Der Stoff, aus dem Romane sind
Dossier: 

Hans Weide: Wie ein Polizist Freund von AKW-Protestlern wurde

Autor: 
Alexander Schütt
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Juli 2021
Hans Weide aus Schwanau-Ottenheim hat dazu beigetragen, dass es 1975 nicht zur „Schlacht von Whyl“ gekommen ist. Man darf davon ausgehen, dass sie sehr blutig geendet hätte. Weide half, das Aufeinandertreffen von Polizei und Atomkraftgegnern durch einen Geheimnisverrat zu verhindern: Er war damals Bereitschaftspolizist. 

(Bild 1/2) Hans Weide aus Schwanau-Ottenheim hat dazu beigetragen, dass es 1975 nicht zur „Schlacht von Whyl“ gekommen ist. Man darf davon ausgehen, dass sie sehr blutig geendet hätte. Weide half, das Aufeinandertreffen von Polizei und Atomkraftgegnern durch einen Geheimnisverrat zu verhindern: Er war damals Bereitschaftspolizist.  ©Christoph Breithaupt

In unserer Serie „Ortenauer Originale“ porträtieren wir Menschen mit dem gewissen Etwas. Heute (53): Hans Weide ist in Ottenheim nicht nur für sein riesiges Engagement bekannt, er hat auch maßgeblich mitgeholfen, 1975 die „Schlacht von Whyl“ zu verhindern.

Hans Weide war und ist Naturliebhaber und Atomkraftgegner. Dabei war der Ottenheimer als Zugführer der Bereitschaftspolizei in den 80ern eigentlich dafür da, die Proteste gegen das in Whyl geplante Kernkraftwerk im Zaum zu halten. Für unsere Serie „Ortenauer Originale“ erinnert sich der heute 84-Jährige.

Hans Weide wuchs während des Zweiten Weltkriegs vaterlos in seinem Geburtsort Kassel auf. In Münster und Wuppertal ließ er sich zum Polizisten ausbilden. „Die harte militärische Ausbildung und die Disziplin haben mich positiv geprägt“, erinnert er sich.

Nach Streifendienst in Köln und Wuppertal wechselte Hans Weide aus privaten Gründen 1961 in den Polizeidienst der Stadt Freiburg. Als 1964 für die neu gegründete Bereitschaftspolizei Anwärter für den gehobenen Dienst gesucht wurden, bewarb sich Weide sofort, was ihm die Dienstausweisnummer 1 der vierten Abteilung der Bereitschaftspolizei Lahr einbrachte. Dort war er bis zu seiner Pensionierung 1998 unter anderem als Lehrer, Ausbildungsleiter, Zug- und stellvertretender Hundertschaftsführer tätig.

Der „Hergeloffene“ im Rat

Mit seiner vierköpfigen Familie zog er 1965 nach Ottenheim, wo er sich im Vereinsleben so sehr engagierte, dass er 1971 als Neubürger für die Freien Wähler in den Gemeinderat gewählt wurde. Das war eine kleine Sensation, was eine ältere Ottenheimerin so quittierte: „Jetzt hen se doch sellen Hergeloffenen in de Gemeinderat gewählt.“

Anschluss fand Weide schnell, wurde Vorstandsmitglied und Handball-Trainer beim TuS Ottenheim. Weide gründete 1967 die DLRG Schwanau, war Gründungsmitglied im Obst- und Gartenbauverein sowie im Historischen Förderverein. Daneben leitete er ein Jahrzehnt lang die Außenstelle Schwanau der VHS Lahr, bot selbst Kurse an. Weide war Pilzsachverständiger, nahm auch jahrelang Sportabzeichen ab, selbst hat er rekordverdächtige 63 davon abgelegt. Jahrelang schrieb er auch für Tageszeitungen. 1972 zog er mit seiner mittlerweile sechsköpfigen Familie in ein Eigenheim in Ottenheim. Bevor er sich 2004 aus der Politik zurückzog, war er 33 Jahre Gemeinderat von Schwanau, Ortschaftsrat von Ottenheim und 15 Jahre Ortsvorsteher. Bei seiner letzten Kandidatur war Weide doppelter Stimmenkönig.

