Der Stoff, aus dem Romane sind
Dossier: 

Hans Weide: Wie ein Polizist Freund von AKW-Protestlern wurde

Alexander Schütt
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Juli 2021
Hans Weide aus Schwanau-Ottenheim hat dazu beigetragen, dass es 1975 nicht zur „Schlacht von Whyl“ gekommen ist. Man darf davon ausgehen, dass sie sehr blutig geendet hätte. Weide half, das Aufeinandertreffen von Polizei und Atomkraftgegnern durch einen Geheimnisverrat zu verhindern: Er war damals Bereitschaftspolizist. 

(Bild 1/2) Hans Weide aus Schwanau-Ottenheim hat dazu beigetragen, dass es 1975 nicht zur „Schlacht von Whyl“ gekommen ist. Man darf davon ausgehen, dass sie sehr blutig geendet hätte. Weide half, das Aufeinandertreffen von Polizei und Atomkraftgegnern durch einen Geheimnisverrat zu verhindern: Er war damals Bereitschaftspolizist.  ©Christoph Breithaupt

In unserer Serie „Ortenauer Originale“ porträtieren wir Menschen mit dem gewissen Etwas. Heute (53): Hans Weide ist in Ottenheim nicht nur für sein riesiges Engagement bekannt, er hat auch maßgeblich mitgeholfen, 1975 die „Schlacht von Whyl“ zu verhindern.

Hans Weide war und ist Naturliebhaber und Atomkraftgegner. Dabei war der Ottenheimer als Zugführer der Bereitschaftspolizei in den 80ern eigentlich dafür da, die Proteste gegen das in Whyl geplante Kernkraftwerk im Zaum zu halten. Für unsere Serie „Ortenauer Originale“ erinnert sich der heute 84-Jährige.

Hans Weide wuchs während des Zweiten Weltkriegs vaterlos in seinem Geburtsort Kassel auf. In Münster und Wuppertal ließ er sich zum Polizisten ausbilden. „Die harte militärische Ausbildung und die Disziplin haben mich positiv geprägt“, erinnert er sich.

Nach Streifendienst in Köln und Wuppertal wechselte Hans Weide aus privaten Gründen 1961 in den Polizeidienst der Stadt Freiburg. Als 1964 für die neu gegründete Bereitschaftspolizei Anwärter für den gehobenen Dienst gesucht wurden, bewarb sich Weide sofort, was ihm die Dienstausweisnummer 1 der vierten Abteilung der Bereitschaftspolizei Lahr einbrachte. Dort war er bis zu seiner Pensionierung 1998 unter anderem als Lehrer, Ausbildungsleiter, Zug- und stellvertretender Hundertschaftsführer tätig.

Der „Hergeloffene“ im Rat

Mit seiner vierköpfigen Familie zog er 1965 nach Ottenheim, wo er sich im Vereinsleben so sehr engagierte, dass er 1971 als Neubürger für die Freien Wähler in den Gemeinderat gewählt wurde. Das war eine kleine Sensation, was eine ältere Ottenheimerin so quittierte: „Jetzt hen se doch sellen Hergeloffenen in de Gemeinderat gewählt.“

Anschluss fand Weide schnell, wurde Vorstandsmitglied und Handball-Trainer beim TuS Ottenheim. Weide gründete 1967 die DLRG Schwanau, war Gründungsmitglied im Obst- und Gartenbauverein sowie im Historischen Förderverein. Daneben leitete er ein Jahrzehnt lang die Außenstelle Schwanau der VHS Lahr, bot selbst Kurse an. Weide war Pilzsachverständiger, nahm auch jahrelang Sportabzeichen ab, selbst hat er rekordverdächtige 63 davon abgelegt. Jahrelang schrieb er auch für Tageszeitungen. 1972 zog er mit seiner mittlerweile sechsköpfigen Familie in ein Eigenheim in Ottenheim. Bevor er sich 2004 aus der Politik zurückzog, war er 33 Jahre Gemeinderat von Schwanau, Ortschaftsrat von Ottenheim und 15 Jahre Ortsvorsteher. Bei seiner letzten Kandidatur war Weide doppelter Stimmenkönig.

