Offenburg

HIV-Infektionen: Gute Therapie, schlechtes Image

Autor: 
Bastian Andre
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. November 2015
Mit einer Kampagne gegen Diskriminierung wollen sie auch Ängste vor HIV abbauen (von links): Jürgen Schwarz, Gerhard Lipps und Ullrich Böttinger.

Mit einer Kampagne gegen Diskriminierung wollen sie auch Ängste vor HIV abbauen (von links): Jürgen Schwarz, Gerhard Lipps und Ullrich Böttinger. ©Bastian Andre

Die Behandlung von HIV gelingt heute so gut wie nie zuvor – doch im Alltag haben es Patienten immer noch schwer. Die Aids-Hilfe Offenburg/Ortenaukreis will das ändern und mit Beratungsangeboten und einer Kampagne Ängste nehmen.

Der Ortenaukreis will mit einer neuen Kampagne Ängste gegenüber an HIV erkrankten Menschen abbauen. Wie Ullrich Böttinger, Leiter des Amts für soziale und psychologische Dienste im Landratsamt Offenburg, in einer Pressekonferenz anlässlich des Welt-Aids-Tags am Dienstag, 1. Dezember, erklärte, werden noch sehr viele HIV-Positive im Alltag nach wie vor diskriminiert.

»Eine Umfrage der deutschen Aids-Hilfe hat gezeigt, dass 84 Prozent der Kündigungen von HIV-Positiven mit Diskriminierung zu tun haben«, sagte Böttinger. »Es haben mehr Leute ihren Job aufgrund von Diskriminierung verloren als aus gesundheitlichen Gründen.« Knapp 77 Prozent der Befragten hätten im Alltag Diskriminierung erlebt – von Tratsch über Beleidigungen bis hin zu Prügeleien.

»Übersteigerte Ängste«

In der Bevölkerung herrschten »übersteigerte Ängste«, meint Böttinger. Mit der Realität habe das nichts zu tun. Eine neue Kampagne der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung soll diese Furcht nehmen. »Was machst du, wenn dein bester Freund HIV hat?«, steht auf einem Plakat. Darunter die Antwort: »Alles, was wir immer machen.«   Im Auftrag des Landratsamts Offenburg zieren Botschaften wie diese inzwischen Teile der Ortenau. »Die Kampagne soll verdeutlichen, dass HIV-Patienten Teil eines ganz normalen Lebens sein können«, so Böttinger.

- Anzeige -

Dazu trage die moderne Medizin wesentlich bei, erklärte Gerhard Lipps von der Beratungsstelle für sexuell übertragbare Krankheiten:  »Ein gut therapierter HIV-Patient kann ungeschützten Sex haben, ohne den Partner anzustecken«, sagte er. Medikamente ermöglichen es, die HI-Viren im Blut zu verringern und das Ausbrechen von Aids zu verhindern. »An Aids sterben heutzutage die wenigsten HIV-Patienten.«

Rund 7700 Menschen in Baden-Württemberg haben laut einer Schätzung des Robert-Koch-Instituts eine HIV-Diagnose – dazu kämen 1100 weitere, die von ihrer Erkrankung nicht wissen. Daher sei der Zugang zu kostenlosen und anonymen Tests, die das Landratsamt Offenburg für verschiedene Krankheiten anbietet, sehr wichtig, betonte Lipps. »Je früher HIV erkannt wird, umso eher lässt sich ein Ausbruch verhindern.« Für den Ortenaukreis wird die Zahl der HIV-Infizierten auf 300 geschätzt.
HIV-Positive müssen ihr Leben nicht völlig umkrempeln, wie Jürgen Schwarz von der Aids-Hilfe Offenburg/Orte-naukreis betonte. Die eigentliche Therapie sei »relativ harmlos« und Patienten kämen mit vier Tabletten am Tag »gut zurecht«. Nebenwirkungen gebe es nur wenige. Daher habe sich Schwarz’ Arbeit inzwischen gewandelt: »Bei meinen Klienten steht das Problem Diskriminierung viel mehr im Vordergrund.«

Ärzte behandeln nicht

Nicht nur in ihrem Umfeld treffen HIV-Positive laut Schwarz häufig auf Abweisung. »Es gibt Ärzte, die diese Menschen nicht behandeln wollen oder sie erst am Ende der Sprechstunde empfangen.« Zwar handle es sich dabei um Einzelfälle, doch dass selbst ausgebildete Mediziner die Ansteckungsgefahr von HIV falsch einschätzen, gebe zu denken.
Es seien vor allem Berührungsängste, ausgelöst von Vorurteilen und Gerüchten, die das Miteinander für HIV-Positive so schwer machen – und nicht die eigentliche Erkrankung. Neben der Kampagne setze die Aids-Hilfe Offenburg/Ortenau daher auch auf umfangreiche Beratungsangebote sowie Vorträge wie in Schulklassen. Die Botschaft, so Ullrich Böttinger: »Mit HIV kann man leben – mit Diskriminierung aber nicht!«

Hintergrund

Aids und HIV

In Deutschland sind etwa 80 000 Menschen mit HIV infiziert. Doch nicht jeder, der das HI-Virus in sich trägt, ist automatisch auch an Aids erkrankt. Aids kann allerdings durch eine HIV-Infektion verursacht werden. Die Zeit von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Krankheit ist sehr unterschiedlich und kann zwischen einigen Monaten und mehr als 15 Jahren betragen.

