Ortenau-Reportage

Diese Zeitungszustellerin ist eine echte Heldin der Nacht

Autor: 
Dominik Kaltenbrunn
Lesezeit 7 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. September 2018
Video starten
Bildergalerie ansehen

Maria Matt trägt sechsmal die Woche die Mittelbadische Presse in Haslach im Kinzigtal aus. ©Ulrich Marx

Zeitungaustragen ist ein ruhiger, aber auch selbstständiger und ausgewogener Job. Volontär Dominik Kaltenbrunn hat eine Zustellerin in Haslach im Kinzigtal auf ihrer Tour begleitet – und eine zugleich erfrischende und beruhigende Erfahrung gemacht.

Es herrscht fast absolute Stille, Haslach ist menschenleer. Es ist kurz vor 2.30 Uhr am Dienstagmorgen, ich stehe mitten auf dem Marktplatz in Haslach, dem Herzen der Stadt. Vor einem Modehaus liegen bereits zwei in durchsichtige Folie verpackte Zeitungsstapel bereit. Nur das monotone Plätschern des Brunnens ist zu hören. Straßenlaternen beleuchten den Marktplatz matt. Der Kirchturm St. Arbogast ist in der Schwärze der Nacht nur schemenhaft auszumachen, nur die große runde Turmuhr strahlt hell beleuchtet in der Dunkelheit.

Punkt 2.30 Uhr biegt Maria Matt mit ihrem Fahrrad auf den Marktplatz ein. Sie trägt eine Mütze, an deren Schild sie eine kleine Taschenlampe geklemmt hat. Das wird sich als äußerst nützlich erweisen, um mitten in der Nacht die Namensschilder auf den Briefkästen lesen zu können. Sechsmal die Woche, nur sonntags nicht, trägt Matt rund 90 Exemplare der Kinzigtalausgabe der Mittelbadischen Presse aus. Gleichzeitig liefert sie einige Briefe und wenige Exemplare überregionaler Blätter wie etwa die Süddeutsche Zeitung aus. Sie braucht mit den zusätzlichen Briefen bis zu 1,5 Stunden für eine Tour durch ihr Verteilungsgebiet: »Das kommt auch auf die Tagesform an. Manchmal ist man schnell unterwegs, es gibt aber auch Tage, an denen es einfach mal nicht so läuft und man sich aufraffen muss», so die Frühaufsteherin. Seit 17 Jahren macht die Haslacherin bereits die Arbeit in den frühen Morgenstunden. 

 

Ihre Route läuft sie automatisiert ab, ohne darüber nachdenken zu müssen.

Matt schläft zweimal pro Tag, einmal vor dem Zeitungsaustragen und einmal danach. »Ich gehe gegen halb zehn ins  Bett und trage dann ab 2.30 Uhr die Zeitungen aus. Danach lese ich das aktuelle Exemplar, um runterzukommen, und kann dann jeweils sofort einschlafen. Den Tag über habe ich dadurch frei und kann mir meine Zeit selbst einteilen«, beschreibt Matt ihren Tagesrhythmus. Zu ihrem Beruf ist sie durch ihren Schwager gekommen. »Vor 17 Jahren hat er mit dem Zeitungsaustragen begonnen, nach einem Vierteljahr aber abgebrochen, es war ihm zu anstrengend. Da habe ich mir gedacht, das ist doch der ideale Job für mich«, sagt die langjährige Zustellerin.

Als Erstes sortiert Matt die Briefe passend zu ihrer Laufroute durch Haslach. In dem Gepäckkorb auf dem Sattel ihres Rads hat sie eine Fahrradtasche, die sie ebenso wie eine seitlich am Hinterrad angebrachte Gepäcktasche und einen Tragekorb vor dem Lenker mit Zeitungsexemplaren befüllt. Das Offenburger Tageblatt muss sie dabei nach zwei Ausgaben sortieren, eine für das Obere Kinzigtal und eine für Offenburg. Alle Abonnenten der Mittelbadischen Presse haben kleine, viereckige blaue Sticker auf ihren Briefkästen, anhand derer Matt zuordnen kann, wer welche Ausgabe bezieht. Nach 17 Jahren weiß sie das aber schon längst auswendig. Auch ihre Route läuft sie automatisiert ab, ohne darüber nachdenken zu müssen. Am Lenker ihres Fahrrads baumelt ein Regenschirm, den sie heute aber nicht brauchen wird.