Zu seinem ehrenamtlichen Engagement gehörte auch das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden der Bürgerinitiative Lahr gegen das in Wyhl geplante Atomkraftwerk. Der naturverbundene Polizist identifizierte sich sofort mit den Menschen am Kaiserstuhl, die sich „vehement und mit vielen kreativen Aktionen“ gegen das AKW zur Wehr setzten. Die Landesregierung unter Ministerpräsidenten Hans Filbinger und das Badenwerk hatten es geplant. Nach Beginn der Baumaßnahmen am 18. Februar 1975 besetzten einige Hundert Kaiserstühler die Baumaschinen. Zwei Tage später wurde mit dem bis dato größten Polizeieinsatz des Landes der Bauplatz mit Wasserwerfern wieder geräumt. Doch die Protestler kamen zurück.

Hans Weide erinnert sich: „Auf meinem Auto klebte das Logo ’Atomkraftwerk, nein danke’. Ich habe auch an Demos der Kaiserstühler teilgenommen. Das war meinem Dienstherrn bekannt, so dass ich mehrmals verwarnt wurde.“

Angst gehabt vor Eskalation

Vor der zweiten geplanten Räumung wurde er als Führer der Kräfte der gesamten Bereitschaftspolizei beauftragt. „Dies habe ich aus Gewissensgründen abgelehnt, wohl wissend, dass dies Folgen für mich haben würde.“ Er geht heute davon aus, dass er auf eine Gewissensprobe gestellt werden sollte. Er befürchtete, dass eine zweite Räumung gegen nun zu allem entschlossenen Kaiserstühler nicht ohne viele Verletzte auf beiden Seiten ausgehen würde. Daher war es mit seiner Befehlsverweigerung nicht getan.

- Anzeige -

Weide kontaktierte den Pfarrer in Whyls Nachbarort Weisweiler. In Ottenheim kam es zum Gespräch, der Pfarrer verständigte danach den Landesbischof, der zu Filbinger ein gutes Verhältnis hatte. Er muss ihn bekniet haben, denn Filbinger erklärte sich bereit, die für den nächsten Tag angeordnete Räumung zu verschieben. Das war sicherlich ein kleines Wunder, sagt Weide, denn Filbinger war damals der Auffassung, dass ohne das AKW in Wyhl bald die Lichter in Baden-Württemberg ausgehen würden. Laut Weide hatte Filbinger die Kaiserstühler und deren Mentalität vollkommen unterschätzt, er sah in ihnen vor allem linksradikale Chaoten.

Heute ist bekannt, dass die Verschiebung des drohenden Einsatzes – er fand nie mehr statt – letztendlich dazu beigetragen hat, dass das Projekt nach jahrelangen, zähen Verhandlungen und Gerichtsentscheidungen schließlich eingestellt worden ist.

Mit seinem Einsatz hatte Hans Weide mit vielen anderen dazu beigetragen, dass damals kein Blut vergossen wurde. Im Dokumentationszentrum in Wyhl ist die hohe Gewaltbereitschaft der damaligen Protestler hinterlegt. Von Bewaffnung und Überflutung des Geländes war die Rede. Die Schlacht um Wyhl war vermieden worden.

Verrat kam spät ans Licht

Und Hans Weide? „Wir müssen Sie hier mal aus der Schusslinie nehmen“, bekam er von seinen Vorgesetzten zu hören, als er tags darauf mit weichen Knien wieder zum Dienst erschien. Er wurde einige Monate nach Stuttgart abgeordnet, um in RAF-Zeiten den Ministerpräsidenten zu bewachen. Damit war Weide, sagt er heute, glimpflich davongekommen. Der Geheimnisverrat, der dann durch die Medien ging, kam erst 26 Jahre später ans Licht, als der Weisweiler Pfarrer über die damaligen Geschehnisse referierte.

