E-Busse

Grüne Landtagsfraktion besuchte SWEG in Lahr

Autor: 
Endrik Baublies
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Oktober 2019

Vertreter des Arbeitskreises Verkehr der grünen Landtagsfraktion zu Besuch bei der SWEG, Johannes Müller, Vorstand SWEG (links), Thomas Marwein MdL aus Offenburg (Dritter von links), Verkehrsminister Winfried Hermann (Vierter von links) und Sandra Boser MdL aus Lahr (Fünfte von links). ©Endrik Baublies

Wie sieht die Zukunft des ÖPNV auf der Straße und auf der Schiene aus? Mitglieder des Arbeitskreises Verkehr der grünen Landtagsfraktion waren in den vergangenen Tagen im Ortenaukreis unterwegs. Station machten die Abgeordneten auch bei der SWEG in Lahr.

Johannes Müller, kaufmännischer Vorstand der SWEG, stellte den Betrieb vor, der in Baden-Württemberg an verschiedenen Verkehrsverbünden beteiligt ist: Die noch junge Landesverkehrs AG ist nach dem Zusammenschluss der SWEG mit der Hohenzollernlandesbahn (HzL) entstanden. Der gesamte Betrieb, weiterhin mit Hauptsitz in Lahr, hat nun 1350 Mitarbeiter, Tendenz steigend. Das Unternehmen hat 400 Busse – die meisten fahren nach der Euro 6 Norm – und 130 Schienenfahrzeuge. Müller erklärte anhand von Beispielen, wie sich der ÖPNV und die Landesverkehrs AG in Zukunft entwickeln würden. Eine Herausforderung sei dabei eine notwendige Abkehr von den dieselgetriebenen Fahrzeugen. Laut Müller haben die Städte da klare Signale gesetzt, dass es in der Zukunft bei den Fahrzeugen auf der Straße eine Alternative geben werden muss. Das Handikap derzeit seien die Reichweite und die noch deutlich höheren Kosten bei der Anschaffung. Ein Bus, der mit Batterie angetrieben wird, hat eine Reichweite von 150 Kilometern. Daimler habe erklärt, dass man bis im Jahr 2022 eine Reichweite – nur mit Batterien – von 200 Kilometern als möglich anpeilt. Mehr sei nach dem derzeitigen Wissen nicht zu erreichen. 

Die SWEG habe mit elektrischen Versuchsfahrzeugen – unter anderem im Lahrer Stadtverkehr – gute Erfahrung gemacht, ergänzte Müller. Diese seien zuverlässig, aber die geringe Reichweite und die derzeit noch deutlich höheren Kosten bei der Anschaffung der E-Busse müssten bezahlt werden. Hersteller wie Daimler oder die SWEG seien bereits in der Lage den Betrieb zu garantieren. Es sei jedoch eine Frage, was Kommunen, Landkreise oder auch Verkehrsverbünde dafür in Kauf nehmen würden.

Winfried Hermann, grüner Verkehrsminister des Landes und bis vor einem Jahr Aufsichtsratsvorsitzender der SWEG, ergänzte, dass gerade die Firma Daimler sich bei der Frage nach der E-Mobilität und ÖPNV bewegt habe. Die Städte haben da allerdings klargemacht, so der Verkehrsminister, dass man künftig genau darauf oder auf andere Alternativen setzen würde

- Anzeige -


Keine Elektrifizierung

Müller konnte ergänzen, dass die SWEG ein wasserstoffbetriebenes Schienenfahrzeug in Winter bis nach Bad-Peterstal getestet hatte. Auch da müsse in Zukunft einiges geschehen, darin waren sich alle Anwesenden einig. Vor allem, da es auf den Nebenstrecken teilweise keine Elektrifizierung gibt – und auch in der näheren Zukunft nicht geben wird.

Eingeladen zum Besuch hatte Thomas Marwein, der Abgeordnete des Wahlkreises Offenburg. Unter den Besuchern bei der SWEG waren auch Sandra Boser, die Abgeordnete des Lahrer Wahlkreises, und Hermino Katzenstein als Vorsitzender des Arbeitskreises. 