Zu seinem ehrenamtlichen Engagement gehörte auch das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden der Bürgerinitiative Lahr gegen das in Wyhl geplante Atomkraftwerk. Der naturverbundene Polizist identifizierte sich sofort mit den Menschen am Kaiserstuhl, die sich „vehement und mit vielen kreativen Aktionen“ gegen das AKW zur Wehr setzten. Die Landesregierung unter Ministerpräsidenten Hans Filbinger und das Badenwerk hatten es geplant. Nach Beginn der Baumaßnahmen am 18. Februar 1975 besetzten einige Hundert Kaiserstühler die Baumaschinen. Zwei Tage später wurde mit dem bis dato größten Polizeieinsatz des Landes der Bauplatz mit Wasserwerfern wieder geräumt. Doch die Protestler kamen zurück.

Hans Weide erinnert sich: „Auf meinem Auto klebte das Logo ’Atomkraftwerk, nein danke’. Ich habe auch an Demos der Kaiserstühler teilgenommen. Das war meinem Dienstherrn bekannt, so dass ich mehrmals verwarnt wurde.“

Angst gehabt vor Eskalation

Vor der zweiten geplanten Räumung wurde er als Führer der Kräfte der gesamten Bereitschaftspolizei beauftragt. „Dies habe ich aus Gewissensgründen abgelehnt, wohl wissend, dass dies Folgen für mich haben würde.“ Er geht heute davon aus, dass er auf eine Gewissensprobe gestellt werden sollte. Er befürchtete, dass eine zweite Räumung gegen nun zu allem entschlossenen Kaiserstühler nicht ohne viele Verletzte auf beiden Seiten ausgehen würde. Daher war es mit seiner Befehlsverweigerung nicht getan.

- Anzeige -

Weide kontaktierte den Pfarrer in Whyls Nachbarort Weisweiler. In Ottenheim kam es zum Gespräch, der Pfarrer verständigte danach den Landesbischof, der zu Filbinger ein gutes Verhältnis hatte. Er muss ihn bekniet haben, denn Filbinger erklärte sich bereit, die für den nächsten Tag angeordnete Räumung zu verschieben. Das war sicherlich ein kleines Wunder, sagt Weide, denn Filbinger war damals der Auffassung, dass ohne das AKW in Wyhl bald die Lichter in Baden-Württemberg ausgehen würden. Laut Weide hatte Filbinger die Kaiserstühler und deren Mentalität vollkommen unterschätzt, er sah in ihnen vor allem linksradikale Chaoten.

Heute ist bekannt, dass die Verschiebung des drohenden Einsatzes – er fand nie mehr statt – letztendlich dazu beigetragen hat, dass das Projekt nach jahrelangen, zähen Verhandlungen und Gerichtsentscheidungen schließlich eingestellt worden ist.

Mit seinem Einsatz hatte Hans Weide mit vielen anderen dazu beigetragen, dass damals kein Blut vergossen wurde. Im Dokumentationszentrum in Wyhl ist die hohe Gewaltbereitschaft der damaligen Protestler hinterlegt. Von Bewaffnung und Überflutung des Geländes war die Rede. Die Schlacht um Wyhl war vermieden worden.

Verrat kam spät ans Licht

Und Hans Weide? „Wir müssen Sie hier mal aus der Schusslinie nehmen“, bekam er von seinen Vorgesetzten zu hören, als er tags darauf mit weichen Knien wieder zum Dienst erschien. Er wurde einige Monate nach Stuttgart abgeordnet, um in RAF-Zeiten den Ministerpräsidenten zu bewachen. Damit war Weide, sagt er heute, glimpflich davongekommen. Der Geheimnisverrat, der dann durch die Medien ging, kam erst 26 Jahre später ans Licht, als der Weisweiler Pfarrer über die damaligen Geschehnisse referierte.

Man muss dankbar sein“, sagt Weide heute, „wenn einem das Leben einmal die Chance bietet, etwas mehr tun zu können.“ Die Menschen am Kaiserstuhl hätten mit ihrem Protest Geschichte geschrieben, die heute weltweit an Universitäten als Vorlage für Diplomarbeiten diene, sagt Weide: „Ich bin stets ein überzeugter Polizist gewesen, und nicht stolz auf mein Verhalten in dieser Angelegenheit. Ich bin aber glücklich über den Ausgang.“ Wäre die Protestbewegung ausschließlich von radikalen Ideologen getragen gewesen und nicht von einem Querschnitt der Gesellschaft, „hätte ich mich an diesem Protest nicht beteiligt“, sagt der 84-Jährige. Viele dankbare Kaiserstühler Freunde habe er gewonnen.

