BO.de-Umfrage
Dossier: 

Große Vorbehalte gegen Geothermie-Bohrungen

Autor: 
Christian Schellenberger
Lesezeit 15 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. November 2014
Mehr zum Thema

Vor zwei Wochen wollten wir von Ihnen wissen: Wie stehen Sie zum Thema Geothermie? Sehen Sie die geplante Bohrung in Neuried als Chance oder Risiko? Die Online-Redaktion hat Ihre Antworten nun ausgewertet und präsentiert die wichtigsten Zahlen in interaktiven Diagrammen.

Der Oberrheingraben bietet besonders gute Voraussetzungen für die Wärme- und Stromerzeugung aus der Tiefe. Während in Mitteleuropa je 100 Meter Tiefe die Temperatur durchschnittlich umetwa drei Grad Celsius zunimmt, sind es zwischen Karlsruhe und Basel etwa 4.5 Grad Celsius je 100 Meter. Das macht die Region zu einem beliebten Standort für Erdwärmesonden, Wärmebrunnen und Tiefengeothermie-Kraftwerken. Allein in der Ortenau zapfen an knapp 500 Stellen Hausbesitzer und Unternehmen die Wärme aus bis zu 400 Metern Tiefe an. In Neuried und Straßburg soll zudem mehrere tausend Meter tief gebohrt werden. Eine Übersicht der geplanten Tiefengeothermie-Projekte in der Region sehen Sie in unserer Karte.

Insgesamt haben 383 Menschen an unserer nicht-repräsentativen Umfrage zum Thema Geothermie teilgenommen, 271 von ihnen haben angegeben, dass sie in der Ortenau wohnen. Deren Angaben hat die Redaktion vonBO.de ausgewertet. Aus der Sortierung nach Wohnorten wird deutlich: Angestimmt haben vor allem die Menschen, die von einer Erdwärmebohrung nahe des Gewerberparks Basic in Neuried direkt betroffen wären. Mit 140 Teilnehmern sind die Kehler und Neurieder bei unserer Umfrage am Stärksten vertreten.

 

Vor allem die Altersgruppe zwischen 40 und 65 Jahren interessiert sich für das Thema Geothermie-Bohrungen: Knapp zwei Drittel der Teilnehmer ist so alt.

 

 

Wir wollten von Ihnen wissen, wie gut Sie sich über das Thema Geothermie mit seinen Chancen und Risiken informiert fühlen. Der Wert 1 steht dabei für "schlecht informiert", der Wert 5" für "ausreichend" informiert. Nur eine Minderheit fühlt sich folglich schlecht informiert.

 
- Anzeige -

Wie denken Sie über Geothermie als Ernergiequelle für die Zukunft? Fast zwei Drittel der Befragten glaubt, dass die Geothermie keine Technologie für die Zukunft ist. Immerhin etwas mehr als ein Drittel der Umfrage-Teilnehmer geht davon aus, dass Geothermie neben anderen Energiequellen eine Rolle spielen wird.

 

 

Wir haben Sie gefragt, was Sie von Bürgerinitiativen gegen Geothermiebohrungen halten. Rund die Hälfte der Teilnehmer hat angegeben, dass sie Bürgerinitiativen unterstützenswert findet. Nimmt man den Anteil derjenigen hinzu, die Mitglied einer BI sind, liegt die Akzeptanz von Bürgerinitiativen gegen Geothermiebohrungen bei rund drei Vierteln.

 

Bei der Frage nach der Akzeptanz von Erdwärmebohrungen zeichnet sich ein deutliches Bild gegen diese Technologie ab. Nicht nur in den beiden betroffenen Städten Kehl und Neuried, sondern auch bei der Ortenau-weiten Auswertung liegen die Gegner vorn. Dabei muss jedoch beachtet werden, dass der Anteil der örtlich direkt Betroffenen an der Abstimmung vergleichsweise hoch ist.

 

Bei der Auswertung nach Altersgruppen zeigt sich, dass die Skepsis mit zunehmendem Alter wächst. Fast drei Viertel der über 65-Jährigen lehnt Geothermiebohrungen ab, in den Altersgruppen 30 bis 39 und 40 bis 49 sind es dagegen nur rund 45 Prozent.

 

Wie denken die Menschen in Neuried und Kehl über Geothermie-Bohrungen? Klicken Sie auf den Schalter und vergleichen Sie die Diagramme!