Man muss dankbar sein“, sagt Weide heute, „wenn einem das Leben einmal die Chance bietet, etwas mehr tun zu können.“ Die Menschen am Kaiserstuhl hätten mit ihrem Protest Geschichte geschrieben, die heute weltweit an Universitäten als Vorlage für Diplomarbeiten diene, sagt Weide: „Ich bin stets ein überzeugter Polizist gewesen, und nicht stolz auf mein Verhalten in dieser Angelegenheit. Ich bin aber glücklich über den Ausgang.“ Wäre die Protestbewegung ausschließlich von radikalen Ideologen getragen gewesen und nicht von einem Querschnitt der Gesellschaft, „hätte ich mich an diesem Protest nicht beteiligt“, sagt der 84-Jährige. Viele dankbare Kaiserstühler Freunde habe er gewonnen.

Die Ereignisse in Whyl sind in vielen Dokumentationen verarbeitet worden. Hans Weide weiß, dass die Auseinandersetzungen zwischen Befürwortern und Gegnern des Projekts Familien entzweit hätten. Dies hat der Ottenheimer in dem Roman „Rote Sonne dunkle Nacht“ verarbeitet. In dessen Entstehung beriet ihn Tom Jakob aus Ichenheim, in dessen damaligen Verlag auch die Erstausgabe erschien. Der Friesenheimer Theatermacher und Leiter der „Theaterbühne im Keller“ in Lahr, Christopher Kern, hat dieses Buch zum sehr erfolgreichen Theaterstück umgeschrieben.

Hans Weide wurde in Weisweil stellvertretend mit dem »Zukunftspreis des Fördervereins Zukunftsenergien Solarregio Kaiserstuhl« ausgezeichnet. Damit wurde sein Einsatz gegen das AKW Wyhl gewürdigt, aber auch Buch und Theaterstück als Hommage an die unaufhörlich für ihre Heimat kämpfenden Kaiserstühler.

 