 

Passenderweise erhält das Stadtoberhaupt Haslachs, Bürgermeister Philipp Saar, die Kinzigtalausgabe als Erster.

Das erste Zeitungsexemplar werfe ich im Rathaus direkt am Marktplatz ein. Passenderweise erhält das Stadtoberhaupt Haslachs, Bürgermeister Philipp Saar, die Kinzigtalausgabe der Mittelbadischen Presse als Erster. Weiter geht es auf der westlichen Seite der Hauptstraße, als Nächstes erhält das Backhaus Dreher eine Zeitung. Später laufen wir unter anderem durch sehr enge Gassen, zum größten Teil auf Kopfsteinpflaster, durch die Innenstadt. Viele Gebäude in diesem Verteilgebiet sind alte Fachwerkhäuser. Die Erbauungsjahre und Namen der Wohnungen sind in die Fassaden gemeißelt oder aufgeschrieben. 

»Jeder hat seine Vorlieben, bei jedem Haus weiß ich genau, wer eine Zeitung bekommt und wie er sie geliefert haben will«, sagt Matt. Sie erklärt mir verschiedene Einwurf-Techniken. Sind die Briefkästen groß genug, kann sie die Zeitungsexemplare ungeknickt einwerfen, meistens muss sie sie aber einmal quer falten. Mit etwas Übung geht das problemlos mit einer Hand. Wenn unter den Briefkästen zusätzlich eine Zeitungsrolle vorhanden ist, kann sie die Zeitungen länglich knicken, das ist umständlicher und dauert etwas länger. »An öffentlich gut zugänglichen Stellen geht das nicht, sonst können die Zeitungen aus den unverschlossenen Rollen geklaut werden. Das kommt leider auch in Haslach regelmäßig vor«, sagt die Zeitungsausträgerin.

- Anzeige -

Oftmals muss ich Treppenaufgänge hinaufsteigen oder um Häuser herum in Hinterhöfe laufen, um die Zeitungen zuzustellen. Besonders in letzteren Fällen ist es teilweise stockdunkel vor den Briefkästen. Die Taschenlampe an Matts Mütze, die sie dauerhaft eingeschaltet lässt, ist hier nützlich. Manche wollen ihre Zeitung einfach vor die Haustüre gelegt, andere nur halb in den Briefkastenschlitz gesteckt haben. In einem Fall werfe ich die Kinzigtalausgabe auf Anweisung meiner heutigen Ausbilderin einfach durch ein Gitter-Tor auf einen kleinen Schemel. Trotz der gleichmäßigen Bewegungsabläufe ist das Zeitungsaustragen so doch abwechslungsreich. 

 

Wir sind nicht die einzigen, die so früh arbeiten.

Am Ende einer Zustell-Tour müssen die Gepäcktaschen an Matts Rad leer sein, kein Zeitungsexemplar – außer ihrem eigenen – darf übrig sein. »Sonst weiß man, dass man irgendwo ein Haus vergessen hat, und muss nochmal los«, sagt die routinierte Zeitungsausträgerin.

»Am schlimmsten ist es, wenn man verschläft. Denn alle Zeitungen müssen bis sechs Uhr verteilt sein, dann pressiert es also«, so Matt in ihrem badischen Dialekt. Auf unserer gesamten Tour begegnen wir nicht einem einzigen Menschen auf der Straße, wir arbeiten in der Stille und Einsamkeit. Samstagsmorgens aber sei immer mehr los, vor allem junge Leute, die am Freitagabend feierten, wären dann unterwegs. »Wenn im Dezember die Weihnachtsfeiern losgehen, wird es auch deutlich voller«, berichtet Matt.

Gegen 3.30 Uhr kommen wir an einer schon beleuchteten Bäckerei vorbei, Geräusche geschäftigen Treibens dringen aus dem Fenster. Der Geruch frisch gebackenen Brots steigt in meine Nase. Wir sind also nicht die einzigen, die so früh arbeiten. »Wenn man will, kann man in der Bäckerei schon etwas kaufen. Ich mache das meist, wenn ich verspätet bin«, berichtet Matt. Im beschaulichen Haslach im Kinzigtal sei ihr, wenn sie als Frau alleine im Dunklen unterwegs ist, noch nie etwas passiert.

 

»Ich kann mir die Zeit selbst einteilen, niemand steht neben mir und sagt, was ich zu tun habe.

»Einmal bin ich gegen einen Hund gefahren, der schlafend vor der Haustür lag. Der Hund hat aber nur kurz gebellt, das war schon alles«, erzählt die erfahrene Zeitungsausträgerin. Sie schätzt die Ruhe und Einsamkeit an ihrem Job: »Ich kann mir die Zeit selbst einteilen, niemand steht neben mir und sagt, was ich zu tun habe. Ich bin an der frischen Luft unterwegs, das ist gesund.« Auch ich spüre schon nach einer Stunde eine beruhigende Wirkung. Die immer selben Handbewegungen und Abläufe haben fast etwas Meditatives, das Arbeiten in Stille im Freien beruhigt meine Sinne.

Auch wenn es regnet, stürmt oder schneit muss Matt nachts raus, um ihre Arbeit zu machen. Vor Arbeitsbeginn überprüft sie stets die Außentemperatur. Heute sind es 13 Grad  Celsius: »Das ist perfekt, nicht zu warm und nicht zu kalt«, so Matt. Regnen würde es hier ohnehin nur selten. »Zur Not kann man einfach ein Unwetter abwarten, solange die Zeitungen bis sechs Uhr zugestellt sind.« Erkältet hätte sie sich bei der Arbeit noch nie: »Krank werde ich nur im Urlaub«, sagt die Austrägerin.

Es ist jetzt kurz vor vier Uhr morgens. Wir kehren, diesmal über die östliche Hauptstraßenseite, wo wir die letzten Zeitungsexemplare in die Briefkästen einwerfen, zum Ausgangspunkt zurück. Mein Smartphone zeigt an, dass wir etwa 5000 Schritte und 4,5 Kilometer gelaufen sind. Müde bin ich gar nicht, die frische Nachtluft und Bewegung haben gut getan. Auf dem Weg zu meinem Auto passieren mich inzwischen vereinzelt Autofahrer, ansonsten höre ich nur Naturgeräusche wie das Zirpen von Grillen oder das Rauschen des Windes in den Baumwipfeln. Ich genieße es, schon bald wird die Hektik des Alltags mich wieder einholen, Menschen eiligen Schritts die Straßen bevölkern. Matt wird jetzt Zeitung lesen und nochmals schlafen. Und dann wird sie wieder draußen unterwegs in Haslach sein: Nach dem Frühstück steht die Gassirunde mit ihrem Hund an.

Info

Zustellerinnen und Zusteller gesucht

Bei Interesse an einer bezahlten Tätigkeit als Zeitungsausträgerin oder Zeitungsausträger finden Sie Informationen unter www.zusteller-ortenau.de/jetzt-bewerben im Internet. Fragen können per E-Mail an logistik@reiff.de und an die WhatsApp Nummer 01 72 7 41 21 18 gerichtet werden. 

