BO.de-Umfrage
Dossier: 

Große Vorbehalte gegen Geothermie-Bohrungen

Autor: 
Christian Schellenberger
Lesezeit 15 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. November 2014
Mehr zum Thema

Vor zwei Wochen wollten wir von Ihnen wissen: Wie stehen Sie zum Thema Geothermie? Sehen Sie die geplante Bohrung in Neuried als Chance oder Risiko? Die Online-Redaktion hat Ihre Antworten nun ausgewertet und präsentiert die wichtigsten Zahlen in interaktiven Diagrammen.

Der Oberrheingraben bietet besonders gute Voraussetzungen für die Wärme- und Stromerzeugung aus der Tiefe. Während in Mitteleuropa je 100 Meter Tiefe die Temperatur durchschnittlich umetwa drei Grad Celsius zunimmt, sind es zwischen Karlsruhe und Basel etwa 4.5 Grad Celsius je 100 Meter. Das macht die Region zu einem beliebten Standort für Erdwärmesonden, Wärmebrunnen und Tiefengeothermie-Kraftwerken. Allein in der Ortenau zapfen an knapp 500 Stellen Hausbesitzer und Unternehmen die Wärme aus bis zu 400 Metern Tiefe an. In Neuried und Straßburg soll zudem mehrere tausend Meter tief gebohrt werden. Eine Übersicht der geplanten Tiefengeothermie-Projekte in der Region sehen Sie in unserer Karte.

Insgesamt haben 383 Menschen an unserer nicht-repräsentativen Umfrage zum Thema Geothermie teilgenommen, 271 von ihnen haben angegeben, dass sie in der Ortenau wohnen. Deren Angaben hat die Redaktion vonBO.de ausgewertet. Aus der Sortierung nach Wohnorten wird deutlich: Angestimmt haben vor allem die Menschen, die von einer Erdwärmebohrung nahe des Gewerberparks Basic in Neuried direkt betroffen wären. Mit 140 Teilnehmern sind die Kehler und Neurieder bei unserer Umfrage am Stärksten vertreten.

 

Vor allem die Altersgruppe zwischen 40 und 65 Jahren interessiert sich für das Thema Geothermie-Bohrungen: Knapp zwei Drittel der Teilnehmer ist so alt.

 

 

Wir wollten von Ihnen wissen, wie gut Sie sich über das Thema Geothermie mit seinen Chancen und Risiken informiert fühlen. Der Wert 1 steht dabei für "schlecht informiert", der Wert 5" für "ausreichend" informiert. Nur eine Minderheit fühlt sich folglich schlecht informiert.

 
- Anzeige -

Wie denken Sie über Geothermie als Ernergiequelle für die Zukunft? Fast zwei Drittel der Befragten glaubt, dass die Geothermie keine Technologie für die Zukunft ist. Immerhin etwas mehr als ein Drittel der Umfrage-Teilnehmer geht davon aus, dass Geothermie neben anderen Energiequellen eine Rolle spielen wird.

 

 

Wir haben Sie gefragt, was Sie von Bürgerinitiativen gegen Geothermiebohrungen halten. Rund die Hälfte der Teilnehmer hat angegeben, dass sie Bürgerinitiativen unterstützenswert findet. Nimmt man den Anteil derjenigen hinzu, die Mitglied einer BI sind, liegt die Akzeptanz von Bürgerinitiativen gegen Geothermiebohrungen bei rund drei Vierteln.

 

Bei der Frage nach der Akzeptanz von Erdwärmebohrungen zeichnet sich ein deutliches Bild gegen diese Technologie ab. Nicht nur in den beiden betroffenen Städten Kehl und Neuried, sondern auch bei der Ortenau-weiten Auswertung liegen die Gegner vorn. Dabei muss jedoch beachtet werden, dass der Anteil der örtlich direkt Betroffenen an der Abstimmung vergleichsweise hoch ist.

 

Bei der Auswertung nach Altersgruppen zeigt sich, dass die Skepsis mit zunehmendem Alter wächst. Fast drei Viertel der über 65-Jährigen lehnt Geothermiebohrungen ab, in den Altersgruppen 30 bis 39 und 40 bis 49 sind es dagegen nur rund 45 Prozent.

