Offenburg

Hitradio Ohr investiert in neue Studioräume und Technik

Von Stephanie Baumbach
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. September 2022
Techniker Luca Glassmacher bei der Arbeit: Neueste Technik zieht im Hitradio-Ohr-Studio ein.

(Bild 1/2) Techniker Luca Glassmacher bei der Arbeit: Neueste Technik zieht im Hitradio-Ohr-Studio ein. ©Christoph Breithaupt

Seit Januar läuft bei Hitradio Ohr in Offenburg die Kernsanierung des Senders, aktuell die Studioräume und Technik. Mitte Oktober werden die Umbaumaßnahmen voraussichtlich abgeschlossen sein.

„Das war höchste Zeit“, sagt Geschäftsführer Markus Knoll. „Die Sendetechnik war total abgenudelt, wir freuen uns, dass der Verlag so tief in die Tasche greift.“ Das Funkhaus ist eine Tochter des Reiff Verlags, Rouven Reiff und Markus Knoll sind die Gesellschafter. Lucas Glasmacher von der Firma Blackforest Streaming hat selbst früher ein Volontariat bei Hitradio Ohr gemacht und organisiert als technischer Leiter die Kernsanierung.

„Seit 25 Jahren ist hier immer wieder was Neues verlegt worden, wir haben einen regelrechten Kabelwust. Jetzt wird alles neu gemacht und neu verlegt.“

Neue Sendesoftware

Seit Mitte letzten Jahres wird an der Rundumerneuerung des Funkhauses in der Hauptstraße 83a in Offenburg gearbeitet. Im Januar wurden die Webseiten neu gestaltet, ebenso die Apps. Seit August sind nun die Sendestudios und die Software dran.

Die alte Vertäfelung der Studios wird abgerissen, Kabel neu verlegt, neue Pulte eingerichtet und die Technik ausgetauscht. Die alte Technik sei anfällig für Ausfälle, erzählt Knoll: „Die neuen Pulte und die neue Sendesoftware sind die halbe Miete!“

Auch das Aussehen wird modernisiert: „Zum Schluss erhält Hitradio Ohr noch ein kleines Facelift zur Steigerung der Attraktivität: Es wird Leuchtkästen und eine 3-D-Panoramakulisse geben“, verrät Knoll.

- Anzeige -

Einen Vorgeschmack liefert das aktuelle Schwarzwaldradio-Studio, das so eine Erneuerung schon hinter sich hat und vor dessen Kulisse die Schwarzwaldradio-Moderatoren aktuell schon senden.

Auch das Medium Radio muss mit dem Wandel der Zeit gehen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Die Art, Radio zu machen, habe sich verändert, erklären Knoll und IT-Fachmann Glasmacher. Sichtbarkeit ist das Thema: Die Studios seien nach dem Umbau fit für Videostreaming und Mitschnitte für soziale Medien.

„Der Hörer kann dann online sehen, wie Radio gemacht wird – und das vor schöner Panorama-Kulisse.“ Zum Einsatz kommt in Zukunft das System „Omni-Player“, das alle großen Radiosender in den Niederlanden benutzen, erzählt Glasmacher. Hitradio Ohr wird damit für Deutschland zum Vorreiter. „Andere Radiosender können sich dann bei uns anschauen, wie das läuft“, sagt Knoll. Radiotechnik habe mittlerweile mehr mit IT-Technik als mit Tontechnik zu tun, sagt Glasmacher.

Während der Sanierung sendet Hitradio Ohr aus einem Behelfsstudio, nach dem Umbau wird es drei identisch ausgestattete Sendestudios geben, mit neuester Technik und neuem Gesicht. Dabei soll das dritte als Ersatzstudio genutzt werden. Der Zeitpunkt für den Umbau sei gut gewählt, die Rechner hätten bald ausgetauscht und auf den neuesten Stand gebracht werden müssen, berichtet der Geschäftsführer. Nun bekommt das Radio seine eigene Informationstechnik.

Neueste Technik

Der Betrieb laufe während der Sanierung weiter, erklärt Knoll. Bis die Umstellung abgeschlossen ist, werden die Mitarbeiter mit den beiden Systemen parallel arbeiten. Im zweiten Stock des Funkhaus-Gebäudes in der Offenburger Hauptstraße wurde ein sogenanntes „Flying Test Studio“ eingerichtet, in dem die Mitarbeiter das neue System kennenlernen. Ab Mitte September solle das Studio Eins mit der neuen Technik senden, verkündet Knoll.

Insgesamt wird der Umbau den Reiff Verlag zwischen 800.000 und 850.000 Euro kosten, 150.000 Euro flossen dabei bereits in den Umbau der Internetseite und Apps. „Da wir seit Januar an den Planungen dran sind, haben wir unsere Bestellungen aufgeben können, bevor die Lieferschwierigkeiten kamen“, berichtet Technikleiter Glasmacher. Der aktuelle Stand der Baustelle lässt sich auf der Internetseite hitradio-ohr.de verfolgen.

