwa 15.000 Menschen in den Park. "Wir sind zufrieden", sagte sie.

7 Verletzte

In der Nacht wurde indes klar, dass die Anzahl der Verletzten auf sieben gestiegen ist. Das sagte Yannik Hilger, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Offenburg, gegenüber Baden Online. Bei den Verletzten handle es sich ausschließlich um Rettungskräfte der Feuerwehr. Alle seien aber leicht verletzt und hätten nach einer kurzen ärztlichen Behandlung das Krankenhaus wieder verlassen können. 

 

- Anzeige -

 

Besucher seien keine verletzt worden. Das liege auch am "geordneten" und "zügigen" Verhalten der Park-Besucher, wie Hilger sagte. Ohnehin habe zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für die Besucher oder Mitarbeiter bestanden. 

Nach dem Brand hat Innenminister Thomas Strobl (CDU), der für die Feuerwehren im Land zuständig ist, den rund 550 Helfern für ihre Arbeit gedankt und die Reaktion der Besucher als besonnen gelobt. "Sie haben hervorragende Arbeit geleistet und trotz der schwierigen und kritischen Ausgangslage eine großflächige Ausbreitung im Freizeitpark verhindert", sagte Strobl am Sonntag einer Mitteilung seines Ministeriums zufolge.

"Gott sei Dank wurde niemand schwerer verletzt und alle Einsatzkräfte, die im Krankenhaus behandelt werden mussten, konnten dieses inzwischen wieder verlassen«" sagte Strobl. Bei Löscharbeiten sollen sieben Feuerwehrleute Rauchvergiftungen erlitten haben. "Mein Dank gilt auch den Besucherinnen und Besuchern, die ruhig und besonnen geblieben sind und damit die Einsatzkräfte bestmöglich unterstützt haben", sagte Strobl.

 

 

Da das Feuer mittlerweile gelöscht sei, könnten Kriminaltechniker die Brandstelle untersuchen. Sie machen das auch mithilfe eines Sachverständigen des Landeskriminalamts.

Aufbau oder neues Konzept?

Wie es mit den zerstörten "Piraten in Batavia" weitergeht, ist noch unklar, wie uns Corina Zanger, Pressesprecherin des Europa-Parks, sagte. Vom Neubau bis zu einem neuen Konzept sei alles möglich. Die Schadenshöhe sei noch unklar, sie dürfte aber in die Millionen gehen. Das hänge auch vom Konzept ab, das in den kommenden Wochen gefahren werde. So viel konnte Zanger aber sagen: "Außer den "Piraten in Batavia" wieder der Park wieder so sein, wie er war."

Hintergrund

Freizeitparks im Südwesten

Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Bayern haben in Deutschland die meisten Freizeitparks. Nach Angaben des Verbandes Deutscher Freizeitparks und Freizeitunternehmen (VDFU) mit Sitz in Berlin findet sich in den drei Bundesländern mehr als die Hälfte der deutschlandweit größeren Parks und Freizeiteinrichtungen.

Baden-Württemberg ist dabei das Land der Superlative: Der knapp 100 Hektar umfassende Europa-Park in Rust bei Freiburg, 1975 eröffnet, ist der größte und besucherstärkste Freizeitpark in Deutschland. Er zählt im Jahr nach eigener Darstellung mehr als 5,5 Millionen Besucher. Außerdem liegt im Südwesten der Erlebnispark Tripsdrill in Cleebronn bei Heilbronn, gegründet 1929 - er ist der älteste Freizeitpark der Republik. Er zählte 2016 nach eigener Darstellung 730 000 Besucher.

Der Europa-Park in Rust ist dem Verband zufolge außerdem der größte private Hotelbetrieb Deutschlands. Zahlen zu Umsatz und Ertrag nennen die Unternehmen sowie der Verband traditionell nicht.

Hintergrund

»Immer wieder sonntags«

Nach dem Großbrand im Europa-Park Rust hat die ARD-Sendung »Immer wieder sonntags« wie geplant begonnen. Moderator Stefan Mross sprach im Zusammenhang mit dem Brand von einer sehr langen "Schrecksekunde". "An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei allen Einsatzkräften bedanken, bei allen Helfern des Europa-Parks", sagte Mross am Sonntag zu Beginn der Sendung. Bei strahlendem Sonnenschein eröffnete der Moderator die Sendung am Sonntag. Kameraschwenks zeigten jubelnde Zuschauer und blauen Himmel. Von der Rauchsäule des Großbrandes war nichts mehr zu sehen. 