Info

Doppelt so viele Busse erforderlich

Am Beispiel der Stadt Lörrach hat die SWEG errechnet, was eine komplette Umstellung auf Busse, die mit Batterien angetrieben sind, erfordern würde. Aufgrund der Reichweite bräuchte man anstelle von sieben bis acht dieselgetriebenen Fahrzeugen elf bis zwölf Busse mit einem reinen Elektroantrieb. 
Dazu kommen überdies notwendige Anschaffungen in der gesamten Infrastruktur.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 4 Minuten
Ortenau-Klinikum:
Kein Thema treibt die Kreispolitik momentan mehr um, als die Zukunft des Ortenau-Klinikums. Bis zu 242 Millionen Euro Verlust könnte das Ortenau-Klinikum bis 2029 machen. Eine Konsequenz könnte die frühere Schließung des Klinik-Standorts in Oberkirch sein. Die Mittelbadische Presse hat sich bei den...
Staatssekretär Volker Schebesta, Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble und der Ortsvorsitzende der CDU Gengenbach, Michael Schüle (von rechts) schnitten eine Neujahrsbrezel beim Neujahrsempfang der CDU im Landtagswahlkreis Offenburg an.
vor 2 Stunden
Bundestagspräsident beim CDU-Neujahrsempfang
 Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat beim Neujahrsempfang der CDU im Landtagswahlkreis Offenburg dazu aufgerufen, mit Zuversicht ins Jahr 2020 zu gehen. Das geht aus einer Mitteilung des Landtagsabgeordneten Volker Schebesta hervor. 
Von alleine verliert man sein Erbrecht nicht.
vor 12 Stunden
Tote in Rot am See
Hinter dem Sechsfachmord von Rot am See mit drei Opfern aus Lahr könnten Erbstreitigkeiten stecken. Die Tat erschüttert und macht fassungslos. Aber könnte der Täter dennoch von den getöteten Familienmitgliedern erben?
vor 15 Stunden
Am Montagabend
Ein leichtes Erdbeben auf der Schwäbischen Alb ließ am Montagabend die Erde zittern – die Auswirkungen waren auch in Teilen der Ortenau zu spüren.
vor 15 Stunden
Ortenau
Drei Menschen aus Lahr starben bei den Schüssen in Rot am See. Am Montagabend sprach Lahrs Oberbürgermeister Markus Ibert im Gemeinderat den Angehörigen sein Mitgefühl aus. „Sie sind nicht allein“, sagte Ibert.
vor 17 Stunden
Friesenheim-Oberweier
Ein Polizist hat am Dienstag Vormittag in Friesenheim-Oberweier einen Schuss auf einen Mann abgegeben, der die Beamten mit einem Messer angreifen wollte. Die Polizisten hatten ihn auf frischer Tat ertappt, als er versuchte, die Reifen an einem Auto aufzustechen.
vor 22 Stunden
Nach 18 Jahren
Die Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg ist seit Januar 2020 nach 18 Jahren Pause wieder Mitglied in der badischen Weinwerbung
vor 22 Stunden
Glücksspirale
Glück gehabt: Wieder hat eine Lotto-Spielerin aus dem Lahrer Raum eine hohe Summe gewonnen. 600.000 Euro wechseln demnach bald den Besitzer. Der Gewinn ist komplett steuerfrei. Die Frau spielte den Klassiker „6 aus 49“. 
vor 23 Stunden
Materialien der Zukunft
Einen Dämmstoff, gar Baustoff für die Nach-Erdöl-Zeit hat die Hochschule Offenburg entwickelt. Das Material mit vergleichbaren Dämmeigenschaften wie Styropor könnte ressourcenschonend produziert werden. 
vor 23 Stunden
Mögliche Klinikschließung
Die vorzeitige Schließung eines Standorts des Ortenau-Klinikums wird immer wahrscheinlicher. Das macht ökonomisch Sinn, hat aber einen schalen Beigeschmack, findet Kommentator Jens Sikeler. 
28.01.2020
Prügel-Attacke
Markus und Ralf Janetzky sind erleichtert: Nach dem schweren Angriff eines Somaliers im Mai wurde ihr Vater zum Pflegefall, doch über Monate musste die Familie die Pflegeheimkosten ohne Unterstützung stemmen – jetzt kam eine erlösende Botschaft.
28.01.2020
Immense Verluste
Nach prognostizierten Verlusten von bis zu 242 Millionen Euro in den kommenden zehn Jahren hat Christian Keller, Chef des Ortenau-Klinikums, Stellung genommen zur finanziellen Situation seines Hauses. Dabei sagte er: „Wir werden uns darüber Gedanken machen müssen, ob wir nicht ein Haus schneller...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -