BO.de-Umfrage
Dossier: 

Große Vorbehalte gegen Geothermie-Bohrungen

Autor: 
Christian Schellenberger
Lesezeit 15 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. November 2014
Mehr zum Thema

Vor zwei Wochen wollten wir von Ihnen wissen: Wie stehen Sie zum Thema Geothermie? Sehen Sie die geplante Bohrung in Neuried als Chance oder Risiko? Die Online-Redaktion hat Ihre Antworten nun ausgewertet und präsentiert die wichtigsten Zahlen in interaktiven Diagrammen.

Der Oberrheingraben bietet besonders gute Voraussetzungen für die Wärme- und Stromerzeugung aus der Tiefe. Während in Mitteleuropa je 100 Meter Tiefe die Temperatur durchschnittlich umetwa drei Grad Celsius zunimmt, sind es zwischen Karlsruhe und Basel etwa 4.5 Grad Celsius je 100 Meter. Das macht die Region zu einem beliebten Standort für Erdwärmesonden, Wärmebrunnen und Tiefengeothermie-Kraftwerken. Allein in der Ortenau zapfen an knapp 500 Stellen Hausbesitzer und Unternehmen die Wärme aus bis zu 400 Metern Tiefe an. In Neuried und Straßburg soll zudem mehrere tausend Meter tief gebohrt werden. Eine Übersicht der geplanten Tiefengeothermie-Projekte in der Region sehen Sie in unserer Karte.

Insgesamt haben 383 Menschen an unserer nicht-repräsentativen Umfrage zum Thema Geothermie teilgenommen, 271 von ihnen haben angegeben, dass sie in der Ortenau wohnen. Deren Angaben hat die Redaktion vonBO.de ausgewertet. Aus der Sortierung nach Wohnorten wird deutlich: Angestimmt haben vor allem die Menschen, die von einer Erdwärmebohrung nahe des Gewerberparks Basic in Neuried direkt betroffen wären. Mit 140 Teilnehmern sind die Kehler und Neurieder bei unserer Umfrage am Stärksten vertreten.

 

Vor allem die Altersgruppe zwischen 40 und 65 Jahren interessiert sich für das Thema Geothermie-Bohrungen: Knapp zwei Drittel der Teilnehmer ist so alt.

 

 

Wir wollten von Ihnen wissen, wie gut Sie sich über das Thema Geothermie mit seinen Chancen und Risiken informiert fühlen. Der Wert 1 steht dabei für "schlecht informiert", der Wert 5" für "ausreichend" informiert. Nur eine Minderheit fühlt sich folglich schlecht informiert.

 
- Anzeige -

Wie denken Sie über Geothermie als Ernergiequelle für die Zukunft? Fast zwei Drittel der Befragten glaubt, dass die Geothermie keine Technologie für die Zukunft ist. Immerhin etwas mehr als ein Drittel der Umfrage-Teilnehmer geht davon aus, dass Geothermie neben anderen Energiequellen eine Rolle spielen wird.

 

 

Wir haben Sie gefragt, was Sie von Bürgerinitiativen gegen Geothermiebohrungen halten. Rund die Hälfte der Teilnehmer hat angegeben, dass sie Bürgerinitiativen unterstützenswert findet. Nimmt man den Anteil derjenigen hinzu, die Mitglied einer BI sind, liegt die Akzeptanz von Bürgerinitiativen gegen Geothermiebohrungen bei rund drei Vierteln.

 

Bei der Frage nach der Akzeptanz von Erdwärmebohrungen zeichnet sich ein deutliches Bild gegen diese Technologie ab. Nicht nur in den beiden betroffenen Städten Kehl und Neuried, sondern auch bei der Ortenau-weiten Auswertung liegen die Gegner vorn. Dabei muss jedoch beachtet werden, dass der Anteil der örtlich direkt Betroffenen an der Abstimmung vergleichsweise hoch ist.

 

Bei der Auswertung nach Altersgruppen zeigt sich, dass die Skepsis mit zunehmendem Alter wächst. Fast drei Viertel der über 65-Jährigen lehnt Geothermiebohrungen ab, in den Altersgruppen 30 bis 39 und 40 bis 49 sind es dagegen nur rund 45 Prozent.

 

Wie denken die Menschen in Neuried und Kehl über Geothermie-Bohrungen? Klicken Sie auf den Schalter und vergleichen Sie die Diagramme!

