BO.de-Umfrage
Dossier: 

Große Vorbehalte gegen Geothermie-Bohrungen

Autor: 
Christian Schellenberger
Lesezeit 15 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. November 2014
Verknüpfte Artikel ansehen

Vor zwei Wochen wollten wir von Ihnen wissen: Wie stehen Sie zum Thema Geothermie? Sehen Sie die geplante Bohrung in Neuried als Chance oder Risiko? Die Online-Redaktion hat Ihre Antworten nun ausgewertet und präsentiert die wichtigsten Zahlen in interaktiven Diagrammen.

Der Oberrheingraben bietet besonders gute Voraussetzungen für die Wärme- und Stromerzeugung aus der Tiefe. Während in Mitteleuropa je 100 Meter Tiefe die Temperatur durchschnittlich umetwa drei Grad Celsius zunimmt, sind es zwischen Karlsruhe und Basel etwa 4.5 Grad Celsius je 100 Meter. Das macht die Region zu einem beliebten Standort für Erdwärmesonden, Wärmebrunnen und Tiefengeothermie-Kraftwerken. Allein in der Ortenau zapfen an knapp 500 Stellen Hausbesitzer und Unternehmen die Wärme aus bis zu 400 Metern Tiefe an. In Neuried und Straßburg soll zudem mehrere tausend Meter tief gebohrt werden. Eine Übersicht der geplanten Tiefengeothermie-Projekte in der Region sehen Sie in unserer Karte.

Insgesamt haben 383 Menschen an unserer nicht-repräsentativen Umfrage zum Thema Geothermie teilgenommen, 271 von ihnen haben angegeben, dass sie in der Ortenau wohnen. Deren Angaben hat die Redaktion vonBO.de ausgewertet. Aus der Sortierung nach Wohnorten wird deutlich: Angestimmt haben vor allem die Menschen, die von einer Erdwärmebohrung nahe des Gewerberparks Basic in Neuried direkt betroffen wären. Mit 140 Teilnehmern sind die Kehler und Neurieder bei unserer Umfrage am Stärksten vertreten.

 

Vor allem die Altersgruppe zwischen 40 und 65 Jahren interessiert sich für das Thema Geothermie-Bohrungen: Knapp zwei Drittel der Teilnehmer ist so alt.

 

 

Wir wollten von Ihnen wissen, wie gut Sie sich über das Thema Geothermie mit seinen Chancen und Risiken informiert fühlen. Der Wert 1 steht dabei für "schlecht informiert", der Wert 5" für "ausreichend" informiert. Nur eine Minderheit fühlt sich folglich schlecht informiert.

 
- Anzeige -

Wie denken Sie über Geothermie als Ernergiequelle für die Zukunft? Fast zwei Drittel der Befragten glaubt, dass die Geothermie keine Technologie für die Zukunft ist. Immerhin etwas mehr als ein Drittel der Umfrage-Teilnehmer geht davon aus, dass Geothermie neben anderen Energiequellen eine Rolle spielen wird.

 

 

Wir haben Sie gefragt, was Sie von Bürgerinitiativen gegen Geothermiebohrungen halten. Rund die Hälfte der Teilnehmer hat angegeben, dass sie Bürgerinitiativen unterstützenswert findet. Nimmt man den Anteil derjenigen hinzu, die Mitglied einer BI sind, liegt die Akzeptanz von Bürgerinitiativen gegen Geothermiebohrungen bei rund drei Vierteln.

 

Bei der Frage nach der Akzeptanz von Erdwärmebohrungen zeichnet sich ein deutliches Bild gegen diese Technologie ab. Nicht nur in den beiden betroffenen Städten Kehl und Neuried, sondern auch bei der Ortenau-weiten Auswertung liegen die Gegner vorn. Dabei muss jedoch beachtet werden, dass der Anteil der örtlich direkt Betroffenen an der Abstimmung vergleichsweise hoch ist.

 

Bei der Auswertung nach Altersgruppen zeigt sich, dass die Skepsis mit zunehmendem Alter wächst. Fast drei Viertel der über 65-Jährigen lehnt Geothermiebohrungen ab, in den Altersgruppen 30 bis 39 und 40 bis 49 sind es dagegen nur rund 45 Prozent.