Info

Das Funkhaus

Das Funkhaus Ortenau hat seinen Sitz in der Offenburger Innenstadt in der Hauptstraße 83a und ist Teil des Reiff Verlags. Es beherbergt den Sender Hitradio Ohr und das Schwarzwaldradio. Das Funkhaus beschäftigt rund 40 Mitarbeiter und Katze Ohrfield.

Hitradio Ohr wurde 1987 gegründet und sendet auf UKW in die Ortenau. Digital kann der Sender über Digital Audio Broadcasting (DAB) in ganz Baden-Württemberg empfangen werden.

Das Schwarzwaldradio hat zum ersten Mal 2008 auf UKW gesendet, mittlerweile ist es bundesweit digital zu empfangen. Im Programm sind Hits aus den Jahren 1960 bis 2000. sbb

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Die Aussichten für das Handwerk in der Ortenau und der Region trüben sich ein. Die Handwerkskammer Freiburg fordert daher unter anderem Maßnahmen, die sich vergünstigend auf die Baupreise auswirken. 
vor 1 Stunde
Schlechte Rahmenbedingungen
Die aktuelle Lage der Handwerksbetriebe in der Region ist besser als befürchtet, für die Zukunft sehen die Betriebe aber Probleme voraus - das zeigt die Handwerkskammer-Konjunkturumfrage.
06.02.2023
Marke geknackt
Die höheren Kosten infolge der Inflation machen sich auch im Backhandwerk bemerkbar. Wie haben sich die Brezel-Preise in den Offenburger Bäckereien Armbruster, Dreher, Lang und Backwerk verändert? Ein Überblick.
Unter den Industrieunternehmen hat es die Metallbranche besonders schwer. 
06.02.2023
Wirtschaftsvereinigung
Die Industrie im Südwesten hat sich im vergangenen Jahr laut Wirtschaftsverband WVIB deutlich besser geschlagen als befürchtet. Auch die Prognosen verbessern sich zunehmend.
Ein Durbacher hat nachgerechnet, dass der Betrieb seiner modernen Wärmepumpe aktuell teurer ist als das Heizen mit Öl. Deshalb schaltet er die Wärmepumpe ab. 
05.02.2023
Rechnung ist eindeutig
Die Häuser von Franz Kopf aus Durbach verfügen eigentlich über energieeffiziente Wärmepumpen. Trotzdem hat er wieder seine Ölheizung angeschaltet. Die Gründe dafür hat er Baden Online erläutert.
Mehrere Autos mussten dem Transporter ausweichen. 
05.02.2023
Mit über zwei Promille
Die Polizei stoppte am Samstagabend einen betrunkenen Falschfahrer auf der A5 bei der Anschluss Appenweier. Auf der Autobahn war es zuvor zu mehreren Ausweichmanövern gekommen.
Das Auto kam auf dem Dach zum Liegen.
05.02.2023
Renchen
Der Fahrer eines VW Polo hat am Samstagabend auf der A5 einen schweren Unfall verursacht. Das Unfallopfer musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden.
Besonders Kinder sind stets dankbare Abnehmer für die von Narren während der Fasent geworfenen Gutsele.
03.02.2023
Ortenau
Spätzle statt Gutsele verteilten Narren kürzlich bei einem Umzug im Kreis Ludwigsburg. Das OT wollte wissen, wie es in Offenburg und in der Ortenau aussieht.
03.02.2023
Lahr - Langenwinkel
Mehrere Jugendliche sollen in Langenwinkel auf einen 19-Jährigen eingeschlagen haben – auch, als dieser bereits am Boden lag. Anwohnern gelang es, die Gruppe zu vertreiben.
Im Prozess um mögliche Korruption im Kehler Rathaus fordert die Staatsanwaltschaft Bewährungsstrafen für zwei der drei Angeklagten und eine Geldstrafe in Höhe von 500.000 Euro vom angeklagten Unternehmer.
03.02.2023
Prozess um Korruption im Kehler Rathaus
Bewährungs- und Geldstrafen in Höhe von bis zu 500.000 Euro fordert die Staatsanwaltschaft im Kehler Korruptionsprozess. Am letzten Verhandlungstag belasten sich die Angeklagten gegenseitig.
03.02.2023
Achern
Anfang Januar ist eine Tankstelle in Achern überfallen worden. Der bislang unbekannte Räuber hatte den Mitarbeiter mit einem Messer bedroht. Nun gibt es einen Tatverdächtigen.
03.02.2023
Interview
Stefan Wechselberger kontrolliert Gastronomen und Lebensmittelbetriebe. Meistens muss er nur leichte Mängel beanstanden. In Altbauten häuft sich jedoch der Befall durch Kakerlaken.
Für 400 Menschen ist die Notunterkunft für Flüchtlinge in der Messe Offenburg ausgelegt. Aktuell leben hier 64 Männer.
03.02.2023
Notunterkunft für Flüchtlinge in der Messe Offenburg
64 Männer leben noch in der auf bis zu 400 Personen ausgelegten Flüchtlingsunterkunft in der Messe Offenburg. Viermal musste das Sicherheitspersonal bei Aggressionen einschreiten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.