Kooperation mit der gewerblich-technischen Schule

Hochschule Offenburg kombiniert Studium und Ausbildung

Autor: 
red/bsa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Dezember 2018

Uwe Nuß, Schulleiterin Monika Burgmaier, Abteilungsleiter Steven Wieland und Hochschulrektor Winfried Lieber (von links) unterzeichnen den Kooperationsvertrag zwischen Hochschule und Gewerblich-Technische Schule Offenburg. ©Michael Haß

Die Hochschule Offenburg bietet ein verzahntes Studium an. Die Absolventen machen nicht nur einen Bachelor-Abschluss, sondern auch eine Berufsausbildung. 

Bei der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen Hochschule und Gewerblich-Technischer Schule Offenburg betonte Hochschulrektor Winfried Lieber die Besonderheit des verzahnten Studiums: »Ziel ist die Ausbildung von Ingenieuren und Informatikern, die nicht nur über fundiertes theoretisches Wissen verfügen, sondern auch Arbeitsabläufe und Prozesse in Unternehmen sehr gut kennen und damit das theoretische Wissen besonders effektiv anwenden können.« 

Bewusste Kooperation

Laut der Schule geht die Hochschule in ihrem dualen Studienangebot StudiumPlus (Studium plus Ausbildung) bewusst in Kooperation mit den Beruflichen Schulen, da nicht alle Firmen die berufliche Ausbildung firmenintern leisten können. »Die Zusammenarbeit mit der Gewerblich-Technischen Schule Offenburg sowie anderen Beruflichen Schulen der Region eröffnet allen Partnern neue Möglichkeiten: einen kombinierten Bildungsweg für die dualen Studierenden, eine Attraktivitätssteigerung der Berufsausbildung sowie die Entwicklung qualifizierter Fachkräfte für Unternehmen mit akademischen und berufspraktischen Kompetenzen«, betont Monika Burgmaier, Schulleiterin der Gewerblich-Technischen Schule Offenburg.

Die Auszubildenden beziehungsweise Studierenden können in diesem Ausbildungsweg  unter anderem an der Bildungszeit sparen, da sie in nur viereinhalb Jahren sowohl einen Facharbeiterbrief  als auch einen Bachelorabschluss der Hochschule erhalten. Möglich werde dies durch abwechselnde Präsenzphasen an der Hochschule und den beteiligten Unternehmen, in denen auch Vorpraktikum, Praxissemester und Bachelorthesis durchgeführt werden. 

Vorteile für Unternehmen

- Anzeige -

Auch für die derzeit acht beteiligten Ortenauer Unternehmen hat  diese Studienart Vorteile: Gezielte Personalentwicklung mit hochmotivierten Nachwuchskräften, die bei Berufseintritt mit den Gegebenheiten im eigenen Unternehmen schon bestens vertraut sind und keine Einarbeitungszeit benötigen. 

Wie die Hochschule mitteilt, bietet »StudiumPlus« drei lange Praxisphasen, während derer die Jungingenieure stark in das Tagesgeschäft eingebunden werden. Somit lernen sie das Unternehmen und die Produkte kennen, bauen sich ein Netzwerk auf, verstehen die internen Prozesse und gewinnen während dieser sehr praxisorientierten Ausbildungsphasen bereits eine Vorstellung über ihre spätere angestrebte Tätigkeit. 

Bessere Balance

Uwe Nuß, Dekan der Fakultät für Elektro- und Informationstechnik an der Hochschule Offenburg, hofft mit dem neuen Angebot eine »bessere Balance zwischen Studium und Ausbildung zu schaffen«. Denn nie zuvor gingen so viele Schüler aufs Gymnasium. Unternehmen wie Hochschulen stelle dies vor eine Herausforderung. Für Steven Wieland, Bereichsleiter Elektronik der Gewerblich-Technischen Schule, ist klar: »Wir benötigen neue Wege, welche die Attraktivität der praxisorientierten

