Ortenau

Herzkranke Kinder: Spendenaktion "Leser helfen" sammelt 195.000 Euro

Wolfgang Kollmer
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Januar 2023

(Bild 1/2) ©Familie Schüle

Die 27. Benefizaktion „Leser helfen“ der Mittelbadischen Presse ist am Freitag erfolgreich zu Ende gegangen. Das Geld hilft „Herzklopfen“ e.V. in Freiburg in einer neuen Geschäftsstelle ein neues „Zuhause auf Zeit“ für Eltern herzkranker Kinder zu verwirklichen.

Es ist eine unwägbare Zeit mit Krisen, Krieg in Europa und hoher Inflation. Gerade deshalb ist die Spendenbereitschaft und Solidarität ein sehr wichtiges Gut, das auch die Leser der Mittelbadischen Presse auszeichnete und ein hervorragendes Ergebnis bei der 27. Spendenaktion „Leser helfen“ einbrachte. 

So standen am Ende nach der gut zweieinhalb Monate dauernden Benefizaktion 195.000 Euro auf dem Spendenkonto. In der 26-jährigen Geschichte von „Leser helfen“ ist diese stattliche Summe – diesmal zugunsten der Elterninitiative Herzklopfen, die ein neues „Zuhause auf Zeit“ für Eltern herzkranker Kinder verwirklichen möchte – im oberen Drittel der Spendensummen seit 1997 anzusiedeln (siehe Info-Box). 

„Die unglaubliche Spendensumme, die trotz der aktuellen prekären wirtschaftlichen Lage gespendet wurde, übertrifft alle Erwartungen und bildet eine mehr als gute Basis, um unser Angebot des Zuhauses auf Zeit in unserem Elternhaus auch zukünftig zu realisieren“, zeigt sich Petra Huth, Geschäftsführerin der Elterninitiative „Herzklopfen“, dankbar. 

"Praktizierte Solidarität"

Gemeinsam mit der Vorsitzenden Nicole Otteny, Seelsorger Jens Terjung und dem ehemaligen Vorstandsmitglied Georg Herm nahm sie gestern freudestrahlend den Scheck von Wolfgang Kollmer entgegen. Der Redaktionsleiter der Mittelbadischen Presse und Vorsitzende des Fördervereins „Leser helfen“ war ebenso dankbar über die große Spendenbereitschaft. „Gerade weil eine solche Spendenbereitschaft in Zeiten wie diesen nicht selbstverständlich ist, macht diese Art von praktizierter Solidarität mit Menschen, denen es nicht so gut geht, Mut und gibt Hoffnung“, so Kollmer.

Mit 2330 Einzelspendern wurde eine absolute Rekordzahl an Spendenwilligen erreicht. „Noch nie war die Spendenbasis so breit wie diesmal. Unsere Leser haben ein beeindruckendes Zeichen gesetzt. Ich bin sehr dankbar dafür.“ Wieder waren es neben vielen Einzelspendern zahlreiche Firmen, Belegschaften, Vereine und Gruppierungen, die oft mit originellen Aktionen zum Erfolg der traditionsreichen Aktion beigetragen haben. Stellvertretend sei hier der SC Durbachtal mit seinem Silvesterlauf erwähnt, der Jahr für Jahr eine schöne vierstellige Spendensumme „erlaufen“ lässt.

„Die Aktion Leser helfen war aus unserer Sicht mehrfach hilfreich, weil sie uns neben der Spenden erlaubte, die Problematik der Familien mit herzkranken Kindern und den damit verbundenen, oft lebenslangen und häufig hürdenreichen Weg, in aller Ausführlichkeit darzustellen und so für mehr Verständnis zu werben und Informationen über das Thema „angeborene Herzfehler“ zu vermitteln“, beschreibt Petra Huth.

- Anzeige -

Viele, die für die Aktion zu den Zeitungsartikeln beitrugen, seien zunächst hin- und hergerissen gewesen. „Es ist sehr persönlich von Erkrankungen innerhalb der Familie oder eines Kindes zu berichten und die damit einhergehenden Schwierigkeiten so offen zu schildern“, spricht Petra Huth, selbst Mutter einer herzkranken Tochter, aus Erfahrung. Letztendlich seien aber alle froh gewesen, ihre Geschichte erzählt zu haben.

