Großes Online-Paket

Herbstzeit: Achtung, Einbrecher!

Lesezeit 32 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Oktober 2015
Mehr zum Thema

©www.k-einbruch.de

Mit dem Beginn der dunklen Jahreszeit schießt die Zahl der Einbrüche in die Höhe, sagt die Polizei. Wo es in der Ortenau besonders gefährlich ist und wie Sie sich schützen können, erfahren Sie in unserem multimedialen Online-Paket.

Der Rundgang beginnt im Garten. Zusammen mit Hausbesitzerin Judith Schwarz (Name geändert) inspiziert Kommissar Ralf Kaufmann mögliche Schwachstellen, die Einbrecher nutzen könnten. Der erfahrene Polizist gibt in der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle Tipps gegen Einbrüche - und nimmt Wohnungen und Häuser vor Ort in Augenschein. "Das sind schon etwa zwei bis drei Beratungen täglich", berichtet Kaufmann. An dem schmucken Reihenhaus ist er auch gleich fündig geworden.

Die Schwachstellen am Haus - klicken Sie sich durch!

 

Quelle: Kölner Studie 2011. Dafür werden regelmäßig Zahlen aus Köln und Leverkusen ausgewertet. Die bundesweit anerkannte Studie ist eine der wichtigsten und detailliertesten zu dem Thema.

"Hier sollten Sie etwas machen", sagt Kaufmann und deutet auf die Terrassen-Tür. "Die kann schnell und relativ unauffällig aufgehebelt werden." Fast die Hälfte der Einbrüche wird an dieser Stelle verübt. Zugute kommt Einbrechern, wie auch in diesem Fall, dass die Hinterseite des Reihenhauses nur schwer einsehbar ist. Dichte Hecken bieten potenziellen Langfingern Schutz vor aufmerksamen Nachbarn. "Über die Möbel, die hier stehen, könnten Einbrecher auch auf den Balkon klettern", hat Kaufmann schon den nächsten Schwachpunkt entdeckt und deutet auf einen Gartenstuhl.

Deutlicher Anstieg in Kehl

Judith Schwarz ist erst vor wenigen Wochen nach Kehl gezogen und hat sich gleich für die kostenlose Beratung der Polizei angemeldet. "Wenn man ein eigenes Haus besitzt, achtet man doch eher darauf, als wenn man nur zur Miete wohnt," sagt die Mutter von zwei Kindern. Gerade in Kehl sind die Einbruchszahlen in den vergangenen Jahren wieder deutlich gestiegen, wenn auch nicht auf die Ausmaße wie im Jahr 2011, als die Polizei 143 Wohnungseinbrüche zählte.

 
 
 

Quelle: Krimnalstatistik 2013, 2014, 2015, Polizeipräsidium Offenburg

Auffällig: Während die Einbruchszahlen in Kehl wieder steigen, gehen sie in Offenburg stark zurück. In Lahr bleiben die Zahlen zwischen 2012 und 2014 weitgehend auf einem ähnlichen Niveau. Liegt es nun hauptsächlich an der Grenznähe, dass Kehl wieder verstärkt mit Einbrechern zu kämpfen hat? "Tendenziell haben sich einbrecher in den vergangenen Jahren eher von Grenzgebieten wegbewegt", erklärt Polizeisprecher Patrick Bergmann. Gerade im Stuttgarter Raum hätten Einbrecher wesentlich massiver zugeschlagen, als das in der Ortenau der Fall sei. Tatsächlich ist die Zahl der Wohnungseinbrüche zwar kreisweit von 427 (2013) auf 453 (2014) gestiegen - die Ortenau steht mit einem Plus von rund sechs Prozent aber weitaus besser da als Baden-Württemberg insgesamt (+19,4 Prozent).


Einbrecher kommen über Autobahn und Bundesstraße

Ein großer Teil der Einbrüche, die in der Ortenau verübt werden, dürfte nach Einschätzung der Polizisten auf das Konto von Tätern gehen, die auf der Rückreise von anderen Tatorten hier noch einmal zuschlagen. Dafür spricht, dass mit Kehl, Willstätt, Appenweier, Offenburg und Lahr besonders Gemeinden betroffen sind, die an der B 28 und der A 5 liegen. Mehr dazu erfahren Sie in unseren interaktiven Karten:

Quelle: Krimnalstatistik 2013, 2014, 2015, Polizeipräsidium Offenburg

Deutlich wird auch, dass es keine nennenswerten Abweichungen zwischen so genannten "Tageswohnungseinbrüchen", die zwischen 6 und 21 Uhr verübt werden, und den Einbruchszahlen insgesamt gibt. Aber gibt es nicht vielleicht doch Zeiten oder Tage, an denen Mieter und Hausbesitzer besonders wachsam sein sollten? "Es ist weniger die Urlaubszeit im Sommer als die dunkle Jahreszeit", klärt Ralf Kaufmann Judith Schwarz in Kehl auf. Das belegen auch die Zahlen der repräsentativen Kölner Studie. Besonders im November, Dezember und Januar häufen sich die Einbrüche. Auch bei den Wochentagen und Uhrzeiten gibt es deutliche Unterschiede. Auf den Punkt gebracht könnte man sagen: Ein Freitag oder Samstag im Winter, zwischen 16 und 20 Uhr, liegt Einbrechern am meisten.

