E-Busse

Grüne Landtagsfraktion besuchte SWEG in Lahr

Autor: 
Endrik Baublies
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Oktober 2019

Vertreter des Arbeitskreises Verkehr der grünen Landtagsfraktion zu Besuch bei der SWEG, Johannes Müller, Vorstand SWEG (links), Thomas Marwein MdL aus Offenburg (Dritter von links), Verkehrsminister Winfried Hermann (Vierter von links) und Sandra Boser MdL aus Lahr (Fünfte von links). ©Endrik Baublies

Wie sieht die Zukunft des ÖPNV auf der Straße und auf der Schiene aus? Mitglieder des Arbeitskreises Verkehr der grünen Landtagsfraktion waren in den vergangenen Tagen im Ortenaukreis unterwegs. Station machten die Abgeordneten auch bei der SWEG in Lahr.

Johannes Müller, kaufmännischer Vorstand der SWEG, stellte den Betrieb vor, der in Baden-Württemberg an verschiedenen Verkehrsverbünden beteiligt ist: Die noch junge Landesverkehrs AG ist nach dem Zusammenschluss der SWEG mit der Hohenzollernlandesbahn (HzL) entstanden. Der gesamte Betrieb, weiterhin mit Hauptsitz in Lahr, hat nun 1350 Mitarbeiter, Tendenz steigend. Das Unternehmen hat 400 Busse – die meisten fahren nach der Euro 6 Norm – und 130 Schienenfahrzeuge. Müller erklärte anhand von Beispielen, wie sich der ÖPNV und die Landesverkehrs AG in Zukunft entwickeln würden. Eine Herausforderung sei dabei eine notwendige Abkehr von den dieselgetriebenen Fahrzeugen. Laut Müller haben die Städte da klare Signale gesetzt, dass es in der Zukunft bei den Fahrzeugen auf der Straße eine Alternative geben werden muss. Das Handikap derzeit seien die Reichweite und die noch deutlich höheren Kosten bei der Anschaffung. Ein Bus, der mit Batterie angetrieben wird, hat eine Reichweite von 150 Kilometern. Daimler habe erklärt, dass man bis im Jahr 2022 eine Reichweite – nur mit Batterien – von 200 Kilometern als möglich anpeilt. Mehr sei nach dem derzeitigen Wissen nicht zu erreichen. 

Die SWEG habe mit elektrischen Versuchsfahrzeugen – unter anderem im Lahrer Stadtverkehr – gute Erfahrung gemacht, ergänzte Müller. Diese seien zuverlässig, aber die geringe Reichweite und die derzeit noch deutlich höheren Kosten bei der Anschaffung der E-Busse müssten bezahlt werden. Hersteller wie Daimler oder die SWEG seien bereits in der Lage den Betrieb zu garantieren. Es sei jedoch eine Frage, was Kommunen, Landkreise oder auch Verkehrsverbünde dafür in Kauf nehmen würden.

Winfried Hermann, grüner Verkehrsminister des Landes und bis vor einem Jahr Aufsichtsratsvorsitzender der SWEG, ergänzte, dass gerade die Firma Daimler sich bei der Frage nach der E-Mobilität und ÖPNV bewegt habe. Die Städte haben da allerdings klargemacht, so der Verkehrsminister, dass man künftig genau darauf oder auf andere Alternativen setzen würde

- Anzeige -


Keine Elektrifizierung

Müller konnte ergänzen, dass die SWEG ein wasserstoffbetriebenes Schienenfahrzeug in Winter bis nach Bad-Peterstal getestet hatte. Auch da müsse in Zukunft einiges geschehen, darin waren sich alle Anwesenden einig. Vor allem, da es auf den Nebenstrecken teilweise keine Elektrifizierung gibt – und auch in der näheren Zukunft nicht geben wird.

Eingeladen zum Besuch hatte Thomas Marwein, der Abgeordnete des Wahlkreises Offenburg. Unter den Besuchern bei der SWEG waren auch Sandra Boser, die Abgeordnete des Lahrer Wahlkreises, und Hermino Katzenstein als Vorsitzender des Arbeitskreises. 