„Alte Freundschaften wurden nach Erscheinen der Artikel reaktiviert, Spenden sind aufgrund der Zusammengehörigkeit und der Verbundenheit geflossen“, zeigt sich Petra Huth „mehrfach sehr gerührt über die vielen positiven Resonanzen“. Die Spenden bilden nun den Grundstock für ein neues Elternhaus, das von „Herzklopfen“ realisiert werden soll. Jedes 100. Kind kommt mit einem angeborenen Herzfehler zur Welt.

Das sind jährlich 8000 Kinder. In der Klinik für angeborene Herzfehler und pädiatrische Kardiologie im Universitäts-Herzzentrum in Freiburg werden Kinder aus ganz Deutschland operiert und behandelt. Die Elterninitiative „Herzklopfen“ unterstützt mit ihren Projekten Betroffene sowie ihre Familien. Die Doppelhaushälfte nahe der Kinderherzklinik, in dem aktuell eine Elternwohnung, ein Einzelzimmer sowie die Geschäftsstelle von „Herzklopfen“ zur Miete untergebracht sind, steht zum Verkauf.

Die Initiative bekundete ihr Interesse am kompletten Doppelhaus, darin mindestens eine weitere Wohnung zu schaffen und zusätzliche Schulungen direkt im Haus anzubieten. Vorausgesetzt die evangelische Kirche erteilt als Besitzerin des Anwesens den Zuschlag zum Kauf. Hier seien die Weichen jedoch noch immer nicht gestellt. Noch im ersten Quartal dieses Jahres soll es zu einer Entscheidung kommen. „Ich habe es mir nicht nehmen lassen, die zuständige Dekanin immer wieder über den Spendenstand auf dem Laufenden zu halten“, betont die Herzklopfen-Geschäftsführerin.

Anfang Januar sei der Mietvertrag vorerst verlängert worden. „Das verschafft uns nun Zeit und Raum, um weitere Gelder zu akquirieren“, berichtet Petra Huth und stellt klar: „Die Fühler werden auch nach anderen Objekten ausgestreckt, um weiterhin eine Wohnmöglichkeit für Eltern und Familien bieten zu können“.

Denn regelmäßig als Familie Zeit miteinander zu verbringen sei wichtig für den Erfolg der Behandlung. Auf die Verwirklichung des Projekts freuen sich alle. „Mit dem Erwerb besteht darüber hinaus die Möglichkeit, Familien, die wirtschaftlich nicht so gut gestellt sind, guten Gewissens auch kostenfrei unterbringen zu können, da unsere eigenen Mietkosten ja dann wegfallen“, blickt Petra Huth voraus. Beeindruckt zeigten sich die Anwesenden über die zahlreiche Unterstützung aller Beteiligten und nahmen die Aktion „Leser helfen“ als großes Geschenk wahr. 

Hintergrund

Petra Huth, Geschäftsführerin von "Herzklopfen"

Wir durften innerhalb der Aktion „Leser helfen“ über viele Wochen von der Arbeit des Vereines Herzklopfen e.V., den Geschichten der Kinder und Familien mit angeborenen Herzfehlern, den Operations- und Behandlungsmöglichkeiten und auch den damit verbundenen Schicksalen erzählen.

Am Ende dieser fantastischen Aktion stehen wir heute vor einer unfassbaren Spendensumme in Höhe von 195.000 Euro, die wir von Herrn Kollmer entgegennehmen dürfen. Die damit einhergehende Wertschätzung, die Anteilnahme und unglaubliche Unterstützung zeigt und bestärkt uns darin, wie wichtig unsere Arbeit ist.

Wartezeiten auf ein Spenderherz, Komplikationen nach Operationen – all diese Faktoren bedeuten lang- fristige, extrem belastende und häufig monatelange Aufenthalte in der Kinderklinik, Trennung der Familien, hohe psychische, aber auch finanzielle Belastung durch weite Anfahrtswege.