 

- Anzeige -

 

 

 

 


 

 
 

Quelle: Kölner Studie 2011
 

Kaufmann und Schwarz nehmen derweil die Eingangstür unter die Lupe. "Ich schließe immer ab, wenn ich aus dem Haus gehe", beteuert die Mutter. "Mein Tipp: schließen Sie immer doppelt ab - dann ragt der Riegel weit genug hinein", erklärt Experte Kaufmann. Andernfalls könnten Einbrecher die Tür relativ schnell aufhebeln. Kaufmann hat aber noch mehr Tipps zum Einbruchschutz mitgebracht.
 

Zehn Tipps der Polizei gegen Einbrüche

  • Halten Sie die Hauseingangstür auch tagsüber geschlossen. Prüfen Sie immer, wer ins Haus will, bevor Sie die Tür öffnen.
  • Achten Sie bewusst auf fremde Personen im Haus oder auf dem Grundstück und sprechen Sie diese Personen gegebenenfalls an.
  • Schließen Sie Ihre Wohnungseingangstür immer zweimal ab und lassen Sie die Tür nicht nur "ins Schloss fallen". Auch Keller- und Speichertüren sollten immer verschlossen sein.
  • Verstecken Sie Ihren Haus- und Wohnungsschlüssel niemals außerhalb der Wohnung: Einbrecher kennen jedes Versteck.
  • Verschließen Sie Ihre Fenster und Balkontüren auch bei kurzer Abwesenheit. Einbrecher öffnen gekippt Fenster und Balkontüren besonders schnell.
  • Sorgen Sie dafür, dass Ihre Wohnung auch bei längerer Abwesenheit einen bewohnten Eindruck vermittelt. Lassen Sie z.B. den Briefkasten leeren.
  • Tauschen Sie mit Ihren Nachbarn wichtige Telefonnummern aus, unter denen Sie im Notfall erreichbar sind.
  • Bieten Sie Senioren aus Ihrer Nachbarschaft an, bei Ihnen anzurufen, wenn Fremde in deren Wohnung wollen.
  • Informieren Sie die Polizei, wenn Ihnen etwas verdächtig vorkommt. Versuchen Sie niemals, Einbrecher festzuhalten!
  • Lassen Sie fremde Personen nicht in Ihre Wohnung.

 

Wenn's passiert ist

Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen, gänzlich vor einem Einbruch geschützt ist niemand. Wie aber sollte man sich verhalten, wenn einmal jemand in das eigene Haus oder die eigene Wohnung eingestiegen ist? Kommissar Kaufmann gibt folgende Hinweise:

  • Sie sollten umgehend die Polizei alarmieren!
  • Fassen Sie nach Möglichkeit nichts an, damit keine Spuren verwischt werden!

Spezialisten der Kriminalpolizei werden dann fachmännisch Spuren sichern und auswerten. "Die Kriminaltechniker versuchen, alle tatrelevanten Spuren zu sichern - nicht nur für die Zeitim Haus, sondern auch davor und danach", erläutert Bergmann. Hinweise könnten etwa Werkzeugspuren oder Fußabdrücke liefern. Auch DNA-Spuren können zur Aufklärung beitragen. Erst im Juli wurde vor dem Landgericht Baden-Baden gegen einen Serieneinbrecher verhandelt, der anhand von Genmaterial überführt werden konnte.

Doch trotz aller akribischer Ermittlungen, die Aufklärung von Einbrüchen ist schwierig. Nur rund jeder fünfte Wohnungseinbruch wird aufgeklärt. Warum das so ist, erklärt Polizeisprecher Patrick Bergmann: "Es handelt sich sehr oft um gut organisierte, reisende Tätergruppen, die keinen Bezug zum Objekt haben, in das sie einbrechen." Häufig würden Einbrecher zufällig auswählen, wo sie einsteigen. Das macht es für die Polizei schwierig, die Täter zu ermitteln.