Berufsausbildung wieder steigern.« 
Derzeit sind nach Angaben der Hochschule folgende Kombinationen für Studium und Ausbildung möglich: Angewandte Informatik plus Fachinformatiker, Elektrotechnik/Informationstechnik plus Elektroniker für Geräte und Systeme sowie Elektroniker für Betriebstechnik oder Mechatroniker, Maschinenbau plus Industriemechaniker sowie Mechatronik und Autonome Systeme plus Mechatroniker. 
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 5 Stunden
Offenburger Landgericht
Die Strafkammer des Offenburger Landgerichts verhandelt seit Dienstag gegen einen 42-Jährigen, der versucht haben soll, seine Frau an ihrem Arbeitsplatz zu vergewaltigen. Der Angeklagte bestritt die Tat und sagte, dass sie einvernehmlich Geschlechtsverkehr hatten.
vor 6 Stunden
Vorträge
Zum Informationstag zur Früherkennung und Behandlung von Darmkrebs lädt das Onkologische Zentrum Ortenau des Ortenau Klinikums Betroffene und interessierte Bürgerinnen und Bürger am Samstag, 30. März, 9 bis 13 Uhr, in die Reithalle in Offenburg ein.
vor 7 Stunden
Mehr als 40 Autos angezündet
Der Brandstifter, der in der südlichen Ortenau mehr als 40 Autos angezündet hat, ist nach wie vor auf freiem Fuß. "Neue Entwicklungen gibt es keine", sagt Wolfgang Kramer, der Sprecher des Offenburger Polizeipräsidiums. 
vor 11 Stunden
Obergurgl
Ein Ortenauer ist beim Skifahren in Österreich tödlich verunglückt. Laut Informationen der österreichischen Polizei hatten sich bei dem Mann durch einen Aufprall gegen einen Schneewall die Skier gelöst. Für den Mann, der daraufhin etwa 100 Meter über steiniges Gelände abstürzte, kam jede Hilfe zu...
vor 12 Stunden
Ortenau
200 Kilometer will die ehemalige französische Prostituierte Rosen Hicher auf ihren Protestmarsch gegen Prostitution durch Südwestdeutschland zurücklegen. An ihrem ersten Halt auf der Europabrücke zwischen Straßburg und Kehl demonstrierten nicht nur Frauenrechtler ihre Unterstützung, sondern auch EU...
vor 14 Stunden
Ortenau
Vor dem Landgericht Offenburg muss sich heute, Dienstag, ein 42-Jähriger wegen sexueller Nötigung, Körperverletzung und Bedrohung verantworten. Er soll versucht haben, seine Ehefrau an ihrem Arbeitsplatz in Friesenheim zu vergewaltigen.
vor 15 Stunden
Ortenau
Kurz vor der Ausfahrt Appenweier hat es am Dienstag einen Unfall gegeben. Ein Lkw ist auf ein Auto geprallt. Bei dem Unfall wurde keiner verletzt,
vor 16 Stunden
Europa-Park
Die neue Wasserwelt »Rulantica« des Europa-Parks in Rust eröffnet am 28. November. Das bestätigte ein Parksprecher am Montag der Mittelbadischen Presse. Auch zu den Eintrittspreisen gibt es jetzt konkrete Zahlen.
vor 17 Stunden
Kurzfilmfestival
Das Kurzfilmfestival »Shorts« der Hochschule Offenburg findet vom 2. bis 5. April im Forum Cinema statt. Eine Leserjury hat in der Kategorie »Leserpreis der Mittelbadischen Presse« über den Gewinner-Film entschieden.
vor 18 Stunden
Am Freitag geht es los
Die Forst Live feiert in Offenburg ihr 20-jähriges Bestehen: In Kombination mit der Wild & Fisch hat sich die Messe zu einem Publikumsmagneten entwickelt. Auch für die aktuelle Ausgabe werden wieder über 33.000 Besucher erwartet.
25.03.2019
Kehl
89 Shisha-Bars gab es in Kehl noch vor wenigen Monaten, inzwischen hat sich ihre Zahl auf 47 verringert. Grund sind die Auflagen, die sich aus der im November von der Stadt erlassenen Allgemeinverfügung ergeben. 
Peter Weiß (CDU) und sein französicher Kollegen Antoine Herth aus Selestat im Gespräch mit Schülern aus Lahr und Erstein.
25.03.2019
Berufsmesse "Beruf und Co."
»Grenzgänger« ist ein Projekt, dass den Austausch beiderseits des Rheins erleichtern soll. Viele Tipps aus der Praxis unterschiedlicher Berufe rundeten das Angebot am Samstag bei der Messe »Beruf & Co.« ab.