Info

Termine zum Welt-Aidstag

In Offenburg gibt es anlässlich des Welt-Aids-Tags mehrere Veranstaltungen:

  • 21. November: Live-Konzert »Monday’s Calling« mit Folk-Guitar-Pop im »Jamel’s Corner«, Am Marktplatz 13, 11 bis 16 Uhr; Eintritt frei.
  • 27. November: Beratung und Tests auf Hepatitis B und C, HIV und Syphilis in der Beratungsstelle im Landratsamt, Lange Straße 51, 11 bis 16 Uhr.
  • 1. Dezember: Andacht zum Welt-Aids-Tag in der St.-Andreas-Kirche ab 19 Uhr.
  • 5. Dezember: Red-Ribbon-Party, Erlös zugunsten der Aids-Hilfe Offenburg, im Tabu-Club, Hauptstraße 102, ab 22 Uhr.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Auf Höhe Mietersheim
Auf dem Beschleunigungsstreifen zur B3 bei Lahr-Mietersheim ist es am Samstag zu einem Unfall gekommen. Eine Autofahrerin fuhr aus Unachtsamkeit auf – dann fing ihr Wagen Feuer.
vor 1 Stunde
5000 Kinder bekommen Hilfe
Mit dem Bildungs- und Teilhabepaket sollen Kinder und Jugendliche aus Familien, die von Sozialleistungen leben, Schul- und Freizeitangebote wahrnehmen können. Rund 38 000 Leistungen wurden in vergangenen Jahr allein in der Ortenau bewilligt.   
vor 3 Stunden
Zeitleiste
22 Jahre lang war Wolfgang G. Müller Oberbürgermeister von Lahr. Nun folgt ihm Markus Ibert auf den Chefsessel im Rathaus. Der Lahrer Anzeiger blickt zurück auf wichtige Stationen und schöne Momente in Müllers Amtszeit.
vor 4 Stunden
Hauptversammlung des ONB
Der Ortenauer Narrenbund hat sich bei seiner Hauptversammlung nicht nur ein eigenes Leitbild gegeben, sondern auch den Ortenauer Narrenmarsch vorgestellt. Außerdem steht auch fest, wo der nächste Ortenauer Narrentag stattfinden soll. 
vor 4 Stunden
Ortenauer Landschaftspflegetag
Neu aufleben kann das Nasswiesenbiotop Kriesenhof im Ottenhöfener Ortsteil Unterwasser. Beim zwölften Ortenauer Landschaftspflegetag legten hier Freiwillige am Samstag Hand an und setzten so ein Zeichen für Naturschutz und Heimatverbundenheit.  
vor 4 Stunden
Black Forest Nature GmbH gegründet
Die Genossenschaftmolkerei Schwarzwaldmilch steigt in die Herstellung und Vermarktung von veganen Lebensmitteln ein. Wie das Unternehmen mitteilte, sollen die Erzeugnisse im Werk Offenburg verarbeitet werden. Für den neuen Produktbereich mit Bio-Haferdrinks gründet Schwarzwaldmilch die Black Forest...
vor 14 Stunden
Beamte beleidigt
Ein Guineer ist in der S-Bahn völlig ausgerastet und hat unter anderem Beamte der Bundespolizei beleidigt. Danach musste er die Nacht in der Zelle verbringen. 
vor 15 Stunden
Prozession auf dem Pferd
Zum Höhepunkt der traditionellen Wendelinusoktav, in der die Gläubigen hinauf zur spätbarocken Wendelinuskapelle pilgern, wurde am Sonntagnachmittag erneut die traditionelle Reiterprozession. Bei trockenem und sonnigem Herbstwetter waren es diesmal lediglich 106 Pferde, die sich mit Reiterinnen und...
vor 18 Stunden
Im Interview
Die Verabschiedungen liegen hinter ihm – fast. Die letzte folgt am Freitag, 25. Oktober. Dann sagt Wolfgang G. Müller endgültig Tschüss. 22 Jahre war er Oberbürgermeister von Lahr. Ab dem 1. November startet er in seinen nächsten Lebensabschnitt. Doch zuerst blickt der Lahrer Anzeiger noch einmal...
vor 18 Stunden
Kehl - Kork
Auf dem Gelände der Diakonie Kork wird wieder gebaut: Am Freitag fand der Spatenstich für den Neubau einer hochmodernen Radiologie-Praxis und eines Hotels mit Kioskbetrieb statt. Schon in einem Jahr soll der Neubau neben der Kinderklinik fertiggestellt sein.  
vor 18 Stunden
Wenige Verstöße
Die Bundespolizei hat auf der B28 bei Kehl am Freitagnachmittag 139 Fahrzeuge kontrolliert. Dabei gingen ihr vier Personen ins Netz, die illegal nach Deutschland eingereist waren.
vor 18 Stunden
Feier in der Oberrheinhalle
Mit der feierlichen Diplomübergabe verabschiedete die Hochschule Offenburg am Freitag 529 Absolventinnen und Absolventen. Gastredner war Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 18.10.2019
    Mediterrane Atmosphäre
    Der verführerische Duft von frisch gebrühtem Espresso, leckeren Antipasti oder frischer Pasta – das CASAMORE in Hohberg versetzt seine Gäste auf eine genussvolle Reise durch die mediterrane Küche. Unter Palmen und Olivenbäumen darf man sich ein bisschen wie im Urlaub fühlen.
  • 16.10.2019
    Schaurigschöne Attraktionen in Kappel-Grafenhausen
    Was unternimmt man am besten mit den Kindern wenn es draußen kalt ist und regnet? Diese Frage müssen sich Eltern jetzt nicht mehr stellen. Denn im Freizeitpark Funny World in Kappel-Grafenhausen können Familien bei vielen Indoor- und Outdoorattraktionen den perfekten Tag erleben! Und pünktlich zur...
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.