Ein Dossier zu dieser Serie finden Sie unter:
www.bo.de/iloveortenau

Zur Person

Hans Weide

Hans Weide wurde am 8. Dezember 1937 in Kassel-Niederzwehren geboren und ist mit Bärbel Weide verheiratet. Das Paar hat vier Söhne, davon drei, die den Beruf des Vaters ergriffen haben. Einer ist inzwischen Bürgermeister von Friesenheim. Hans Weide wohnt in Schwanau-Ottenheim und hat 13 Enkel und fünf Urenekel.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Zwei der fünf Angeklagten im Kehler Korruptionsprozess könnten aus dem Verfahren ausscheiden.
27.01.2023
Korruptionsprozess gegen ehemaligen Ordnungsamtsleiter
Im laufenden Korruptionsprozess gegen den ehemaligen Ordnungsamtsleiter der Stadt Kehl wird das Verfahren gegen zwei der fünf Angeklagten wohl eingestellt. Der Beschluss steht noch aus.
27.01.2023
Vorwurf der sexuellen Belästigung
Haben junge Polizeischüler ihre Mitschülerin sexuell belästigt? Das Amtsgericht Lahr kommt nicht zu dem Schluss und hat alle vier Angeklagten freigesprochen. Die Begründung.
DHL-Paketzusteller werden am Freitag wohl weniger Pakete zustellen.
27.01.2023
Erneut drohen spätere Lieferungen
Das Briefzentrum der Post in Offenburg ist betroffen, ebenso das Paketzentrum in Lahr - in beiden Häusern hatten schon beim ersten Streik Mitarbeiter die Arbeit niedergelegt.
27.01.2023
Richtung Basel
Ein 32-Jähriger hat am Freitagmorgen die Kontrolle über seinen Golf verloren und krachte in einen Lkw. Die A5 musste deshalb vorübergehend gesperrt werden. Der Mann war wohl betrunken unterwegs.
Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Offenburg gegen einen Altenpfleger sind ins Leere gelaufen. Der Mann wird sich nicht vor Gericht verantworten müssen.
26.01.2023
Heimbewohnerin vergewaltigt?
Die Staatsanwaltschaft Offenburg wirft einem 67-jährigen Altenpfleger vor, die Bewohnerin eines Pflege­heims in Hausach vergewaltigt zu haben. Ein Gerichtsverfahren gegen ihn ist jetzt aber vom Tisch. Der Vorgang ist ziemlich ungewöhnlich.
In seinem Element ist ­Matthias Drescher unter anderem, wenn er im Hitradio-Ohr-Studio auf Sendung ist. Der umtriebige 51-Jährige sitzt für die Freien Wähler im Offenburger Gemeinderat und engagiert sich unter anderem stark für die Bürgergemeinschaft Offenburg-Süd. 
26.01.2023
Fasnachtsexperte im Fernsehen
In unserer Serie „Ortenauer Originale“ porträtieren wir Menschen mit dem gewissen Etwas. Heute (120): Der Offenburger Matthias Drescher ist in der Region und darüber hinaus als Fasnachtsexperte bekannt, unter anderem als Fernsehmoderator.
Bei seiner Bewerbung 1999 hatte Matthias Braun einen Zehn-Punkte-Plan für Oberkirch vorgelegt. Er ist zufrieden, dass er alle Punkte umsetzen konnte.⇒Foto: Jo Fichtner
26.01.2023
Großes Abschiedsinterview mit Oberkirchs OB
Am Freitag wird Oberkirchs Oberbürgermeister Matthias Braun nach 24 Jahren verabschiedet. Im Interview spricht er über Freude und Wehmut, seine größten Erfolge und über schmerzliche Erfahrungen, die aber keine Niederlagen sind.
Ein Mann sitzt vor Bildschirmen, die Hacker-Programme und eine fiktive Fernlösch-Software zeigen: In Ohlsbach wurde ein wirtschaftspolitischer Blog vermutlich von osteuropäischen Hackern attackiert.
26.01.2023
Unliebsame Putinkritik
Auf den wirtschaftspolitischen Blog von Elmar Emde wurde eine virtuelle Attacke verübt und seine Russland-Schelte blockiert. Doch der kritische Geist aus Ohlsbach will sich nicht beirren lassen.
Kommunale Klinikverbünde in der Region sind überzeugt, dass ihre Pläne für Zentralkliniken anstelle von lokalen Krankenhäusern mit der von Gesundheitsminister Karl Lauterbach vorgesehenen Klinikreform vereinbar sind. 
26.01.2023
Kliniken werten Lauterbachs Reformpläne positiv
Die weit fortgeschrittene Zentralisierung der Kliniken wird durch Karl Lauterbachs geplante Krankenhausreform nicht behindert. Zu diesem Ergebnis kommen zwei kommunale Klinikverbünde.
26.01.2023
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionen im Ortenaukreis und in Baden-Württemberg? Unsere Übersicht versorgt Sie mit den aktuellen Zahlen.
Lautenbachs Bürgermeister Thomas Krechtler bewirbt sich bei der Wahl am 5. November für eine weitere Amtszeit.
26.01.2023
Bürgermeisterwahl in Lautenbach
Thomas Krechtler will auch über 2023 hinaus Bürgermeister in Lautenbach bleiben. In der Ratssitzung am Dienstag kündigte er seine Kandidatur für eine zweite Amtszeit an.
Vier ehemalige Polizeianwärter der Polizeischule Lahr müssen sich vor Gericht verantworten.
25.01.2023
Prozessauftakt
Am Mittwoch fand die Hauptverhandlung gegen vier Polizeianwärter wegen sexueller Belästigung im Amtgericht Lahr statt. Die Anzeigeerstatterin verstrickte sich jedoch in einige Widersprüche.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    vor 23 Stunden
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    vor 23 Stunden
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.
  • Mehr Raum für sensationell durchdachte Küchen: moki Küchen erweitert im Offenburger Rée Carré. 
    26.12.2022
    moki Küchen erweitert im Rée Carré Offenburg
    Bei moki Küchen im Offenburger Rée Carré tut sich Großes: Der Mietvertrag für weitere Flächen ist unterschrieben worden. Im Januar beginnen die umfangreichen Umbauarbeiten; im April ist die Neueröffnung geplant.