 

Wie denken die Menschen in Neuried und Kehl über Geothermie-Bohrungen? Klicken Sie auf den Schalter und vergleichen Sie die Diagramme!

 
 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Preisverfall beim Fleisch
vor 1 Stunde
Jetzt ist es auch in der Ortenau so weit: Weil kein Gras mehr da ist und das Winterfutter nicht gedeiht, laufen bei den Schlachtern die Telefone heiß. Der Preisverfall beim Fleisch trifft die Milchbauern ebenso wie bei der Milch. Die gesunkenen Preise erholen sich trotz geringerer Mengen nur...
Nach Genua-Katastrophe
vor 3 Stunden
Eine Tragödie wie in Genua soll in Deutschland durch regelmäßige Kontrollen verhindert werden. Danach gibt es einen Mängelkatalog – aber manchmal lohnt die Reparatur nicht.
Offenburg
vor 5 Stunden
Erst Demonstrationen, jetzt ein Trauermarsch. Der tödliche Messerangriff auf einen Arzt in Offenburg bewegt die Stadt. Der Justizminister warnt aber vor einem Missbrauch solcher Taten.
Nach Messerattacke
vor 6 Stunden
Nach der tödlichen Messerattacke auf einen Arzt in Offenburg ist für Mittwochnachmittag ein Trauermarsch durch die Stadt geplant. Koordiniert wird der Marsch von der Flüchtlingshilfe Rebland. Dort wird betont, wie wichtig die Arbeit des getöteten Arztes für die medizinische Behandlung von...
Offenburg-Bohlsbach
19.08.2018
Eine sieben Meter lange Thujahecke ging in Offenburg-Bohlsbach in Flammen auf. Zur Brandursache konnte die Feuerwehr noch nichts sagen.
Nach tödlicher Messerattacke auf Arzt
19.08.2018
Friedlich verliefen die beiden Demonstrationen am Samstag vor dem Offenburger Rathaus. Die AfD hatte nach der Messerattacke auf einen Arzt zu einer Mahnwache aufgerufen, die Linke Jugend demonstrierte dagegen. Beide Demonstrationen verzeichneten laut Polizei jeweils 300 Teilnehmer.
Europa-Park
18.08.2018
Zwei Schwebebahnen sind im Europa-Park am Samstag um 10 Uhr zusammengestoßen. Das teilt die Polizei mit. Der Fahrer steht unter Schock - doch erneut war es Glück im Unglück.
Pressekonferenz der Staatsanwaltschaft
18.08.2018
Gegen den 26-jährigen Somalier, der am Donnerstag einen Offenburger Arzt getötet haben soll, ist am Freitagmittag Haftbefehl wegen Mordes erlassen worden. Derweil wurden weitere Details zur Tat bekannt. Der Mann soll mehrfach auf sein Opfer eingestochen haben. 
»Madame Freudenreichs Curiosités«
17.08.2018
Im französischen Themenbereich des Europaparks in Rust ist am Freitag die neue Familienattraktion »Madame Freudenreichs Curiosités« eröffnet worden. Die Bahn, die langsam durch eine Dinosaurier-Welt fährt, ist eine Würdigung des Elsass. Und ein wenig kurios.
Veranstaltungen
17.08.2018
Wer am Wochenende in der Ortenau etwas unternehmen will, hat dazu viele Möglichkeiten. In Kehl ist am Samstag ein Fußball-Bundesligist zu Gast, in Nußbach steigt das Dorffest. Vielfältiges für Schlemmer verspricht etwa das »Kulinarische Kurparkfest« in Sasbachwalden.
Offenburg
17.08.2018
Offenburgs Oberbürgermeisterin Edith Schreiner hat sich nach der tödlichen Attacke auf einen Arzt in einer Pressemitteilung an die Offenburger Bevölkerung gewandt. Sie mahnt zu Besonnenheit und appelliert dafür, von Pauschalisierungen abzusehen.
AfD und Linke Jugend
17.08.2018
Die AfD Ortenau hat nach der tödlichen Messerattacke auf einen Offenburger Arzt eine Demonstration für Samstagmittag vor dem Rathaus in Offenburg angekündigt. Bereits eine Stunde vorher will das Bündnis »Aufstehen gegen Rassismus Offenburg« dagegen auflaufen.