Die Ereignisse in Whyl sind in vielen Dokumentationen verarbeitet worden. Hans Weide weiß, dass die Auseinandersetzungen zwischen Befürwortern und Gegnern des Projekts Familien entzweit hätten. Dies hat der Ottenheimer in dem Roman „Rote Sonne dunkle Nacht“ verarbeitet. In dessen Entstehung beriet ihn Tom Jakob aus Ichenheim, in dessen damaligen Verlag auch die Erstausgabe erschien. Der Friesenheimer Theatermacher und Leiter der „Theaterbühne im Keller“ in Lahr, Christopher Kern, hat dieses Buch zum sehr erfolgreichen Theaterstück umgeschrieben.

Hans Weide wurde in Weisweil stellvertretend mit dem »Zukunftspreis des Fördervereins Zukunftsenergien Solarregio Kaiserstuhl« ausgezeichnet. Damit wurde sein Einsatz gegen das AKW Wyhl gewürdigt, aber auch Buch und Theaterstück als Hommage an die unaufhörlich für ihre Heimat kämpfenden Kaiserstühler.

 

Ein Dossier zu dieser Serie finden Sie unter:
www.bo.de/iloveortenau

Zur Person

Hans Weide

Hans Weide wurde am 8. Dezember 1937 in Kassel-Niederzwehren geboren und ist mit Bärbel Weide verheiratet. Das Paar hat vier Söhne, davon drei, die den Beruf des Vaters ergriffen haben. Einer ist inzwischen Bürgermeister von Friesenheim. Hans Weide wohnt in Schwanau-Ottenheim und hat 13 Enkel und fünf Urenekel.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Offenburg / Oppenau
Das Urteil gegen den Oppenauer Yves R. ist rechtskräftig – der Bundesgerichtshof bestätigte die Auffassung des Offenburger Landgerichts, wonach der Angeklagte unter anderem wegen Geiselnahme für drei Jahre in Haft muss.
vor 4 Stunden
Ringsheim
Ein betrunkener 28-Jähriger soll in der Nacht auf Dienstag auf der A5 bei Ringsheim die Kontrolle über seinen Wagen verloren haben und in die Mittelschutzplanke gekracht sein. An der Unfallstelle in Richtung Norden kam es am Dienstagmorgen weiter zu Behinderungen.
vor 5 Stunden
Miserable Ökobilanz
Schottergärten sind fast ausnahmslos verboten, trotzdem finden sie sich auch in Neubaugebieten. Die Baurechtsbehörden sollen das Verbot besser kontrollieren, fordern nun Umweltverbände.
Heiko Faller (links) und Armin Mittelstädt präsentierten am Montag im Landratsamt den Quartalsbericht der Kommunalen Arbeitsförderung. Vor allem bei jungen Erwachsenen und Migranten sei die Integration in den Arbeitsmarkt gelungen.
vor 6 Stunden
Ortenau
Die Anträge auf Hartz IV bei der Kommunalen Arbeitsförderung sind gesunken und fast wieder auf dem Niveau von vor Corona. Auch im Vergleich zum Land schneidet die Ortenau sehr gut ab. Ist die Krise auf dem Arbeitsmarkt schon überstanden? 
An den Schulen (hier Schüler der Gewerblichen Schule Offenburg) dürfen seit Montag die Masken beim Frontal-Unterricht abgenommen werden.
vor 7 Stunden
Offenburg
Seit Montag besteht für Schüler keine Pflicht mehr, eine Mund-Nasen-Bedeckung im Unterricht zu tragen. Die Schulleiter finden das einerseits gut, haben aber auch Bedenken hinsichtlich der Infektionslage.
vor 8 Stunden
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Die Hansgrohe SE investiert in ein neues Produktionswerk in Serbien und setzt ihren Wachstumskurs fort. Für bis zu 85 Millionen Euro baut der Armaturen- und Brausenhersteller in der Stadt Valjevo ein Werk, in dem Ende 2023 Armaturen hergestellt werden sollen. 
vor 8 Stunden
Ortenauer Wirtschaft