 
 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 8 Stunden
Aktuelle Zahlen
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
vor 9 Stunden
Ortenau
Überraschende Wendung in der Nordracher Gemeinderatssitzung: Dank der finanziellen Unterstützung eines Mannes rückt der Erhalt des Schwimmbads in greifbare Nähe.
Foto: Jens Büttner/Symbolbild
vor 9 Stunden
Oppenau
Aufgrund eines Verkehrsunfalls am Dienstagmittag auf der B 28 zwischen Ibach und Löcherberg und dem damit verbundenen Einsatz eines Rettungshubschraubers, ist die Bundesstraße derzeit in beide Richtungen gesperrt.
vor 10 Stunden
Kehl
Am Freitagmittag ist es in Kehl erneut zu einem Zwischenfall mit einem Exhibitionisten gekommen, der sich vor Seniorinnen entblößt und an seinem Geschlechtsteil gespielt hat. Ob ein Zusammenhang zu bereits ähnlichen Vorfällen besteht, wird derzeit geprüft.
vor 12 Stunden
Landratsamt informiert
Das Landratsamt erinnert in einer Mitteilung nochmals an die derzeit geltenden Corona-Regeln im Ortenaukreis. Da die Inzidenz aktuell deutlich über 100 liegt, greift die Notbremse noch in mehreren Bereichen.
vor 15 Stunden
**LIVE**
Wie geht es weiter in der Pandemie-Krise? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.
Weil es bislang recht trocken ist, entwickeln sich keine Schnakenlarven. Falls es Überschwemmungen gibt, wird die Kabs die ­Larven mit einem Eiweiß bekämpfen. Die Insekten stechen die Menschen, um Blut zu saugen.
vor 18 Stunden
Ried
Die Kabs war schon zur Bekämpfung der Stechmückenlarven unterwegs, aber aktuell gibt es keinen Anlass für Einsätze: Es ist zu trocken. Nur bei Überschwemmungen entwickeln sich die Insekten.
vor 19 Stunden
Lahr
1100 Impftermine mit Astrazeneca sind für Freitag, 23. April, im Lahrer Kreisimpfzentrum vorgesehen. Gebucht werden können die freien Plätze ab sofort.
Die Bilanz des Schiltacher Armaturen-Herstellers Hansgrohe für das Geschäftsjahr 2020 fällt positiv aus, in Offenburg sollen zukünftig mehr Arbeitsplätze entstehen. Das Archivbild zeigt das Werk in Offenburg-Elgersweier.
vor 19 Stunden
Geschäftszahlen
Der Armaturenhersteller Hansgrohe ist im vergangenen Jahr trotz Corona gewachsen. Die Auslastung am Standort Offenburg hat zugenommen, neue Arbeitsplätze sollen in der Region entstehen.
vor 20 Stunden
Von Offenburg nach Oberkirch
Weil er einer Kontrolle entgehen wollte, hat sich ein 30-Jähriger am Montag zwischen Offenburg und Oberkirch eine gefährliche Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Dabei raste er zwischenzeitlich mit 200 Stundenkilometer über die B28.
204 Radfahrer erlitten im vergangenen Jahr im Bereich des Polizeipräsidiums Offenburg bei Unfällen schwere Verletzungen (Symbolfoto).
vor 21 Stunden
Unfälle mit Radfahrern
959 Fahrradunfälle gab es im vergangenen Jahr im Bereich des Polizeipräsidiums Offenburg. 204 Kinder, Frauen und Männer haben dabei laut Polizeischwere Verletzungen erlitten, bei 673 Radfahrenden blieb es glücklicherweise bei leichteren Blessuren.
19.04.2021
Ortenau
Das Offenburger Impfzentrum auf dem Messegelände ist am Montagvormittag komplett geräumt worden. Hier ging ein Brandmelder los. Dabei handelte es sich um einen Fehlalarm.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Ines Grimm und Julian Schrader begrüßen ihre Kunden im freundlichen Ladengeschäft in der Acherner Hauptstraße.
    16.04.2021
    hörStudio Schrader in Achern: Inhabergeführt, modern und unabhängig
    Hören, sehen, fühlen, schmecken, riechen: Jeder der fünf Sinne sorgt für viel Lebensqualität. Besonders das Hören ist elementar. Lässt es nach, ist das meist ein schleichender Prozess und kann ein Weg in die Einsamkeit sein. Wenn das Hörvermögen Unterstützung benötigt, helfen die Experten des...
  • azemos-Firmensitz in Offenburg im Senator-Burda-Park/BIZZ.
    15.04.2021
    azemos Newsroom: Hintergründe zu Börse, Finanzpolitik und die Arbeit von Experten
    Die Pandemie hat die Welt fest im Griff. Allein die Börsen scheinen „Inseln der Glückseligen“ zu sein. Drohen neue Blasen? Im Newsroom klärt die azemos vermögensmanagement gmbh auf.
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    14.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.
  • Sichern Sie sich Ihr Jeep-Teen-E-Bike zum Aktionspreis mit einer Ersparnis von 650 Euro
    07.04.2021
    Mit Rückenwind ins Frühjahr starten
    Was machen wir in den Ferien? Über dieser Frage grübeln aktuell wohl viele Familien. Eine spannende Alternative zum üblichen Reisen könnten in diesem Jahr Fahrradausflüge mit E-Bikes sein. Mit dem exklusiven Aktionspreis von Baden Online und der Elektro Mobile Deutschland GmbH sind auch die Teens...