 

Wie denken die Menschen in Neuried und Kehl über Geothermie-Bohrungen? Klicken Sie auf den Schalter und vergleichen Sie die Diagramme!

 
 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Politisch motiviert
Yves Rausch fiel dem Gesetz bereits als Jugendlicher auf. Jetzt revidiert die Staatsanwaltschaft Offenburg einen Eintrag im Bundeszentralregister. Im Jahr 2005 wurde er mit 16 Jahren nicht nur wegen Diebstahls, sondern auch wegen Volksverhetzung verurteilt. Seit der Verurteilung gab es laut ...
Der Felgenhersteller BBS aus Schiltach kämpft mit drohender Zahlungsunfähigkeit.
vor 2 Stunden
Insolvenzverwalter will Betrieb vorerst fortführen
Die erneute, mittlerweile dritte Insolvenz des Schiltacher Felgenherstellers BBS führt der zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestimmte Rechtsanwalt Thomas Oberle auf die insgesamt schwierige wirtschaftliche Situation der Zuliefererbranche zurück.
vor 4 Stunden
Großfahndung nach Yves Rausch
Während die Suche nach dem bewaffneten Yves Rausch in Oppenau weitergeht, rät die Tourismus­chefin des Renchtals, abgelegene Waldgebiete zu meiden. Zutrittsverbote gibt es indes nicht.
vor 4 Stunden
Großfahndung in Oppenau
Die Suche nach dem 31-jährigen Yves Rausch dauert noch immer an. Am Mittwochabend soll es in Oppenau zu einer ungewollten Schussabgabe gekommen sein.
vor 5 Stunden
Aktuelle Zahlen
Wo in der Ortenau gibt es bestätigte Coronavirus-Infektionen und wie sind die aktuellen Zahlen? Unsere Karte gibt den kreisweiten Überblick.
vor 6 Stunden
Lahr
Die Ortenaubrücke über die B3 in Lahr bleibt einen weiteren Monat gesperrt – bei einer Qualitätskontrolle wurden Hohlräume in der Beschichtung entdeckt, der ist damit nicht dicht.
Der Räderhersteller BBS in Schiltach hat Insolvenz angemeldet, betroffen sind rund 500 Mitarbeiter am Firmensitz und im Logistikzentrum Herbolzheim.
vor 7 Stunden
BBS stellt Insolvenzantrag
Der Schiltacher Felgenhersteller BBS hat am Montag Insolvenz beantragt. Es ist bereits die dritte innerhalb der letzten 15 Jahre. Das Unternehmen beschäftigt rund 500 Mitarbeiter.
vor 8 Stunden
Neuer Termin für Kreistagssitzung
Manfred „Manne“ Lucha, Minister für Soziales und Integration des Landes Baden-Württemberg, wird am Dienstag, 21. Juli, in der öffentlichen Kreistagssitzung Fragen zur Agenda 2030 beantworten.
vor 9 Stunden
Ortenau
Die polizeilichen Maßnahmen rund um die Lage in Oppenau dauern derzeit nach wie vor mit starken Kräften an. Während vor Ort mehrere Beamte im Rahmen des Raumschutzes rund um Oppenau unterwegs sind, laufen auch die Maßnahmen im Hintergrund auf Hochtouren.
vor 10 Stunden
Tickets sichern für 24.Juli bis 26.Juli
Nach zwei Wochenenden in Offenburg wird das Pop-Up Sunset Picknick vom 24. Juli bis 26. Juli im indyllischen Klostergarten in Haslach stattfinden.
vor 10 Stunden
Offenburg
Nach zehn Jahren hört Christian Dusch als Kreisrat auf, für ihn rückt Wendelin Huschle (CDU) nach.
vor 11 Stunden
Ortenauer Original
In unserer Serie „Ortenauer Originale“ porträtieren wir Menschen mit einem gewissen Etwas. Heute (5): Bägoldbauer Karl Huber, dem in seiner Heimatgemeinde Oppenau-Maisach alle zuwinken – kein Wunder, denn der aktive 87-Jährige bleibt bei so manchem Schwätzchen hängen und verbreitet seine gute Laune...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.