Offenburg

HIV-Infektionen: Gute Therapie, schlechtes Image

Autor: 
Bastian Andre
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. November 2015
Mit einer Kampagne gegen Diskriminierung wollen sie auch Ängste vor HIV abbauen (von links): Jürgen Schwarz, Gerhard Lipps und Ullrich Böttinger.

Mit einer Kampagne gegen Diskriminierung wollen sie auch Ängste vor HIV abbauen (von links): Jürgen Schwarz, Gerhard Lipps und Ullrich Böttinger. ©Bastian Andre

Die Behandlung von HIV gelingt heute so gut wie nie zuvor – doch im Alltag haben es Patienten immer noch schwer. Die Aids-Hilfe Offenburg/Ortenaukreis will das ändern und mit Beratungsangeboten und einer Kampagne Ängste nehmen.

Der Ortenaukreis will mit einer neuen Kampagne Ängste gegenüber an HIV erkrankten Menschen abbauen. Wie Ullrich Böttinger, Leiter des Amts für soziale und psychologische Dienste im Landratsamt Offenburg, in einer Pressekonferenz anlässlich des Welt-Aids-Tags am Dienstag, 1. Dezember, erklärte, werden noch sehr viele HIV-Positive im Alltag nach wie vor diskriminiert.

»Eine Umfrage der deutschen Aids-Hilfe hat gezeigt, dass 84 Prozent der Kündigungen von HIV-Positiven mit Diskriminierung zu tun haben«, sagte Böttinger. »Es haben mehr Leute ihren Job aufgrund von Diskriminierung verloren als aus gesundheitlichen Gründen.« Knapp 77 Prozent der Befragten hätten im Alltag Diskriminierung erlebt – von Tratsch über Beleidigungen bis hin zu Prügeleien.

»Übersteigerte Ängste«

In der Bevölkerung herrschten »übersteigerte Ängste«, meint Böttinger. Mit der Realität habe das nichts zu tun. Eine neue Kampagne der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung soll diese Furcht nehmen. »Was machst du, wenn dein bester Freund HIV hat?«, steht auf einem Plakat. Darunter die Antwort: »Alles, was wir immer machen.«   Im Auftrag des Landratsamts Offenburg zieren Botschaften wie diese inzwischen Teile der Ortenau. »Die Kampagne soll verdeutlichen, dass HIV-Patienten Teil eines ganz normalen Lebens sein können«, so Böttinger.

- Anzeige -

Dazu trage die moderne Medizin wesentlich bei, erklärte Gerhard Lipps von der Beratungsstelle für sexuell übertragbare Krankheiten:  »Ein gut therapierter HIV-Patient kann ungeschützten Sex haben, ohne den Partner anzustecken«, sagte er. Medikamente ermöglichen es, die HI-Viren im Blut zu verringern und das Ausbrechen von Aids zu verhindern. »An Aids sterben heutzutage die wenigsten HIV-Patienten.«

Rund 7700 Menschen in Baden-Württemberg haben laut einer Schätzung des Robert-Koch-Instituts eine HIV-Diagnose – dazu kämen 1100 weitere, die von ihrer Erkrankung nicht wissen. Daher sei der Zugang zu kostenlosen und anonymen Tests, die das Landratsamt Offenburg für verschiedene Krankheiten anbietet, sehr wichtig, betonte Lipps. »Je früher HIV erkannt wird, umso eher lässt sich ein Ausbruch verhindern.« Für den Ortenaukreis wird die Zahl der HIV-Infizierten auf 300 geschätzt.
HIV-Positive müssen ihr Leben nicht völlig umkrempeln, wie Jürgen Schwarz von der Aids-Hilfe Offenburg/Orte-naukreis betonte. Die eigentliche Therapie sei »relativ harmlos« und Patienten kämen mit vier Tabletten am Tag »gut zurecht«. Nebenwirkungen gebe es nur wenige. Daher habe sich Schwarz’ Arbeit inzwischen gewandelt: »Bei meinen Klienten steht das Problem Diskriminierung viel mehr im Vordergrund.«