Europa-Park-Infos via Twitter

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Campus Offenburg
vor 5 Stunden
Der Weg zum Traumberuf muss nicht immer gerade verlaufen: Lea Treick und Andreas Hauer sind Ingenieure, haben aber einen anderen Werdegang.
Bis zu 2000 Euro von Stiftern
vor 20 Stunden
28 Absolventen der Hochschule Offenburg haben bei der jährlichen Förderpreisverleihung Geldpreise und Stipendien für ihre herausragenden Studienleistungen erhalten. In diesem Jahr lobte die Gisela-und-Erwin-Sick-Stiftung auch erstmals Förderpreise für Top-Leistungen im Bereich Elektrotechnik und...
Unweit der Raststätte Renchtal
17.12.2018
Glück im Unglück hatte ein 36 Jahre alter Ford-Fahrer in der Nacht auf Sonntag. In der Nähe der Raststätte Renchtal auf der A5 hatte er die Kontrolle über sein Auto verloren und war in die Betonschutzwand geknallt. Der Grund für den Unfall dürfte auch klar sein, beim 36-Jährigen wurde ein Wert von...
Ortenau
17.12.2018
Der seit Dienstag vermisste 55-Jährige aus Rammersweier wurde am Wochenende tot in einem Waldgebiet aufgefunden. Das berichtet die Polizei.
Wetter
17.12.2018
Der Schnee vom Wochenende war wohl ein einmaliges Ereignis: In den kommenden Tagen schneit es nur noch im Bergland, während es in den übrigen Teilen der Ortenau vor allem graue Wolken und Regen gibt. Aufpassen müssen Autofahrer allerdings in der Nacht – da kann es nochmal Minustemperaturen geben.
Interview über das Programm
17.12.2018
Der Offenburger Weihnachtscircus gastiert zum 23. Mal auf dem Messegelände. Am 19. Dezember ist Premiere. Die Mittelbadische Presse hat mit Pressesprecher Patrick Adolph über die diesjährigen Attraktionen und Artisten gesprochen.
Der Kult lebt das ganze Jahr
17.12.2018
Mofafieber in der Ortenau: Zahlreiche Besucher des Films »25 km/h« sind mit ihren Mofas vorgefahren. Die Kreidler IG Ortenau lebt diesen Kult das ganze Jahr über.
Sie waren bewaffnet
16.12.2018
Zwei Männer haben bei einem Überfall auf eine Tankstelle in Lahr am Samstagabend mehrere Hundert Euro erbeutet. Zumindest einer der Täter war bei dem Überfall laut Polizei mit einer Pistole bewaffnet. 
Erst beleidigt, dann geprügelt
16.12.2018
Zwei Raser sind Freitagmorgen auf und neben der A5 ausgerastet. Nachdem sie ihren Konflikt nicht auf der Straße klären konnten, haben sie sich auf dem Parkplatz Feldmatt bei Achern geprügelt. 
Hilfsfristen einhalten
16.12.2018
Einer der beiden Acherner Rettungswagen soll nach Appenweier verlegt werden, um die Patienten schneller erreichen zu können. An dem Vorhaben regt sich jetzt deutliche Kritik. 
Benefizaktion der Mittelbadischen Presse
15.12.2018
Sie ist eine Frau der ersten Stunde. Aus kleinsten Anfängen heraus und gegen viele Widerstände haben Inge Vogt-Goergens und ihre Mitstreiterinnen einen Schutzraum geschaffen, der für viele misshandelte Frauen die Rettung war und ist. Allerdings muss das Frauenhaus dringend vergrößert werden....
Es wird eng an Heiligabend
15.12.2018
An Weihnachten wird es eng in den Kirchen. Vor allem bei den Familiengottesdiensten sind die Plätze knapp. Während etwa in Essen bereits Platzkarten ausgegeben werden, vertraut man in der Ortenau darauf, dass sich die Gläubigen im weihnachtlichen Sinne selbst einigen, wenn es um die besten Plätze...