Für eine gute Behandlung und Genesung ist es neben medizinischem Know-How auch wichtig, als Eltern Kraft zu tanken, als Familie Zeit miteinander zu verbringen, soziale Isolation zu vermeiden und eine Traumatisierung der Geschwisterkinder durch
Trennung von Mutter oder Vater abzuwenden.

Im Namen des Vorstandes von Herzklopfen e.V., den Kindern und Jugendlichen mit angeborenem Herzfehler, den Familien, die von dieser großzügigen Spende profitieren, bedanke ich mich bei allen Spender:innen, allen Beteiligten und Unterstützern, die es möglich gemacht haben, dass wir nun nach vorne schauen und die Zukunft zuversichtlich anpacken können. 

Mit diesem Ergebnis haben wir niemals gerechnet und es macht uns nicht nur dankbar, sondern auch sehr stolz, dass so viele Menschen Herz gezeigt und zu dieser unglaublichen Spendensumme beigetragen haben.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

DHL-Paketzusteller werden am Freitag wohl weniger Pakete zustellen.
vor 11 Stunden
Erneut drohen spätere Lieferungen
Das Briefzentrum der Post in Offenburg ist betroffen, ebenso das Paketzentrum in Lahr - in beiden Häusern hatten schon beim ersten Streik Mitarbeiter die Arbeit niedergelegt.
Vier ehemalige Polizeianwärter der Polizeischule Lahr müssen sich vor Gericht verantworten.
vor 11 Stunden
Prozessauftakt
Am Mittwoch fand die Hauptverhandlung gegen vier Polizeianwärter wegen sexueller Belästigung im Amtgericht Lahr statt. Die Anzeigeerstatterin verstrickte sich jedoch in einige Widersprüche.
Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Offenburg gegen einen Altenpfleger sind ins Leere gelaufen. Der Mann wird sich nicht vor Gericht verantworten müssen.
vor 15 Stunden
Heimbewohnerin vergewaltigt?
Die Staatsanwaltschaft Offenburg wirft einem 67-jährigen Altenpfleger vor, die Bewohnerin eines Pflege­heims in Hausach vergewaltigt zu haben. Ein Gerichtsverfahren gegen ihn ist jetzt aber vom Tisch. Der Vorgang ist ziemlich ungewöhnlich.
In seinem Element ist ­Matthias Drescher unter anderem, wenn er im Hitradio-Ohr-Studio auf Sendung ist. Der umtriebige 51-Jährige sitzt für die Freien Wähler im Offenburger Gemeinderat und engagiert sich unter anderem stark für die Bürgergemeinschaft Offenburg-Süd. 
vor 19 Stunden
Fasnachtsexperte im Fernsehen
In unserer Serie „Ortenauer Originale“ porträtieren wir Menschen mit dem gewissen Etwas. Heute (120): Der Offenburger Matthias Drescher ist in der Region und darüber hinaus als Fasnachtsexperte bekannt, unter anderem als Fernsehmoderator.
Bei seiner Bewerbung 1999 hatte Matthias Braun einen Zehn-Punkte-Plan für Oberkirch vorgelegt. Er ist zufrieden, dass er alle Punkte umsetzen konnte.⇒Foto: Jo Fichtner
vor 22 Stunden
Großes Abschiedsinterview mit Oberkirchs OB
Am Freitag wird Oberkirchs Oberbürgermeister Matthias Braun nach 24 Jahren verabschiedet. Im Interview spricht er über Freude und Wehmut, seine größten Erfolge und über schmerzliche Erfahrungen, die aber keine Niederlagen sind.
Ein Mann sitzt vor Bildschirmen, die Hacker-Programme und eine fiktive Fernlösch-Software zeigen: In Ohlsbach wurde ein wirtschaftspolitischer Blog vermutlich von osteuropäischen Hackern attackiert.
vor 23 Stunden
Unliebsame Putinkritik
Auf den wirtschaftspolitischen Blog von Elmar Emde wurde eine virtuelle Attacke verübt und seine Russland-Schelte blockiert. Doch der kritische Geist aus Ohlsbach will sich nicht beirren lassen.