Ärzte behandeln nicht

Nicht nur in ihrem Umfeld treffen HIV-Positive laut Schwarz häufig auf Abweisung. »Es gibt Ärzte, die diese Menschen nicht behandeln wollen oder sie erst am Ende der Sprechstunde empfangen.« Zwar handle es sich dabei um Einzelfälle, doch dass selbst ausgebildete Mediziner die Ansteckungsgefahr von HIV falsch einschätzen, gebe zu denken.
Es seien vor allem Berührungsängste, ausgelöst von Vorurteilen und Gerüchten, die das Miteinander für HIV-Positive so schwer machen – und nicht die eigentliche Erkrankung. Neben der Kampagne setze die Aids-Hilfe Offenburg/Ortenau daher auch auf umfangreiche Beratungsangebote sowie Vorträge wie in Schulklassen. Die Botschaft, so Ullrich Böttinger: »Mit HIV kann man leben – mit Diskriminierung aber nicht!«

Hintergrund

Aids und HIV

In Deutschland sind etwa 80 000 Menschen mit HIV infiziert. Doch nicht jeder, der das HI-Virus in sich trägt, ist automatisch auch an Aids erkrankt. Aids kann allerdings durch eine HIV-Infektion verursacht werden. Die Zeit von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Krankheit ist sehr unterschiedlich und kann zwischen einigen Monaten und mehr als 15 Jahren betragen.

Info

Termine zum Welt-Aidstag

In Offenburg gibt es anlässlich des Welt-Aids-Tags mehrere Veranstaltungen:

  • 21. November: Live-Konzert »Monday’s Calling« mit Folk-Guitar-Pop im »Jamel’s Corner«, Am Marktplatz 13, 11 bis 16 Uhr; Eintritt frei.
  • 27. November: Beratung und Tests auf Hepatitis B und C, HIV und Syphilis in der Beratungsstelle im Landratsamt, Lange Straße 51, 11 bis 16 Uhr.
  • 1. Dezember: Andacht zum Welt-Aids-Tag in der St.-Andreas-Kirche ab 19 Uhr.
  • 5. Dezember: Red-Ribbon-Party, Erlös zugunsten der Aids-Hilfe Offenburg, im Tabu-Club, Hauptstraße 102, ab 22 Uhr.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Feuerwehrfrau Carmen Deusch aus Lahr geht der Brand eines Bauernhofs, bei dem etliche Schweine ums Leben kamen, nicht mehr aus dem Kopf.
vor 21 Stunden
Lahr
Es sind Minuten oder auch Stunden, die in Erinnerung bleiben, die ein ganzes Leben prägen können: In einer Serie der Mittelbadischen Presse blicken Einsatzkräfte auf ihren Schicksalstag zurück. Carmen Deusch ist Feuerwehrfrau in Lahr und erinnert sich noch gut an ein Feuer auf einem Bauernhof. 
Große Glasflächen, runde Formen, unterschiedliche Höhen: Nicht nur die Geschwisterspielstube (oben) soll im neuen Elternhaus freundlich und einladend gestaltet werden. Auch am Empfang (unten) und überall sonst im Elternhaus sollen sich die Eltern und Geschwister krebskranker Kinder geborgen und willkommen fühlen.
14.12.2019
Benefizaktion "Leser helfen"
In Freiburg plant der Förderverein für krebskranke Kinder ein neues Elternhaus. Das Projekt muss allein aus Spenden finanziert werden. Die Benefizaktion „Leser helfen“ unterstützt den Förderverein bei diesem Mammutprojekt. Spenden auch Sie – jeder Euro zählt!
Der Saibling gilt als einer der edelsten Süßwasserfische.
14.12.2019
Essen und Trinken - die Genusskolumne
In der Literatur der früheren Jahre, als Protagonisten wie Paul Bocuse und Paul Haeberlin, Kenner wie Wolfram Siebeck und Praktiker wie Franz Keller die Küche beherrschten, galt der Saibling als König aller Süßwasserfische. 
13.12.2019
Ortenau
Der bereits bekannte Fahrplanwechsel der Ortenau-S-Bahn am Sonntag wirkt sich auch auf den Busverkehr aus, wie die Bahn am Freitag mitteilte. Besonders betroffen ist das Renchtal. Der Überblick.
Auch im vergangenen Jahr sollten geschmückte Tannenbäume und bunte Lichter die Gäste in den Zirkus einladen. Es hat geklappt: Der Weihnachtscircus konnte den Besuchsrekord knacken.
13.12.2019
Offenburg
Nächste Woche ist es soweit: Der Offenburger Weihnachtscircus öffnet seine Zelttore. Die Mittelbadische Presse hat sich mit Pressesprecher Thorsten Brandstätter über das Programm unterhalten und erfahren, wie der Circus zu den Tierschutz-Prostesten steht.
13.12.2019
Ortenau
Auf der Bahnstrecke der Rheintalbahn ist es am Freitagvormittag zwischen Lahr und Friesenheim zu Verspätungen gekommen. Später sorgte dann noch ein Notarzteinsatz in Freiburg für Behinderungen.
13.12.2019
Interview
Die Firmen-Gruppe Erdrich-Umformtechnik in Renchen-Ulm rechnet mit einem „durchwachsenen Jahr“. Im Interview wirft Firmenchef Nicolas Erdrich einen Blick in die Zukunft und erklärt, wie es mit China und den USA läuft.
13.12.2019
Landgericht Rottweil
Im März hatte ein 26-jähriger deutscher Angeklagter auf den Schramberger Kämmerer eingestochen. Der Prozess zog sich über mehrere Tage. Das Landgericht in Rottweil hat nun am Donnerstagmorgen das Urteil verkündet und dabei ausführlich begründet, warum der Angeklagte nun freigesprochen wurde.
13.12.2019
Ortenau
Zwei Skilifte in der Region starten am Freitag in die Skisaison und nehmen ihre Lifte in Betrieb. Woanders sieht es hingegen noch nicht so gut aus.
Unter anderem das Migrationsamt des Ortenaukreises benötigt mehr Personal. Dass dafür der Kreis aufkommen muss, ärgert die Mitglieder des Verwaltungsausschusses.
13.12.2019
Mehr Bedarf im Ortenaukreis
Ob im Migrationsamt, im Jugendamt oder dem Amt für Soziales und Versorgung: Die vom Landratsamt Ortenaukreis wahrzunehmenden Aufgaben wachsen, und damit der Personalbedarf. Dass der Kreis für die damit verbundenden Kosten aufkommen soll, dagegen regt sich Widerstand. 
Die Arrondierung des Nationalparks Schwarzwald mit drei Gemeinden wurde nun rechtlich vollzogen.
13.12.2019
Gemeinden tauschen Land mit dem Nationalpark
Der Flächentausch dreier Gemeinden mit dem Nationalpark Schwarzwald, deren Gelände an das Schutzgebiet grenzt, ist vollzogen. Das teilt das Landratsamt Ortenaukreis mit. Insgesamt seien 1300 Hektar getauscht worden, davon 800 von der Gemeinde Seebach, 200 Hektar von der Gemeinde Ottenhöfen und 300...
13.12.2019
Ermittlungen abgeschlossen
Gut zwei Monate, nachdem eine 20-Jährige in Bühlertal getötet wurde, hat die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen abgeschlossen. Die Polizei hatte den Hauptverdächtigen noch am Tatort festgenommen, doch ist er auch schuldig?

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • a2 Metallbau Armbruster sucht Verstärkung im Team.
    12.12.2019
    Metallbauer und Projektleiter
    a2 Metallbau Armbruster in Oberwolfach gilt als Experte rund um Metall- und Edelstahlverarbeitung. Das Familienunternehmen hat sich mit seinen individuellen Lösungen im Schlosserhandwerk weit über das Wolf- und Kinzigtal einen breiten Kundenstamm erarbeitet. Die Metallspezialisten suchen...
  • 11.12.2019
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.