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Der Alfa Romeo eines alkoholisierten 25-Jährigen ist wohl wegen überhöhter Geschwindigkeit ins Schleudern geraten und mit der Hauswand kollidiert.
vor 2 Stunden
Unfall mit Schwerverletzten
Vermutlich, weil ein 25-Jähriger unter Alkoholeinfluss mit seinem Auto zu schnell unterwegs war, krachte er laut Polizei am Samstag in Achern-Önsbach in eine Hauswand. Er und seine Mitfahrerin erlitten schwere Verletzungen. 
vor 23 Stunden
Neubau
Beim Ruster Polizeiposten soll die Zahl der eingesetzten Beamten fast verdoppelt werden. Das stellte Julian Würtenberger, Staatssekretär im baden-württembergischen Innenministerium, beim Besuch des Postens im Dachgeschoss des Alten Rathauses in Aussicht. Eingeladen hatte Landrat Frank Scherer.
16.02.2019
Ortenau
Mit zügiger Fahrt war der Fahrer eines Alfa Romeo am Samstag gegen 2.30 Uhr in Achern-Fautenbach unterwegs und ist dabei einer Polizeistreife aufgefallen. Wenig später ist der Mann gegen eine Hauswand in Önsbach gefahren.
16.02.2019
Flüchtlingshelfer schildert Erfahrungen mit Suleiman A.
Hätte sich die Bluttat an dem Offenburger Hausarzt im August 2018 vermeiden lassen? Bislang hat der Mordprozess vor dem Offenburger Landgericht dazu keine eindeutigen Antworten liefern können.
16.02.2019
Seit 50 Jahren organisiert
Seit 50 Jahren unterstützt der Erzeugerring Ortenau Landwirte bei der Schweinezucht und -mast. Diese wird immer schwieriger: Aktuell liegt der Versorgungsgrad in der Region unter zehn Prozent.
15.02.2019
Ortenau
Bundesweit wurden am 8. Februar Mitarbeiter der Kurier-, Express- und Paketdienstbranche vom Hauptzollamt Lörrach überprüft. Auch in Offenburg befragten die Beamte Arbeitnehmer. In vielen Fällen hatten die Zöllner Vergehen zu beanstanden, die Folge könnten mehrere Strafverfahren sein.
15.02.2019
Projekt gefördert
Das Projekt »Team-4-Winners« von Lions Club und Rotary Club fördert seit Jahren die Integration und das gesunde Denken von Kindern und Jugendlichen. Fußballerinnen des Bundesligisten SC Sand haben am Dienstag die Offenburger Konrad-Adenauer-Schule besucht, um mit den Kindern zu trainieren.  
15.02.2019
Überblick: Das gibt es Neues
Eine neue Cocktailbar und ein Sushi-Restaurant eröffnen in Nachbarschaft des »Rée-Carré«. Und auch Freunde des mexikanischen Essens sollen bald auf ihre Kosten kommen. Was sich in Offenburgs Einzelhandel und Gastronomie sonst noch tut, verraten wir in unserer Übersicht.
Symbolbild
15.02.2019
Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum
Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz hat bekanntgegeben, dass der Ortenaukreis eine Förderung von rund 3 Millionen Euro erhält. Gefördert werden 51 Projekte im Rahmen des Entwicklungsprogramms Ländlicher Raum (ELR).
14.02.2019
Psychiater stellt sein Gutachten vor
Der Angeklagte im Offenburger Arztmord-Prozess ist vermindert schuldfähig. Davon geht jedenfalls der forensische Psychiater Stephan Bork in seinem Gutachten aus.  Kommt es zu einer Verurteilung, ist es deshalb wahrscheinlich, dass Suleiman A. nicht ins Gefängnis, sondern in eine psychiatrische...
14.02.2019
In Achern und Kehl
Erneut haben Diebe mit einer dreisten Masche ältere Menschen in ihren eigenen Wohnungen ausgeraubt. Dieses Mal in Kehl und Achern.
14.02.2019
5. Prozesstag
Tag 5 im Prozess um den getöteten Offenburger Arzt: Heute, Donnerstag, werden vor dem Landgericht unter anderem das medizinische und das psychologische Gutachten der Experten über den Angeklagten verlesen. Wir berichten im LIVE-Ticker aus dem Gerichtssaal um den Vorsitzenden Heinz Walter.