Kommunale Klinikverbünde in der Region sind überzeugt, dass ihre Pläne für Zentralkliniken anstelle von lokalen Krankenhäusern mit der von Gesundheitsminister Karl Lauterbach vorgesehenen Klinikreform vereinbar sind. 
26.01.2023
Kliniken werten Lauterbachs Reformpläne positiv
Die weit fortgeschrittene Zentralisierung der Kliniken wird durch Karl Lauterbachs geplante Krankenhausreform nicht behindert. Zu diesem Ergebnis kommen zwei kommunale Klinikverbünde.
Lautenbachs Bürgermeister Thomas Krechtler bewirbt sich bei der Wahl am 5. November für eine weitere Amtszeit.
26.01.2023
Bürgermeisterwahl in Lautenbach
Thomas Krechtler will auch über 2023 hinaus Bürgermeister in Lautenbach bleiben. In der Ratssitzung am Dienstag kündigte er seine Kandidatur für eine zweite Amtszeit an.
25.01.2023
Appenweier
Ein noch unbekannter Einbrecher hat am Mittwoch kurz nach 12 Uhr die kurze Abwesenheit des Anwohners eines Anwesens in der Sankt-Martin-Straße in Appenweier ausgenutzt und ist durch die Terrassentür eingestiegen. Doch dabei wurde er überrascht.
25.01.2023
Ortenau
Weil ein Paar aus der Ortenau bereits seit 2021 Bestellungen und Dienstleistungen auf die Namen unwissender Dritter getätigt haben soll, ermittelt der Polizeiposten Zell am Harmersbach mit Beamten des Polizeipräsidiums Offenburg in einer gemeinsamen Ermittlungsgruppe.
25.01.2023
Lahr
Friseurmeisterin Regina Schwendemann hat bei der Fashion Week in Berlin gestylt. Für die Lahrerin war es ein aufregendes Erlebnis, hinter den Kulissen mitwirken zu dürfen.
Rund 35 Prozent der Grundstücksbesitzer im Bereich des Finanzamts Offenburg haben noch keine Grundsteuererkärung abgeben.
25.01.2023
Erst 65 Prozent eingegangen
Die Frist für die Grundsteuer-Erklärung endet am kommenden Dienstag, 31. Januar. Im Bereich des Finanzamts Offenburg waren zuletzt aber erst 65 Prozent der Erklärungen eingegangen. Wer zu spät dran ist, erhält zunächst noch eine Erinnerung, bevor Zusatzkosten drohen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.
  • Mehr Raum für sensationell durchdachte Küchen: moki Küchen erweitert im Offenburger Rée Carré. 
    26.12.2022
    moki Küchen erweitert im Rée Carré Offenburg
    Bei moki Küchen im Offenburger Rée Carré tut sich Großes: Der Mietvertrag für weitere Flächen ist unterschrieben worden. Im Januar beginnen die umfangreichen Umbauarbeiten; im April ist die Neueröffnung geplant.
  • Hier erwartet die Kunden echtes Dolce Vita: Sapori d'Italia bietet auf 60 Quadratmetern ein großes Sortiment italienischer Produkte - ganz wie in Italien.
    19.12.2022
    Zwei Shops unter einem Dach: Edeka 24/7 und Sapori d'Italia
    Rund um die Uhr und an jedem Wochentag versorgt der neue E 24/7 von EDEKA Südwest in der Offenburger Hauptstraße die Kunden mit frischen Produkten aus der Region. Und "Sapori d'Italia“, der Fachmarkt für italienische Feinkost, sorgt für Dolce Vita und Urlaubsstimmung.
  • Kompressionsstrümpfe nach Maß – das ist bei Stinus Orthopädie kein Problem.
    16.12.2022
    Stinus Orthopädie GmbH sucht Mitarbeiter
    Eine passende Lösung für individuelle Bedürfnisse, das ist die Philosophie der Mitarbeiter von Stinus Orthopädie an allen sieben Standorten in der Ortenau. Möglich macht dies das umfassende Know-how ihrer Mitarbeiter. Nun soll das 80-köpfige Team weiterwachsen.