85 Millionen Euro investiert der Schiltacher Hersteller von Armaturen und Brausen in Serbien. Für die Ortenauer Niederlassungen, wo 2500 Menschen Arbeit finden, werde sich nichts ändern.
vor 10 Stunden
**AKTUELL**
Wie geht es weiter in der Pandemie-Krise? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.
vor 22 Stunden
Ettenheim
Bei einem 28 Jahre alten Mann sind am Donnerstagabend in Ettenheim nach einer Kontrolle von Beamten des Hauptzollamts Lörrach fünf Kilogramm Marihuana im Kofferraum seines Fahrzeugs aufgefunden worden. Der Verdächtige befindet sich zwischenzeitlich in Haft.
18.10.2021
Appenweier
In der Nacht von Sonntag auf Montag haben Unbekannte einen Fahrkartenautomat in Appenweier in der Bahnhofstraße gesprengt. Die Polizei prüft, ob die Tat mit den bisherigen Sprengungen von Fahrkartenautomaten in der Region zusammenhängt.
Petra Rumpel ist Geschäftsführerin des BUND Umweltzentrums Ortenau mit Sitz in Offenburg.
18.10.2021
Petra Rumpel vom BUND
In der aktuellen Ausgabe geht Petra Rumpel, die Geschäftsführerin des BUND Umweltzentrums in Offenburg, der Frage nach, wie wir mit Tierarten umgehen sollten, die keine Sympathieträger sind.
18.10.2021
Mit einer Pistole bedroht
Ein Mann am Freitag soll erst eine Apotheke in Kappel-Grafenhausen überfallen haben und hat sich dann eine spektakuläre Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Ein Richter erließ einen Haftbefehl.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das RehaZentrum Offenburg bildet die ganze Bandbreite des Sports ab: Prävention, Rehabilitation, Therapie, Gesundheitsberatung und Sportmedizin.
    15.10.2021
    RehaZentrum Offenburg: Ihr Partner für Ihre Gesundheit
    Seit fünf Jahren ist das RehaZentrum Offenburg starker Partner, wenn es darum geht, fit zu werden oder fit zu bleiben. Der Geburtstag wird bis Ende des Jahres mit den Kunden gefeiert: Wer jetzt den Fitnessführerschein macht, kann bis Silvester kostenfrei trainieren.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen, das ermöglicht die Wohnimmobilie AcherAPARTMENTS gleich 71 Mal (unverbindliche Illustration). 
    08.10.2021
    AcherAPARTMENTS: Sicher. Betreut. Wohnen in zentraler Lage
    Für Kapitalanleger oder Selbstnutzer: Auf dem ehemaligen Glashüttenareal in Achern entstehen 71 barrierefreie Wohnungen. Zentral gelegen sind die Apartments mit vielen Extras idealer Ausgangspunkt für selbstbestimmtes Wohnen im Alter. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Jubel bei vielen "MitSTREITern" von STREIT Service & Solution: Das Unternehmen hat es bei "Great Place to work" im Wettbewerb "bester Arbeitgeber" erneut auf den ersten Platz im Land und den vierten im Bund geschafft. 
    29.09.2021
    Übernehmen Sie unbeSTREITbar starke Aufgaben
    Was als Familienunternehmen "Papierhaus STREIT" vor 70 Jahren gegründet wurde, erwuchs heute in dritter Generation zum Full-Service-Anbieter "STREIT Service & Solution" mit rund 250 Mitarbeitenden in Hausach. Die Expansion geht weiter – Stellen müssen besetzt werden.
  • Alexander und Inhaber Jürgen Venzke führen den Familienbetrieb in der zweiten Generation.
    29.09.2021
    Schneckenhaus bietet schadstoffgeprüfte Vollholzmöbel
    Designstark, flexibel, robust - Vollholzmöbel sind eine Anschaffung fürs Leben. Maßgefertigt passen sie sich jeder Raumsituation an und tragen maßgeblich zum wohngesunden Klima in den Räumen bei. Schneckenhaus - das grüne Möbelhaus - bietet eine umfangreiche Auswahl.