Neben materiellen Schäden bleiben Ängste

Fast 500 Millionen Euro haben die deutschen Versicherer im vergangenen Jahr dafür ausgegeben, um Schäden durch Einbrüche zu regulieren. Doch neben dem materiellen Schaden bleibt für viele Opfer auch ein psychischer. Besonders innerhalb der ersten acht Wochen nach einem Einbruch wird fast die Hälfte der Opfer von Unsicherheitsgefühlen geplagt. Sechs Prozent gaben einer Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft zufolge sogar an, wegen eines Einbruchs einige Zeit nicht mehr zur Arbeit oder zur Schule gegangen zu sein. Erfahren Sie mehr dazu in unseren interaktiven Diagrammen:

 
 

 
 

Quelle: GDV Einbruch-Report 2015

Damit Judith Schwarz nicht ein ähnliches Schicksal erleiden muss, will sie nun einige Schwachstellen an ihrem Haus beseitigen. "Die Beratung hat sich auf jeden Fall gelohnt, da mir Stellen gezeigt wurden, auf die ich selbst nicht gekommen wäre." Vor allem im Keller, an der Rückseite zur Terrasse und den Balkons will sie nun zusätzliche Sicherungen anbringen. Eine Maßnahme, die sie mehrere tausend Euro kosten wird. Einen Teil davon kann sie aber vom Staat als Zuschuss erhalten - und der soll in den kommenden Wochen sogar noch aufgestockt werden. Schwarz sagt: "Ich mach das, damit ich mich in meinem Haus noch sicherer fühle."

 

Info

Kostenlose Beratung der Polizei

Sie wollen sich von einem Präventionsbeamten der Polizei kostenlos beraten lassen? Über die kriminalpolizeiliche Beratungsstelle am Offenburger Flugplatz können Sie einen Termin mit Ralf Kaufmann und seinen Kollegen vereinbaren.  Kontakt: telefonisch unter 07 81/21-45 31, -45 15 und -10 41 oder via E-Mail an offenburg.pp.praevention@polizei.bwl.de.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Hochschule Kehl
Die Gleichstellung von Männern und Frauen bei der Berufsfeuerwehr, die Einführung von neuem Personal bei einer Gemeinde, Kriminalprävention oder Interkulturalität: Über alle diese Themen haben Studierende bei Claudia Trippel an der Hochschule Kehl schon Bachelor-Arbeiten verfasst. Die 43-Jährige...
vor 4 Stunden
Ortenau
34 Anwesen leiten seit 2019 ihre Abwässer nicht mehr in Kleinkläranlagen, sondern sind jetzt an das öffentliche Kanalnetz angeschlossen. Davon profitiert laut Landratsamt die Umwelt. 
vor 4 Stunden
Neue Regelung
Barbershopswaren in die Kritik geraten, weil sie den Friseuren angeblich das Geschäft wegnehmen. Eine Änderung brachte Ruhe ins Thema: Allein ein besonderes Konzept genügt nicht mehr, um einen Salon zu eröffnen.
vor 4 Stunden
Offenburg
Das Mercure-Hotel am Messeplatz hat seit wenigen Tagen mit Jens Voss einen neuen Direktor, der gleich eine weitere Überraschung mitbringt. Ab Anfang Mai soll wieder gebaut werden. Das hat der neue Direktor vor.
vor 5 Stunden
Alternative Mobilität
Der Kehler Gemeinderat hat am Mittwochabend Maßnahmen zum Erhalt des Carsharing-Angebots in Kehl beschlossen.
vor 21 Stunden
Ortenau
Fahrgäste auf der Schwarzwaldbahn müssen zwischen Hausach und Villingen jetzt nicht mehr auf den Bus umsteigen. Dennoch warnt die Bahn, dass es zu Verspätungen kommen kann. Und das hat einen Grund.
24.02.2020
Kehl/Straßburg
Bei einer intensivierten Kontroll- und Fahndungsmaßnahmen im Grenzgebiet zu Frankreich, wurden in den vergangenen sieben Tagen eine Vielzahl an Verstößen gegen das Aufenthaltsgesetz festgestellt.
23.02.2020
Haus des Jugendrechts
Das Haus des Jugendrechts in Offenburg hat seine Arbeit aufgenommen. Es soll unter anderem dafür sorgen, dass Verfahren gegen junge Straftäter schneller abgeschlossen werden können. 
23.02.2020
Trend in ganz Deutschland
Die Ortenauer Maren Späth und Markus Mayer haben zwei Jobs gleichzeitig. Die Mittelbadische Presse hat mit ihnen über die Gründe für diese Entscheidung gesprochen. 
23.02.2020
Ortenau
Die Zahl der Mehrfachbeschäftigten in Deutschland ist mit 3,5 Millionen so hoch wie nie zuvor. Auch immer mehr Menschen aus der Ortenau gehen mehreren beruflichen Tätigkeiten nach – die Gründe für die zusätzliche Verpflichtung sind unterschiedlich.
23.02.2020
Clown attackiert Lokführer
Zwei Mitarbeiter der Deutschen Bahn sind am Wochenende Opfer von Gewalt geworden. In beiden Fällen sucht die Polizei noch nach den Tätern.   
22.02.2020
Interview mit Susanne Gebele
Das Urteil im Prozess um  schweren sexuellen Missbrauch vor dem Landgericht Offenburg am 12. Februar hat Kritik ausgelöst. Im Interview mit der Mittelbadischen Presse spricht  Susanne Gebele vom Verein „Aufschrei“ über fehlende gesellschaftliche Aufmerksamkeit für sexuelle Gewalt, und warum es für...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.