»Fond Erfolgreich Studieren in Baden-Württemberg«

Hochschule Offenburg erhält Zuschlag über 1,2 Millionen Euro

Autor: 
red/sab
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Januar 2019
Das Projekt »starting« an der Hochschule Offenburg wird in den kommenden zwei Jahren mit 505 000 Euro unterstützt. Junge Menschen lernen in dem einsemestrigen Programm verschiedene Studiengänge und Berufsbilder kennen.

Das Projekt »starting« an der Hochschule Offenburg wird in den kommenden zwei Jahren mit 505 000 Euro unterstützt. Junge Menschen lernen in dem einsemestrigen Programm verschiedene Studiengänge und Berufsbilder kennen. ©Hochschule Offenburg

Vier Projekte der Hochschule Offenburg haben vom Land den Zuschlag aus dem »Fonds Erfolgreich Studieren in Baden-Württemberg« erhalten. Die Projekte sollen die Studierfähigkeit junger Menschen erhöhen und zu einem erfolgreichen Studienabschluss führen.

Die Hochschule Offenburg erhält 1,2 Millionen Euro aus dem »Fonds Erfolgreich Studieren in Baden-Württemberg«. Wie die Hochschule in einer Pressemitteilung bekannt gibt, waren dabei gleich vier Projekte erfolgreich. 

Aus der Programmlinie »Studienstart« wurden 505 000 Euro für das Projekt »starting« bewilligt – das Angebot zur Studienfachorientierung wird nun für weitere zwei Jahre gefördert. Damit erhöhe sich die Gesamtfördersumme seit 2011 auf über 2,3 Millionen Euro, schreibt die Hochschule.

Ein Fabrikationslabor

- Anzeige -

Der Fonds des Wissenschaftsministeriums unterstützt zudem in einer zweiten Programmlinie innovative Lehr- und Lernlabore. Aus diesem Topf erhält das Projekt »Education and Fabrication Laboratory Hochschule Offenburg« 300 000 Euro. Dafür soll ein fakultätsübergreifendes Fabrikationslabor ausgebaut werden.

Ein drittes Projekt aus dem Bereich der Förderung von Gründerkultur unterstützt den Übergang von Studium in den Beruf, heißt es: Mit 292 000 Euro sollen Gründerteams durch einzelne Projektphasen begleitet werden. Daneben wird auch die Programmlinie »Ankunft und Studienerfolg« mit 96 000 Euro unterstützt. Dabei liegt der Fokus auf der Integration von ausländischen Studenten und der Erhöhung der Studienerfolgsquote. Das Projekt unterstützt die »Bildungsausländer« in den grundständigen Studiengängen mit Tutorien und Seminaren.

»Die Förderung macht es uns jetzt möglich, neue Formate auszuprobieren und Bewährtes weiterzuentwickeln«, wird der Hochschulrektor Winfried Lieber in der Mitteilung zitiert. 

Hintergrund

Die geförderten Bereiche und Projekte im Überblick

Darum geht es in den geförderten Projekten der Hochschule Offenburg: 