Info

Doppelt so viele Busse erforderlich

Am Beispiel der Stadt Lörrach hat die SWEG errechnet, was eine komplette Umstellung auf Busse, die mit Batterien angetrieben sind, erfordern würde. Aufgrund der Reichweite bräuchte man anstelle von sieben bis acht dieselgetriebenen Fahrzeugen elf bis zwölf Busse mit einem reinen Elektroantrieb. 
Dazu kommen überdies notwendige Anschaffungen in der gesamten Infrastruktur.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 20 Minuten
Aktuelle Zahlen
Wo in der Ortenau gibt es bestätigte Coronavirus-Infektionen und wie sind die aktuellen Zahlen? Unsere Karte gibt den kreisweiten Überblick.
vor 40 Minuten
Ein Leichtverletzter
Auf der A5 in Richtung Karlsruhe gab es bei Appenweier am Dienstagmittag einen Unfall. Die Autobahn musste an der Stelle vorübergehend gesperrt werden.
vor 4 Stunden
Ortenau
„Upskirting“, das Fotografieren unter den Rock, ist künftig einer eigener Straftatbestand. Auch das Fotografieren toter Unfallopfer ist durch eine Gesetzesänderung bald verboten. Polizeisprecher Rüdiger Schaupp erklärt, wie das Polizeipräsidium Offenburg bisher mit solchen Fällen umgegangen ist.
vor 4 Stunden
Schutterwald
Mit 2,5 Promille aufs Fahrrad: Zwei junge Männer in Schutterwald hatten am Sonntagabend deutlich zu tief ins Glas geschaut.
vor 6 Stunden
Prozessauftakt im Landgericht Offenburg
Wegen wiederholtem Diebstahls muss am Donnerstag ein 35-jähriger Mann vor Gericht. Er soll nicht nur Handys entwendet, sondern auch eines seiner Opfer verletzt und bedroht haben.
vor 8 Stunden
Rust
Bundestagsabgeordneter Peter Weiß hat sich am Montag mit deutschen und französischen Vertretern der Kommunen und Wirtschaft über den Ausbau der grenzüberschreitenden Verkehrsinfrastruktur ausgetauscht. Dabei wurde schnell klar: Es hakt noch an zu vielen Stellen.
vor 8 Stunden
"Kraftakt interkommunaler Zusammenarbeit"
Das Kinzigtalbad Ortenau in Hausach ist eröffnet. Prominente Redner hoben am Montag die wichtige Bedeutung dieses „interkommunalen Leuchtturmprojekts“ hervor.
vor 8 Stunden
Lahr
Es war abzusehen, nun ist es offiziell: Der Gemeinderat in Lahr hat sich gegen eine Chrysanthema in diesem Jahr entschieden. Blumen in der Innenstadt soll es dennoch geben.
Die Kommunale Arbeitsförderung Ortenaukreis (KOA) ist mit der Entwicklung bei der Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt zufrieden.
vor 9 Stunden
Einwanderung in den Ortenaukreis
Im Jahr 2019 sind 541 Flüchtlinge neu in Einrichtungen in der Ortenau aufgenommen worden. 2018 waren es noch 620 – schon seit 2016 nimmt die Zahl der eintreffenden Flüchtlinge ab.
vor 9 Stunden
Familiengeschichte aufgearbeitet
SS-Reichsführer Heinrich Himmler galt als einer der schlimmsten Massenmörder. Seine Großnichte, die 1986 in Achern das Abitur ablegte, arbeitet die grauenvolle Familiengeschichte auf. 
vor 9 Stunden
#iloveortenau
Unsere neue Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Unser heutiger Ortenauer ist 56 Jahre alt, Diplom-Sozialarbeiter und Leiter des Neurieder Jugendzentrums.
vor 9 Stunden
Willstätt
Weil ein Lkw mit Anhänger verunglückt war, musste ein Fahrstreifen der B28 bei Willstätt in Richtung Oberkirch am Montagabend für Stunden gesperrt werden. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    vor 21 Stunden
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.