 
 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 2 Stunden
Offenburg / Oppenau
Das Urteil gegen den Oppenauer Yves R. ist rechtskräftig – der Bundesgerichtshof bestätigte die Auffassung des Offenburger Landgerichts, wonach der Angeklagte unter anderem wegen Geiselnahme für drei Jahre in Haft muss.
vor 6 Stunden
Ringsheim
Ein betrunkener 28-Jähriger soll in der Nacht auf Dienstag auf der A5 bei Ringsheim die Kontrolle über seinen Wagen verloren haben und in die Mittelschutzplanke gekracht sein.
vor 7 Stunden
Miserable Ökobilanz
Schottergärten sind fast ausnahmslos verboten, trotzdem finden sie sich auch in Neubaugebieten. Die Baurechtsbehörden sollen das Verbot besser kontrollieren, fordern nun Umweltverbände.
Heiko Faller (links) und Armin Mittelstädt präsentierten am Montag im Landratsamt den Quartalsbericht der Kommunalen Arbeitsförderung. Vor allem bei jungen Erwachsenen und Migranten sei die Integration in den Arbeitsmarkt gelungen.
vor 8 Stunden
Ortenau
Die Anträge auf Hartz IV bei der Kommunalen Arbeitsförderung sind gesunken und fast wieder auf dem Niveau von vor Corona. Auch im Vergleich zum Land schneidet die Ortenau sehr gut ab. Ist die Krise auf dem Arbeitsmarkt schon überstanden? 
An den Schulen (hier Schüler der Gewerblichen Schule Offenburg) dürfen seit Montag die Masken beim Frontal-Unterricht abgenommen werden.
vor 8 Stunden
Offenburg
Seit Montag besteht für Schüler keine Pflicht mehr, eine Mund-Nasen-Bedeckung im Unterricht zu tragen. Die Schulleiter finden das einerseits gut, haben aber auch Bedenken hinsichtlich der Infektionslage.
vor 9 Stunden
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Die Hansgrohe SE investiert in ein neues Produktionswerk in Serbien und setzt ihren Wachstumskurs fort. Für bis zu 85 Millionen Euro baut der Armaturen- und Brausenhersteller in der Stadt Valjevo ein Werk, in dem Ende 2023 Armaturen hergestellt werden sollen. 
vor 10 Stunden
Ortenauer Wirtschaft
85 Millionen Euro investiert der Schiltacher Hersteller von Armaturen und Brausen in Serbien. Für die Ortenauer Niederlassungen, wo 2500 Menschen Arbeit finden, werde sich nichts ändern.
vor 12 Stunden
**AKTUELL**
Wie geht es weiter in der Pandemie-Krise? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.
18.10.2021
Ettenheim
Bei einem 28 Jahre alten Mann sind am Donnerstagabend in Ettenheim nach einer Kontrolle von Beamten des Hauptzollamts Lörrach fünf Kilogramm Marihuana im Kofferraum seines Fahrzeugs aufgefunden worden. Der Verdächtige befindet sich zwischenzeitlich in Haft.
18.10.2021
Appenweier
In der Nacht von Sonntag auf Montag haben Unbekannte einen Fahrkartenautomat in Appenweier in der Bahnhofstraße gesprengt. Die Polizei prüft, ob die Tat mit den bisherigen Sprengungen von Fahrkartenautomaten in der Region zusammenhängt.
Petra Rumpel ist Geschäftsführerin des BUND Umweltzentrums Ortenau mit Sitz in Offenburg.
18.10.2021
Petra Rumpel vom BUND
In der aktuellen Ausgabe geht Petra Rumpel, die Geschäftsführerin des BUND Umweltzentrums in Offenburg, der Frage nach, wie wir mit Tierarten umgehen sollten, die keine Sympathieträger sind.
18.10.2021
Mit einer Pistole bedroht
Ein Mann am Freitag soll erst eine Apotheke in Kappel-Grafenhausen überfallen haben und hat sich dann eine spektakuläre Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Ein Richter erließ einen Haftbefehl.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das RehaZentrum Offenburg bildet die ganze Bandbreite des Sports ab: Prävention, Rehabilitation, Therapie, Gesundheitsberatung und Sportmedizin.
    15.10.2021
    RehaZentrum Offenburg: Ihr Partner für Ihre Gesundheit
    Seit fünf Jahren ist das RehaZentrum Offenburg starker Partner, wenn es darum geht, fit zu werden oder fit zu bleiben. Der Geburtstag wird bis Ende des Jahres mit den Kunden gefeiert: Wer jetzt den Fitnessführerschein macht, kann bis Silvester kostenfrei trainieren.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen, das ermöglicht die Wohnimmobilie AcherAPARTMENTS gleich 71 Mal (unverbindliche Illustration). 
    08.10.2021
    AcherAPARTMENTS: Sicher. Betreut. Wohnen in zentraler Lage
    Für Kapitalanleger oder Selbstnutzer: Auf dem ehemaligen Glashüttenareal in Achern entstehen 71 barrierefreie Wohnungen. Zentral gelegen sind die Apartments mit vielen Extras idealer Ausgangspunkt für selbstbestimmtes Wohnen im Alter. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Jubel bei vielen "MitSTREITern" von STREIT Service & Solution: Das Unternehmen hat es bei "Great Place to work" im Wettbewerb "bester Arbeitgeber" erneut auf den ersten Platz im Land und den vierten im Bund geschafft. 
    29.09.2021
    Übernehmen Sie unbeSTREITbar starke Aufgaben
    Was als Familienunternehmen "Papierhaus STREIT" vor 70 Jahren gegründet wurde, erwuchs heute in dritter Generation zum Full-Service-Anbieter "STREIT Service & Solution" mit rund 250 Mitarbeitenden in Hausach. Die Expansion geht weiter – Stellen müssen besetzt werden.
  • Alexander und Inhaber Jürgen Venzke führen den Familienbetrieb in der zweiten Generation.
    29.09.2021
    Schneckenhaus bietet schadstoffgeprüfte Vollholzmöbel
    Designstark, flexibel, robust - Vollholzmöbel sind eine Anschaffung fürs Leben. Maßgefertigt passen sie sich jeder Raumsituation an und tragen maßgeblich zum wohngesunden Klima in den Räumen bei. Schneckenhaus - das grüne Möbelhaus - bietet eine umfangreiche Auswahl.