  • Studienstart: Das Einstiegssemester »starting« richtet sich an Studieninteressierte im Bereiche Technik, die sich im ersten Semester noch nicht für eine Fachrichtung entscheiden wollen oder können. Sie lernen dort die verschiedenen Studiengänge und Berufsbilder kennen, um am Ende des Semesters den Studiengang zu finden, der wirklich zu einem passt. 
  • Lehr- und Lernlabore: Im Rahmen des Projekts »Education and Fabrication Laboratory Hochschule Offenburg« (Edu FabLab HSO) sollen in einem fakultätsübergreifenden Fabrikationslabor digitale Technologien wie 3D-Drucker, Plotter, Laser, Roboter sowie Cognitive Computing Techniken und Simulationsumgebungen für die digitale Fertigung und Entwicklung zur Verfügung gestellt werden.
  • Gründerkultur: Das Projekt »Mr. Spoc« – Mehrstufige Rekrutierung mit Stipendien für Proof of Concept – ist ein Programm zur Förderung von innovativen Existenzgründungen. Es werden Seminare und Workshops angeboten, die die innovativsten Gründungsteams zu einem betreuten Stipendium führen. Mit diesem erhalten die Studenten die Chance, in einem halben Jahr den Kernnutzen der eigenen Projekt- oder Produktidee unter Beweis zu stellen und somit das Stadium »Proof of Concept« vor der Bewerbung um ein Exist- oder »Junge Innovatoren«-Stipendium zu erreichen. 
  • Ankunft und Studienerfolg: Mit diesem Projekt sollen Betreuung und Integration von Bildungsausländern in den grundständigen Studiengängen ausgebaut werden, um die nach Angaben der Hochschule Offenburg sehr hohe Abbrecherquote zu senken. Das »International Center« der Hochschule betreut bisher hauptsächlich Studenten verschiedener internationaler Masterstudiengänge, Austauschstudenten von Partnerhochschulen und DAAD-Sonderstipendiaten. Die Hochschule wolle nun auch ausländische Studenten in die Strukturen des »International Centers« einbeziehen, die in den deutschsprachigen Bachelor- und Masterprogrammen eingeschrieben sind.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 14 Stunden
300 Jugendliche am Eingang
Das Kehler Freibad musste am Mittwochnachmittag wegen Überfüllung geräumt und geschlossen werden. Am Eingang spielten sich tumultartige Szenen ab, Jugendliche sollen randaliert haben und über den Zaun geklettert sein. Die Polizei musste einschreiten.
vor 15 Stunden
Tödlicher Streit in Gengenbach-Bermersbach
Ein 48-Jähriger hat 23 Jahre nach der Tat gestanden, seine Ehefrau umgebracht zu haben. Dem Geständnis ging ein spektakulärer Fahndungserfolg der Polizei voraus. Der Türke war in seinem Heimatland untergetaucht. 
vor 17 Stunden
Offenburg-Rammersweier
Nach der Massenschlägerei in Rammersweier in der Nacht auf Sonntag hat die Polizei vier Tatverdächtige und zwei Geschädigte ausgemacht. Die Ermittlungen laufen weiter.
vor 19 Stunden
Ortenberg
Eine Radfahrerin ist am Dienstagmorgen in Ortenberg mit einem Audi-Fahrer zusammengestoßen und wurde dabei schwer verletzt. 
19.06.2019
Insektensterben
Wer Landschaftspflegemaßnahmen betreibt, kann Gras entweder mähen oder mulchen. Der Landwirt Wilhelm Gresbach aus Offenburg-Zunsweier sieht Letzteres als »Todsünde« an. Insekten hätten dabei kaum Überlebenschancen, sagt er. Doch genau diese Methode ist weit verbreitet.
19.06.2019
Prügelei bei Gründung von eritreischem Verein
Es sollte ein friedliches Fest zur Gründung eines »Eritreischen Musik- und Kulturvereins« werden. 300 Personen aus Baden-Württemberg weilten hierzu am Samstagabend in der Festhalle in Rammersweier. Doch dann eskalierte die Veranstaltung. Es kam zu einer Massenschlägerei mit 70 bis 100 Personen....
19.06.2019
Kommentar
Schottergärten sind im Trend. Das bedauert Ortenauredakteur Jens Sikeler. In seinem Kommentar erklärt er, warum er deren Besitzer für Egoisten hält.
19.06.2019
Immer mehr »Steinwüsten«
Wo früher noch Blumen blühten, liegen auch in der Ortenau immer häufiger nur noch Steine. Viele Städte haben den Schottergärten deshalb den Kampf angesagt. Vor allem ein Gesetzesparagraph hilft ihnen dabei. 
19.06.2019
Endgültiges Ergebnis
Das endgültige Ergebnis der Kreistagswahl steht fest. Nach Unstimmigkeiten hat der Kreiswahlausschuss 93 Stimmzettel geprüft und entschieden, ob sie gültig sind. Im Vergleich zum vorläufigen Ergebnis haben sich so im Wahlkreis Offenburg Veränderungen ergeben.
Tichon Weber (links) und Theo Ringwald (Leiter Teilmarkt Achern Volksbank) bei der Gewinnübergabe.
19.06.2019
»Musik bewegt«
Beim Wettbewerb  »jugend creativ« konnte ein Sechstklässler aus Achern überzeugen.
Von Rangern und Rangerinnen kann man viel über den Nationalpark lernen.
18.06.2019
Termine im Überblick
Auf eine Reihe Veranstaltungen weist der Nationalpark Schwarzwald in einer aktuellen Pressemitteilung hin. Unter anderen gibt es Einblicke in die Rangerarbeit.
18.06.2019
Verdi will mehr Lohn
Zwischen 60 und 70 Mitarbeiter von Edeka Südwest streiken am Dienstag in Offenburg. Laut Verdi wird sechseinhalb Prozent mehr Lohn gefordert. Der Warnstreik soll bis am Abend andauern, vereinzelt könnte es zu Ausfällen bei der Belieferung der Märkte kommen. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.